Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2017 10:20 - Der organisierte Islamismus in der Schweiz ist besorgniserregend
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Der organisierte Islamismus in der Schweiz ist besorgniserregend

OKTOBER 05, 2017 VON FSSPX.NEWS


Eine Warnung von Saïda Keller-Messahli, gebürtig aus Zürich und Autor des Umfragebuches "Schweiz, Islamistischer Plattenspieler: Ein Blick hinter die Kulissen in den Moscheen"

Am 26. August 2017 beantwortete Saïda Keller-Messahli die Fragen der NZZ am Sonntag , der Sonntagsausgabe der Zürcher Zeitung Neue Zürcher Zeitung . Saïda Keller-Messahli, ein Moslem und der Gründer des "Forum für einen progressiven Islam" im Jahr 2004, widmete mehrere Jahre Arbeit an diesem Buch, das Anfang September von NZZ Libro Editions veröffentlicht wurde .

Geboren 1957 in Tunesien, glaubt der Autor, dass die Schweiz zu wenig Maßnahmen gegen radikale Imame einnimmt. Der Imam, dessen Predigt den Hass in einer Moschee in Bienne ermutigte, war kein Einzelfall, sagt sie. Diese Art von Predigt, die versucht, Gefühle von Viktimisierung, Aggression, Intoleranz und Hass im Publikum zu erwecken, kann in verschiedenen Moscheen gefunden werden. Radikale Imame bringen auch viele Salafist-Broschüren in Gefängnisse und in die meisten Moscheen. "Solche Prediger bereiten die geistigen Gründe für Gewalt vor."

Die meisten der Imame, die in Schweizer Moscheen predigen, lehnen sich auf Salafismus und "stellen einen Islam dar, auf den sich die Mehrheit der Muslime in der Schweiz nicht beziehen kann", fährt sie fort. Denn die meisten von ihnen wollen nichts mit dieser Welt der Moscheen und mit dem politisch organisierten Islam zu tun haben. Man muss das Verhältnis zwischen den weltlichen Muslimen in der Schweiz - 85% der Muslime - und dem politisch organisierten Islam verstehen: die meisten von ihnen sind nichtpolitisch. Vielleicht definieren sich viele von ihnen nicht grundsätzlich als Muslime. Wie die meisten Christen, erklärt sie: Sie verpflichten sich nicht und setzen sich nicht in religiösen Angelegenheiten aus.

Eine striktere Annäherung an den Islam

Saïda Keller-Messahli glaubt, dass die Behörden strenger sein und alle Moscheen und Gastredner sehr genau beobachten müssen. Radikale Islamisten haben die politische Laxheit genutzt, um sich zu etablieren, erklärt sie. Imamen und muslimische Kapläne in der Schweiz müssen öffentlich registriert sein. Eine offizielle Ermächtigung sollte auch erforderlich sein, um diese Funktion auszuüben, sowie eine vom Staat anerkannte und genehmigte Gründung und völlig unabhängig von ausländischem Einfluss. Heute erinnert sie sich, jeder kann sich einen Imam nennen. Der Experte bemerkt auch, dass viele dieser Akteure, die radikale Gedanken verbreiten, mit Organisationen außerhalb der Schweiz verbunden sind. "Es gibt ein System. Wir haben den Eindruck, dass diese Imame eine klare Mission haben ", warnt sie.

Der Präsident des Forums für einen progressivistischen Islam erklärt, dass die muslimische Weltliga, die von Arabien geleitet wird und von etwa fünfzig islamischen Staaten gefolgt wird, eng mit den muslimischen Brüdern und Salafistengruppen in über 120 Ländern zusammenarbeitet. Die Liga benutzt diese Strukturen, um Muslime zu erreichen und ihre Macht durch die Moscheen auszuüben; es hilft auch, Moscheen, koranische Schulen und Imame in der Schweiz zu finanzieren, um so viele Moscheen und islamische Kulturzentren wie möglich zu haben.

Deshalb, sagt Saïda Keller-Messahli, müssen wir erklären, dass wir in der Schweiz keine Moscheen mehr wollen: 300 ist mehr als genug, und wir haben in der Schweiz mehr Moscheen als in Belgien, fügt sie hinzu. Die Schweiz ist eine Plattform für radikale Imame, erklärt sie. Viele Beamte und Politiker wissen leider nicht die engen Verbindungen zwischen muslimischen Fanatikern in der Schweiz und in anderen Ländern:

... sie zeigen eine eklatante Naivität im Angesicht des organisierten Islamismus. Die Schweiz sollte die islamistischen Prediger systematisch vertreiben oder sie davon abhalten, ins Land zu kommen. Die Behörden könnten auch mit ausländischen Personen und Organisationen, die islamistische Prediger kämpfen, stärker kooperieren.
Ein wachsendes öffentliches Spiel

Am 27. August zeigte eine Umfrage des alemannischen Sonntagswöchentlichen SonntagsBlicks , dass 81% der Schweizer glauben, dass die Behörden für Imame, die Hass predigen, zu zulässig sind, und sie glauben, dass Salafismus verboten werden sollte. 76% glauben, dass die Regierung in der Lage sein sollte, Einzelpersonen als gefährlich in der präventiven Inhaftierung für eine unbegrenzte Zeit einzustellen.

Im Allgemeinen zeigt die Umfrage eine starke Zunahme des Misstrauens gegenüber dem Islam im Land. Heute sind 38% der Schweizer von den 400.000 Muslimen, die im Land leben, bedroht, im Vergleich zu 16% im Jahr 2004: um 137% mehr. Diejenigen, die an der Umfrage teilgenommen haben, sagen auch, dass sie mehr Kontrolle über die Moscheen und ihre Finanzierung und eine erhöhte Überwachung der Imame wünschen. 55% mögen Imame einer Ausbildung an Schweizer Universitäten folgen. Für 83% müssen Imame, die in der Schweiz predigen möchten, eine amtliche Zulassung erhalten. 80% glauben, dass nur muslimische Würdenträger, die die Rechtsstaatlichkeit anerkennen, die Gleichstellung von Männern und Frauen und die Trennung von Religion und Staat, in das Land einreisen dürfen.
http://fsspx.news/en/news-events/news/or...worrisome-32433



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der organisierte Islamismus in der Schweiz ist besorgniserregend" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz