Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.06.2017 00:38 - Übung macht sich im Leben und im Gebet perfekt
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Übung macht sich im Leben und im Gebet perfekt
David Torkington • Juni 23, 2017 •


Jesus segne uns.

Obwohl wir es nicht gern zugeben, auch für uns selbst, glauben wir immer noch, dass das Gebet plötzlich geschieht oder gar nicht passiert. Wir stellen uns dar, dass die Heiligen geboren sind oder durch eine willkürliche Entscheidung Gottes geschaffen werden, die sich plötzlich beschließt, die Quote der Menschheit aufzufüllen. Das ist eine tröstende Idee, dass wir uns hinter unseren Köpfen anschließen, weil es uns von keiner ernsthaften Anstrengung entzieht, in der Vereinigung mit Gott zu leben.

Die Zwangslage des Alkoholikers ist nur ein dramatisches "geblasenes Bild von uns allen". Die Tatsache, dass unsere gefährliche Notlage nicht so offensichtlich dramatisch ist, ist ein gemischter Segen. Wenn es so wäre, würde es uns wenigstens ohne unnötige Verzögerung zwingen, uns nackt von allen Falschen und Vorwürfen zu entziehen, um der klare Realität zu begegnen. Dann könnten wir zu einem Moment der Entscheidung kommen, dass wir sonst feige entziehen und in ein Leben der Oberflächlichkeit treiben, das nur auf der Oberfläche der menschlichen Erfahrung existiert. Oft, wenn ein Alkoholiker "Rock-Boden" trifft, werden sie ernsthaft daran, ihr Leben zu verändern, indem sie ihr Leben durch harte Arbeit, indem sie neue Gewohnheiten praktizieren, indem sie sich zurückgeben und ihr Leben widmen.

Das Beispiel eines Alkoholischen

Alice machte kein Geheimnis davon, dass sie ein Alkoholiker war, obwohl sie seit fünf Monaten "trocken" war. Sie war erst sechsundzwanzig, als ich sie traf, aber sie hatte die Leiden des Lebens in einen Zeitraum von etwa fünf Jahren konzertiert. Sie hatte zwei Ehen durchgemacht und war verwechselt mit einem schäbigen Satz von Entarteten, die sie in die Irre führten. Am Ende brach sie unter der Belastung ihres Lebensstils zusammen und nahm die Flasche. Sie tröstete zwischen zwei und drei Flaschen Whisky pro Tag.

In Verzweiflung ging sie zu einem örtlichen Pfarrer, aber er konnte nichts für sie tun. Bei einer Gelegenheit nahm er sie zu Alkoholiker Anonymous, aber sie weigerte sich, wieder zu gehen, also konnten sie auch nicht helfen. Die Dinge kamen zu einem Kopf, als sie drohte, den Priester der Polizei zu verurteilen, um sie sexuell anzugreifen, wenn er sich weigerte, sie zu trinken. Das schien das letzte stroh zu sein. Sie wurde in einem strengen irischen Zuhause erzogen, so dass sie, wie sie sich dem Priester verhielt, sie in die Erkenntnis schüttelte, wie niedrig sie sich versenkt hatte. Sie zertrümmerte jede Flasche, die sie ihre Hände auflegen konnte und stürzte, um zu helfen, Alkoholiker Anonym zu helfen.

Der Führer des Zentrums sagte ihr, dass es nichts gibt, was sie für sie tun konnten, bis sie den "Felsenboden" erreichte und zu sich selbst hinzufügte, dass sie ein Alkoholiker war und absolut hilflos war. Dann konnten sie hineingehen und anfangen, ihr zu helfen, sich selbst zu helfen. Aber bis sie der Realität begegnete und diese Aufnahme machte, konnten sie nichts tun. Er gab zu, dass einer der härtesten Teile seiner Arbeit war, um hilflos zu schauen, bis sie die Tiefe erreichte. Er gab ihr eine Broschüre mit den zwölf Schritten der Wiederherstellung von Alkoholikern. Die erste war zugeben, dass sie ohnmächtig waren, sich selbst zu helfen und ihr Leben war unhandlich geworden. Die zweite sollte kommen, um an eine Macht zu glauben, die größer ist als ihre eigene, die sie zur Vernunft wiederherstellen könnte. Die dritte war, ihr Leben zu Gott zu verwandeln, wie sie ihn verstanden haben.

Unsere Schwächen zuzulassen

Es kann keinen Neustart geben, keine Erneuerung im Leben eines Einzelnen, einer Gruppe oder einer Gemeinschaft, wenn wir nicht in der Lage sind, unsere eigene Unzulänglichkeit und vergangene Misserfolge zu sehen und zuzugeben. Sobald wir anfangen zu sehen, unsere Schwäche zu erleben und zuzugeben, dann können wir anfangen, das Grundprinzip des geistigen Lebens zu schätzen, nämlich dass wir ohne Gott keinen einzigen Schritt vorwärts gehen können, kein einziger Schritt. Das Evangelium sagt nicht: "Ohne mich kannst du nicht weit kommen." Es heißt: "Ohne mich kannst du nichts machen." Ohne mich - nichts!

Das Problem ist, dass wir das einfach nicht glauben, außer als ein rein akademisches Prinzip der Theologie, das wir in unserem täglichen Leben skandalös ignorieren. Wir schlagen unsere Brüste mit einem Schwamm, greifen nach einem Drink und knabbern und sinken vor dem Fernseher. Wenn wir es glaubten, dann würden wir uns um Gottes Hilfe schreien; Wir würden zu ihm gehen, Zeit finden, uns auf seine heilende Kraft zu öffnen und dringend Raum für unser Gebet zu schaffen. Der Raum und die Zeit, die wir in unserem täglichen Leben finden, ist das praktische Zeichen unserer aufrichtigen Akzeptanz unserer eigenen Schwäche und unseres totalen Glaubens an Gottes Macht, der uns allein helfen kann.

Du sagst, du willst näher an Gott wachsen, aber ...

Man könnte sagen: "Ich möchte ein Konzertpianist sein oder fließend Französisch sprechen oder ein Kratzer werden", aber ich glaube nur, dass du es meinst, wenn ich dich für mehrere Stunden am Tag übe. Ich werde dich ernst nehmen, wenn ich dich hart daran sehe, Tag für Tag auf dem Klavier, oder das Studium der französischen Grammatik oder das Trampeln um den Golfplatz. Sie würden kaum einen Christen treffen, geschweige denn ein religiöser, der nicht sagen würde, dass er oder sie sich näher zu Gott kommen wollte, um von ihm besessen zu werden, um ein tieferes Gebetsleben aufzubauen. Aber wie kann man das glauben, bis sie unablässig das Gebet praktizieren, Tag für Tag Der Wunsch ist nicht genug, noch mehr als gute Absichten. Jeder Alkoholiker wünscht, besser zu sein, ist voller guter Absichten, sogar hohe Ideale, aber etwas mehr ist erforderlich.

Lernen zu beten

Lernen zu beten, lernen, sich Gott zu öffnen, ist wie alles andere: es braucht Praxis und es braucht Zeit. Es gibt keine Erfüllung von irgendwelchen Wert, dass ich weiß, dass Sie erreichen können, nur durch das Verlangen, es zu haben. Wir denken nicht daran, stundenlang zu arbeiten und jahrelang zu arbeiten, um einen Abschluss zu absolvieren, eine Prüfung zu absolvieren oder bestimmte Qualifikationen zu erlangen, und wir nehmen mit Recht zu Recht an, dass die Zeit, die wir geben und die Energie, die wir ausgeben, notwendig ist. Irgendwie scheinen wir zu denken, dass das Gebet eine Ausnahme ist, aber glauben Sie mir, ist es nicht. Diejenigen, die in einer bestimmten Erfüllung Erfolg haben wollen, müssen Stunden Zeit geben, auch wenn sie Flair oder Genie haben.

Trainieren

Ich hörte ein Interview im Radio von Arthur Rubinstein, dem Konzertpianisten, vor einigen Jahren. Hier ist ein Mann, der wohl der größte Pianist des letzten Jahrhunderts war und doch im Alter von vierundachtzig Jahren zugab, dass er sechs Stunden am Tag üben musste. In seiner besten Zeit praktizierte er für neun! Obwohl er im Alter von drei Jahren ein musikalisches Genie hatte, brauchte es ein Leben lang, um die Technik zu beherrschen, die notwendig war, um das Wachstum dieses Genies zu erleichtern und zu erhalten und es ihm zu ermöglichen, es mit anderen auf der Konzertplattform zu teilen. Dasselbe gilt für Hunderte von großen Künstlern, Darstellern, Athleten und Menschen aus allen Lebensbereichen, die die Spitze ihres besonderen Zweiges der menschlichen Leistung erreichen. Welches Recht haben wir uns vorzustellen, dass das Gebet eine Ausnahme von der Regel ist, weil es sicher nicht ist.

Wenn wir nur bereit sind, die gleiche tägliche Zeit zum Gebet zu geben, die erforderlich wäre, um einen ziemlich seriösen Standard auf dem Klavier zu erreichen, dann in der Zeit unser Leben wird dramatisch und unwiderruflich geändert werden. Wir können mit zehn Minuten am Tag beginnen und allmählich verlängern diese Zeit, wie wir die Vorbereitungen zu beherrschen, aber wie die Monate vergehen, wird die Periode allmählich verlängern, so dass am Ende das Problem sein wird, um anstatt eine minimale Zeit vorzuschreiben.

Christus lebt in mir

Wenn alles gut geht, sollte sich das Gebet, das sich zu festgelegten Zeiten beginnt und entwickelt, allmählich ausbreiten und in den Rest des Tages eindringen. Am Ende wird es mit allen und allem, was wir tun, mitmachen. Zuerst wird die Gebetszeit wie eine Wüste sein: trocken, trocken und unfruchtbar. Aber es wird schließlich eine Oase in unserem Leben, auf die wir nicht verzichten können. Das ist aber nicht das Ende; Es ist nur der Anfang. Am Ende wird die Oase ein Brunnen werden, der sich gut anfassen wird, um das ganze Leben zu bewässern, wie das, was der hl. Paulus "das Gebet ohne Unterbrechung" nennt, unser tägliches geistiges Leben verwandelt, das es uns ermöglicht, mit ihm zu sagen: " Es Ist nicht mehr ich, der lebt, aber es ist Christus, der in mir lebt. "
http://www.catholicstand.com/practice-ma...ct-life-prayer/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Übung macht sich im Leben und im Gebet perfekt" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz