Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.05.2017 00:49 - 100 Jahre später bietet Fatima noch eine starke Botschaft
von esther10 in Kategorie Allgemein.

100 Jahre später bietet Fatima noch eine starke Botschaft


Kardinal Jose Saraiva Martins, Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, spricht mit CNA 16. März 2017. Kredit: Daniel Ibanez / CNA.
Von Elise Harris

http://www.cmjornal.pt/multimedia/videos...do_sol_em_ourem

Vatikanstadt , 9. Mai 2017 / 12:19 Uhr ( CNA / EWTN News ) .- Obwohl die Fatima-Erscheinungen vor 100 Jahren passiert sind, hat der Vatikan-Resident Fatima-Experte gesagt, dass sie eine Botschaft enthalten, die sowohl relevant als auch in der Welt benötigt wird heute.

"Die Erscheinungen von Fatima sind ein historisches Ereignis mit einer außergewöhnlichen Bedeutung, und sie haben eine Bedeutung, die nicht nur religiös, sondern auch gesellschaftspolitisch ist", sagte Kardinal Jose Saraiva Martins CNA in einem Interview.

Was unsere Dame während ihrer Erscheinungen anbot, ist eine Botschaft, die sich mit der Menschheit als Menschheit beschäftigt, nicht nur Christen oder Gläubigen, und darum hat sie heute eine außerordentliche Autorität.

Präfekt Emeritus der Kongregation für die Ursachen der Heiligen, Kardinal Martins ist selbst aus Portugal, und hat ausführlich über die Erscheinungen geschrieben.

Am 13. Mai 1917 erschien die Jungfrau Maria drei Hirtenkinder - Lucia, Francisco und Jacinta - auf einem Feld, während sie die Schafe ihrer Familie tendierten.

In ihrer Botschaft an die Kinder brachte Maria ihre Umwandlungsanträge, das Gebet (vor allem die Rezitation des Rosenkranzes), die Opfer für die Sünder und das dreiteilige Geheimnis über das Schicksal der Welt.

Obwohl es viele verschiedene Elemente für die Anfragen von Our Lady, Kardinal Martins sagte, ihre Appelle können in vier Schlüsselthemen zusammengefasst werden.

"Ich sage immer, es gibt vier Schlüsselkapitel, vier Punkte extreme Autorität", sagte er. "Also, was sind diese vier Punkte?"

Glauben

"Der erste Punkt, der erste Appell der Madonna, ist ein Appell an den Glauben", sagte Kardinal Martins.


Ihre Anziehungskraft in dieser Hinsicht ist sehr aktuell, weil wir leider in einer Welt leben, in der der Glaube fällt. Der Unglaube wächst, und der katholische Glaube, der Glaube der Evangelien, nimmt zunehmend ab. "

"Wir gehen auf eine heidnische Welt zu", fuhr der Kardinal fort und erklärte, dass der Mensch in vielerlei Hinsicht nicht mehr an das Evangelium glaubt. Die Menschen haben einen "abstrakten Glauben", sagte er, aber das Evangelium ist nicht ein Teil ihres konkreten Lebens.

So hat Marias Aufruf zum Glauben, auch nach 100 Jahren, "eine außerordentliche Autorität", sagte er.

"Der Mensch braucht heute Glauben, an etwas zu glauben; An Gott zu glauben, der unser gemeinsamer Vater ist, an unsere Brüder zu glauben, sind wir alle Kinder des gleichen Vaters, wir sind alle Brüder. "

Das Verständnis der Verbindung zwischen diesen beiden Aspekten ist für die heutige Welt von grundlegender Bedeutung, nicht nur für die Christen, sondern für alle Menschen, sagte er und fügte hinzu, dass der Mensch erkennen muss, dass "der Ursprung von Gott ist, ist es nicht autonom".

"Es gibt keinen Weltkrieg, aber es gibt kleine Kriege, wie der Papst sagt, und sie sind schlimmer als ein Weltkrieg, denn ein Weltkrieg hat einen Anfang und ein Ende und dann endet er."

"Diese kleinen Kriege sind dagegen schlechter als die Weltkriege, weil sie nicht enden."

Umwandlung

Kardinal Martins sagte, es sei ein zweiter Hauptbeschwerde von Maria "das ist sehr wichtig, und das ist Umwandlung."

"Die Madonna sprach viele Male zu den Hirten über die Notwendigkeit, den Menschen zu bekehren ... um sich zunehmend Gott näher zu nähern und so immer unseren Brüdern und Schwestern näher zu kommen", sagte er und erklärte, dass "der zweite Appell von dem ersten abhängt . "

Während ihrer sechs Erscheinungen ermutigte Maria sie, den Rosenkranz täglich zu beten und Opfer in der Wiedergutmachung für Sünden zu bieten.

In ihrem dritten Erscheinen zu den Hirten sagte Maria ihnen: "Opfere dich für die Sünder und sage viele Male, besonders wenn du etwas Opfer machst: O mein Jesus, es ist aus Liebe zu dir, für die Bekehrung der Sünder und zur Wiedergutmachung Für die Sünden, die gegen das Unbefleckte Herz Mariens begangen wurden. "

Die Umwandlung fehlt noch in der Welt, sagte Kardinal Martins und stellte fest, dass Maria in all ihren Erscheinungen darauf bestand, "auf die Notwendigkeit des Menschen, besonders heute, zunehmend näher zu seinem Ursprung zu Gott zu kommen".

Frieden

Das dritte "Kapitel" von Unserer Lieben Frau von Fatimas Botschaft ist ein Appell an den Frieden, sagte Kardinal Martins.

Maria sprach oft mit den Kindern über den Frieden und forderte sie auf, für den Frieden zu beten, sagte er und bemerkte, dass ihre Bitte kam, als die globalen Armeen im Ersten Weltkrieg verwickelt waren.


Die Botschaft unserer Dame war es, "Buße zu tun, um Frieden zu bitten, denn sonst wird der Mensch verschwinden", sagte er, wie in der Vision die Kinder von der Hölle und den Seelen, die dort angreifen,

Vielleicht einer der eindrucksvollsten Aspekte der Erscheinungen, sagte er, ist Marias Beharrlichkeit "auf die absolute, dringende Notwendigkeit, Frieden zu haben, um für den Frieden zu kämpfen, um Gott um Frieden zu bitten".

Er betonte die Notwendigkeit, weiterhin für den Frieden zu beten, denn "der Mensch braucht heute viele Dinge, aber vor allem Frieden mit sich selbst und anderen."

Er verwies auf die vielen Konflikte, die auf der ganzen Welt wüten, und sagte: "Eine der schmerzlichsten Wunden heute ist das kämpfen mit dem anderen; Der Mangel an Frieden zwischen Muslimen und Christen, die Bewohner dieses Landes und die Bewohner dieses Landes usw. "

Hoffnung

"Viele Menschen fehlen heute viele Dinge, aber es fehlt vor allem: Hoffnung."

Hoffnung ist das vierte und letzte Kapitel von Marias Botschaft, sagte Kardinal Martins und erklärte, dass "der Mensch heute keine Hoffnung hat, er lebt ein Leben ohne Zukunft, ohne die Hoffnung auf eine Zukunft."

Und wenn ein Mensch in der Zukunft keine Hoffnung hat - sei es in seinem eigenen Leben oder in seinen Beziehungen zu anderen - "dann was ist das?", Fragte der Kardinal und bemerkte das traurig: "Es ist ein Leben, das oftmals leider ist , Viele Male endet bei Selbstmord. "

Als er auf die hohe Selbstmordrate unter den Jugendlichen hindeutete, sagte er, dass viele Jugendliche sich selbst "töten", weil sie ein Leben leben, das für sie keine Bedeutung hat. Sie haben keine Hoffnung, ihnen fehlt eine Vision für die Zukunft. "

Hoffnung, sagte er, "ist für den Menschen von grundlegender Bedeutung", so ist es natürlich für diejenigen, die die Hoffnung verlieren, sich in ihrer Verzweiflung zum Selbstmord zu machen, weil sie das fühlen, dass "es keinen Sinn für mein Leben gibt, wenn es kein Ziel hat, dass es ist Muss erreichen. "

Also, was Maria von den Menschen von heute verlangt, und "was Gott heute von den Menschen verlangt, ist ein tiefer Glaube, eine Hoffnung, eine Bruderschaft unter uns - die fehlt, so werden wir Frieden haben, die wir leben müssen Ein würdiges Leben ", sagte er.

Kardinal Martins sagte, dass diese Synthese der Botschaft von Fatima nicht nur für die Welt heute relevant ist, sondern "es ist eine Verpflichtung für die Kirche".

Die Botschaft von Fatima sollte nicht nur einzeln gelebt werden, sondern "als menschliche Gemeinschaft", sagte er und erklärte, dass die drei Kinder auf die Anklänge der Frau mit einer "außergewöhnlich einzigartigen, unwiederholbaren Mission" antworten könnten.

Obwohl sie kleine Kinder waren, konnten sie mit ihren Opfern und Gebeten die Botschaft Mariens in die ganze Welt vermitteln und verbreiten, sagte er und fügte hinzu, dass das Hundertjahrfeier der Erscheinungen, gepaart mit der Heiligsprechung von Francisco und Jacinta, "nichts anderes tut Unterstreichen diese Bedeutung.
http://www.catholicnewsagency.com/news/1...-message-26966/

"



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "100 Jahre später bietet Fatima noch eine starke Botschaft" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz