Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.09.2017 00:06 - Kardinal Burke: "Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Kardinal Burke: "Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist"

Amoris Laetitia , Katholisch , Kommunion Für Wieder Verheiratet , Dubia , Vier Kardinäle Brief , Raymond Burke
12. September 2017 ( LifeSiteNews ) -



Der einzige Weg, den ein katholischer Priester erlauben kann, geschiedene und zivilrechtlich wiederverheiratete Katholiken zu empfangen, um die heilige Kommunion zu empfangen, ist, wenn sie auf sexuelle Beziehungen verzichten, Kardinal Raymond Burke bekräftigt.

Das Üben der sexuellen Kontinenz, wie die Kirche in einer neuen Beziehung erfordert, wenn eine Ehe nicht annulliert worden ist, erkennt die Ehe richtig an, sagte er.

"Der einzige Fall, in dem ein Priester eine Person, die in einer unregelmäßigen ehelichen Vereinigung lebt, um die Sakramente der Buße und der heiligen Eucharistie zu empfangen, zugeben kann, ist der Fall eines Paares, der sich als" Bruder und Schwester "einverstanden erklärt", sagte Kardinal Burke, das heißt, die Ehe zu respektieren, an die sie gebunden sind, indem sie nicht mit einer anderen Person maritimer leben. "

In einem kürzlichen Interview mit dem ungarischen unabhängigen katholischen Nachrichtendienst Katolikus Válasz hat der Kardinal auch klargestellt, dass das "interne Forum" nicht dazu verwendet werden kann, die Nichtigkeit einer Ehe zu bestimmen.

Der Begriff des "internen Forums" wurde seit seiner Verwendung an den Synoden über die Familie regelmäßig verbreitet, bevor Papst Francis 'umstrittene apostolische Ermahnung Amoris Laetitia vorangeht .

In Gesprächen an den Synoden und seither wurde argumentiert, dass das interne Forum - Privatgespräch mit einem Beichtvater - einen Kontext liefern könnte, in dem ein Büßer, der vermutlich seine subjektive Schuld in ihrer objektiv sündigen Situation begrenzt hat, erlaubt ist Rückkehr zu den Sakramenten.

Der ungarische Absatz fragte Kardinal Burke, ob es Fälle gibt, in denen das interne Forum verwendet werden kann, um die Invalidität der ersten Ehe legitim zu erkennen und den Zugang zu den Sakramenten zu ermöglichen.

"Solche Fälle gibt es nicht", antwortete Kardinal Burke. "Kein Priester hat die Befugnis, eine Heiratsnull im internen Forum zu erklären."


"Die Ehe ist ein öffentlicher Staat in der Kirche, und das Urteil über eine Anklage der Nichtigkeit der Ehe muss in Übereinstimmung mit der langen Praxis der Kirche gemacht werden", sagte er. "Wenn eine Hochschule von Richtern in einem ehelichen Tribunal nicht in der Lage ist, moralische Gewissheit über die Nichtigkeit einer Ehe nach einer sorgfältigen und gründlichen Prüfung der Nichtigkeitserklärung zu erreichen, wie kann ein einzelner Priester in der Lage sein, ein solches Urteil zu machen mit der ewigen Rettung der fraglichen Seele? "

Kardinal Burke ist einer von vier Kardinälen, die im vergangenen Jahr fünf Dubia an Papst Franziskus eingereicht haben, um eine Klärung über bestimmte Teile von Amoris Laetitia zu beantragen , um zu bestätigen, ob die Ermahnung der katholischen unveränderlichen Lehre nach der Ehe folgte.

Ein Großteil der Verwirrung im Zuge der Freisetzung des Dokuments von 2016 stammt aus Bischöfen in verschiedenen Teilen der Welt, die unterschiedliche Interpretationen der Ermahnung anwenden. Wo die Bischöfe in Kanada und Polen aufrechterhalten haben, dass die geschwächten und wiederverheirateten Katholiken im Ehebruch keine Kommunion erhalten, haben die Bischöfe in Argentinien , Malta , Deutschland und Belgien in diesen Situationen das grüne Licht für die Kommunion gegeben.

Zwei der vier Dubia-Unterzeichner, Kardinäle Carlo Caffarra und Joachim Meisner , sind in den letzten zwei Monaten verstorben . Papst Francis hat noch eine direkte Antwort auf die Dubia zu geben
.


Katolikus Válasz fragte auch Kardinal Burke, ob die Idee der "Unterscheidung" missbraucht wurde, um Dissens und Sünde zu rechtfertigen. Das Konzept wird häufig in dem Prozess der Rechtfertigung des Zugangs zu Kommunion für Personen, die in objektiv sündigen Szenarien leben, verwendet.

Chicago Kardinal Blase Cupich sagte in einem kürzlichen Interview, dass Amoris Laetitia ein Aufruf für Katholiken ist, von "einer jugendlichen Spiritualität in eine erwachsene Spiritualität" zu graduieren, wo sie in der Lage sein werden, ihre "Freiheit des Gewissens" zu benutzen, um die Wahrheit in ihrem Leben zu erkennen .

Im vergangenen Herbst ermutigte San Diego Bischof Robert McElroy Priester in seiner Diözese, eine Notiz in ihren Bulletins zu veröffentlichen, dass die Kirche "denjenigen, die geschieden und wiederverheiratet sind, unterstützen und keine Annullierung erhalten kann, um das interne Forum des Gewissens zu nutzen, um zu erkennen, ob Gott ruft sie auf, zur Eucharistie zurückzukehren . "

Kardinal Burke klärte mit Katolikus Válasz, was Unterscheidung ist und was es nicht ist.

"Unterscheidung bedeutet, den Willen Gottes in meinem Leben zu kennen", sagte er. "Als solches bedeutet es, sorgfältig zu studieren, was Gott uns in der Kirche lehrt und es treu an mein Leben anwendet."

"Die Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist, sondern führt die Person dazu, sich so weit wie möglich zu informieren", so Kardinal Burke, "damit er in einer bestimmten Angelegenheit ein rechtes Urteil fällen kann, also damit er handeln kann mit der Wahrheit übereinstimmen, die Gott auf sein Herz oder sein Gewissen geschrieben hat. "

Kardinal Burkes Diskussion mit Katolikus Válasz war die zweite Tranche eines kürzlichen Interviews mit dem ungarischen Outlet.

Abgeordnet über die Kritik von einigen für seine Verwendung von reichen liturgischen Gewändern für die Messe, sagte Kardinal Burke: "Die Ausübung des Priesters ist in der Tat ein Akt der ultimativen Demut für er erlaubt sich mit den Zeichen bedeckt, dass es nicht er ist der in der heiligen Liturgie handelt, aber Christus handelt durch ihn. "

In Bezug darauf, ob eine Entspannung des obligatorischen priesterlichen Zölibats eine gute Lösung für den Priestermangel im Westen wäre, sagte der Kardinal nein. "Eine priesterliche Berufung ist eine Antwort auf einen göttlichen Ruf, der die Gnade des Zölibats oder der ewigen Kontinenz einschließt."

Gefragt, um seine Vision von der Kirche zu erklären, sagte Kardinal Burke, dass es für die Kirche und ihre Mitglieder sei, "immer treuer und großzügiger in Christus zu leben, damit die Herrlichkeit Christi unsere Welt erleuchten kann ..."

"Die Welt, trotz der gegensätzlichen Gegenstände, hungert und dürstet nach der Wahrheit und der Liebe, die Christus allein zu uns bringt", sagte Kardinal Burke, "setzt uns von der Sünde frei und stellt uns in eine richtige Beziehung zueinander und unserer Welt . "

"Wenn sie treu und großzügig zu ihrer wahren Identität ist, wie die Braut Christi", sagte er, "bringt die Kirche der Welt, was die Welt am meisten braucht und begehrt
.


https://www.lifesitenews.com/news/dubia-...vorced-and-rema



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Burke: "Unterscheidung entscheidet nicht, was richtig oder falsch ist"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz