Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 21.07.2017 00:33 - Interview mit Kardinal. Müller: Die Kirche kann nicht durch den Applaus der Welt aufrecht erhalten werden.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

The Gazette Interview Kardinal. Müller: Die Kirche kann nicht durch den Applaus der Welt aufrecht erhalten werden
VERÖFFENTLICHT AM 21, Juli 2017



Matteo Matzuzzi, Vatikan - Korrespondent von Il Foglio , exklusivem Interview mit dem nun ehemaligen Präfekten von Congrazione für die Glaubenslehre. „Ich bin loyal zum Papst, aber ich bin kein Schmeichler“ , sagte der deutsche Kardinal. Er sagt , seine auch auf dubia: „Ich verstehe nicht , warum nicht einen friedlichen Dialog über dubia starten. Bisher habe ich nur Beleidigungen gehört. "

Matthew Matzuzzi (21-07-2017)

Rom. Die Wahrheit auf der letzten Anhörung des ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre und Francesco, die Spaltungen in der Kirche nach der Synode. „Das Lehramt hat keine Autorität Jesus Christus zu korrigieren, wenn überhaupt etwas, das Gegenteil“ . Eminenz, haben Sie eine Ahnung, warum der Papst entschieden hat , aus der Gemeinde Führung für die Glaubenslehre zu entfernen? „Nein, ich weiß es nicht, weil der Heilige Vater es mir gesagt. Er wurde gerade darüber informiert , dass das Mandat nicht verlängert werden. Es hat sich in der letzten Zeit viele Spekulationen in den Medien, und ich würde sagen , dass die Ernennung des neuen Sekretär der Gemeinde (Msgr. Giacomo Morandi, ed) offenbart am Dienstag ein bisschen ‚der Schlüssel zum Verständnis dieser Manöver" ist . Es ist heiter Kardinal Gerhard Ludwig Muller, deutschen Theologe und seit fünf Jahren Präfekten der einst das Heilige Offizium, ernannt von Papst Benedikt XVI, bestätigt durch Francis aber am 30. Juni angekündigt , die Entscheidung ohne ihn zu tun. Mit dem Blatt die Schritte nachzeichnet , die zu seinem Ausschluss führte, Streitigkeiten über die Auslegung der Post Synoden Liebe Laetitia und generell den Zustand ( sehr schlecht) der Religion in Europa widerspiegelt. Doch einer seiner verlassen Sie seit einiger Zeit im Gespräch, und in der Tat war auch von den Medien mögliche Ziele für die Diözesan Kurator "vorgeschlagen worden kompletten Werke von Joseph Ratzinger.

„Ich habe immer ruhig gewesen,“ Aber Müller sagt: „Ich glaube , ich alle meine Aufgaben erfüllt haben, und sogar mehr als nötig. Meine theologische Kompetenz hatte niemand Zweifel. Ich habe immer treu gewesen an den Papst, von unserem katholischen Glauben erforderlich, unsere Ekklesiologie. Diese Loyalität ist seit jeher von theologischer Kompetenz begleitet, so dass Sie nie Treue zu reiner Schmeichelei "behandelt reduziert . Dies liegt daran , „die magisterium Theologie kompetent beraten muss, wie auch in beschrieben Lumen gentium, Nr. und 25 , wie klar sieht das Charisma des Heiligen Geistes , durch die wirken , um die Bischöfe und der Papst selbst als Leiter des Bischofskollegiums. Aber wir sind alle Menschen und wir brauchen Beratung und der Inhalt des Glaubens kann nicht ohne eine klare Grundlage der biblischen Studien erläutert. Die gleiche Sache - fährt er fort - gilt für die Entwicklung des Dogmas. Niemand kann mit einem magisterial Dokument kommen , ohne dass die Väter der Kirche zu kennen, die großen dogmatischen Entscheidungen über Moraltheologie der verschiedenen Räte. Dafür gibt es die Kongregation für die Glaubenslehre, die die größte Gemeinde der römischen Kurie ist. Graf zwei theologische Kommissionen neben Beratung. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und eine große Verantwortung über die Orthodoxie der Kirche“.


Card. Muller und Franziskus schütteln sich die Hände. Das Foto ist von vor ein paar Jahren.
Aber es ist wahr , dass , wie ich irgendwo gelesen habe, sein letztes Gespräch mit Francis war angespannt und kalt? „Ich bin völlig falsch Rekonstruktionen. Der Papst hat mich informiert, seine Entscheidung nicht das Mandat zu verlängern. Nichts mehr. Es arbeitet Anhörung, in der Regel am Ende von denen der Heilige Vater mir die Wahl gesagt. Am nächsten Tag wurde ich entlassen " . Etwaige Vermutungen wurden jedoch auf den Gründen für die Auflösung gemacht, und zusätzlich zu der angeblichen Langsamkeit in Fälle von Missbrauch in der Klerus mehr Nachrichtenorganisationen haben geschrieben übermäßige Medienpräsenz, die oft in Kontrapunkt zum Papst zu verfolgen. Eine Vorgehensweise anders als zu dem seiner unmittelbaren Vorgänger. Kardinal Muller lächelt: „Ich denke , wir können sagen , dass die Medienpräsenz von Kardinal Ratzinger sehr auffällig war, auch mit seinem großen Interview Büchern. Diese Zuordnung ist Teil des Präfekten, der nicht nur Papierkram ist. I, dann war ich auch , bevor er als Theologe bekannt, zahlreiche Publikationen zu zählen. Wie dem auch sei, ich werde es erlauben, auch der Papst die mittels Interviews verwendet. Tatsache ist , dass wir heute die Werkzeuge der modernen Kommunikationsmittel verwenden haben, junge Menschen nicht immer Bücher und Zeitungen lesen. Sie nutzen soziale Netzwerke, Internet. Und wenn wir den Glauben fördern wollen - das ist, denken Sie daran, die Hauptaufgabe der Gemeinde muss -Wir in Dialog treten mit ihnen auf diesen Plattformen. Ich sprach nie über meine Gedanken, meine Person, in diesen Interviews. Aber der Glaube! Und dann erinnere ich mich an , ich bin ein Bischof und ein Bischof hat die Pflicht , das Evangelium zu verbreiten und nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit Zeitgenossen " . Wir, fügt hinzu : „Wir sind keine engen Religion, ein Club. Wir Dialogieren Kirche, die Religion des Wortes Gottes, das Christus seinen Aposteln gab, ruft in der ganzen Welt "zu lehren und zu predigen .

Okay, aber eine gewisse Spannung intra ecclesiam dort können Sie leicht erkennen. Nehmen wir zum Beispiel Amoris laetitia , das Dokument durch den Doppel Synode auf Familienmoral produziert. Der bedeutende Christoph Schönborn, Theologe und er und Inspiration von aperturista Lösung hat vor kurzem bestätigt , als die Lage des von Muller entgegengesetzt ist. So? „Es kann sein , daß der Kardinal Schönborn eine entgegengesetzte Ansicht nach mir hat, aber vielleicht hat es auch eine gegenüber der, die er vor sich hatte, als er Position verändert. Ich denke , dass die Worte von Jesus Christus immer die Grundlage der Lehre der Kirche sein muss. Und niemand, bis gestern, könnte man sagen , dass dies nicht wahr war. Es ist klar: Wir können die irreversible Offenbarung Christi haben. Und die Kirche hat den anvertrauten Schatz des Glaubens , das heißt, die gesamten Inhalt der geoffenbarten Wahrheit. Das Lehramt hat keine Autorität Jesus Christus zu korrigieren. Er ist, wenn überhaupt etwas, das uns korrigiert. Und wir sind verpflichtet , ihm zu gehorchen; Wir müssen an die Lehre des Apostels treu sein, klar im Geist der Kirche "entwickelt .

Entschuldigen Sie, aber warum sie hätte für den Bericht des kleinen Kreislaufs in der deutschen Sprache, geschrieben von der gleichen Schönborn und genehmigt von Walter Kasper? „Die Synode hat deutlich gemacht, dass die einzelnen Bischöfe für diese Reise verantwortlich sind, die Menschen auf die volle sakramentale Gnade zu bringen“ , sagt Kardinal Gerhard Ludwig Müller in der Gazette . „Diese Interpretation ist, kein Zweifel, aber ich werde mein stehen - privat und subjektiv - ich nie geändert. Aber als Bischof und Kardinal dort, vertreten ich die Lehre der Kirche, ich weiß , auch in seinen grundlegenden Entwicklungen, das Konzil von Trient zu Gaudium et Spes, die die beiden Richtlinien dar. Dies ist katholisch, gehört der Rest zu anderen Religionen. I - erklärt er - Ich verstehe nicht, wie man auf verschiedene theologische Interpretation und dogmatischen Positionen mit den klaren Worten Jesu und St. Paul einigen kann. Beide haben deutlich gemacht , dass man nicht ein zweites Mal heiraten , wenn der Partner legitim ist Leben " .

Es enthält die Gründe, die die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffara und die späten Meisner den Papst fünf vorzulegen führten dubia Mahnung? „Ich verstehe nicht , warum nicht ein Dialog mit Ruhe und Gelassenheit beginnt. Ich verstehe nicht , wo die Hindernisse. Warum nur Spannungen Oberfläche, auch die Öffentlichkeit? Warum organisieren nicht ein Treffen und sprechen über aktuelle Themen, die wichtig sind? Bisher habe ich nur Schmähungen und Beleidigungen gegen diese Kardinäle gehört. Aber das ist weder die Mittel noch der Ton nach vorne zu bewegen. Wir sind alle Brüder im Glauben und ich kann nicht Gespräche über die Kategorien „Freund des Papstes“ oder „Feind des Papstes“ akzeptieren. Für Kardinal absolut unmöglich ist , gegen den Papst zu sein , dennoch. - setzt den ehemaligen Präfekten des Heiligen Offiziums - wir Bischöfe das Recht haben , göttlich zu diskutieren frei zu sagen. Ich erinnere mich , dass im ersten Rat all Jünger in einem offenen sprach, die Förderung sogar Streitigkeiten. Schließlich gab Peter seine Erklärung dogmatisch, die für die ganze Kirche gültig ist. Aber erst später, nach einer langen Diskussion erhitzt. Die Räte haben nie harmonisch Versammlungen gewesen. "

Der Punkt ist , ob Amoris laetitia darstellt , ob oder ob nicht eine Form der Diskontinuität in Bezug auf die vorhergehenden Lehren. Ist das richtig oder nicht? „Die Papst - sagt Müller - oft festgestellt , dass es keine Änderung in der dogmatischen Lehre der Kirche ist, und dies ist offensichtlich, weil es nicht möglich wäre. Francis wollte die Menschen zurück zu gewinnen , die sich in unregelmäßigen Situationen als die Ehe finden, das heißt, wie sie zu den Quellen der sakramentalen Gnade näher zu bringen. Wir haben die Mittel, auch Kanonen. Wie auch immer, die Gemeinschaft erhalten will und ist in einem Zustand der Todsünde muss zuerst das Sakrament der Versöhnung empfängt, die die Zerknirschung des Herzens ist, in Bezug nicht mehr sündigen, in dem Bekenntnis der Sünden und die Überzeugung zu handeln nach der Wille Gottes. Und niemand kann diese sakramentale Ordnung ändern, die durch Jesus Christus gesetzt wurde. Wir können, wenn überhaupt, die äußeren Riten ändern, aber nicht der wesentliche Kern. Mehrdeutigkeit in Amoris laetitia? Vielleicht weiß ich nicht , wenn sie wollten. Wenn es Unklarheiten haben wir es mit der Komplexität der Materie zu tun und die Situation , die sie in der heutigen Menschen sind, in der Kultur , in der sie eingetaucht sind. Fast alle Grundlagen und das Wesentliche heutzutage für Menschen , die sich oberflächlich Christen nennen, sind nicht mehr nachvollziehbar. Von hier aus - fügt den Kardinal - die Probleme beginnen. Wir haben zwei Herausforderungen, vor allem: zu klären , was die Einsparung wird von Gott ist , und fragen uns , wie diese Brüder zu helfen , pastoral auf dem Weg von Jesus' angezeigt zu gehen . Die Wieder nähern sich der Gemeinschaft durch geschieden und wieder verheiratet , war eine alte Forderung des deutschen Episkopats. „Es ist wahr, waren drei deutschen Bischöfe, Kasper, Lehmann und Saier, der in den frühen neunziger Jahren den Vorschlag ins Leben gerufen. Aber die Kongregation für die Glaubenslehre abgelehnt vollständig. Alle waren sich einig , dass es notwendig war , um es wieder zu diskutieren und bisher hat niemand das Dokument "aufgehoben .


Card. Muller
Über Deutsche Kirche: von dort in den letzten drei Jahren haben sie die stärksten Winde der Veränderung erreicht, mit Kardinal Marx , dass von Mikrofonen vor gesagt , dass „Rom wird uns niemals sagen , was in Deutschland zu tun oder nicht tun“ . Aber wie ist die Situation heute in diesem Land? „Dramatische“ , sofort sagt Müller, der seit zehn Jahren war Bischof von Ratisbo-na, bevor nach Rom von Papst Benedict XVI genannt wurde. „Die Teilnahme und appellierte aduosa ist sehr vermindert, auch die Übertragung des Glaubens nicht als Theorie , sondern als Begegnung mit dem lebendigen Jesus Christus fiel. Und so religiöse Berufungen. Dies sind Zeichen, Faktoren , aus denen wir die Situation der Kirche zu sehen, aber die ganz Europa , die jetzt ein erzwungenes Christianisierung Prozess lebt, die weit über die reine Säkularismus geht. Es ist - sagt unser Gesprächspartner - die Entchristlichung der gesamten anthropologischen Grundlage, mit streng definierten Menschen ohne Gott und Transzendenz. Religion wird als ein Gefühl erlebt, aber nicht als Anbetung Gott , den Schöpfer und Erlöser. In diesem großen Bild sind diese Faktoren für die Übertragung des christlichen Glaubens nicht gut gelebt und dafür müssen Sie nicht unsere Energien in internem Streit, in Kämpfen gegeneinander verpassen, mit sogenannten Progressiven, der den Sieg suchen durch die Jagd alle sogenannten Konservativen. Wenn Sie solche Ansprüche geltend machen - sagt Müller - es gibt Ihnen eine Vorstellung von der Kirche als etwas sehr politisiert. Unser a priori nicht konservativ oder liberal zu sein. Unser a priori ist Jesus. In der Auferstehung, Himmelfahrt und die Wiederkunft Christi am Jüngsten Tag zu glauben , ist konservativ oder progressiv Glaube? Nein, das ist einfach die Wahrheit. Unsere Kategorien müssen Wahrheit und Gerechtigkeit, nicht die Kategorien , die in den Geist der Zeit "sind . Kardinal definiert ‚ernst‘ die aktuelle Situation, weil „es das sakramentale Praxis, Gebet, Gebet reduziert hat. Alle Elemente der gelebten Glauben, der Glaube der Menschen, sind zusammengebrochen. Und die Tragödie ist , dass nicht mehr fühlt sich die Notwendigkeit für Gott, das heilige Wort und sichtbar Jesus. Sie leben , als ob es Gott nicht gäbe. Antworten Sie auf diese unsere große Herausforderung. Wir sind nicht Propagandisten Agenten unserer eigenen Wahrheiten, sondern Zeugen der rettende Wahrheit. Nicht die Idee des Glaubens, sondern der lebendigen Wirklichkeit der Gegenwart Christi in der Welt " .

Eminenz, glaubt , dass es auch innerhalb der Kirche auf den eine gewisse Weichheit ist Zeitgeist, der Geist der Zeit? „Emeritus Papst sprach von dem Zeitgeist, aber schon St. Paul hatte auf dem Geist Gott und den Geist der Welt behauptet. Dieser Kontrast ist sehr wichtig und sollte bekannt sein. Die Bestätigung für den Glauben, die Kirche und die Bischöfe, nicht durch den Applaus einer uninformierten Masse gegeben. Es ist mehr: unsere Arbeit geschätzt und unterstützte , wenn wir eine Person verwalten zu überzeugen , sich ganz zu Jesus Christus zu bieten, durch ihre Existenz in den Händen von Jesus Platzierung in seinem ersten Brief, St. Peter spricht von Jesus Christus Seelsorger.. Heute sprechen wir von Verantwortung für die Kultur und die Umwelt? Ja, aber wir haben viele kompetente Laien dafür. Menschen , die Verantwortung in der Politik haben; wir haben Regierungen und Parlamente, und so weiter. Zu den Aposteln, hat Jesus die säkulare Regierung der Welt anvertraut. Die Fürstbischöfe existierten schon vor Jahrhunderten, und es war nicht gut für die Kirche " .

Apropos Entchristlichung, bitten wir den Kardinal Muller , was denken Sie über ‚‘ Benedict Option“, das Thema gestartet Jahre von Autor Rod Dreher einen Weg legt nahe , als Christen in dem entchristlicht Westen zu leben, oder, den ehemaligen Präfekten zu zitieren für die Lehre des Glaubens, decristianizzato. Das Wesentliche , was zu sagen, sagt Müller, „ist , dass Christen nicht in die Katakomben gehen kann. Die missionarische Dimension ist für die katholische Kirche von wesentlicher Bedeutung. Wir können keine zeitgenössischen Kämpfe vermeiden. Christus sagte , dass er in der Welt kam einen oberflächlichen Frieden zu erhalten , aber zu fordern, so dass die Christen die Gnade zu leben , nach dem Weg von ihm angegebenen erobern. Und so müssen wir auch tun , wenn die Bedingungen, wie jetzt, nicht günstig sind. " Es ist fair zu sagen , dass mit diesem Pontifikat der Euro-zentrierte Sicht der Kirche versagt hat? „Das Zentrum der Kirche ist Christus, und wo er ist dort Mitte. Diese Überlegungen Eurozentrismus der Kirche bestimmt ist , nur eine politisierte Lesung zu geben. Statt des Sprechens über das Evangelium und der katholischen Lehre schwelgt es in Strategien und Theorien. Kulturell ist es wahr , hat Europa eine wichtige Rolle in der Welt hat, mit allen ihren positiven und negativen Elementen , die gewonnen werden. Unter den negativen zitiere ich zum Beispiel Kolonialismus, unter der positiven Philosophie der Wirklichkeit, Metaphysik und das Gesetz " .

Eine letzte Frage, auf einem Thema , das Muller in einer führenden Rolle sah, nämlich die angebliche Versöhnung mit der Society of St. Pius X., der Gemeinschaft von dem Französisch Bischof gründet Marcel Lefebvre. „Die Überleitung dieser Gruppe mit der katholischen Kirche ist unbedingt erforderlich. Jesus hat nicht Trennung wollen. Aber was sind die Bedingungen für eine volle Gemeinschaft zu leben? Ich denke , dass die Bedingungen sollten für alle gleich sein. Wir haben den Beruf des Glaubens, können Sie nicht wählen , was zu akzeptieren und was nicht. Jeder muss es bekennen. Alle ökumenischen Räte sollten sowie dem lebendigen Lehramt der Kirche akzeptiert werden. Vatikan II als eine Überholung der Kirche zu verstehen , ist eine Absurdität. Die Mißbräuche, Ideologien und Missverständnisse sind sicherlich nicht das Ergebnis des Zweiten Vatikanischen Konzils "
https://anticattocomunismo.wordpress.com...ausi-del-mondo/
Quelle: http://www.ilfoglio.it/chiesa/2017/07/21...-muller-145614/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Interview mit Kardinal. Müller: Die Kirche kann nicht durch den Applaus der Welt aufrecht erhalten werden." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz