Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2017 00:12 - Willst du Maria im Kampf beitreten? Betet den Rosenkranz, sagt Kardinal Fatima
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Willst du Maria im Kampf beitreten? Betet den Rosenkranz, sagt Kardinal Fatima



Kardinal Pietro Parolin hielt in einer Vigilmesse mit Zehntausenden in der portugiesischen Stadt Fatima eine Predigt ab, in der er den Wunsch der Jungfrau Maria betonte, die ganze Menschheit zu trösten und die Menschheit im Gebet gegen das Böse zu vereinen.

"Was fragt Fatima inmitten großer Sorge und Unsicherheit über die Zukunft? Beharrlichkeit bei der Weihe an das Unbefleckte Herz Mariens, die täglich durch die Rezitation des Rosenkranzes gezeigt wird: "

Wenn die Kriege trotz unserer Gebete weitergehen, sollten wir im Gebet beharren.

"Das Gebet ist nie nutzlos", betonte er. "Früher oder später wird es Früchte tragen. Das Gebet ist das Kapital in den Händen Gottes, und er wendet es in seinen Zeiten und in seinen Wegen, die sich sehr von unseren unterscheiden, gut um. "

Kardinal Parolin, der Staatssekretär des Vatikans, sprach vor dem Hundertjahrfeier des Beginns der Marienerscheinungen in Fatima am 13. Mai. Papst Franziskus besucht die portugiesische Stadt zu diesem Anlass.

"Als eine Mutter, die sich um die Prüfungen ihrer Kinder kümmerte, erschien Maria hier mit einer Botschaft des Trostes und der Hoffnung auf eine Welt im Krieg und für die Kirche in der Not", fuhr der Kardinal fort. Er zitierte die Worte der Erscheinung vom Juli 1917: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen."

Der Kardinal sagte, dies sei ein Aufruf, zu vertrauen, dass Liebe und Frieden am Ende gewinnen werden, "weil Gottes Barmherzigkeit stärker ist als die Kraft böse."

"Unsere Frau bittet uns auch, an diesem Kampf ihres göttlichen Sohnes teilzunehmen, insbesondere durch die tägliche Rezitation des Rosenkranzes für den Frieden in der Welt", sagte der Kardinal und forderte die Gläubigen auf, die Jungfrau Maria zu bitten, dass Einzelpersonen, die Geschichte der Nationen und die ganze Menschheit sind ihr "geweiht und unter ihren Schutz und ihre Führung gestellt."

"Sie will Menschen, die sich ihr anvertrauen", fügte er hinzu und zitierte die Worte der Juli-Erscheinung: Wenn die Leute das taten, , "Seelen werden gerettet und haben Frieden."

"Was den Krieg gewinnen wird, ist am Ende ein Herz: Das Herz der Mutter wird den Sieg an der Spitze von Millionen ihrer Söhne und Töchter erringen", sagte er.

Kardinal Parolin dachte über die verbreitete Hingabe an Maria, die von Unserer Lieben Frau von Fatima inspiriert ist, nach.

"Von Osten nach Westen hat die Liebe des Unbefleckten Herzens Maria einen Platz im Herzen der Völker als Quelle der Hoffnung und des Trostes gewonnen", sagte er. "Die Gläubigen, die Bischöfe, der Papst versäumten es nicht, die Wünsche der Mutter Gottes und des Menschen zu beachten: die ganze Welt wurde ihr geweiht. Überall wachsen Gruppen und Gemeinschaften von Gläubigen weiter. Aus der gestrigen Apathie erwachend, arbeiten sie nun daran, der Welt das wahre Gesicht des Christentums zu zeigen. "

Der Kardinal zitierte die Bemerkung von Papst Franziskus, dass viele Menschen heute den Frieden segnen, aber für viele andere bleibt er" nur ein ferne Traum. "

"Millionen von Menschen leben immer noch in sinnlosen Konflikten", sagte der Papst am 9. Januar vor dem Diplomatischen Korps des Vatikan. "Wir sind oft von Bildern des Todes überwältigt, von den Schmerzen unschuldiger Männer, Frauen und Kinder, die dafür plädieren Hilfe und Trost durch die Trauer derjenigen, die den Verlust eines Lieben wegen Hasses und Gewalt betrauern, und durch das Drama der Flüchtlinge, die vor Krieg und Migranten flohen, tragische Todesfälle. "

Kardinal Parolin meint, dass das Gebet Magnificat von Maria einen scharfen Kontrast zwischen den groß und mächtig und die "kleine" Geschichte der Armen, der Demütigen und der Ohnmächtigen.

"Letztere sind aufgerufen, mit einer anderen Kraft für den Frieden zu arbeiten, mit anderen scheinbar nutzlosen oder unwirksamen Mitteln wie Bekehrung, Wiedergutmachung und Vertrauen", sagte er. "Sie werden gebeten, das Voranschreiten des Bösen zu stoppen, indem sie in den Ozean der göttlichen Liebe als Widerstand eindringen und sich nicht der Banalität und der Unvermeidbarkeit des Bösen hingeben."

Wie ein Christ auf das Böse reagieren sollte, war ein Schwerpunkt der Predigt des Kardinals.

Er bemerkte die "perverse Logik" von jemandem, der erkennt, dass er eine gefälschte Rechnung erhalten hat und versucht ist, sie an jemand anderen weiterzugeben. Diese Versuchung, wenn sie begangen wird, würde sich als ein unschuldiges Opfer in jemanden verwandeln, der andere zum Opfer bringt.

"Die Alternative besteht darin, den Vormarsch des Bösen zu stoppen, aber das geschieht nur, indem man einen Preis bezahlt, indem man die gefälschte Banknote hält und andere vom Vormarsch des Bösen befreit", sagte er. "Dies ist die einzige Reaktion, die das Böse stoppen und darüber herrschen kann. Menschen sind fähig zu einem Opfer, das Wiedergutmachung wird. "

Für den Kardinal ist dieses Opfer wie das der Kreuzigung.

"Christus führt es aus und zeigt, dass seine Art zu lieben Barmherzigkeit ist", sagte Kardinal Parolin. "Dieses Übermaß an Liebe kann im Kreuz Jesu gesehen werden. Er nimmt das volle Gewicht des Hasses und der Gewalt an, die auf ihn regnen, ohne auf die Beleidigungen zu reagieren oder Rache zu bedrohen. Stattdessen vergibt er und zeigt damit, dass es eine größere Liebe gibt. "

"Der Tod Christi war ein Sieg über das Böse, das von seinen Peinigern entfesselt wurde, die wir alle sind", fügte er hinzu. "Jesus, gekreuzigt und auferstanden, ist unser Frieden und unsere Erlösung."

Er wies auf die Antwort der Jungfrau Maria auf Gott als Vorbild für jeden Christen hin.

"Die Kirchenväter sagen uns, dass Maria Jesus zuerst im Glauben und dann im Fleisch empfangen hat, als sie" Ja "zu Gottes Anruf durch den Engel sagte", sagte er. "Aber was auf einzigartige Weise in der Jungfrau Mutter stattfand, findet spirituell in uns statt, wann immer wir das Wort Gottes hören und es in die Praxis umsetzen."

Der Kardinal ermutigte die Gläubigen, Maria "Großzügigkeit und Mut" nachzuahmen und sich Jesus "Damit er weiterhin in unserer Mitte wohnen kann."

"Auf diese Weise kann die Jungfrau Mutter uns formen und uns zu ihrem Unbefleckten Herzen drängen, wie sie es mit Lucia, Bl. Francisco und Bl. Jacinta «, sagte er.

"Auf diesem hundertjährigen Jubiläum der Erscheinungen, mit Dankbarkeit für das Geschenk, das Ereignis, die Botschaft und den Schrein von Fatima ... im Laufe des vergangenen Jahrhunderts, wollen wir uns mit der Stimme der Jungfrau Maria verbinden:" Meine Seele vergrößert den Herrn. denn er hat mit Gunst auf die Niedrigkeit seines Dieners geschaut ... seine Gnade ist für diejenigen, die ihn von Generation zu Generation fürchten ".
http://www.ewtnnews.com/catholic-news/World.php?id=15566



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Willst du Maria im Kampf beitreten? Betet den Rosenkranz, sagt Kardinal Fatima" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz