Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 18.05.2017 00:09 - Was sagt der hl. Thomas von Aquin über die Ehe?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Was sagt der hl. Thomas von Aquin über die Ehe?
Von William Siebenmorgen


Die moderne Welt ist voller gebrochener Ehen und Familien. Leider enthält dieser beklagenswerte Trend viele Christen. Statt einer gegensätzlichen Familie Zusammenbruch, viele Gunst machen es einfacher mit Scheidung und Zusammenleben Arrangements. Infolgedessen sind solche Zugeständnisse akzeptiert und sogar alltäglich geworden. Die in der Zivilgesellschaft herrschende Verwirrung erstreckt sich nun sogar auf die Kirche. Das Wesen der Ehe und der Familie wird nun diskutiert.

Angesichts all dessen dürfen wir die Worte unseres Herrn nicht vergessen: "Was also Gott zusammengekommen ist, lass niemand zerbrechen." (Markus 10,9) Das sind keine leeren Worte. Neben der göttlichen Autorität, die diesen Befehl bewahrt, zeigen Logik und Natur deutlich, dass die Ehe dauerhaft und unlösbar ist.

Freies Buch Rückkehr zur BestellungFreies Buch: Rückkehr zum Auftrag: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - wo wir gewesen sind, wie wir hier sind und wo wir gehen müssen


Das Verständnis der ewigen Wahrheit über die Ehe ist ein wichtiger erster Schritt, um der Gesellschaft zu helfen, auf diese wichtige Frage zurückzukehren. Saint Thomas Aquinas ist hervorragend qualifiziert, um diese Wahrheiten zu erklären. Achthundert Jahre sind aufgetreten, seit er diese Wahrheiten geschrieben hat. Dennoch haben sie gelesen, als hätte er sie gestern geschrieben. Sie behandeln die gegenwärtigen Probleme in Bezug auf Ehe und Familie. 1



Ehe ist natürlich

Saint Thomas: Ein Ding soll auf zwei Wegen natürlich sein. Erstens, als Ergebnis der Notwendigkeit aus den Grundsätzen der Natur; Also aufwärtsbewegung ist natürlich zu feuern Auf diese Weise ist die Ehe nicht natürlich, noch sind irgendwelche Dinge, die bei der Intervention oder Bewegung des freien Willens passieren. Zweitens soll das natürlich sein, auf welche die Natur neigt, obgleich sie durch die Intervention des freien Willens geht; Also Taten der Tugend und die Tugenden selbst werden natürlich genannt; Und auf diese Weise ist die Ehe natürlich, weil die natürliche Vernunft auf zwei Wegen dazu neigt. ( Ergänzung, Q 41. A1)

Kommentar: Für diejenigen , die behaupten würden, dass die permanente Natur des Ehebrings eine künstliche menschliche Erfindung ist, zählt der Heilige Thomas, dass es in Wirklichkeit eine natürliche Vereinigung ist. Die Eheschließung, so sagt er, ist natürlich nicht in dem Sinne, daß eine Ehe selbst in sich selbst einfällt, sondern in dem Sinne, daß jeder Mensch, der eine Familie beginnt, natürlich eine dauerhafte Verbindung zwischen ihm und seiner Frau sucht.



Die Enden der Ehe

Primäres Ende:

Heiliger Thomas: [T] er Hauptsache der Eheschließung, ist das Gute der Nachkommenschaft . Denn die Natur beabsichtigt nicht nur das Zeugnis der Nachkommenschaft, sondern auch ihre Erziehung und Entwicklung, bis sie den vollkommenen Zustand des Menschen als Mensch erreicht hat, und das ist der Zustand der Tugend. Daher haben wir drei Dinge von unseren Eltern, nämlich "Existenz", "Ernährung" und "Bildung" ( Ebd. )

Kommentar: Im Gegensatz zum modernen Heiratsbegriff , der die Liebe zwischen den Ehegatten als den wichtigsten Aspekt sieht, ist der wirklich zentrale Zweck die Fortpflanzung und Erziehung der Kinder. Die Vereinigung der Ehe sucht vor allem, um neue Mitglieder der Kirche zu versorgen und sie für die Vereinigung mit Gott im Himmel vorzubereiten.

Die Worte unseres Herrn von Anfang an "sei fruchtbar und vermehrt" (Gen. 1: 28) waren nicht ohne Ursache. Alle Mittel, die den Zweck der Ehe zerstören, manipulieren oder bewusst behindern, stehen dem göttlichen und dem Naturrecht entgegen.

Unter anderem steht die homosexuelle "Ehe" im Widerspruch zur wahren Ehe, da homosexuelle Gewerkschaften unauffällig unfruchtbar sind, wobei das Ziel nichts anderes ist als eine emotionale und unnatürliche Anhänglichkeit an ein Individuum, das ausschließlich auf fleischlicher Lust basiert.

Sekundäres Ende:

Saint Thomas: [T] er sekundäres Ende der Ehe, [...] ist die gegenseitige Dienste, die verheiratete Personen einander in Haushaltsangelegenheiten verteidigen . Denn genauso wie die natürliche Vernunft diktiert, daß die Menschen zusammenleben sollen [in der Gesellschaft], so auch unter jenen Werken, die für das menschliche Leben notwendig sind, werden einige zu den Männern, anderen zu den Frauen. Weshalb die Natur die Gesellschaft von Mann und Frau, die in Eheschließung besteht, eindringt. ( Ebd. )

Kommentar: Dies ist der zweite Zweck für die Ehe: die gegenseitige Unterstützung der Ehegatten . Und es ist nicht nur die emotionale Befestigung, die Ehegatten zu einem anderen haben. Unter vielen wichtigen Faktoren bedarf es der finanziellen Stabilität, der physischen Fähigkeiten für die Arbeit, einer für eine Familie geeigneten Umgebung und vor allem einer festen Tugend.

Leben und Arbeiten in unmittelbarer Nähe zu einem anderen wird notwendigerweise kleinliche Ärgernisse bringen, die in ein großes Leiden gipfeln können, manchmal macht das Leben unerträglich. So wird auch Wohltätigkeit und Geduld auch für die Zusammenarbeit im Haushalt erforderlich sein, um sicherzustellen, dass die Bedürfnisse der Familie erhalten bleiben.



Die Dauer der Ehe

Unlösbar von Natur:

Heiliger Thomas: Durch die Absicht der Natur ist die Ehe auf die Aufzucht der Nachkommen gerichtet, nicht nur für eine Zeit, sondern während ihres ganzen Lebens. Daher ist es von Naturgesetz, daß die Eltern für ihre Kinder auflegen sollten und daß Kinder die Erben ihrer Eltern sein sollten (2. Korinther 12:14). Da also die Nachkommenschaft das Gemeinwohl von Ehemann und Ehefrau ist, verlangt das Diktat des Naturgesetzes, daß letzteres für immer untrennbar zusammenleben muß, und so ist die Unauflöslichkeit der Ehe von Naturgesetz. ( Ergänzung Q. 67 A. 1 )

Kommentar: Die Ehe beruht auf dem primären Ende der Ehe, woher eine natürlich untrennbare Vereinigung kommt. Solche Beständigkeit bringt das glückliche Ergebnis einer stabilen Familie mit sich.

Eine weitere Hilfe für das primäre Ende der Ehe:

Heiliger Thomas: Jetzt kann ein Kind nicht aufgeworfen und angewiesen werden, es sei denn, es hat bestimmte und bestimmte Eltern, und das wäre nicht der Fall, es sei denn, es gab eine Verbindung zwischen dem Mann und einer bestimmten Frau, und darin besteht die Ehe. ( Ergänzung, Q 41. A1 )

Kommentar: Unauflöslichkeit ist das natürliche Ergebnis des primären Endes. Es ist auch eine starke Garantie für ein Gefühl der Stabilität im Leben des Kindes und stellt dem Kind Identität, Unterstützung, Pflege und Initiative zur Verfügung. All diese Vorteile ebnen den Weg, um einen gut geordneten, produktiven Bürger und treuen Katholiken zu bilden.

Unauflöslichkeit ein Spiegelbild Christi und seiner Kirche:

Heiliger Thomas: Unerbittlichkeit gehört zur Ehe [...] ist ein Zeichen der ewigen Vereinigung Christi mit der Kirche und insofern es ein Amt der Natur erfüllt, das auf das Gute der Nachkommen gerichtet ist, wie oben erwähnt. [...] [T] Die Unauflöslichkeit der Ehe ist im Guten des Sakraments und nicht im Guten der Nachkommen impliziert, obwohl es mit beiden verbunden sein kann. Und insofern es mit dem Wohl der Nachkommen verbunden ist, ist es vom Naturgesetz, aber nicht so verbunden mit dem Guten des Sakraments. ( Ergänzung, Q. 65, A. 1 )

Kommentar: Hier beantwortet der heilige Thomas diejenigen , die den ständigen Zustand der Ehe hinterfragen würden, nachdem Kinder aufwachsen und das Haus verlassen haben.



In dieser sehr schönen Antwort weist er darauf hin, dass der Ehemann und die Frau die ewige Vereinigung Christi mit seiner Kirche (vgl. Epheser 5,22-23) widerspiegeln, die durch eine unzerbrechliche Treue gebunden ist.

hier geht es weiter

http://www.returntoorder.org/2017/05/sai...s-say-marriage/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Was sagt der hl. Thomas von Aquin über die Ehe?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz