Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 01.07.2017 00:42 - Kardinal Mueller an Absolventen: "Wage es, großartig zu sein"
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Kardinal Mueller an Absolventen: "Wage es, großartig zu sein"
Matt Hadro19. Mai 2017 KATHOLISCHE NACHRICHTEN

"Wage es, großartig zu sein in der Gnade des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen", sagte Kardinal Gerhard Mueller, Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre, die Studenten der Christenheit-Hochschule bei ihrer Zeremonie 2017.
Aktie:

FRONT ROYAL, VA - Mit Gottes Gnade können Sie große Dinge erledigen, Kardinal Gerhard Mueller forderte junge Katholiken an der Christenheit College am vergangen Wochenende bei ihrer Anfangszeremonie 2017 heraus.

"Die Zusammenfassung aller natürlichen und christlichen Anthropologie ist zu sagen:" Wage es, groß zu sein in der Gnade des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes, Amen ", sagte Müller, Präfekt der Kongregation der Glaubenslehre Studierende der Christendom College in Front Royal , Virginia, am 13. Mai, das Fest der Madonna von Fatima.

Mueller, der College-Sprecher der Hochschule, war der Celebrant und Homilist bei der Bakkalaureat-Messe am 12. Mai und erhielt eine Ehrendoktorwürde von der Hochschule vor seiner Anfangsadresse.

Er ist auch der Präsident der Päpstlichen Kommission "Ecclesia Dei", der zu diesem Posten und als Präfekt des CDF von Papst Benedikt XVI. Ernannt wurde.
"Gerhard Kardinal Mueller war eine starke, konsequente Stimme zur Verteidigung der ständigen Lehre der Kirche inmitten so vieler Verwirrung in unserer modernen Welt", erklärte der Präsident von Dr. Timothy O'Donnell vor dem Auftritt des Prälaten.

Der Kardinal fokussierte seine 13. Mai-Adresse auf "christliche Anthropologie" und ermahnte die Absolventen "Salz und Licht in der Mitte der zeitgenössischen Welt zu sein".

Der Christ, der er bestand, kann nur das Reich Gottes auf Erden bringen, indem er die körperlichen und geistigen Werke der Barmherzigkeit durch Gottes Gnade, nicht nur durch seine eigenen Verdienste, ausführt.

"Nein, das Reich Gottes ist Gnade, und die Gnade bringt den Heiligen Geist in die Welt, einen neuen Geist, den Geist der Nächstenliebe, der den Geist des Verstehens heiligt und unterstützt, der Liebe, der unsere Herzen verändert und in allen Menschen einführt Beziehungen eine Bewegung der Freiheit ", erklärte er.

Diese Bewegung des Heiligen Geistes, so fuhr er fort, schließt die theologischen Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Nächstenliebe ein, ebenso wie die Kardinaltugenden der Klugheit, der Gerechtigkeit, der Kraft und der Mäßigkeit und der "anderen Gaben und Charismen".

Durch diese Tugenden und Gaben können die Menschen "Kollaborateure mit Gott in der Herbeiführung seines Reiches" sein, sagte er, wo "die Kirche mit der Ankunft des Messias ihre Mission im Heiligen Geist ausführt, um frohe Botschaft zu bringen Die Armen, um den Gefangenen Freiheit zu verkündigen und die Blinden zu erblicken, die Unterdrückten frei zu lassen und ein für den Herrn akzeptables Jahr zu verkünden. "

Er warnte davor, das Christentum als eine "bürgerliche" Praxis der "Innerlichkeit, nur der Nächstenliebe und der individuellen Philanthropie zu sehen", wo die Erlösung "allein im Sinne sozialer und rein humanitärer NGOs" auf die Welt reduziert ist.

Allerdings lehrte er auch, Gottes Reich zu sehen, "nur wie oben und außerhalb der Welt".

Vielmehr fuhr er fort: "Ehrfurcht vor Gott und die Verantwortung für die Welt sind untrennbar miteinander verbunden in Christus, der nicht in diese Welt gekommen ist, um uns von der Welt zu befreien, sondern die Menschen und die Welt zu ihrem authentischen Schicksal im Heilsplan zu führen von Gott."
Das bedeutet nicht die Ablehnung von Nichtchristen, die "gute Werke" durchführen, er bestand darauf, als "es wäre falsch, das Christentum aus dem Rest der Menschheit übertrieben zu teilen.

"Wer auch immer das Gute tut, auch wenn sie Gott nicht ausdrücklich erkennen, ist der Mittler der Güte Gottes", sagte er. "Für uns gehören Gnade und Natur zusammen und sind nicht im Widerspruch. Gnade und Natur, Glaube und Vernunft müssen deutlich (aber) nicht getrennt sein. "

Mueller ermahnte auch die Anwesenden, sich gegen totalitäre Ideologien zu schützen, die sich gegen die Vision von Gott und der Kirche stellen.
Viele Ideologien des 20. Jahrhunderts waren totalitär, weil sie ihre eigene Schöpfungsvision, einen "Humanismus ohne oder einen Humanismus gegen Gott" zu etablieren suchten.

Formen des Totalitarismus existieren heute, erklärte er, wie "das Konzept der Gestaltung des eigenen Babys" und die Förderung der "Euthanasie für diejenigen, die zu müde sind, um zu leben, oder die für die soziologischen Laboratorien, die es machen wollen, unbrauchbar geworden sind Die Menschheit, die mit ihren politischen und ökonomischen Theorien glücklich ist, aber in Wirklichkeit nur ihre Phantasie zur Allmacht versklaven. "

Christen müssen im Namen der Menschenwürde Ungerechtigkeiten in der Welt bekämpfen, beharrte er.

"Niemand kann ihren Blick ablenken, während die Zahl der Seelen, die hungrig wachsen, von ihren Rechten beraubt und der Sklaverei wiedergeworfen wird, während das Trauma der Flüchtlinge, die an den europäischen Ufern und der amerikanischen Grenze ankommen, zunimmt und in einer einheitlichen Welt ist , Die Risiken und die Herausforderungen der Globalisierungen sind immer vorhanden ", sagte er.

"Auf der Grundlage dieser Würde", fügte er hinzu, "sind die Rechte an Unterkunft, Nahrung und Kleidung, sowie das Recht, für sich selbst und für das Wohlergehen seiner Familie zu leben."

Der Kardinal warnte auch vor dem, was Papst Franziskus die "ideologische Besiedlung" der Entwicklungsländer genannt hat, wo die entwickelten Länder versuchen, Programme wie Abtreibung, Geburtenkontrolle, Sterilisation und die Zustimmung der gleichgeschlechtlichen Ehe auf Entwicklungsländer zu erzwingen.

Mueller nannte dies "eine aggressive Einfuhr eines deformierten Bildes der menschlichen Person der sogenannten" Gesellschaft des Wohlbefindens "."
Diese "sich entwickelnden Kulturen" können nicht ignoriert oder zertrampelt werden, sagte er, als "Vielfalt bereichert", was auch "die Botschaft von Pfingsten ist, wenn alle Völker in verschiedenen Sprachen gemeinsam die großen Werke Gottes in der Sprache der Liebe verkünden".

Die Christen, die er darauf bestand, müssen nicht nur Gott mit Worten bekennen, sondern arbeiten, um seinen Willen zu tun, indem er dem Evangelium treu bleibt und von seinen Ressourcen profitiert.

"Nicht jeder, der schreit oder bekennt, Herr, Herr, wird in das Himmelreich eintreten, sondern diejenigen, die den Willen des Vaters tun, indem er die Arbeit in die Hand nimmt", fuhr er fort. "Nun, der Vater will, daß wir bei allen Menschen Christus, unseren Bruder, erkennen und ihn in Wort und Tat verstehen.

"Wenn wir also die Wahrheit bezeugen, werden wir mit anderen das Geheimnis der Liebe des himmlischen Vaters teilen", schloss er.
"Infolgedessen werden die Menschen auf der ganzen Welt auf eine lebhafte Hoffnung geweckt werden, die Gabe des Heiligen Geistes, dass eines Tages am Ende sie in Frieden und völligem Glück in diesem Vaterland, das mit der Herrlichkeit des Herrn strahlt, gefangen werden wird .
https://cruxnow.com/church-in-the-usa/20...tes-dare-great/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Mueller an Absolventen: "Wage es, großartig zu sein"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz