Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.10.2017 00:44 - Luther: 500 Jahre nachher
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Luther: 500 Jahre nachher
Russell Shaw

SAMSTAG, 7. OKTOBER 2017

Jeder, der mit Martin Luther vertraut ist, ist sich bewusst, dass seine religiösen Vorstellungen oft seinen inneren Aufruhr widerspiegeln - das quälende Bewusstsein, dass er ein Sünder war, die verzeihende Angst, dass er verdammt war, ein dringendes Bedürfnis nach der Beruhigung, dass er durch den Glauben an die heilbringliche Handlung gerettet wurde Christus.

Aus diesem Gewirr kam Luthers unverwechselbaren Blick auf den Glauben als eine "reflexive" oder "ängstliche" Einheit - der Gläubige, der in Christus zur Rettung reicht, ihn (oder ihn) ergreift und ihn (oder Ihn) auf sich selbst zurückführt, um besitzen die Sicherung der Rettung und einen Platz unter den Auserwählten.

Diese kreisförmige Trajektorie wird von Paul Hacker in seinem Buch Faith in Luther verfolgt . Hacker war ein umstrittener deutscher katholischer Religionsgelehrter, ein Konvertit aus dem Lutheranismus, der 1979 starb. Der Glaube an Luther erschien erstmals 1966 mit einem Vorwort eines damals jungen Theologen, einem Star des kürzlich abgeschlossenen Vatikanischen Konzils, Joseph Ratzinger, jetzt besser bekannt als Papst Benedikt XVI.

Das Ratzinger Vorwort ist in der Neuauflage enthalten, zusammen mit einem informativen Vorwort von Reinhard Hutter, einem anderen ehemaligen Lutheraner, der jetzt an der Katholischen Universität von Amerika lehrt.

Die Wiederveröffentlichung ist ein rechtzeitiger Beitrag, da die fünfte jahrhundertjährige Einhaltung von Luthers Entsendung der berühmten 95 Thesen, die am 31. Oktober 1517 stattgefunden haben sollte, zu Ende geht. Historiker sagen, dass das Ereignis vielleicht passiert ist oder nicht, aber die Thesen waren sicherlich real, ebenso wie der Bruch mit Rom und das Bruch der europäischen Christenheit, die folgten.

Wie ist die bleibende Bedeutung von Luthers Gedanken über den Glauben. Der Untertitel von Hackers Buch - Martin Luther und der Ursprung der anthropozentrischen Religion - weist darauf hin, warum das so ist:

Luthers "Versuchungen" waren das Ergebnis des tödlichen Stresses, der durch die erste Anstrengung eines menschenorientierten Trends hervorgerufen wurde, um sich innerhalb des unbestrittenen Rahmens einer ausgesprochen theozentrischen und christozentrischen Religion zu behaupten. Seit Luthers Zeit hat derselbe Trend den Glauben gezwungen, sich auf die Position eines "religionslosen Christentums" zurückzuziehen. Der Anthropozentrismus hat seine letzte Etappe erreicht, bevor er mit dem professierten Atheismus zusammenfällt. Diese Situation verursacht eine neue Art von Innen-Krampf, und dies ist die zeitgenössische Form des Glaubens die wesentliche Erfahrung der Versuchung.

Der ganze Albtraum des "versuchten Glaubens" verschwindet, sobald die Reflexivität des Glaubens verzichtet wird. Aber für viele, es scheint mühevoll, ein eindringliches Übel loszuwerden .
Wenn es wahr ist, stellt dies eine strenge Kritik an Luther dar. Aber ist es wahr Um das zu beantworten, ist es notwendig, Luthers Gedanken über den Glauben genau zu betrachten. Mit ihrer Entstehung schreibt Hacker: "Der potentielle Reformator wurde der erste Protestant."


Luther als Augustinischer Mönch von Lucas Cranach der Ältere (Werkstatt), c. 1550 [Deutsches Nationalmuseum, Nürnberg]
Hier verlässt sich Hacker stark auf Luthers ungeheuer populären kleinen Katechismus . Summing it up, schreibt er, dass für Luther "der Akt des reflexiven Glaubens auf die göttliche Person Christi gerichtet ist, aber es ist beabsichtigt, auf das Gläubige Ego zurückzukehren, um in ihm ein Bewusstsein seiner eigenen Beziehung mit Gott zu evozieren Bewusstsein des Trostes und der Erlösung. "

Wie Luther es in einer Predigt von 1519 aussagte: "Niemand kann wissen, dass er in Gottes Gnade ist und dass Gott für ihn, außer durch den Glauben, günstig ist. Wenn er es glaubt, ist er gesegnet; wenn nicht, ist er verurteilt. "Das ist es, was Luther meinte, indem er diesen Glauben" ängstlich "nannte ( fide apprehensiva ) - es erfaßt die Errettung, erfaßt Christus selbst.

Hacker findet diesen Glaubensbegriff in Luthers religiösem Denken. Als solches beeinflusst es stark seine Sicht auf die Sakramente. Zum Beispiel, obwohl er die Buße schließlich als ein wahres Sakrament abgelehnt hat, nahm er paradoxerweise einen anerkennenden Blick auf die Aurikale Beichte ("es gefällt mir wunderbar"), da die Vergebung, die der Minister gesprochen hat, "ein einzigartiges Heilmittel für bedrängtes Gewissen" . . Wir geben uns Frieden in der Gnade Gottes, der uns durch unseren Bruder spricht. "

Von den beiden Sakramenten, die Luther erkannte - Taufe und die Eucharistie ("das Abendmahl des Herrn") - ist seine Behandlung des letzteren vom Standpunkt des reflexiven Glaubens besonders interessant.

Die Messe ist im wesentlichen für Luther "ein Versprechen der Vergebung der Sünden", und darum beharrt er nachdrücklich auf die wirkliche Gegenwart. Denn wenn die Bedeutung der Messe Christi Verheißung ist, die Sünden zu verzeihen, so ist in Hackers Worten "die körperliche Gegenwart des Einen, der zur Zeit der Verkündigung seines Versprechens versprochen hat, sicherlich die Gültigkeit der Verheißung und der Wirklichkeit ihrer Vollendung . "

Die Wirkungen von Luthers Denken endete natürlich nicht mit ihm. Im Gegenteil, Hacker sagt: "Der neue Glaubensbegriff hat unweigerlich eine Entwicklung eingeleitet, in der die Religion zunächst mannorientiert und schließlich mannzentriert wurde." Hier war "der Samen des Anthropozentrismus in der Religion und des Idealismus in der Philosophie".

Kein Katholik von minimaler Empfindlichkeit kann die dramatische Verbesserung der lutherisch-katholischen Beziehungen seit dem II. Vatikanischen Konzil nicht schätzen, besonders die gemeinsame Erklärung zur Rechtfertigungslehre, die 1999 in Augsburg unterzeichnet wurde.

Vor zwei Jahren kam eine Dialoggruppe, die die evangelisch-lutherische Kirche in Amerika und die US-Konferenz der katholischen Bischöfe repräsentierte, zu dem Schluss, dass die Zahl der zwischen ihnen verbleibenden "kirchlichen Teilungsprobleme" nicht groß ist. Aber die verbleibenden Ausgaben sind nicht von geringer Bedeutung, da sie die Autorität des Papstes, der Abtreibung, der gleichgeschlechtlichen Ehe und des Dienstes einschließen (ELCA nimmt Frauen als Ministern mit Schwulen und Lesben in gleichgeschlechtlichen Gewerkschaften an).

Wenn Paul Hacker richtig ist, füge Glauben zu dieser Liste hinzu und stelle es zuerst ein. In seinem Vorwort nennt Reinhard Hutter das Buch "eine dringende Einladung für künftige bilaterale ökumenische Dialoge, um die Fragen explizit anzugehen, was ist Glaube? Was verdient den Glauben? Was braucht das glaubende Glauben voraus?

Wenn wir diese Fragen ungeprüft lassen, so warnt er, dass "die Partner des ökumenischen Dialogs höchstwahrscheinlich an vielen anderen theologischen Themen aneinander vorbeiziehen würden." Wie damals - sagte Vater Joseph Ratzinger 1966 eine Ökumene, die auf einer "Hingabe" basiert der Wahrheit wäre das Äquivalent, den Glauben zu begraben. . . [Hacker] hat also das Recht, zu erwarten, dass seine Arbeit durch die einzige Norm, die er im Sinn hat, ausgewertet wird: die Suche nach der Wahrheit des Evangeliums, ob es angenehm ist oder nicht, ob es mit den eigenen Ideen übereinstimmt oder macht sie fragwürdig. "
https://www.thecatholicthing.org/2017/10...00-years-after/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Luther: 500 Jahre nachher" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz