Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.09.2017 00:56 - Kirchlicher Positivismus vs. christlicher Realismus
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kirchlicher Positivismus vs. christlicher Realismus
Eduardo J. Echeverria

DONNERSTAG, 7. SEPTEMBER 2017

In der Politique et Société ("Politik und Gesellschaft"), ein kürzlich veröffentlichtes Buch-Interview mit Papst Franz von Dominique Wolton, einem französischen Soziologen, antwortet Francis auf eine Frage nach der Ehe: "Die Ehe kann nur zwischen einem Mann und einer Frau sein. . . .Wir können es nicht ändern. Das ist die Natur der Dinge, nicht nur in der Kirche, sondern in der menschlichen Geschichte. "

Franziskus untergräbt also den Wurzeleinwand gegen jene Katholiken - wie der australische Jesuiten Frank Brennan -, die die zivile Ehe gleichgeschlechtlicher Paare unterstützen und diese von der Ehe im sakramentalen Sinne unterscheiden. Der Kanonist Edward N. Peters hat bereits eine verheerende Widerlegung dieses schrecklichen Anspruchs veröffentlicht.

Ich habe in der katholischen Sache früher die Ehe geschrieben , aber hier möchte ich hervorheben - die Reaktion des Franziskus auszudrücken - die ontologische Grundlage der Wahrheit der Lehre der Kirche über die Ehe.

Ist die Ehe eine Zwei-in-Eins-Fleisch-Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau, weil die Kirche so sagt, indem sie ihre Existenz und ihre Natur nach ihrem eigenen Urteil, dh dem Kirchenrecht, setzt oder postuliert? Wenn ja, dann akzeptiert man den kirchlichen "Positivismus", die Ansicht, dass dies im Grunde bloße Konventionen sind. In der Tat können Katholiken, wie Johan Bonny, der Bischof von Antwerpen, als ein kirchlicher Positivist angesehen werden, weil er als einzigen Grund für die Ablehnung gleichgeschlechtlicher Ehe die Tatsache gibt, dass das "Kirchenrecht" anders sagt. (Siehe meine Rezension von Bischof Bonnys Buch.) Dieser Positivismus ist ähnlich wie man denkt, dass die Menschen Rechte haben, weil der Staat oder die Gesellschaft so sagt.

Alternativ beurteilt die Kirche, dass die Ehe eine Zwei-in-Eins-Fleisch-Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau ist, weil dieses Urteil einer objektiven Realität entspricht, je nach der Ordnung der Schöpfung? Wenn ja, dann ist man ein christlicher Realist: Die Ehe ist in der Reihenfolge der Schöpfung, einer eigenständigen Wirklichkeit begründet und hat daher eine objektive Struktur, die von der Kirche beurteilt wird, oder so, wie es wirklich ist.

In dieser Ansicht fügt die Tatsache, dass die Kirche lehrt, dass die Ehe eine Zwei-in-Eins-Fleisch-Vereinigung zwischen einem Mann und einer Frau ist, nichts zum Wahrheitsstatus dieses Dogmas hinzufügt. Dieser Realismus über den Wahrheitsstatus der dogmatischen Sätze ist ähnlich wie eine Haltung, die die Menschen aufgrund ihrer Natur als Menschen Rechte haben, und der Staat sichert einfach die Rechte, indem er sie in einer Verfassung niederschlägt.

Ich behaupte, dass die Kirche den christlichen Realismus hält. Vatikanischen II. Gaudium et Spes sagt: "Die intime Partnerschaft des verheirateten Lebens und der Liebe wurde vom Schöpfer gegründet und durch seine Gesetze qualifiziert." (48) Der Katechismus der katholischen Kirche fügt hinzu: "Die Berufung zur Ehe steht in der Tat Natur des Mannes und der Frau, wie sie aus der Hand des Schöpfers kamen "(Nr. 1603, 1614-1615).


Adam und Eva im Garten Eden von Wenzel Peter, c. 1800 [Vatikanisches Museum]

Der Ausgangspunkt von Johannes Paul II. Theologie des Körpers ist auch, dass der sexuelle Unterschied in einer Ontologie der Schöpfung begründet ist. Mit anderen Worten, der sexuelle Unterschied zwischen Mann und Frau ist eine Schöpfung, die so gegeben ist, dass die ganze Menschheit an die Strukturen der Schöpfung gebunden ist. Es ist auch schöpferisch gegeben, dass zur gleichen Zeit die Menschheit ein und eine Bi-Einheit ist: männlich und weiblich. John Paul erklärt:

Lasst uns in die Einstellung des biblischen "Anfangs" eintreten. Darin bildet die offenbarte Wahrheit über den Menschen als »das Bild und die Ähnlichkeit« Gottes die unveränderliche Grundlage aller christlichen Anthropologie . "Gott schuf den Menschen in seinem eigenen Bild, in dem Bild Gottes erschuf er ihn; männlich und weiblich schuf er sie "(Gen 1: 27). Diese prägnante Passage enthält die grundlegenden anthropologischen Wahrheiten: Der Mensch ist der Höhepunkt der ganzen Ordnung der Schöpfung in der sichtbaren Welt; die menschliche Rasse, die ihren Ursprung von der Berufung in die Existenz von Mann und Frau nimmt, krönt das ganze Schöpfungswerk; sowohl Mann als auch Frau sind Menschen in gleichem Maße , beide sind in Gottes Bild erschaffen .
Tatsächlich imitiert der Papst Christus (siehe Matthäus 19, 3-9, Markus 10: 1-10), indem er den "Anfang" an die Schöpfungsstruktur für die Ehe anspricht und auf Genesis 1 und 2 für sein Verständnis der normativen Absicht zieht von einer biblischen Ontologie der Schöpfung, die objektiven Strukturen der Schöpfung, wie sie sich auf eine Bi-Einheit von Mann und Frau beziehen, die als komplementäre, körperliche Personen in einer Zwei-in-Eins-Fleisch-Gemeinschaft vereinigt sind.

Johannes Paulus Behandlung dieser Grundtexte ist letztlich theologisch, weil sie in einer historisch-erlösenden Dialektik der Schöpfung, des Falles (Sünde), der Erlösung und der Erfüllung begründet ist . Aber es ist auch philosophisch - es artikuliert eine philosophische Anthropologie des Leibes, die im weitesten Sinne der Mensch selbst in der zeitlichen Form der Existenz des menschlichen Lebens ist. Am deutlichsten argumentiert der Papst, dass in der Gesamtheit der persönlichen Struktur des Menschen sein Körper eine Grundlage ist, eine Unterkonstruktion, die Teil der Einheit des Menschen und damit der Person ist. In der Tat ist die Bedeutung des menschlichen Körpers ein integraler Bestandteil der Struktur des persönlichen Subjekts, anstatt "extrinsisch für die Person, das Subjekt und den menschlichen Akt" zu sein.

Der Papst bestreitet nicht, dass die inneren Strukturen und Regelmäßigkeiten des menschlichen Organismus an sich eine wissenschaftliche Analyse und Erklärung erfordern. Aber er unterscheidet den Körper als "physiologische Einheit" und die "Körperlichkeit" der menschlichen Person. Johannes Paulus argumentiert dann: "Der menschliche Körper ist nicht nur das Feld der Reaktionen eines sexuellen Charakters, sondern es ist zugleich das Mittel des Ausdrucks des Menschen als Ganzes, der Person, die sich offenbart durch die "Sprache des Körpers". "

"Diese" Sprache "hat eine wichtige zwischenmenschliche Bedeutung", fügt er hinzu, "besonders im Bereich der wechselseitigen Beziehungen zwischen Mann und Frau." Wie ich hier argumentiert habe , zeigt dies, dass die "Sprache des Körpers" ausdrücken sollte , auf einer bestimmten Ebene, die Wahrheit des Sakraments , "nämlich eine Ein-Fleisch-Vereinigung. "So also sind sie nicht mehr zwei, sondern ein Fleisch." (Markus 10: 8)
https://www.thecatholicthing.org/2017/09...istian-realism/
Es ist gut zu sehen, dass auch Papst Franziskus diese Wahrheiten bestätigt hat.



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs