Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.08.2017 00:23 - Francis 'große Neuheit...Franziskus geht darum, seine Ketzerei zu rechtfertigen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Erzbischof "Tucho" Fernandez auf Amoris Laetitia Louie 24. August 2017
TuchoIch bin nicht echt scharf auf das "Ich sagte dir so" Karte, aber ...

Francis 'große Neuheit


Ich bin nicht echt scharf auf das "Ich sagte dir so" Karte, aber ...

Innerhalb eines Tages, an dem Amoris Laetitia veröffentlicht wurde, rief ich auf den zentralen Irrtum hin, auf den ein Großteil des Kapitels acht aufgebaut ist; Nämlich die falsche Vorstellung, daß jeder andere als Gott die Fähigkeit hat, viel weniger das Recht zu haben, subjektive Urteile über die relative Schuld oder Unschuld in bezug auf schwere Sünden zu begehen:

Franziskus geht darum, seine Ketzerei zu rechtfertigen, indem er Faktoren zitiert, die die Schuld an der Sünde einschränken können. Sei nicht getäuscht! Während die Kirche im Namen Christi spricht, ist sie nicht der Richter von solchen subjektiven Angelegenheiten.

Noch einmal ist es hilfreich, an die Worte von Papst St. Pius X zu erinnern:

Wir verlassen die innere Gesinnung der Seele, von der Gott allein der Richter ist. (Vgl. Pascendi 3)

Franziskus hat überhaupt kein Recht , jemanden dazu zu ermutigen, die innere Veranlagung von solchen in der Todsünde subjektiv zu beurteilen, viel weniger hat er das Recht, die dogmatische Lehre der heiligen katholischen Kirche zu verwerfen .

Reguläre Leser dieses Raumes sind vielleicht sogar müde geworden, dass dieser Punkt so oft wiederholt wird: Wenn und wenn es der Fall ist, dass man für eine schwere Sünde (z. B. Ehebruch, Unzucht) unzubeutbar ist, ist es allein Gott, der ein solches Urteil macht .

Schließlich, im Januar dieses Jahres, Bischof Athanasius Schneider , zusammen mit zwei anderen osteuropäischen Prälaten, null auf in diesem gleichen Fehler in einem schriftlichen Appell.

Ansonsten haben die Kritiker von Amoris Laetitia (zumindest in meiner Lektüre) ihre grundlegende Bedeutung weitgehend übersehen.

Tucho gibt Bestätigung

In einem kürzlich veröffentlichten Essay für Medellín , der Theologiezeitschrift der lateinamerikanischen Bischofskonferenz [Volltexthöhle von Rorate Caeli ], Erzbischof Víctor Manuel "Tucho" Fernández, Autor von Heal Me With Your Mouth: Die Kunst des Küssens und Der angebliche Ghostwriter von Amoris Laetitia , veröffentlichte eine Verteidigung der apostolischen (so genannten) Ermahnung, in der er die Zentralität dieser Frage deutlich bestätigt:

Die große Neuheit von Francis besteht darin, dass eine pastorale Unterscheidung im Bereich des "internen Forums" praktische Konsequenzen in der Art der Anwendung der Disziplin haben kann. [Hervorhebung im Original]

Was das bedeutet, was die Anwendung der moralischen Normen bedeutet, sagt "Tucho" von Franziskus:

Sein Schwerpunkt liegt vielmehr auf der Frage nach der möglichen Verringerung der Verantwortung und der Schuldigkeit ... Obwohl es mit aller Klarheit und Gewalt gehalten werden kann, dass die sexuellen Beziehungen für die Geschiedenen in einer neuen Gewerkschaft eine objektive Situation der gewöhnlichen Grabsünde darstellen, bedeutet dies nicht Dort existiert zwangsläufig eine graue Sünde im subjektiven Sinne , also gravierende Schuld. [Betonung hinzugefügt]

Betrachten Sie diese Worte sehr sorgfältig ...

Die Kirche hat immer behauptet, daß die subjektive Schuld nicht notwendigerweise in einer Handlung existieren kann, die ernsthaft sündhaft ist, aber sie hat niemals vorgeschlagen, daß die Grabsünde selbst in solchen Fällen nicht existieren darf.

Mit anderen Worten, Grabsünde ist immer ernste Sünde. Dies ist eine objektive Realität, die sich nicht ändern kann, ungeachtet der so genannten konkreten Umstände. "Du sollst nicht ..." sollte genug sein, um das klar zu machen; Auch als schuldigkeit ist dagegen eine subjektive materie.

Wie wir sehen werden, ist diese Unterscheidung von entscheidender Bedeutung.

Fernandez macht was ich für einen gültigen Punkt halte, wenn er sagt:

Franziskus hat nie behauptet, dass jemand die Gemeinschaft empfangen kann, wenn er nicht in der Gnade Gottes ist.

In Bezug auf Amoris Laetitia ist das wahr. Franziskus bedeutet einfach zu sagen, dass wir nicht davon ausgehen können, dass eine Person, die in einer "objektiven Situation der gewöhnlichen Grabsünde" ist, nicht in einem Zustand der Gnade ist.

Auch hier ist er richtig.

Wie ich schon oft gesagt habe, ist Franziskus ganz sicherlich falsch anzunehmen, dass die Menschheit solche Urteile machen kann.

Das ist in der Tat seine "große Neuheit", wie Fernandez es nennt, aber es kommt mir jetzt vor (und ich meine jetzt, wie es mir gerade einfiel), dass es hier noch einen anderen Fehler gibt, der noch einfacher ist.

Ein weiterer Fehler wurde deutlich gemacht

Sie sehen, Francis geht davon aus, dass die uralte Praxis der Kirche - die den Zugang zu den Sakramenten für die in objektiven Situationen der gewohnheitsmäßigen Grabsünde - verweigert, auf die subjektive Schuld des Individuums beruht .

Es ist nicht.

Vielmehr ist die "Praxis der Kirche", die auf der heiligen Schrift beruht, nicht die Eucharistische Kommunion zuzulassen, geschiedene Personen, die wieder verheiratet haben "( Familiaris Consortio 84), beruht auf der objektiv sündhaften Natur der Handlung selbst .

Hier haben wir noch einen Grund zur Verurteilung von Amoris Laetitia.

Tucho behandelt das Unmoralproblem

Weiter geht Fernandez zusätzlichen Einblick in den diabolisch disorientierten Denkprozess hinter den ketzerischen Behauptungen, die im Text gemacht werden, wenn er sagt:

Wenn die Handlung objektiv unmoralisch bleibt und ihre objektive Gravitation nicht verliert, dann ist es nicht möglich, dass sie mit Überzeugung "gewählt" werden kann, als wäre sie Teil des christlichen Ideals. Noch weniger könnte man davon ausgehen, dass durch diese "Wahl des Lebens" subjektiv moralisch wird. [Hervorhebung im Original]

Finde ich das sehr interessant!

Francis 'angeblicher Geist-Schriftsteller versteht offensichtlich, dass objektive Sünde immer Sünde ist, das heißt, es kann niemals subjektiv moralisch werden; Auch wenn die Schuldigkeit vermindert oder nicht vorhanden ist.

Das scheint ein Dilemma für diese Männer geschaffen zu haben, die ihre Schlussfolgerung schon im Auge hatten, noch bevor die Synoden jemals zusammenkamen. Im Einzelnen scheinen sie sich gefragt zu haben:

Wie können wir die ganze Angelegenheit (kein Wortspiel beabsichtigt) als eine moralische Handlung malen ?

Die Antwort, die sie heraufkamen, ist so irrational wie es atemberaubend ist; Sie haben den unmoralischen Akt dem Willen Gottes unterworfen!

Fernandez erklärt:

Francis [schlägt vor, dass man im Kontext der abgeschwächten Schuld an dem Willen Gottes mit einer größeren Verpflichtung, die im Kontext dieser Situation möglich ist , antworten kann ... Auf diesem Weg bleibt das Gewissen auch zu erkennen, "was für jetzt ist das Großzügige Antwort, die Gott gegeben werden kann ... die Verpflichtung, die Gott selbst inmitten der konkreten Komplexität seiner Grenzen verlangt "(AL 303).

Je mehr er erklärt, desto schlimmer wird es!

Ich meine, es ist beleidigend genug zu sagen, dass Gott einen bittet, in der Verletzung des göttlichen Gesetzes zu bestehen; Als ob zu vermuten, dass dies irgendwie macht die Tat moralisch. Wie viel mehr Offensive ist es noch zu sagen, dass "Gott selbst fragt", dass man in Handlungen bleibt, die unmoralisch bleiben?

Diese besondere Häresie (AL 303) hat mich seit langem als den verhasststen Teil des ganzen Textes beeindruckt. Das Lesen von Fernandezs Verteidigung der Blasphemie dient nur dazu, seine Offensivität zu vergrößern.

Die wichtigere Frage, die (zumindest in den Köpfen einiger) bleibt, betrifft die von Franziskus 'Absicht; Dh was will er subjektiv unterrichten?

Francis 'Absicht: Material vs Formal

Fernandez begann seinen Aufsatz:

Bei der Interpretation des achten Kapitels von Amoris Laetitia , vor allem im Hinblick auf den Zugang zur Eucharistischen Gemeinschaft für Scheidungen, die an einer neuen Beziehung beteiligt sind, lohnt es sich von der Interpretation, die Francis selbst von seinem eigenen Text gemacht hat, kategorisch in seiner Antwort auf die Bischöfe der Region von Buenos Aires.

Wie die meisten Leser wissen, veröffentlichten die Bischöfe von Buenos Aires Leitlinien für die Umsetzung von Amoris Laetitia, die besagt, dass das Dokument "die Möglichkeit des Zugangs zu den Sakramenten der Versöhnung und der Eucharistie" für diejenigen, die mehr uxorio (als Ehemann und Frau ) Mit jemand anderem als ihrem rechtmäßigen Ehegatten.

Angesichts dessen sagt Fernandez:

Es lohnt sich jetzt, das zu bestätigen, was Konkret ist, was Francis uns als irreversible Neuheit verlässt.

Speziell weist er darauf hin:

Francis schickte ihnen sofort einen formellen Brief zu, dass "das Dokument, das die Buenos Aires Bischofsrichtlinien skizziert, sehr gut ist und die Bedeutung von Kapitel VIII von Amoris Laetitia vollständig erklärt ." Aber es ist wichtig zu beachten, dass er fügt hinzu: " Es gibt Keine anderen interpretationen "[Hervorhebung im Original]

Dieser Brief wurde gerade auf der Vatikanischen Website veröffentlicht - eine Handlung, die vielleicht absichtlich koordiniert wurde, um mit der Veröffentlichung von Fernandezs Aufsatz zusammenzufallen.

Dies erscheint um so wahrscheinlicher, als Fernandez dem Brief ein gewisses Lehrengewicht verleiht; Als ob sie Argumente von denen, die es als bloße Privatkorrespondenz entlassen würden, vorwegnehmen würden.

Die Wahrheit der Sache ist, auch wenn der Brief seinen Weg in die Acta Apostolicae Sedis findet, die die offiziellen Handlungen des Heiligen Stuhls aufführt, ihr Lehrengewicht ist genau null; Nicht wegen seiner Form, sondern wegen ihres heterodoxen Inhalts.

Das heißt, der Brief ist von immenser Wichtigkeit darin, daß es unwiderruflich die Absicht von Francis bezeugt. Wie Tucho vorschlägt, ist sicherlich Francis allein eindeutig qualifiziert, "die von ihm selbst geschriebenen Dokumente zu interpretieren." So sieht der Brief sicherlich Zweifel daran, ob Franziskus nur ein materieller Ketzer oder ein formaler Ketzer ist. Klar, er ist der letztere.

Franziskus das Vergessene

Wie die Leser ganz sicher wissen, ist eine der Zeitbomben in Amoris Laetitia in Fußnote n begraben. 351 des Dokuments

Nach Fernandez war dieser Versuch, die bi-tausendjährige Praxis der Kirche durch Stealth zu verletzen, sehr bewusst. Er erklärte:

Obwohl die Frage nach dem möglichen Zugang zur Kommunion für einige Scheidungen in einer neuen Gewerkschaft viel Aufruhr verursacht hat, beabsichtigte der Papst - erfolglos -, dass dieser Schritt diskret gemacht wird. Daher wurde nach der Entwicklung der Voraussetzungen dieser Entscheidung im Körper des Dokuments der Antrag auf Kommunion für die geschiedenen Gewerkschaft in den Fußnoten explizit gemacht.

Und doch, als er nach der berüchtigten Fußnote auf dem Rückflug von Lesbos nach Rom gefragt wurde, sagte er nur acht Tage nach der Veröffentlichung von Amoris Laeitia :

Ich erinnere mich nicht an diese Fußnote.

Ist er einfach ein vergesslicher alter Mann oder ein unfairer Lernhersteller? Du entscheidest.

Hier kommen wir zu dem, was vielleicht das Wichtigste ist, was Tucho sagen musste ...

Alles geht zurück zum rat

Tucos Apologetik erreicht den Höhepunkt, wie er rhetorisch fragt:

Ist diese Veränderung möglich und akzeptabel? Kann Franziskus akzeptieren, was von Johannes Paul II. Gelehrt wurde und doch eine Tür öffnete, die geschlossen war?

Er antwortet:

Ja, denn eine Evolution im Verständnis der Kirche über ihre eigene Lehre und ihre disziplinären Konsequenzen ist möglich.

Durch historische Beispiele werden Sie nie erraten, was er zitiert ... Vatikan II!

Genauer gesagt weist er auf die Verurteilungen der Kirche der Religionsfreiheit und den darauffolgenden Gesichtsausdruck des Rates sowie die "ähnliche Evolution" auf die Frage der Möglichkeit der Rettung außerhalb der katholischen Kirche "(vermutlich zumindest in Teil der Behauptung des Rates, dass die Ketzergemeinschaften in UR 3 "Heilmittel" sind.

Auf dieser Anmerkung ist Tuco vor Ort.

Wenn ja die Kirche ihre Lehre ändern kann, so ist sie so zu bejahen, was sie immer verurteilt hat (wie es der konziliäre Text suggeriert), man könnte sich wohl vorstellen, daß alles möglich ist - auch eine Ablehnung der bi-tausendjährigen Praxis der Kirche Beruht auf den Worten Christi.

Wenn wir nur eine Sache weg von Fernandezs 6.000+ Wortabstimmung nehmen, lass es sein:

Es gibt keine Trennung der gegenwärtigen Krise in der Kirche, die durch die in der Amoris Laetitia ausgedrückten Ketzereien von dem Abfall, der in die Kirche im Vatikanischen Konzil eingetreten ist, Noch kann man die Botschaft von Fatima fördern, ohne auf die Warnung der Dame zu achten.
https://akacatholic.com/archbishop-tucho...moris-laetitia/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Francis 'große Neuheit...Franziskus geht darum, seine Ketzerei zu rechtfertigen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz