Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.09.2017 00:35 - Bischof Schneider sagt: "Es gibt Ambiguitäten im II. Vatikanischen Konzil"
von esther10 in Kategorie Allgemein.

BISCHOF SCHNEIDER SAGT: "ES GIBT AMBIGUITÄTEN IM II. VATIKANISCHEN KONZIL"
Bischof Schneider sagt: "Es gibt Ambiguitäten im II. Vatikanischen Konzil"

Am 26. Juli 2017 veröffentlichte Bischof Athanasius Schneider, Hilfsbischof von Astana in Kazahkstan, eine Spalte in der Corrispondenza Romana zum Thema "die Interpretation des II. Vatikanischen Konzils und die aktuelle Krise in der Kirche". Hier sind die wichtigsten Punkte seines Artikels.

Der Hilfsbischof von Astana beginnt mit der Aufmerksamkeit auf die beispiellose Krise, die die Kirche durchmacht, um seine genauen Begriffe zu zitieren, ist "vergleichbar mit der allgemeinen Krise im 4. Jahrhundert, als der Arianismus die überwältigende Mehrheit des Bischofs verunreinigt hatte".

Angesichts einer solchen Situation - glaubt Bischof Schneider - ist es notwendig, eine höhere Perspektive zu halten, mit "Realismus" über die Situation auf der einen Seite, sondern auch einen "übernatürlichen Geist, mit einer tiefen Liebe für die Kirche, unsere Mutter, die ist leiden die Passion Christi wegen dieser ungeheuren und allgemeinen Lehre, liturgischen und pastoralen Verwirrung ", auf der anderen Seite. Dieser Gipfel vermeidet "zwei Extreme", sagt der Prälat: "eine vollständige Ablehnung" des II. Vatikanischen Konzils und die "Unfehlbarkeit", die jede Debatte über die streitigen Punkte im Rat verbieten will.

Die "respektvolle Haltung", die Bischof Schneider gegen den Rat befürwortet hat "bedeutet nicht", erklärt er, "dass es uns verboten ist, begründete Zweifel oder respektvolle Verbesserungsvorschläge zu einigen Einzelposten auszudrücken, während wir dies auf der ganzen Tradition von die Kirche und das ständige Magisterium. "

Der Prälat ist genauer: Ja, es gibt tatsächlich "Unklarheiten" im Rat. "Diese Aussagen des Vatikanischen II., Die zweideutig sind, müssen nach den Aussagen der ganzen Tradition und des ständigen Lehramtes der Kirche gelesen und interpretiert werden."

Mit diesem Kriterium der Unterscheidung glaubt Bischof Schneider, daß es möglich ist, das Dogma Christi, des Königs, als vollkommen anwendbar zu sehen; um "seinen wahren Sinn" dem universalen Primat des Nachfolgers Petri in der Regierung der Kirche wiederherzustellen; und sogar auf "die Schädlichkeit aller nicht-katholischen Religionen und ihre Gefährlichkeit für die ewige Erlösung der Seelen" zu bestehen. In gleicher Richtung stimmt der Prälat seine Zweifel an dem endgültigen Charakter der konziliaren Lehre über die Religionsfreiheit.

Es ist im Kontext dieses Bestrebens, das Zweite Vatikanische Konzil - ein übermenschliches Bestreben in vielerlei Hinsicht - zu korrigieren, dass Bischof Schneider die Frage nach der kanonischen Situation der Priestergesellschaft von St. Pius X. stellt: "Ein SSPX, kanonisch und voll integriert im Leben der Kirche, könnte auch in dieser Debatte einen wertvollen Beitrag leisten - wie es der Erzbischof Marcel Lefebvre wollte. "Und er fährt fort:" Die vollkanonische Präsenz der SSPX im Leben der Kirche unserer Tage könnte auch dazu beitragen, zu schaffen ein allgemeines Klima der konstruktiven Debatte "im Vatikanischen Konzil.

Die Bischof Schneiders Säule erweist sich letztlich als besonders interessanter Beitrag: Ein Bischof von "außen" der Welt der Tradition, klar und prägnant und in einer sehr freien Weise, stellt die brennende Frage nach den Unklarheiten des Zweiten Vatikanischen Konzils und der Korrekturen, die gleich wiederhergestellt werden müssen.

Als äußerer Beobachter ist die hypothetische Rolle, die der Prälat der Gesellschaft in der Zukunft zuschreibt, nicht ohne Interesse: Er sieht es als zu helfen, die konziliaren Unklarheiten zu beleuchten und dem Priestertum und der Liturgie in der Kirche immer mehr Ehre zu bringen.

Bischof Schneider scheint die berühmten Worte von Papst Johannes Paul II. Vor dem Heiligen College am 6. November 1978 zu wiederholen: "Der Rat muss auf dem Licht der ganzen Tradition und auf der Grundlage der ständigen Lehre der Kirche verstanden werden."

Erzbischof Lefebvre, der dieses Prinzip akzeptierte, erklärte seine genaue Bedeutung, um falsche Interpretationen zu vermeiden. Die Dokumente des Rates im Lichte der Tradition zu beurteilen, erklärte er am 2. Dezember 1983: "Das bedeutet natürlich, dass wir diejenigen ablehnen, die der Tradition widersprechen, dass wir diejenigen interpretieren, die nach den Traditionen zweideutig sind und dass wir akzeptiere diejenigen, die im Einklang mit Tradition sind. "Tradition ist wie ein Filter, um den Weizen von der Spreu zu trennen.

Konkret hat der Erzbischof Lefebvre eine allmähliche Lösung der Krise vorgestellt : "Der Papst könnte mit der Autorität erklären, dass einige der Texte des II. Vatikanischen Konzils im Licht der Tradition besser interpretiert werden müssen, so dass es notwendig wird, einige Phrasen zu ändern , um sie dem Lehramt der vorangegangenen Päpste treuer zu machen, muß man deutlich sagen, daß der Irrtum nur "geduldet" werden kann und daß er keine "Rechte" haben kann und daß ein religiös neutraler Staat nicht und muss nicht existieren."

Als Antwort auf das, was eines Tages die so genannte "Hermeneutik der Kontinuität" werden würde, also eine künstliche Entschlossenheit, die Lehren des Vatikanischen Konzils in die ständige Tradition der Kirche zu integrieren, erklärte er: "Es gibt natürlich , einige konziliäre Texte, die mit der Tradition im Einklang stehen und das kein Problem darstellen, Lumen Gentium zum Beispiel, aber auch andere Dokumente, die auf Priesterbildung und Seminare, dann gibt es zweideutige Texte, die dennoch richtig interpretiert werden können nach dem vorigen Lehramt, aber es gibt auch Texte, die einen eklatanten Widerspruch der Tradition darstellen, und es ist in keiner Weise möglich, sie zu "integrieren": die Deklaration über die Religionsfreiheit, das Dekret über die Ökumene, das Dekret über die Liturgie Fälle, jede Vereinbarung ist unmöglich. "

Quellen: Corrispondenza Romana / fsspx.org / FSSPX.News - 8/3/2017



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Bischof Schneider sagt: "Es gibt Ambiguitäten im II. Vatikanischen Konzil"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs