Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2017 00:39 - Die Stimme der Familie warnt den Vorschlag der Synode, den Bischofskonferenzen Vollmacht zu geben
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Wenn die "Diktatur des Relativismus" erlaubt wäre, die ganze Kirche zu beherrschen, würde sie sie in so viele Stücke zerreißen, wie es Bischofskonferenzen in der Welt gibt.
+
Die Stimme der Familie warnt den Vorschlag der Synode, den Bischofskonferenzen Vollmacht zu geben

Katholische Kirche , Moralischer Relativismus , Papst Benedikt , Synode Über Die Familie , die Stimme Der Familie

Die abweichende Lehr- und Disziplinargewalt der Bischofskonferenzen ist eine gefährliche Idee.

ROM, 17. Oktober 2015 (Die Stimme der Familie ) - Kardinal Joseph Ratzinger bedauerte in einer heute berühmten Rede in der Vatikanischen Basilika am Vorabend seiner Wahl zum Papsttum, was er als "Diktatur des Relativismus" bezeichnete. Er bemerkte:

Heute wird ein klarer Glaube basierend auf dem Glaubensbekenntnis der Kirche oft als Fundamentalismus bezeichnet. Während der Relativismus, das heißt "sich hier und da von jedem Wind der Doktrin hin- und hergeworfen zu werden" scheint, ist die einzige Haltung, die mit der modernen Zeit umgehen kann. Wir bauen eine Diktatur des Relativismus auf, die nichts als endgültig erkennt und dessen letztendliches Ziel nur aus dem eigenen Ich und den Sehnsüchten besteht.

Eine "Diktatur des Relativismus" zu bekämpfen, die behauptet, dass die moralische oder religiöse Wahrheit nicht absolut, sondern relativ zu Situationen, Personen oder Orten ist, war ein konstantes, wenn nicht das vorherrschende Thema des Papsttums Papst Benedikts.

Der moralische Relativismus besagt, dass es keine moralische oder religiöse Wahrheit gibt, die absolut wahr ist, das heißt, egal, wem es gesagt wird, wann es gesagt wird und wo. Vielmehr behaupten Vertreter des Relativismus, dass Sätze eines moralischen Typs, wie "Du sollst nicht töten", für einige wahr sein können, aber für andere falsch.

Für den moralischen Relativisten:

Gleichgeschlechtliche Ehe mag in Afrika oder im Nahen Osten falsch sein, aber genau im Westen.
Der Besitz von Sklaven kann für einige Kulturen richtig sein, aber für andere nicht akzeptabel
Polygamie kann in muslimischen Ländern recht sein, aber überall inakzeptabel
und so weiter…

Der moralische Relativismus verleitet ständig die Verantwortlichen für das Gemeinwohl, ob geistig oder zeitlich. Manche Anführer nehmen die Existenz einer großen Vielfalt moralischer und religiöser Überzeugungen zur Kenntnis und verabscheuen einen bestimmten Moralkodex oder eine spirituelle Doktrin, um nicht die Adhäsion und die Zusammenarbeit der unter ihrer Verantwortung stehenden Personen zu verlieren. Demokratische Regierungen sind natürlich am meisten in den Relativismus verfallen, da gewählte Repräsentanten Stimmen von Gruppen mit unterschiedlichen und oft gegensätzlichen religiösen und moralischen Ansichten erhalten müssen. Diese Politiker, um Stimmen zu erhalten, werden wahrscheinlich bestätigen, dass die moralisch-religiösen Ansichten jeder Gruppe für sie "wahr für sie" und daher respektabel sind.

Wie Papst Benedikt bemerkt hat, ist der moralische Relativismus jedoch nur ein Schritt zum Individualismus - die Ansicht, dass jedes Individuum seine eigenen moralischen und spirituellen Wahrheiten hat, denn nach ihm ist das "Endziel" des Relativismus "nur aus dem Ich und Wünsche. "

Der moralische Relativismus ist also der Beginn eines rutschigen Abhangs, der zu dem Individualismus und der Anarchie führt, die heute den Westen verderben: Wenn es gut und richtig ist, dass jede Kultur ihre moralischen und religiösen Wahrheiten hat, dann gibt es keinen Grund, warum jeder einzelne nicht auch sein eigenes. Aber der Hang endet nicht dort, denn dasselbe Individuum, das entschieden hat, dass es gut und richtig für ihn ist, seine eigene moralische und spirituelle Wahrheit zu halten, könnte dann entscheiden, dass es gut und richtig ist, dass die moralischen und religiösen Wahrheiten, Wechsel von einem Tag zum nächsten.

Papst Benedikt sah klar, dass moralischer und spiritueller Relativismus ein Rezept für die praktische Auflösung von Moral und Spiritualität war, weshalb er viel von seinem Papsttum widmete, um es zu bekämpfen.

Wie schnell wir vergessen.

Nur zehn kurze Jahre nach der bedeutsamen Rede Papst Benedikts sagte der deutsche Benediktinerabtei Jeremias Schröder über die allgemeinen Diskussionen während der gegenwärtigen Ordenssynode über die Familie am 14. Oktober dieses Jahres, dass viele Synodenväter den Relativismus zu vertreten scheinen dass Benedikt XVI. sein ganzes Papsttum denunziert habe. Er sagte:

Viele der Reden in den allgemeinen Diskussionen erwähnten die Möglichkeit , Fragen auf der Grundlage eines gegebenen kulturellen Kontextes zu bearbeiten. Ich würde sagen, dass es ungefähr zwanzig Reden gab, und nur zwei oder drei waren dagegen und behaupteten, dass die Übergabe der Mächte im Interesse der Einheit der Kirche fatale Folgen haben würde. ... Ich bin zum Beispiel deutsch und mir scheint, dass die Frage der Wiedervereinigung von Scheidungen in Deutschland und in anderen Ländern sehr stark und weit verbreitet ist. Dies ist ein Bereich, in dem es Raum für originelle pastorale Ideen geben könnte, auch was das Verständnis von Homosexualität angeht, ein Thema, das sich wirklich von Kultur zu Kultur unterscheidet. Nationale Bischofskonferenzen könnten nach pastoralen Lösungen suchen die ihrem spezifischen kulturellen Kontext entsprechen. (Betonung hinzugefügt)
Derselbe Abt wird auch in einer deutschen Zeitung zitiert:

Wir brauchen nicht für jedes Problem eine einheitliche, ganzkirchliche Lösung, die in Rom zusammengestellt wurde. Die Kirche muss vielleicht zu einer Einigung darüber kommen, dass in verschiedenen Weltregionen und Gesellschaften ein weiterer Kontakt mit dem komplizierten Thema Familie erlaubt ist. Ein Ordensmitglied aus dem Nahen Osten sagte mir kürzlich: Eine Anerkennung der gleichgeschlechtlichen Lebensformen durch die Kirche wäre rein hypothetisch, möglicherweise in Europa denkbar. Im islamischen Kontext wäre dies jedoch keinesfalls der Fall. (Hervorhebung hinzugefügt, Übersetzung Vox Cantoris )

Dieser Vortrag erinnert auch an den eines anderen Deutschen, Kardinal Reinhart Marx, der im Februar dieses Jahres behauptete, die Kirche in Deutschland sei "nicht nur eine Tochtergesellschaft von Rom".

Aber das ist nichts anderes als die "Diktatur des Relativismus", die in Papst Benedikts XVI. Verurteilt und auf die Kirche angewandt wurde: Was moralisch und geistig richtig oder falsch ist, muss nun in der Praxis davon abhängen, von welcher Bischofskonferenz wir sprechen.

Die stillschweigende Duldung des Relativismus durch die Synodenväter und Kardinal Marx wurde von keinem geringeren als Papst Franziskus selbst vorweggenommen, der in seinem apostolischen Schreiben Evangelii Gaudium schrieb: "Ein juristischer Status von Bischofskonferenzen, die sie als Subjekte spezifischer Attributionen, einschließlich der echten Lehrautorität, sind noch nicht hinreichend ausgearbeitet worden. "(Hervorhebung hinzugefügt) Auf diese Beobachtung folgte die Aussage, dass" eine übermäßige Zentralisierung das kirchliche Leben und ihre missionarische Reichweite erschwert, anstatt sie zu beweisen ". in Ziffer 32 seiner Ermahnung, die von einem Aufruf zur "Bekehrung des Papsttums" geleitet wird.

Dies scheint darauf hinzudeuten, dass Papst Franziskus offen für die Möglichkeit sein würde, den einzelnen Bischofskonferenzen einen Teil der Lehrkraft des Papsttums zu übertragen. Wenn das alles bedeutet, bedeutet dies, dass die Bischofskonferenzen die Macht haben, Disziplinen und sogar Doktrinen zu übernehmen , die sich von denen anderer Konferenzen unterscheiden. Wäre dann ein "bekehrtes Papsttum" eines, in dem der Papst, um Benedikts Ausdruck zu verwenden, ein "Diktator des Relativismus" ist, der den moralischen und spirituellen Relativismus, der unter den Bischofskonferenzen herrscht, durchmacht? Wenn das so wäre, würde die "Diktatur des Relativismus" die ganze Kirche beherrschen und sie in so viele Stücke zersplittern, wie es Bischofskonferenzen in der Welt gibt.

Der Prozess der Auflösung würde dort jedoch nicht enden. Denn wie der moralische Relativismus in der Gesellschaft insgesamt, wird der geistige und moralische Relativismus in der Kirche sehr wahrscheinlich zu einem radikalen Subjektivismus führen, bei dem einzelne "Katholiken", die unter den Zwängen ihrer "autoritären" Bischofskonferenzen schimpfen, ihn als richtig und richtig betrachten Disziplinen und religiöse Wahrheiten zu haben, die auf ihre jeweiligen Situationen zugeschnitten sind. Wird eine künftige apostolische Ermahnung auf eine "Bekehrung des Papsttums" hindeuten, die den "Unterdrückten" oder "Ausgeschlossenen" noch mehr von den Mächten des Papsttums überträgt?

Vor dem Debakel, das sicherlich folgen würde, wenn die Bischofskonferenzen mit Lehr- und Disziplinargewalt ausgestattet würden, verurteilte Kardinal Gerhard Müller, Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre, die ganze Idee als "eine absolut antikatholische Idee, die die Katholizität der Kirche ". In der Tat bedeutet Katholisch buchstäblich universell, wie in einem universellen moralischen und spirituellen Kodex, der für alle gleichermaßen gilt, für alle Zeiten; es ist die Antithese des Relativismus, die besagt, dass moralische und spirituelle Wahrheiten nur für einige oder für eine bestimmte Zeit wahr sind.

Kardinal Raymond Leo Burke hat unlängst die Ansicht abgelehnt, dass lokale Bischöfe oder Bischofskonferenzen auf pastoraler Ebene die Autorität haben könnten, sich mit moralischen Fragen zu befassen, indem sie den Vorschlag als "einfach gegen den katholischen Glauben und das Leben" verurteilen, "Es gibt keine Veränderung in diesen Wahrheiten, von einem Ort zum anderen oder von einem Zeitpunkt zum anderen."

Die abtrünnige Macht vom Papsttum zu den Bischofskonferenzen beeinträchtigt daher sowohl die Katholizität (Universalität) als auch die Einheitlichkeit der Kirche und macht sie zu einem Sammelsurium von "Kirchen", die alle nach ihren eigenen Regeln und Überzeugungen arbeiten und letztlich , in Gefangenschaft zu den Capricen der individuellen Egos, die sie bevölkern.

Kardinal Ratzinger, der uns von der Versuchung befreit hat, unser Ego zu befriedigen, zeigt uns, ebenfalls über seine Vatikan-Basilika, den Weg aus diesem Chaos: Er lud uns ein, einen "Erwachsenenglauben zu adoptieren, der sich weigert, den Trends von Mode und die neueste Neuheit ". Anstatt einen gefährlichen Relativismus zu umarmen, der nichts weiter ist als eine Maske für einen kindlichen Glauben, der hier und da von jedem Wind der Lehre hergeschleudert wird, sollten wir nach Christus schauen. Denn nur durch die Freundschaft mit ihm können wir "ein sicheres Kriterium erhalten, um das Wahre vom Falschen zu unterscheiden, und von der Wahrheit Betrug" und so der "Diktatur des Relativismus" entkommen, die uns alle bedroht
.
https://www.lifesitenews.com/opinion/is-...p-of-relativism
https://www.lifesitenews.com/opinion/world



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Stimme der Familie warnt den Vorschlag der Synode, den Bischofskonferenzen Vollmacht zu geben" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz