Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.07.2017 00:54 - Umfangreiches Interview mit Kardinal Müller: "Ich bin dem Papst loyal, kein Adulator"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Umfangreiches Interview mit Kardinal Müller: "Ich bin dem Papst loyal, kein Adulator"

IL FOGLIO interviewt


Kardinal Müller: Die Kirche kann nicht durch den Applaus der Welt aufrechterhalten werden

Matteo Matuzzi, der Vatikan Reporter für Il Foglio , in einem exklusiven Interview mit dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für den Glauben. "Ich bin dem Papst treu, aber kein Adulator", erklärt der deutsche Prälat. Er sagt auch, was er über den Dubia denkt: "Ich verstehe nicht, warum heftige Diskussion nicht auf dem Dubia gestartet werden kann. Ich habe bisher nur Beleidigungen gehört. "

Matteo Matzuzzi
Il Foglio
21. Juli 2017

Rom. Die Wahrheit über das letzte Publikum zwischen dem ehemaligen Präfekten der Kongregation für die Glaubenslehre und Papst Franziskus; Die Abteilungen in der Kirche nach der Synode. " Das Lehramt hat nicht die Befugnis, Jesus Christus zu korrigieren, wenn es das Gegenteil ist ".
***

Eure Eminenz, hast du eine Ahnung, warum der Papst beschlossen hat, dich als Chef der Kongregation für die Glaubenslehre zu entfernen? " Nein, ich weiß es nicht, weil der Papst es mir nicht erzählt hat. Er hat mir nur mitgeteilt, dass mein Mandat nicht verlängert werden würde . Es gab viele Spekulationen in der Massenmedien vor kurzem, und ich würde sagen, dass die Nominierung des neuen Sekretärs der Kongregation (Monsignore Giacomo Morandi) am letzten Dienstag veröffentlicht wurde, ist ein Schlüssel zum Verständnis dieser Manöver.

Kardinal Gerhard Ludwig Müller ist heiter; Deutsch Theologe und Präfekt für fünf Jahre von dem, was einmal das Heilige Offizium, nominiert von Benedikt XVI, bestätigt durch Francis, der auch so, erzählte ihm von seiner Entscheidung , ihn seines Amtes zu veröffentlichen letzten 10. Juni th . Mit Il Foglio verfolgt er noch einmal die Bühnen, die zu seiner Entfernung führten: von den Kontroversen über die Interpretation der Post-Synoden-Ermahnung Amoris laetitia und im Allgemeinen über den (schlechten) Zustand der Religion in Europa nachzudenken. Dennoch sprachen von seiner Entlassung für einige Zeit, so sehr, dass es sogar Spekulationen aus den Medien von eventuellen Diözesanverlagerungen für den Redakteur von Joseph Ratzingers Opernmoderne gab.


"Ich war schon immer heiter", antwortet Müller : "Ich glaube, ich habe meine Pflichten erfüllt, noch mehr als nötig. Niemand bezweifelte meine theologische Kompetenz. Ich war dem Papst immer treu, wie unser katholischer Glaube und unsere Ekklesiologie verlangen. Diese Loyalität wurde immer von der theologischen Kompetenz begleitet, so dass es niemals Loyalität zur reinen Schmeichelei gebracht wurde. Und das denn "das Lehramt braucht kompetente theologische Ratschläge, wie es in Lumen gentium nein gut beschrieben ist . 25 und die Gabe des Heiligen Geistes gibt in einer klaren Weise, durch die die Bischöfe und der Papst als Leiter des Bischofs College handeln. Allerdings sind wir alle Männer und wir brauchen Ratschläge; Der Inhalt des Glaubens kann nicht ohne ein klares Fundament der biblischen Studien erklärt werden. Dasselbe geht - er fährt fort - für die Entwicklung des Dogmas. Niemand darf ein Lehramt ausarbeiten, ohne die Väter der Kirche und die großen dogmatischen Entscheidungen über die Moraltheologie der verschiedenen Räte zu kennen. Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ". Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ". Die Kongregation der Lehre für den Glauben existiert aus diesem Grund und ist die wichtigste Kongregation in der römischen Kurie. Es gibt zwei theologische Ausschüsse zusätzlich zu einem Beratungsgremium. Kurz gesagt, es hat eine klare Aufgabe und große Verantwortung in Bezug auf die Orthodoxie der Kirche ".

Ist es wahr, wie an einigen Stellen geschrieben wurde, dass Ihr letztes Gespräch mit Franziskus angespannt und kalt war ? " Das sind völlig falsche Rekonstruktionen. Der Papst informierte mich einfach über seine Entscheidung, mein Mandat nicht zu erneuern. Nichts mehr. Es war ein Arbeitstreffen; Normal, an dessen Ende der Heilige Vater mich über seine Entscheidung informiert hat. Am nächsten Tag wurde ich entlassen. Allerdings wurden einige Hypothesen über die Gründe für den Bruch und neben der vermeintlichen Langsamkeit bei der Verfolgung der Fälle von klerikalen Missbrauch, mehrere Informationsagenturen schrieb über [meine] übermäßige Massenmedien Exposition, oft gegen den Papst.

Ein anderer modus operandi verglichen mit dem seiner beiden unmittelbaren vorgänger . Der Kardinal lächelt: "Es scheint mir, man könnte sagen, daß die Anwesenheit von Kardinal Ratzinger in den Massenmedien auch bei seinen bedeutenden Interviewbüchern sehr deutlich war. Das ist Teil der Pflicht des Präfekten, die nicht nur reine und einfache bürokratische Arbeit ist. Ich war auch schon als Theologe bekannt, mit zahlreichen Publikationen. Und trotzdem, wenn ich so sagen darf, nutzt auch der Papst die Mittel der Interviews. Tatsache ist, dass wir heute moderne Kommunikationsmittel nutzen müssen. Junge Leute lesen nicht immer Bücher und Zeitungen. Sie nutzen das soziale Netzwerk, das Internet. Und wenn wir den Glauben fördern wollen - das ist - wenn ich mich recht erinnere - die Hauptaufgabe - müssen wir mit ihnen auf dieser Plattform in den Dialog treten. Ich habe nie von meinem Gedanken, von mir selbst in diesen Interviews gesprochen - aber vom Glauben! Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. " Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. " Und dann - wenn ich mich recht erinnere - bin ich ein Bischof und ein Bischof hat die Verpflichtung, das Evangelium zu verbreiten, nicht nur in seinen Predigten, sondern auch durch wissenschaftliche Gespräche mit seinen Zeitgenossen. "Wir, - fügt er hinzu :" Wir sind keine beschränkte Religion, ein Verein. Wir sind eine Kirche im Dialog, die Religion des Wortes Gottes, die Christus selbst seinen Aposteln zugesandt hat, und ermahnt uns, sie der ganzen Welt zu predigen und zu lehren. "

Sehr gut, aber einige intra ecclesiam Spannung besteht, kann dies ganz einfach verifiziert werden. Nehmen wir zum Beispiel Amoris laetitia , das Dokument, das nach den beiden Synoden über die Familienmoral produziert wird. Seine Eminenz, Christoph Schònborn, auch ein Theologe und Inspirator der liberalen Lösung, hat vor kurzem wiederholt, wie seine Position das Gegenteil von Müller war. Na ja dann " Vielleicht hat Kardinal Schònborn eine Vision, die mir widerspricht, aber vielleicht hat er auch eine Position, was er zuvor hatte, da er es verändert hat. Ich denke, dass die Worte Jesu Christi immer die Grundlage der Lehre der Kirche sein müssen. Und niemand - bis gestern - konnte sagen, dass dies nicht wahr war. Es ist klar: Wir haben die irreversible Offenbarung Christi. Und die Kirche wurde mit dem Depositum fidei betraut , dh dem ganzen Inhalt der offenbarten Wahrheit. Das Lehramt hat nicht die Befugnis, Jesus Christus zu korrigieren. Es ist er, wenn jemand, der uns korrigiert. Und wir sind gezwungen, ihm zu gehorchen; Wir müssen der Lehre von den Aposteln treu sein, die sich klar im Geist der Kirche entwickelt haben. "

Verzeihen Sie mir, aber warum haben Sie dann auch für den Bericht in der kleinen Gruppe der deutschen Sprache geschrieben, geschrieben von Schonborn selbst und von Walter Kasper genehmigt? " Die Synode sagte deutlich, dass einzelne Bischöfe für diesen Weg verantwortlich sind, um die Menschen in vollem Sakramental Gnade zu bringen", antwortet Kardinal Müller an Il Foglio . " Diese Interpretation existiert ohne Zweifel, aber ich habe meine private und subjektive Position nie verändert. Doch als Bischof und Kardinal stellte ich die Lehre der Kirche dar, die ich in ihren grundlegenden Entwicklungen vom Rat von Trent bis zu Gaudium et spes kennen , die beiden Richtlinien. Das ist katholisch, der Rest gehört zu anderen Überzeugungen. Ich verstehe nicht - er erklärt - wie sie verschiedene theologische und dogmatische Positionen mit den klaren Worten von Jesus und dem hl. Paulus harmonisieren können. Beide haben deutlich gemacht, dass du kein zweites Mal heiraten kannst, wenn dein legitimer Ehegatte noch lebt . "

Verstehst du die Gründe, die Kardinäle Burke, Brandmüller, Caffarra und den jetzt verstorbenen Meinser dazu gebracht haben, dem Papst fünf Dubia über die Ermahnung vorzustellen? " Ich verstehe nicht, warum eine ruhige und heitere Diskussion noch nicht begonnen hat. Ich verstehe nicht, wo die Hindernisse sind. Warum lassen sich nur noch Spannungen entstehen? Warum nicht ein Treffen organisieren, um offen über diese Themen zu sprechen, die grundlegend sind? Bis jetzt habe ich nur Fälle und Beleidigungen gegen diese Kardinäle gehört. Aber das ist nicht die Art und Weise, noch nach vorne zu kommen. Wir sind alle Brüder im Glauben und ich kann kein Gespräch über Kategorien wie "einen Freund des Papstes" oder "einen Feind des Papstes" akzeptieren. Für einen Kardinal ist es absolut unmöglich, gegen den Papst zu sein . Dennoch - der ehemalige Präfekt des Heiligen Amtes geht weiter - wir Bischöfe haben das Recht, ich würde das göttliche Recht sagen, um frei zu diskutieren. Ich möchte daran erinnern, dass bei dem ersten Rat alle Jünger ehrlich gesagt, sogar begünstigt Kontroversen. Am Ende gab Peter seine dogmatische Erklärung, die für die gesamte Kirche war. Aber erst danach, am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen. " Am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen. " Am Ende einer langen lebhaften Diskussion. Räte waren niemals harmonische Versammlungen.
"

Der Punkt ist, ob Amoris laetitia ist oder nicht eine Form der Diskontinuität in Bezug auf die vorherige Lehre. Ist es oder ist es nicht " Der Papst - sagt Müller - hat viele Male erklärt, dass es keine Veränderung in der dogmatischen Lehre der Kirche gibt, und das ist offensichtlich, wie es auch unmöglich wäre. Franziskus wollte diese Leute wieder anziehen, die sich in unregelmäßigen Situationen in Bezug auf die Ehe befinden; Das heißt, wie man sie den Schriften der sakramentalen Gnade näher bringt. Es gibt Wege - auch kanonisch. Jedenfalls müssen diejenigen, die die Kommunion empfangen und sich in einem Zustand der Todsünde befinden wollen, zuerst das Sakrament der Versöhnung erhalten, das in innerer Reue besteht, mit einem festen Zweck, nicht mehr zu sündigen, In dem Bekenntnis der Sünden und in der Überzeugung, nach dem Willen Gottes zu handeln. Und niemand kann diese sakramentale Ordnung ändern, die von Jesus Christus fixiert wurde. Wenn überhaupt, können wir die äußeren Riten ändern, aber nicht diesen zentralen Kern. Ambiguität in Amoris laetitia ? Es kann sein und ich weiß nicht, ob es beabsichtigt war. Die Unklarheiten, wenn sie existieren, sind mit der materiellen Komplexität der Situation verbunden, in der sich die Menschen von heute finden, die Kultur, in die sie eintauchen. Heute sind praktisch alle Grundlagen und wesentliche Elemente für Populationen, die sich oberflächlich als christlich bezeichnen, nein mehr nachvollziehbar . Von hier aus - der Kardinal fügt hinzu - die Probleme entstehen. Wir haben zwei Herausforderungen vor uns; Als erstes:

Der Empfang der Kommunion durch die geschiedenen und wiederverheirateten war eine alte Bitte vom deutschen Bischofsamt . "Es stimmt, es gab drei deutsche Bischöfe: Kasper, Lehmann und Saier, die Anfang der 90er Jahre den Vorschlag starteten. Aber die Kongregation der Lehre für den Glauben lehnte sie endgültig ab. Alle waren sich einig, dass es notwendig war, es noch einmal zu besprechen, und bis jetzt hat niemand das Dokument aufgehoben. "

Im Hinblick auf die deutsche Kirche: Von dort aus sind die stärksten Winde des Wandels in den letzten drei Jahren gekommen, mit Kardinal Marx, der vor einem Mikrofon [öffentlich] sagte, dass "Rom uns niemals sagen wird, was zu tun ist oder Nicht in Deutschland zu tun ". Was ist die Situation heute in Deutschland ? " Dramatisch" , antwortet sofort Kardinal Müller, der der Bischof von Regensburg gewesen war, bevor er von Benedikt XVI. Nach Rom gerufen wurde. "Die aktive Teilnahme ist sehr stark vermindert, auch die Übertragung des Glaubens nicht als eine Theorie, sondern als eine Begegnung mit Jesus Christus ist zurückgegangen. Religiöse berufungen gleich Dies sind die Zeichen, Faktoren, aus denen wir die Situation der Kirche sehen können, aber es ist ganz Europa, das jetzt einen Prozess der erzwungenen De-Christianisierung erlebt. Was weit über die bloße Säkularisierung hinausgeht. Es ist die De-Christianisierung der gesamten anthropologischen Basis, mit dem Menschen streng definiert ohne Gott und ohne Transzendenz. Die Religion wird als ein Gefühl erlebt, nicht als Anbetung Gottes, Schöpfer und Erlöser. In diesem großartigen Kontext sind solche Faktoren nicht gut für die Übertragung eines lebendigen christlichen Glaubens, und dafür ist es notwendig, unsere Energien nicht in internen Kämpfen, in Zusammenstößen gegeneinander, mit den sogenannten Progressisten zu vergeuden, die nach Sieg streben Indem sie die sogenannten Konservativen vertreiben. Wenn wir so argumentieren - sagt Müller - wir geben die Idee, dass die Kirche etwas stark politisiert ist. Unsere a priori ist nicht konservativ oder progressiv zu sein. Unser a priori ist Jesus. Glaubt an die Auferstehung, in der Himmelfahrt und die Rückkehr Christi am letzten Tag traditionellen oder progressivistischen Glauben? Nein, das ist einfach die Wahrheit. Unsere Kategorien müssen Wahrheit und Gerechtigkeit sein, nicht die Kategorien, die nach dem Geist der Zeit gehen. "

Der Kardinal nennt die gegenwärtige Situation " Grab ", da " sakramentale Praxis, Rede und Gebet reduziert worden sind. Alle Elemente des lebendigen Glaubens, der Glaube des Volkes, sind zusammengebrochen. Und das Drama ist, dass es keinen Sinn mehr für die Notwendigkeit für Gott, für das heilige und sichtbare Wort Jesu gibt. Das Leben wird gelebt, als ob Gott nicht existiert. Das alles zu beantworten ist unsere große Herausforderung. Wir sind nicht Propagandamagenten unserer eigenen Wahrheiten, sondern Zeugen der erlösenden Wahrheit. Nicht eine Vorstellung vom Glauben, sondern die Wirklichkeit, die mit der Gegenwart Christi in der Welt erlebt wird . "

Eure Eminenz, glaubst du, daß auch in der Kirche eine gewisse Einhaltung des Zeitgeistes, der Geist der Zeit, besteht? " Emeritus Papst Benedikt sprach über den Geist der Zeit, aber der hl. Paulus hatte bereits den Geist Gottes und den Geist der Welt besprochen. Dieser Kontrast ist sehr wichtig und sollte bekannt sein. Die Bejahung für den Glauben, die Kirche und die Bischöfe, wird nicht durch den Applaus einer uninformierten Masse gegeben. Es ist etwas anderes: Unsere Arbeit wird geschätzt und genehmigt, wenn wir in der Lage sind, eine Person zu überzeugen, sich ganz Jesus Christus anzubieten und ihre eigene Existenz in die Hände Jesu zu setzen . In seinem ersten Brief spricht der hl. Petrus von Jesus Christus, der Hirte der Seelen. Gibt es heute die Verantwortung für Kultur und Umwelt. Ja, Aber dafür haben wir viele kompetente Laien. Menschen, die in der Politik verantwortlich sind; Wir haben Regierungen und Parlamente und so weiter. Jesus hat die säkularen Regierung den Aposteln nicht anvertraut. Bischof-Fürsten existierten vor Jahrhunderten, und es war nicht gut für die Kirche . "

Im Hinblick auf die De-Christianisierung fragten wir Kardinal Müller, was er von "The Benedict Option" dachte, das Thema, das vor einigen Jahren von dem Schriftsteller Rod Dreher gestartet wurde, der einen Weg zum Leben als Christen im unchristlichen Westen oder als Der ehemalige Präfekt der Lehre für den Glauben sagt, entmenschlichte . Das Wesentliche zu sagen, erklärt Müller, " ist, dass Christen nicht wieder in die Katakomben gehen können. Die missionarische Dimension ist für die katholische Kirche von grundlegender Bedeutung. Wir können die gegenwärtigen Schlachten nicht vermeiden. Christus sagte, dass er nicht in die Welt gekommen sei, um einen oberflächlichen Frieden zu erlangen, sondern um uns herauszufordern, bis die Christen Gnaden gewinnen, um nach dem Weg zu leben, den er angedeutet hat . Und das müssen wir tun, wenn die Bedingungen, wie die heute, nicht günstig sind . "

Ist es richtig zu sagen, dass unter dem gegenwärtigen Papsttum die europäisch-zentrierte Vision der Kirche abgenommen hat? " Das Zentrum der Kirche ist Christus, und wo er ist, das ist das Zentrum. Diese Reflexionen über die Euro-Zentriertheit der Kirche orientieren sich nur darauf, eine politisierte Lesung zu geben. Anstatt von dem Evangelium oder der katholischen Lehre zu sprechen, gönnen wir uns Strategien und Theorien. Kulturell ist es wahr Europa hat in der Welt eine große Rolle gespielt, mit all den positiven und negativen Elementen, die es erreicht hat. Unter den Negativen erwähne ich den Kolonialismus; Unter den positiven, die Philosophie der Wirklichkeit, der Metaphysik und des Gesetzes .
"

Eine letzte Frage, die Kardinal Müller in einer Hauptrolle gespielt hat - die hypothetische Versöhnung mit der Brüderlichkeit des hl. Pius X., die vom französischen Bischof Marcel Lefebvre gegründete Gemeinde: " Die Versöhnung dieser Gruppe mit der katholischen Kirche ist absolut notwendig. Jesus wollte keine Trennungen. Aber was sind die Voraussetzungen, um die volle Gemeinschaft zu erleben? Ich denke, dass die Bedingungen für alle gleich sein müssen. Wir haben den Beruf des Glaubens, man kann nicht wählen, was zu akzeptieren und was nicht zu akzeptieren. Jeder muss es bekennen. Alle Ökumenischen Räte müssen akzeptiert werden, ebenso das lebendige Lehramt der Kirche. Das Interpretieren des Vatikanischen Konzils als eine Wiedergründung der Kirche ist eine Absurdität. Die Missbräuche,

[Übersetzung: Francesca Romana]

Etiketten: Müller , Das Bergoglio Pontifikat
Geschrieben von New Catholic am 24.07.2017
von Rorate Coelie



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Umfangreiches Interview mit Kardinal Müller: "Ich bin dem Papst loyal, kein Adulator"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz