Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 12.08.2017 00:49 - Kardinal erzählt den Pro-Life-Marsch: Wir müssen beten und fasten ",das gilt für uns alle... um das Böse zu beseitigen, das unser Land bedrängt"
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Kardinal erzählt den Pro-Life-Marsch: Wir müssen beten und fasten ", das gilt für uns alle...um das Böse zu beseitigen, das unser Land bedrängt"

Abtreibung , Unterstützter Selbstmord , Kanadische Bischöfe , Katholische , Euthanasie , Fatima , Marsch Für Das Leben Ottawa , Thomas Collins

OTTAWA, 15. Mai 2017 (LifeSiteNews) - Kanadas oberster katholischer Kleriker sagte im März für das Leben, dass Gebet und Fasten benötigt werden, um Abtreibung und Sterbehilfe zu beenden.

"Es ist durch die Hand Gottes, dass die Heiligkeit des menschlichen Lebens wieder in unserem traurigen Land geschätzt wird", sagte Kardinal Thomas Collins von Toronto in einer Predigt in St. Patricks Basilika während der Messe am Morgen des März.

"Wir brauchen Gebet und Fasten, wenn die Übel, die unser Land bedrängen, entfernt werden sollen", sagte er.

"Wir bieten das Heilige Opfer der Messe für diese Absicht an, und wir beten für die Heiligen, um zu intervenieren, um die Veränderung der Herzen herbeizuführen, die in uns allen gebraucht wird."

Hinzugefügt Collins: "Wir müssen vor allem für diejenigen beten, die von der Richtigkeit der Abtreibung und Sterbehilfe überzeugt sind. Nur Liebe triumphiert, nicht umstritten. "

Der März für das Leben ist Kanadas größte jährliche Pro-Life-Demonstration und markiert die Legalisierung der Abtreibung am 14. Mai 1969 unter der Liberalen Omnibus-Rechnung. Dieses Gesetz wurde 1988 niedergeschlagen und ließ Kanada ohne Gesetz über die Abtreibung.

Seither wurden über 3,5 Millionen ungeborene Kinder durch Abtreibung getötet, mit einer Maut von 100.000 vorgeborenen Leben endete jedes Jahr.

Kanada auch legalisiert Sterbehilfe im Juni 2016, nach einem Obersten Gerichtshof 16 Monate früher, dass das Verbot dagegen als verfassungswidrig.

Seitdem wurden 1.324 Kanadier als getötet von Euthanasie oder unterstützten Selbstmord berichtet.

"Die Gerichte und Legislaturen unseres Landes haben die tödliche Injektion als angebliche Form der barmherzigen Gesundheitsversorgung genehmigt", bemerkte Collins, "die grimmige Realität unter der falschen Sprache der medizinischen Hilfe beim Sterben zu verbergen".

Der Hintergrund von "diesen bösartigen gerichtlichen und legislativen Handlungen ist die Tatsache, dass viele unserer Mitbürger, darunter viele Katholiken - vielleicht die meisten Katholiken - dazu geführt haben, dass es recht legitim, ja lobenswert ist, die Kontrolle über die Gabe des Lebens zu ergreifen Und zu töten ", sagte Collins.

"Das sind Dinge, die Schande über unser Land und eine große Traurigkeit zu unseren Herzen bringen", sagte er der Pre-March-Rallye auf dem Parliament Hill. "Wir haben kein Leben, wir sind nur mit diesem Geschenk betraut."

Collins betonte zu denen bei der Messe in der Innenstadt Basilika, dass sie eine Mission haben.

Diese Mission ist es, "zu verwenden, welche Talente Gott uns gegeben hat, um unseren Mitbürgern zu helfen, zu erkennen, dass das menschliche Leben eine Gabe Gottes ist, von dem ersten Moment der Empfängnis bis zum natürlichen Tod geschätzt zu werden".

Der diesjährige 20. März für das Leben fiel mit dem 150. Geburtstag Kanadas zusammen.

Es ist auch der 100. Jahrestag der Erscheinungen der Jungfrau Maria an drei Hirtenkinder in Fatima, Portugal, wo ihre Botschaften ein dringendes Gebet für Gebet und Opfer für die Bekehrung der Sünder enthielten.

"Wir lernen von Fatima", sagte Collins in seiner Predigt.

Fatima ist eine "Erinnerung an uns, als wir gegen die Kultur des Todes kämpfen, dass in einer dunklen Zeit des ruinösen Krieges Gott ein Zeichen seiner Vorsorge für sein Volk, einen Aufruf zur Umkehr und eine Zusicherung seiner Liebe zum Leiden der Menschheit schickte. "

Darüber hinaus, bei Fatima, "Gott wählte kleine Kinder, um die Empfänger einer Vision von unserer Dame zu sein", beobachtete Collins.

"Es waren Kinder in ihrer Unschuld und Schwäche in einer Welt, die in den tödlichen Machtspielen des Zynismus und der rohe Gewalt aufgeholt wurde ... die die vollkommenen menschlichen Instrumente des Willens Gottes waren."

Noch ein weiteres Jahrestag in diesem Jahr ist 500 Jahre seit der evangelischen Reformation, sagte Collins.

Martin Luther gibt auch eine Lektion, "in umgekehrter Art."

Obwohl Luther "stark auf göttliche Vorsehung" war, hatte er "ein schwächeres Verständnis der Güte der menschlichen Natur" und dass "göttliche Vorsehung in Harmonie mit menschlicher Fähigkeit wirkt".

Also für Luther war die Frage "was ist es, Glaube oder Werke? Nun, es sind Werke, Glaube, die zusammen handeln. "Ähnlich sehen die Katholiken Gottes Vorsehung, die durch die Schrift und die Traditionen der Kirche zusammenarbeitet.

"Das ist der Katholische" und "die Harmonie des Göttlichen und des Menschen, des Glaubens und der Vernunft", sagte der Kardinal.

Die Sendung der göttlichen Vorsehung braucht sowohl den Propheten als auch den Weisen, erklärte er.

Der Prophet erhebt und ermutigt die Gläubigen, ihnen die Wahrheit zu verkündigen, und der Weiser überredet die Ungläubigen, die Wahrheit zu akzeptieren, indem sie ihnen durch Vernunft, Weisheit und natürliche kreative Gaben zugänglich gemacht wird.

"So brauchen wir die Katholiken" und "um prophetische Weisen und weise Propheten zusammen zu sein. Beide sind nötig. "

Und "wir halten unsere prophetische Vision frisch durch Anbetung unseres Herrn durch das Gesegnete Sakrament", bemerkte Collins. "Es ist Gottes Wille, nicht unsere, dass wir mit Klarheit und Nächstenliebe verkündigen."

"Wir müssen auch schweigend beten", sagte er.

Collins empfahl "die wunderbaren Meditationen des großen Kardinals Robert Sarah über die Macht der Stille zu lesen ".

"Stille sollte vor allem das Zeichen des Marsches für das Leben sein, nicht eiteles Singen von Slogans, sondern stilles Gebet oder Beten des Rosenkranzes", sagte Collins.

"Stille spricht lauter als Lärm. Lärm ist der Weg der Welt, der Weg der Dunkelheit. Schweigen ist die Welt Gottes. "

Er fügte hinzu: "Wir sind nicht nur eine Lobbygruppe. Wir sind überhaupt keine Lobby-Gruppe. Wir gehen im Gebet. Denn es ist nicht unsere Mission, sondern die Sendung des Herrn, in der wir verlobt sind ... wir müssen abnehmen, Gott muss da sein. "

Erzbischof Terrence Prendergast von Ottawa, päpstlicher Nuntius nach Kanada Erzbischof Luigi Bonazzi; Bischof Brendan O'Brien von Kingston; Bischof Christian Riesbeck, Hilfsbischof von Ottawa; Und Bischof Scott McCaig von der Military Ordinariate waren auch im März für das Leben, wie war Bischof Charlie Masters des Anglikanischen Netzwerks in Kanada.

Daselbe gilt für uns alle...

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...e-evils-that-af

-------------------------------------
St. Clare und St. Francis zeigen uns, was wir durch Gebet und Fasten erreichen können

http://www.catholicherald.co.uk/commenta...er-and-fasting/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs