Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.08.2017 00:40 - Marias Botschaft der Liebe Papst Johannes Paul II Predigt, Messe Unserer Lieben Frau von Fátima, Fátima, Portugal, 13. Mai 1982.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Marias Botschaft der Liebe
Papst Johannes Paul II
Predigt, Messe Unserer Lieben Frau von Fátima, Fátima, Portugal, 13. Mai 1982.

Am zweiten Tag der Pilgerreise des Papstes Johannes Paul II. Nach Portugal besuchte der Heilige Vater den Schrein Unserer Lieben Frau von Fátima, um den ersten Jahrestag des Lebensversuches und des fünfundsechzigsten Jubiläums der Muttergottes in ganz besonderer Weise zu gedenken Erscheinung dort Während der Messe lieferte der Heilige Vater die folgende Predigt.

1. "Und von dieser Stunde an nahm der Jünger sie in sein eigenes Haus" (Joh 19,27).

Das sind die abschließenden Worte des Evangeliums in der heutigen Liturgie in Fátima. Der Name des Jüngers war John. Er war es, Johannes, der Sohn des Zebedäus, der Apostel und Evangelist, der aus dem Kreuz die Worte Christi hörte: "Siehe, deine Mutter". Aber zuerst hatte Christus zu seiner Mutter gesagt: "Frau, siehe, dein Sohn". Das war ein wunderbares Testament .

Als er diese Welt verließ, gab Christus seiner Mutter einen Mann, einen Menschen, wie ein Sohn für sie zu sein: John. Er hat ihn ihr anvertraut. Und als Folge dieses Gebens und Vertrauens wurde Maria zur Mutter des Johannes. Die Mutter Gottes wurde zur Mutter des Menschen .

Von dieser Stunde "nahm Johannes sie zu sich nach Hause" und wurde der irdische Hüter der Mutter seines Meisters; Denn die Söhne haben das Recht und die Pflicht, sich um ihre Mutter zu kümmern. Johannes wurde durch den Willen Christi, der Sohn der Mutter Gottes . Und in Johannes wurde jeder Mensch zum Kind.

Die Anwesenheit der Mutter

2. Die Worte "er hat sie in sein eigenes Zuhause gebracht" kann im wörtlichen Sinn genommen werden, wenn man sich auf den Ort bezieht, an dem er wohnte.

Maria's Mutterschaft in unserer Hinsicht manifestiert sich in einer bestimmten Weise an den Orten, wo sie uns begegnet: ihre Wohnstätten ; Orte, in denen eine besondere Präsenz der Mutter gefühlt wird.

Es gibt viele solcher Wohnstätten. Sie sind von allen Sorten: von einer besonderen Ecke im Haus oder von kleinen Weidenschreinen, die mit einem Bild der Mutter Gottes geschmückt sind, zu Kapellen und Kirchen, die in ihrer Ehre gebaut wurden. Allerdings, an bestimmten Orten; Die Gegenwart der Mutter ist besonders lebendig . Diese Orte, manchmal strahlen ihr Licht über eine große Distanz und ziehen Menschen aus der Ferne. Ihr Glanz kann über eine Diözese, eine ganze Nation oder manchmal über mehrere Länder und sogar Kontinente hinausgehen. Diese Orte. Sind die Marianischen Heiligtümer oder Schreine .

In all diesen Orten wird das einzigartige Zeugnis des Gekreuzigten wunderbar verwirklicht: In ihnen fühlt der Mensch, daß er Maria anvertraut und anvertraut ist; Er geht dorthin, um mit ihr zu sein, wie bei seiner Mutter er öffnet sich ihr Herz und spricht zu ihr über alles: er "bringt sie in sein eigenes Zuhause", das heißt, er bringt sie in all seine Probleme, Was manchmal schwierig ist Seine eigenen Probleme und die von anderen. Die Probleme der Familie, der Gesellschaften, der Nationen und der ganzen Menschheit.

Durch Gottes Barmherzigkeit

3. Ist das nicht der Fall mit dem Schrein in Lourdes , in Frankreich? Ist das nicht bei Jasna Gora, in Polen, dem Schrein meines Landes, der in diesem Jahr sein sechshundertjähriges Jubiläum feiert?

Auch dort, wie in so vielen anderen Schreinen von Maria in der ganzen Welt, scheinen die Worte der heutigen Liturgie mit einer besonders authentischen Kraft zu erklären: "Du bist der große Stolz unserer Nation" (Jdt 15,9) und auch: " ... als unsere Nation "niedrig geworden war", hast du unsere Ruine gerächt, auf dem geraden Weg vor unserem Gott gegangen "(Jdt 13:20).

Bei Fátima klingen diese Worte; Als ein besonderes Echo der Erfahrungen nicht nur der portugiesischen Nation, sondern auch von so vielen anderen. Länder und Völker auf dieser Erde: ja, sie widerhallen der Erfahrung der modernen Menschheit als Ganzes , der ganzen menschlichen Familie.

4. Und so komme ich heute hierher, denn an diesem Tag im vergangenen Jahr, auf dem Petersplatz in Rom, wurde der Versuch des Papstes in geheimnisvollem Zufall mit dem Jubiläum der ersten Erscheinung in Fátima, der am 13. Mai stattfand, gemacht 1917

Ich schien in dem Zusammentreffen der Termine einen besonderen Ruf zu finden, um an diesen Ort zu kommen. Und so bin ich heute hier Ich bin gekommen, um der göttlichen Vorsehung an jenem Ort zu danken, den die Mutter Gottes in einer bestimmten Weise zu wählen scheint. Misericordiae Domini, quia non sumus consumpti (Durch Gottes Barmherzigkeit wurden wir verschont - Lam 3:22), wiederhole ich noch einmal mit dem Propheten.

Ich bin besonders gekommen , um hier die Herrlichkeit Gottes selbst zu bekennen : "Gesegnet sei der Herr Gott, der die Himmel und die Erde erschaffen hat", sage ich in den Worten der heutigen Liturgie (Joh 13,18).

Und dem Schöpfer des Himmels und der Erde erhebe ich auch die besondere Hymne der Herrlichkeit, die sie selbst ist, die Unbefleckte Mutter des fleischgewordenen Wortes :

"O Tochter, du bist von dem Höchsten Gott über alle Frauen auf Erden gesegnet ... deine Hoffnung wird niemals von den Herzen der Menschen abweichen, wie sie sich an die Macht Gottes erinnern." Möge Gott es für eine ewige Ehre geben Zu dir "(Jdt 18:20).

Auf der Grundlage dieses Lobgesanges, das die Kirche hier mit Freude hier wie an so vielen anderen Orten auf der Erde erhebt, ist die unvergleichliche Wahl einer Tochter der Menschheit, die Mutter Gottes zu sein.

Und so lass Gott über alles gelobt werden: Vater, Sohn und Heiliger Geist.

Möge Segen und Verehrung Maria, das Vorbild der Kirche, als die " Wohnstätte der Allerheiligsten Dreifaltigkeit " gegeben werden.

Geistige mutterschaft

5. Von der Zeit an, als Jesus, am Kreuz sterben, zu Johannes sagte: "Siehe, deine Mutter"; Von der Zeit an, als "der Jünger sie zu sich nach Hause brachte", wurde das Geheimnis der geistigen Mutterschaft Maria in der Geschichte grenzenlos verwirklicht. Mutterschaft bedeutet, sich um das Leben des Kindes zu kümmern. Da Maria die Mutter von uns allen ist, ist ihre Sorge für das Leben des Menschen universell . Die Sorge einer Mutter umarmt ihr Kind total. Marias Mutterschaft hat ihren Anfang in ihrer mütterlichen Fürsorge für Christus. In Christus, am Fuße des Kreuzes, nahm sie Johannes an, und in Johannes nahm sie uns alle total an . Maria umarmt uns alle mit besonderer Sorge im Heiligen Geist . Denn wie wir in unserem Glaubensbekenntnis bekennen , ist er "der Geber des Lebens". Er ist es, der die Fülle des Lebens gibt, die der Ewigkeit offen steht.

Marys geistige Mutterschaft ist daher ein Austausch in der Kraft des Heiligen Geistes , der „Lebensspender“. Es ist der bescheidene Dienst von ihr, der von sich selbst sagt: "Siehe, ich bin die Magd des Herrn" (Lk 1,38).

Angesichts des Geheimnisses der geistigen Mutterschaft Marias wollen wir die außerordentliche Botschaft verstehen , die am 13. Mai 1917 begann, um von Fátima in der ganzen Welt zu erklingen, und fuhr fünf Monate bis zum 13. Oktober desselben Jahres.

Umwandeln und umkehren

6. Die Kirche hat immer gelehrt und weiter verkündet, dass die Offenbarung Gottes in Jesus Christus, der die Fülle dieser Offenbarung ist, zur Vollendung gebracht wurde und dass "keine neue öffentliche Offenbarung vor der herrlichen Manifestation unseres Herrn zu erwarten ist" ( Dei Verbum , 4). Die Kirche beurteilt und beurteilt private Offenbarungen durch das Kriterium der Übereinstimmung mit dieser einzigen öffentlichen Offenbarung.

Wenn die Kirche die Botschaft von Fátima angenommen hat, dann ist es vor allem, weil diese Botschaft eine Wahrheit und einen Ruf enthält, dessen Grundinhalt die Wahrheit und der Ruf des Evangeliums selbst ist .

"Tut Buße und glaube an das Evangelium" (Mk 1,15): Das sind die ersten Worte, die der Messias an die Menschheit richtete. Die Botschaft von Fátima ist in ihrem Grundkern ein Aufruf zur Bekehrung und Umkehr , wie im Evangelium. Dieser Aufruf wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts geäußert, und es wurde also besonders auf dieses jetzige Jahrhundert gerichtet. Die Dame der Botschaft scheint mit besonderer Einsicht die "Zeichen der Zeit", die Zeichen unserer Zeit, gelesen zu haben.

Der Ruf zur Umkehr ist ein mütterlicher, und gleichzeitig ist er stark und entscheidend. Die Liebe, die "sich in der Wahrheit freut" (vgl. 1 Cor 13 :) ist in der Lage, klar und fest zu sein. Der Ruf zur Umkehr ist wie immer mit einem Aufruf zum Gebet verbunden . Im Einklang mit der Tradition vieler Jahrhunderte zeigt die Dame der Botschaft den Rosenkranz an , der zu Recht als "Maria-Gebet" definiert werden kann: das Gebet, in dem sie sich besonders mit uns vereint fühlt. Sie selbst betet mit uns. Das Rosenkranzgebet wirkt die Probleme der Kirche, des Stuhls des Heiligen Petrus, die Probleme der ganzen Welt. Darin erinnern wir uns auch an die Sünder ,

Die Worte der Botschaft wurden an Kinder im Alter von sieben bis zehn Jahren gerichtet. Kinder , wie Bernadette von Lourdes, sind in diesen Erscheinungen der Mutter Gottes besonders privilegiert. Daher ist die Tatsache, dass auch ihre Sprache einfach ist, innerhalb der Grenzen ihres Verständnisses. Die Kinder von Fátima wurden Partner im Dialog mit der Dame der Botschaft und Mitarbeitern mit ihr. Einer von ihnen lebt noch.

Empfiehlt den Rosenkranz

7. Als Jesus am Kreuz sagte: "Frau, siehe, dein Sohn" (Joh 19,26), auf eine neue Art und Weise öffnete er das Herz seiner Mutter , das Unbefleckte Herz, und offenbarte ihm die neuen Dimensionen und das Ausmaß der Liebe Zu dem sie im Heiligen Geist durch die Macht des Kreuzopferes berufen wurde.

In den Worten von Fátima scheinen wir diese Dimension der mütterlichen Liebe zu finden , deren Reichweite den ganzen Weg des Menschen zu Gott abdeckt; Der Weg, der durch diese Welt führt und der durch das Fegefeuer jenseits dieser Welt geht. Die Sorge der Mutter des Erlösers ist die Sorge um die Arbeit des Heils : die Arbeit ihres Sohnes. Es ist Sorge um die Rettung, das ewige Heil, von allen. Nun, da fünfundsechzig Jahre seit dem 13. Mai 1917 vergangen sind, ist es schwer zu bemerken, wie die Reichweite dieser heilbringenden Liebe der Mutter in besonderer Weise unser Jahrhundert umgibt .

Im Licht der Liebe einer Mutter verstehen wir die ganze Botschaft der Dame von Fátima. Das größte Hindernis für die Reise des Menschen zu Gott ist die Sünde, die Beharrlichkeit in der Sünde und schließlich die Leugnung Gottes. Das absichtliche Blotting aus Gott aus der Welt des menschlichen Denkens Die Ablösung von ihm von der ganzen menschlichen irdischen Tätigkeit. Die Ablehnung Gottes durch den Menschen.

In Wirklichkeit ist die ewige Rettung des Menschen nur in Gott. Die Ablehnung Gottes, wenn es endgültig wird, führt logisch zu Gottes Ablehnung des Menschen (vgl. Mt 7,23, 10:33), zur Verdammnis.

Kann die Mutter, die mit aller Kraft der Liebe, die sie im Heiligen Geist fördert, die Errettung des Heiligen wünschen, schweigen, was die Grundlagen ihrer Rettung untergräbt? Nein sie kann nicht.

Und so, während die Botschaft von Unserer Lieben Frau von Fátima eine mütterliche ist, ist sie auch stark und entscheidend. Es klingt schwer. Es klingt wie Johannes der Täufer, der an den Ufern des Jordans spricht. Es lädt zur Buße ein. Es gibt eine Warnung. Es ruft zum Gebet auf. Es empfiehlt den Rosenkranz.

Die Botschaft richtet sich an jeden Menschen. Die Liebe der Mutter des Erlösers erreicht jeden Ort, der von der Arbeit des Heils berührt wird. Ihre Sorge erstreckt sich auf jeden Einzelnen unserer Zeit und auf alle Gesellschaften Nationen und Völker. Gesellschaften bedroht durch Abfall, bedroht durch moralische Erniedrigung. Der Zusammenbruch der Moral beinhaltet den Zusammenbruch der Gesellschaften.

Bedeutung der Weihe

8. Auf dem Kreuz Christus sagte: "Frau, siehe, dein Sohn!" Mit diesen Worten öffnete er auf eine neue Art und Weise das Herz seiner Mutter. Wenig später durchbohrte der römische Soldat die Seite des Gekreuzigten. Dieses durchbohrte Herz wurde ein Zeichen der Erlösung, die durch den Tod des Lammes Gottes erreicht wurde.

Das Unbefleckte Herz der Maria, eröffnet mit den Worten "Frau, siehe, dein Sohn!", Ist geistig vereint mit dem Herzen ihres Sohnes, der durch den Speer des Soldaten geöffnet wird. Maria's Herz wurde von der gleichen Liebe zum Menschen und für die Welt eröffnet, mit der Christus den Menschen und die Welt liebte und sich für sie am Kreuz anbot, bis der Speer des Soldaten diesen Schlag schlug.

Die Einweihung der Welt an das Unbefleckte Herz Mariens bedeutet, durch die Fürsprache der Mutter in den Brunnen des Lebens zu gelangen, das aus Golgatha entstand. Dieser Brunnen gießt unaufhörlich Erlösung und Gnade. In ihm wird die Wiedergutmachung fortwährend für die Sünden der Welt gemacht. Es ist eine unaufhörliche Quelle des neuen Lebens und der Heiligkeit.

Die Welt dem Unbefleckten Herz der Mutter zu weihen, bedeutet, unter dem Kreuz des Sohnes zurückzukehren. Es bedeutet, diese Welt dem gepierzten Herz des Erlösers zu weihen und es zu der Quelle seiner Erlösung zu bringen. Erlösung ist immer größer als die Sünde des Menschen und die "Sünde der Welt". Die Macht der Erlösung ist unendlich der ganzen Bandbreite des Bösen im Menschen und der Welt überlegen.

Das Herz der Mutter ist sich dessen bewusst, mehr als jedes andere Herz im ganzen Universum, sichtbar und unsichtbar.

Und so ruft sie uns an. Sie ruft uns nicht nur um, um umgewandelt zu werden: Sie ruft uns an, ihre mütterliche Hilfe zu akzeptieren, um zur Quelle der Erlösung zurückzukehren.

Liebe für alle Personen

9. Die Vererbung von Maria bedeutet, dass sie ihre Hilfe annehmen, um uns und die ganze Menschheit dem zu bieten, der heilig ist , unendlich heilig; Es bedeutet, ihre Hilfe zu akzeptieren, indem sie auf ihr mütterliches Herz zurückgreifen, das unter dem Kreuz geöffnet wurde, um für jeden Menschen zu lieben, für die ganze Welt, um die Welt, den einzelnen Menschen, die Menschheit als Ganzes und alle zu bieten Die Nationen zu dem, der unendlich heilig ist. Gottes Heiligkeit zeigte sich in der Erlösung des Menschen, der Welt, der ganzen Menschheit und der Völker: eine Erlösung, die durch das Kreuzopfer hervorgerufen wurde. "Um sie willen habe ich mich selbst geweiht ", hatte Jesus gesagt (Joh 17,19).

Durch die Macht der Erlösung sind die Welt und der Mensch geweiht worden . Sie sind dem geweiht worden, der unendlich heilig ist. Sie wurden angeboten und anvertraut, sich selbst zu lieben, barmherzige Liebe.

Die Mutter Christi ruft uns an, lädt uns ein, mit der Kirche des lebendigen Gottes in der Weihe der Welt zu verbinden, in diesem Akt des Vertrauens, durch welchen die Welt, die Menschheit als Ganzes, die Völker und jede einzelne Person dargestellt werden Der ewige Vater mit der Kraft der Erlösung, die von Christus gewonnen wurde. Sie werden im Herzen des Erlösers angeboten, der am Kreuz durchbohrt wurde.

Verwurzelt im Evangelium

10. Die Berufung der Dame von der Botschaft von Fátima ist so tief verwurzelt im Evangelium und in der ganzen Tradition, daß die Kirche fühlt, daß die Botschaft ihr eine Verpflichtung auferlegt.

Sie hat durch den Diener Gottes Pius XII. Geantwortet (dessen Bischofsweihe am 13. Mai 1917 genau stattfand): Er weihte die menschliche Rasse und vor allem die Völker Rußlands dem Unbefleckten Herzen Mariens. War diese Konsequenz nicht die Antwort auf die evangelische Beredsamkeit des Aufrufs von Fátima?

In seiner dogmatischen Verfassung über die Kirche ( Lumen Gentium ) und seiner pastoralen Verfassung über die Kirche in der modernen Welt ( Gaudium et Spes ) hat das Zweite Vatikanische Konzil die Gründe für die Verbindung zwischen der Kirche und der Welt von heute deutlich dargestellt . Darüber hinaus hat die Lehre von Marias besonderem Platz im Geheimnis Christi und der Kirche in Paul VI. Handlung reife Frucht gehabt, indem sie Maria Mutter der Kirche anrief und damit die Natur ihrer Vereinigung mit der Kirche und ihrer Sorge für die Welt zutiefst anzeigt , Für die Menschheit, für jeden Menschen und für alle Nationen: was sie charakterisiert, ist ihre Mutterschaft.

Dies führte zu einer weiteren Vertiefung des Verständnisses der Bedeutung des Aktes der Weihe, dass die Kirche mit der Hilfe des Herzens der Mutter Christi und unseress geschult wird.

Viele gehen in die Irre

11. Heute steht Johannes Paul II., Nachfolger Petrus, der Arbeiter von Pius, Johannes und Paulus und besonderer Erbe des Zweiten Vatikanischen Konzils , vor der Mutter des Sohnes Gottes in ihrem Schrein in Fátima. In welcher Weise kommt er?

Er stellt sich vor und liest mit der Beerdigung den mütterlichen Aufruf zur Buße, zur Bekehrung, die glühende Anziehungskraft des Herzens Maria, die vor fünfundsechzig Jahren bei Fátima hallte. Ja, er liest es wieder mit Beklommenheit in seinem Herzen , weil er sieht, wie viele Menschen und Gesellschaften - wie viele Christen - in die entgegengesetzte Richtung zu dem gegangen sind , der in der Botschaft von Fátima angegeben ist. Die Sünde hat sich also in der Welt fest zu Hause gemacht, und die Ablehnung Gottes ist in den Ideologien, Ideen und Plänen der Menschen weit verbreitet.

Aber aus diesem Grund bleibt der evangelische Ruf zur Umkehr und Umwandlung, der in der Botschaft der Mutter ausgesprochen wird, immer relevant. Es ist noch wichtiger als vor fünfundsechzig Jahren. Es ist noch dringender. Und so soll es das Thema der Bischofssynode des nächsten Jahres sein , auf das wir uns bereits vorbereitet haben.

Der Nachfolger von Peter präsentiert sich hier auch als Zeugnis für die Unermeßlichkeit des menschlichen Leidens , ein Zeugnis für die fast apokalyptischen Bedrohungen, die die Nationen und die Menschheit als Ganzes betrachten. Er versucht, diese Leiden mit seinem eigenen schwachen menschlichen Herzen zu umarmen, wie er sich vor das Geheimnis des Herzens der Mutter, des Unbefleckten Herzens Maria, stellt.

Im Namen dieser Leiden und mit Bewusstsein für das Böse , das in der ganzen Welt und bedrohen den einzelnen Menschen, die Nationen und die Menschheit als Ganzes, Peter Nachfolger präsentiert sich hier mit mehr verbreitet Glauben an die Erlösung der Welt , in Die rettende Liebe, die immer stärker ist, immer mächtiger als irgendein Böses.

Mein Herz ist unterdrückt, wenn ich die Sünde der Welt und die ganze Reihe von Bedrohungen wie eine dunkle Wolke über die Menschheit sammle, aber es freut sich auch mit der Hoffnung, wie ich noch einmal tue, was von meinen Vorgängern getan wurde, als sie die Welt weihten Auf das Herz der Mutter, als sie vor allem diesem Volk die Völker geweiht haben, die besonders geweiht werden müssen. Dies bedeutet, dass er die Welt dem, der die unendliche Heiligkeit ist, weiht. Diese Heiligkeit bedeutet Erlösung. Es bedeutet eine Liebe, die stärker ist als das Böse. Keine "Sünde der Welt" kann diese Liebe jemals überwinden.

Noch einmal wird dieser Akt erledigt. Mary's Appell ist nicht nur einmal . Ihr Reiz muss von Generation nach Generation aufgenommen werden, entsprechend den immer neuen "Zeichen der Zeit". Es muss unaufhörlich zurückgegeben werden. Es muss jemals neu aufgenommen werden .

Glaube an die Kirche

12. Der Autor der Apokalypse schrieb: "Und ich sah die heilige Stadt, das neue Jerusalem, das aus dem Himmel von Gott herabkam, als eine Braut vorbereitet, die für ihren Mann geschmückt war, und ich hörte eine laute Stimme vom Thron und sprach: Siehe, Die Wohnung Gottes ist mit den Menschen, er wird mit ihnen wohnen, und sie werden sein Volk sein, und Gott selbst wird mit ihnen sein "(Offb 21,2-3).

Das ist der Glaube, durch den die Kirche lebt. Das ist der Glaube, mit dem das Volk Gottes seine Reise macht .

"Die Wohnung Gottes ist mit Männern" auf der Erde sogar jetzt. In dieser Wohnung ist das Herz der Braut und Mutter, Maria, ein Herz, das mit dem Juwel ihrer Unbefleckten Empfängnis geschmückt ist. Das Herz der Braut und der Mutter, die unter dem Kreuz durch das Wort ihres Sohnes zu einer großen neuen Liebe zum Menschen und zur Welt geöffnet wurde. Das Herz der Braut und Mutter, die sich aller Leiden von Individuen und Gesellschaften auf Erden bewusst ist .

Das Volk Gottes ist ein Pilger auf den Wegen dieser Welt in einer eschatologischen Richtung . Es macht seine Pilgerfahrt zum ewigen Jerusalem, zu "der Wohnung Gottes mit den Menschen". Gott wird dort " jede Träne von ihren Augen abwischen , und der Tod wird nicht mehr sein, und es wird weder Trauer noch Weinen noch Schmerzen mehr sein, denn die früheren Dinge sind vergangen"

Aber gegenwärtig sind die früheren Dinge noch vorhanden, sie bilden das zeitliche Setting unserer Pilgerfahrt.

Aus diesem Grund schauen wir auf den, der auf dem Thron sitzt und sagt: "Siehe, ich mache alles neu" (vgl. Rev 21,5).

Und zusammen mit dem Evangelisten und dem Apostel versuchen wir mit den Augen des Glaubens zu sehen, "der neue Himmel und die neue Erde"; Denn der erste Himmel und die erste Erde sind vergangen

Aber " der erste Himmel und die erste Erde " existieren immer noch über uns und in uns. Wir können es nicht ignorieren. Aber das erlaubt uns zu erkennen, was uns eine unermessliche Gnade gewährt wurde, als wir inmitten unserer Pilgerfahrt im Horizont des Glaubens unserer Zeit dieses "große Vorbild, eine Frau" (vgl : 1).

Ja, wahrlich, wir können uns wiederholen: "O Tochter, du bist von dem Höchsten Gott über alle Frauen auf Erden gesegnet ... auf dem geraden Weg vor unserem Gott zu gehen ... du hast unsere Ruine gerächt ".

Wahrlich, du bist gesegnet

Ja, hier und in der ganzen Kirche, im Herzen jedes Einzelnen und in der Welt als Ganzes, mögen Sie gesegnet werden, Maria, unsere süße Mutter.

Ausgehend von:
L'Osservatore Romano
Weekly Edition in Englisch
17. Mai 1982
L'Osservatore Romano ist die Zeitung des Heiligen Stuhls.
Die wöchentliche Ausgabe in Englisch wird für die USA veröffentlicht von:

Fax: (410) 332-1069
lormail@catholicreview.org



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Marias Botschaft der Liebe Papst Johannes Paul II Predigt, Messe Unserer Lieben Frau von Fátima, Fátima, Portugal, 13. Mai 1982." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz