Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.08.2017 00:28 - Treffen Sie den Kardinalprinz des "neuen" Fatima-Zentrums Louie 28. August 2017 20 Kommentare
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Treffen Sie den Kardinalprinz des "neuen" Fatima-Zentrums Louie 28. August 2017


Mit der angeblichen Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses von Fatima im Jahr 2000 begann der Vatikan eine großartige Täuschungskampagne, die entworfen wurde, um die Warnungen unserer Frau ein für allemal zu begraben.

Teil und Paket dieser Anstrengung war ein Versuch zu diskreditieren, und schließlich schweigen, Männer wie Fr. Nikolaus Gruner, der unermüdlich die Einweihung Rußlands an das Unbefleckte Herz Mariens nach den Wünschen unseres Herrn forderte; So öffnete die Schleusen der Gnade, die die Nation umwandeln und in die beispiellose Friedensperiode einführen würde, die unsere Dame versprochen hatte.

Unter den tief in die Vertuschungsarbeit involvierten, sowohl zum Zeitpunkt als auch bis zum heutigen Tag, war ein Erzbischof (jetzt Kardinal) Tarcisio Bertone, der als Sekretär der Kongregation für die Glaubenslehre die Einführung in die CDFs Veröffentlichung des Dritten Geheimnisses .

Das, was gegenwärtig als offizielle vatikanische Position steht, bestand darauf, dass die Weihe der Welt an die "Mutter aller Menschen", wie sie von Papst Johannes Paul II. Gemacht worden war, einige sechzehn Jahre zuvor den Wunsch der Dame erfüllt hatte.

Zur Unterstützung dieses Anspruchs zitierte Bertone einen Brief, der angeblich von Sr. Lucia am 8. November 1989 geschrieben wurde, wobei sie angeblich erklärte:

"Ja, es ist so getan worden, wie es unsere Frau am 25. März 1984 gefragt hat."

Fr. Gruner bezog sich oft auf diese angebliche Korrespondenz aus der Hand des Fatima-Sehers als "falschen Brief", und diejenigen, die mit dem Fatima-Zentrum verbunden waren, waren nicht die einzigen Personen, die es als solche entlassen hatten.

Nach den Bemühungen der CDF hat sich der bekannte weltliche italienische Journalist Antonio Socci bemüht, die Sache zu untersuchen.

Er war entschlossen, Beweise zu machen, die über jeden vernünftigen Zweifel hinausgehen würden, daß der Vatikan die ganze Wahrheit und nichts als die Wahrheit enthüllte, und daß Männer wie Fr. Nikolaus Gruner sind nichts weiter als Verschwörungstheoretiker und Crackpots.

Viel zu Soccis Erstaunen, aber er kam, um das genaue Gegenteil zu entdecken; Einschließlich der Tatsache, dass die Weihe nicht getan wurde und dass der von Bertone zitierte Brief genauso wie Fr. Gruner bestand darauf; eine Fälschung.

Letztlich veröffentlichte Socci seine Erkenntnisse im Buch 2006, Il Quarto Segreto di Fatima (Das vierte Geheimnis von Fatima).

So war es Kardinal Bertone, sich selbst und die "Firmenlinie" zu verteidigen, die er im Laufe der Jahre so treu geschleppt hatte, dass er ein eigenes Buch suchte, um Socci zu verlegen und seine Schlussfolgerungen zu widerlegen.

Für das Fatima-Zentrum schrieb Christopher Ferrara einen Überblick über die Fehde in einem Artikel mit dem Titel " Civil War Rages in Rom über Drittes Geheimnis von Fatima ".

Herr Ferrara schreibt:

Eine weitere selbsternannte Wunde ist die Aussage von Bertone: "Schwester Lucy hat nie mit einem Computer gearbeitet." Hier vergisst Bertone, dass es, wenn es ihm zweckmäßig war, genau das Gegenteil behauptete: dass Schwester Lucy "sogar einen Computer benutzt hat" 1989 - eine Behauptung, dass, wie Socci bemerkt, "dazu beigetragen hat, bestimmte Briefe zu akkreditieren, die Schwester Lucy nicht in ihre eigene Hand geschrieben hatte und die alles widersprach, was sie zuvor bei der Weihe Russlands gesagt hatte." Bertone hat also alle Ansprüche, die Schwester Lucy, untergraben War der Verfasser dieser Briefe.

Ich würde sogar die am meisten informierten Leser ermutigen, die Fatima-Center-Website zu besuchen, um Herrn Ferraras Artikel in seiner Fülle zu lesen, da die darin enthaltenen Argumente heute so relevant sind wie immer.

Die Leser könnten auch die unschuldigen Suchenden ermutigen, die noch nicht die volle Wahrheit über Fatima kennen, um es auch zu tun.

Auf den zweiten Gedanken, Streik dieser letzteren Vorschlag ...

Sie sehen, diejenigen, die sich weiter in die Website des Fatima Centers wagen können, um die neuesten Artikel von Herrn Ferrara zu lesen (und warum sollten sie nicht?) Werden wahrscheinlich furchtbar verwirrt kommen.

Sie können sogar zu dem Schluss kommen, dass die offizielle Position des Vatikans auf Fatima, wie sie von Kardinal Bertone verteidigt wurde, völlig korrekt ist und dass Sr. Lucia wirklich den Autor dieses Briefes aussagte, der erklärte, dass die Weihe von Russland "genau so getan worden sei, wie es unsere Dame gefragt hat 25. März 1984. "

Klar, wenn dies so ist, dann das Blut, Schweiß und Tränen vergossen von Fr. Nicholas Gruner im Laufe von mehreren Jahrzehnten waren alle für nichts, und das Fatima-Zentrum selbst, sein Vermächtnis, ist wenig mehr als ein abgestandener Witz.

Man kann zu Recht fragen:

Wie kann man so einfach irreführen, indem man den Inhalt auf der eigenen Website des Fatima Centers liest?

Die unglückliche Antwort ist, dass das Fatima-Zentrum trotz aller guten Absichten seitens einzelner Menschen seinen Weg verloren hat.

Anstatt sich in der Mission zu verteidigen, die Botschaft von Fatima vor Kompromiss und Korruption zu verteidigen, hat sich das neue Fatima-Zentrum entschieden, sich in "Spin" (nicht mein Wort) zu engagieren; Akzentuieren, was scheinen mag, das "Positive" oder wahr zu sein, während bewusst das zu übersehen, was eindeutig "negativ" oder falsch ist.

Ich habe bisher zwei spezifische Beispiele in diesem Raum genannt:

Einmal, das Gemälde von Ronald Reagan als Schüler von Fatima, der angeblich von der Erscheinung am Knie des Papstes Johannes Paul II. Gelernt hat - der Mann, der in irgendeiner Hinsicht mehr Verantwortung trägt als jeder andere für die Vertrautheit, die hier diskutiert wird.

Zweitens wurde das unkritische Lob auf Kardinal Raymond Burke gehäuft, trotz seiner ziemlich kühnen Versuche, die Botschaft von Fatima an das Zweite Vatikanische Konzil, die Neue Evangelisierung und den oben erwähnten propagierenden Papst zu vergeben.

FC zu Hause 1Ein Besucher der neuen Homepage des Fatima-Zentrums findet nicht weniger als zwei Artikel, die dem letzteren gewidmet sind, wobei das jüngste das letzte in einer dreiteiligen Serie ist, die dazu dient, den unsinnigen Anspruch des Kardinals Burke zu verteidigen, dass ein Papst keinen Fehler lehren kann. Als ob man "Lehre" mit "Bindung" gleichsetzen würde (eine Position, die ich HIER widerlegte ).

Dieser besondere Artikel zeigt treffend, was passiert, wenn man sein Los mit einem Mann (in diesem Fall Kardinal Burke) im Gegensatz zu applaudieren Wahrheit um seiner selbst willen, während auch verurteilt Fehler unabhängig davon, wer der Agent zufällig sein kann.

Mit anderen Worten: Kardinal Burke hat anscheinend den "Kardinalprinz" des neuen Fatima-Centers gesalbt , und als solcher muss er verteidigt werden; Auch wenn das mit seinen ungeheuerlichen Irrtümern und Straftaten gegen unsere Dame übersieht.

In jedem Fall endet der Artikel mit folgendem:

Klar, der Kardinal weiß, dass er eine Pflicht gegenüber der Kirche und den Seelen hat, die versprochene öffentliche Korrektur zu machen. Lasst uns hoffen und beten, dass er seine Pflicht hat, sich einer Situation zu stellen, die er selbst so richtig mit dem Versagen verbunden hat, Russland dem Unbefleckten Herzen Mariens zu weihen.

"Linked" in diesem Fall bietet Leser mit einem Klick auf einen LifeSite News Artikel applaudiert Kardinal Burkes Rede auf der Roman Life Forum fordern eine "erneuerte" Weihe von Russland.

FC zu Hause 2Das ist die gleiche Rede, die das neue Fatima-Zentrum als "eine sehr glückliche Entwicklung" in seinem anderen Homepage-Artikel bekommt. Anders auf der Website applaudiert Herr Ferrara mit dieser Rede vor Kardinal Burke für seine "mutigen Erklärungen" und seine "intellektuelle Ehrlichkeit".

Auch dies alles, trotz Burkes kühnen Versuchen, die Botschaft von Fatima an das Zweite Vatikanische Konzil, die Neue Evangelisierung und Papst Johannes Paul II.

(Ich könnte auch die Leser daran erinnern, dass dies die gleiche Rede ist, dass der Remnant als "totale Verteidigung" von Fr. Gruner angekündigt wurde.)

Wenn dies nicht problematisch genug ist, wurde der Kardinalprinz des neuen Fatima-Zentrums vor kurzem über seine Forderung nach einer "erneuerten" Weihe Russlands in einem Interview mit dem Wanderer gefragt .

Der Interviewer fragte:

Nach den Dokumenten über Fátima (aus dem Fatima-Familienapostolat) schrieb Sr. Lucia am 29. August 1989, dass Papst Johannes Paul II. Die Weihe der Welt dem Unbefleckten Herzen Mariens am 25. März 1984 erfüllte anfordern. Auf dem Rom-Leben-Forum vor etwa drei Monaten forderten Sie die katholischen Gläubigen auf, "für die Einweihung Russlands an das Unbefleckte Herz Mariens zu arbeiten." Was bedeutet die Weihe, die Sie fordern, Ist es mehr als der Papst, um Russland explizit zu benennen?

Auf den Kardinal Burke betonte zum Teil, dass er "in keiner Weise leugne, dass Johannes Paul die Absicht, Russland einzuschließen, wenn er die Welt ihrem Unbefleckten Herzen weihte".

Er ging dann noch einen Schritt weiter und erklärte:

Um zu wiederholen, ist die von mir geforderte Weihe in keiner Weise in Frage gestellt, was Sr. Lucia über den hl. Johannes Paul II. Sagte, was die Frau von Maria verlangt hat. Es ist einfach, auf diese Anfrage noch einmal zu antworten und Russland in einer expliziten Weise zu weihen. Gleichzeitig ist es das Recht und die Pflicht der Gläubigen, Papst Franziskus zu bitten, diese Weihe zu tun.

Hast du was verstanden?

Der Kardinalprinz des neuen Fatima-Zentrums hat sich mit Kardinal Tarcisio Bertone Schulter an Schulter gestellt; Dass die Weihe von Rußland so getan worden ist, wie die Gottesmutter am 25. März 1984 gefragt hat, wie es angeblich von Sr. Lucia in einem Brief bestätigt wurde, daß Fr. Gruner und das alte Fatima-Zentrum heftig als "Fälschung" abgelehnt.

So macht Kardinal Burke von unserer Dame einen Lügner, da Rußland unbemerkt bleibt, und das polare Gegenteil des Friedens regiert nicht nur die Welt, sondern auch die Kirche selbst.

Seine Eminenz machte hier die Kommentare in einem Interview, das vor drei Wochen veröffentlicht wurde, und doch sind alle Anzeichen dafür, dass er der Kardinalprinz des neuen Fatima-Zentrums bleibt .

Hätte Kardinal Burke diese Behauptung jederzeit vor der Verabschiedung von Fr. Nicholas Gruner, kann es irgendwelche Zweifel daran geben, dass das Fatima-Zentrum (wahrscheinlich über die Feder von Herrn Ferrara) ihn rasch angerufen hat, um diese schreckliche Beleidigung an unsere Gesegnete Dame zu erklären?
https://akacatholic.com/the-cardinal-pri...-fatima-center/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Treffen Sie den Kardinalprinz des "neuen" Fatima-Zentrums Louie 28. August 2017 20 Kommentare" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz