Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2017 00:43 - Was 6 Bischöfe über die Evangelisierung sagen
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Giovanni Paolo Panini, "Ruinen mit Paulus-Predigt", 1735
BLOGS | 9. OKTOBER 2017

Was 6 Bischöfe über die Evangelisierung sagen
"Es beginnt, wenn wir uns selbst, vor allem durch die Kraft der Eucharistie, in das Bild und Gleichnis Christi verwandeln." - Bischof Thomas

Jesus befahl seinen Jüngern, "Jünger aller Nationen zu machen" (Matthäus 28:19); die Bischöfe von heute, ihre Nachfolger, haben dieselbe Große Kommission. Nachfolgend finden Sie einige Stichproben über die Evangelisierung einiger amerikanischer Bischöfe, die heute die Diözesen führen.

Erzbischof Robert Carlson (St. Louis)

Eine zweite Priorität von mir ist die Evangelisierung [nach der katholischen Erziehung]. Wir waren einer der ersten Diözesen, zum Beispiel Matthew Kelly, um Evangelisationsteams für unsere Pfarreien auszubilden. Wir begrüßten die Katholiken Come Home [die Werbespots produziert, die Katholiken in die Kirche einladen], was nach unserer Einschätzung 37.000 Menschen in den Glauben zurückbringt.

Ich lese jetzt ein Buch über die Große Kommission. Wir sind alle berufen, Missionare zu sein. Es ist nicht genug, jeden Sonntag oder jeden Tag in der Kirche zu sein. Wir müssen die Gute Nachricht des Glaubens teilen.



Erzbischof Paul Coakley (Oklahoma City)

Unser großer Fokus liegt auf der Aufforderung, Missionare zu sein. Es war in den letzten Jahren Teil eines Planungsprozesses für uns; ein Versuch, auf den Ruf des Herrn zu antworten, Jünger zu machen [Matthäus 28:19].

Als ich Bischof wurde, nahm ich unter dem Motto Duc In Altum / "Put out into the Deep", das war ein Kommentar von Papst Johannes Paul II. Über die Evangelisierung. Wir wollen diese Transformation annehmen, die uns zu missionarischen Schülern macht.

Wir untersuchen, was das für die Erzdiözese bedeutet - unsere Prioritäten, Strukturen und Wege der Zusammenarbeit - und wie wir uns besser auf die Mission konzentrieren können, das Evangelium mit anderen zu teilen. Wir wollen den Menschen helfen, zu einer innigen Beziehung zu Jesus zu kommen, indem sie die Person Jesu Christi anziehen, die uns als Katholiken nicht fremd sein sollte.




Bischof Thomas Olmsted (Phoenix)

Die Evangelisierung unserer Jugend ist in den letzten Jahren für mich ein besonders besorgniserregender Bereich. [2009] veröffentlichte ich "Serving Truth in the University", einen pastoralen Brief, der Richtlinien für unseren Dienst an unserer Jugend an unseren Universitäten festlegt. Ich habe mich sehr viel Zeit und Mühe gegeben, um die Newman-Zentren dazu zu bringen, die Schüler wirklich zu erreichen.

Ich habe auch alle unsere katholischen Gymnasien zu Priester-Kaplanern ernannt. Ich arbeite eng mit ihnen zusammen, um unseren Dienst an unseren katholischen Schulen aufzubauen und zu stärken.

Unsere Katechese war in den letzten 40 Jahren schwach. Viele der Eltern unserer jungen Leute haben eine unzureichende Katechese gehabt, so dass es für sie schwierig ist, die ersten Lehrer ihrer Kinder auf dem Weg des Glaubens zu sein. Unsere Schulen müssen den Eltern die Hilfe bieten, die sie brauchen, um ihre Unterrichtsrolle zu erfüllen. Wir müssen den Hunger nach Wahrheit in den Herzen unserer jungen Menschen erfüllen.

Wenn unsere jungen Leute die Wahrheit erhalten, ist ihre Reaktion oft positiv. Ich bin sehr zufrieden mit dem Feedback, das ich von den Priestern an unseren katholischen Gymnasien erhalten habe. Wir sehen eine größere Anzahl von jungen Leuten, die zu ihnen kommen, um mit ihnen über Berufungen zu sprechen, sei es nun verheiratete Berufungen oder Berufungen zum Priestertum oder zum Ordensleben. Wir sehen ein stärkeres Verlangen unserer jungen Leute, sich mit der Lösung von Problemen im Leben der Gesellschaft zu befassen, wie z. B. Anliegen im Zusammenhang mit dem Leben oder Missionen für die Armen in unseren Städten.

Wenn ich an Retreats mit Jugendlichen teilnehme, sehe ich einen echten Hunger nach dem Wort Gottes. Sie wollen wissen, was Liebe ist, was es bedeutet, ein Mann oder eine Frau zu sein und was der wahre Sinn der Freiheit ist. Es ist schwierig, eine säkulare Kultur zu bekämpfen, weil dort so viel Verwirrung herrscht. Die falschen Antworten, die unsere jungen Leute erhalten, klingen nicht wahr, deshalb gibt es einen echten Hunger und Offenheit, die der Kirche große Möglichkeiten bietet.



Bischof Thomas Paprocki (Springfield, Illinois)

Ich spreche viel über Wachstum. Wie wachsen wir als Kirche? Wachstum ist mein Wort für die Evangelisierung. Der Herr sagte uns, wir sollten hinausgehen und die Gute Nachricht erzählen; Er ruft uns auch dazu auf, in der Tiefe unseres Glaubens zu wachsen. Wir wollen nicht nur eine Handvoll starker Gläubiger, noch wollen wir viele Gläubige haben, die wenig Tiefe haben. Also frage ich immer: "Wie können wir mehr Menschen in unsere Kirchen ziehen und sie in eine tiefere Beziehung zum Herrn rufen?"

... In unserer Diözese haben wir jeden Oktober das, was wir als "Oktober-Grafen" bezeichnen. Wir zählen die Anzahl der Menschen, die wir zur Messe kommen. Als ich meinen ersten Bericht erhielt, nachdem ich nach Springfield gekommen war, bekam ich auch die Oktober- vorherige 15 Jahre. Während dieser 15-jährigen Periode war der Besuch der Messe um 30 Prozent zurückgegangen. Das war schockierend für mich.

Dennoch hatte ich nur rohe Zahlen, aber nicht die Gründe warum. Also begann ich Leute zu fragen, die die Gründe hinter den Zahlen vermuteten. Ein Gedanke war, dass die Bevölkerung im Zentrum von Illinois im Niedergang war. Aber ich überprüfte, und das war nicht der Fall. Unsere Bevölkerung war ziemlich stabil.

Wir haben zwei Umfragen durch die Benedictine University, die einen Zweig Campus in Springfield hat, beauftragt. In einem befragten wir Leute, die nicht in die Kirche gingen, und in den anderen, die es taten. Die Erhebungen ergaben sich aus verschiedenen Gründen, vor allem aber war in beiden Erhebungen ein gemeinsamer Nenner: Es gab ein Bedürfnis nach einem Gemeinschaftsgefühl. Viele Menschen, die aufgehört haben, in die Kirche zu gehen, taten dies, weil sie sich nicht verbunden fühlten. Da sie sich nicht verbunden fühlten, war es ihnen leicht, wegzugehen. Umgekehrt zitieren diejenigen, die gekommen sind, regelmäßig ein positives Gemeinschaftsgefühl. Sie dachten, etwas würde in ihrem Leben ohne Kirche fehlen.

Ich habe zwei Hirtenbriefe veröffentlicht, die sich auf die Umfragen beziehen. Der erste war Ars Celebrandi et Adorandi (Die Kunst des Feierns und Verehrung), der sich auf das spirituelle und sakramentale Leben des Gottesdienstes konzentrierte. Wenn wir die Menschen zur Messe einladen, müssen wir ihnen eine gute Erfahrung im Gebet und in der Liturgie machen. Wir müssen gute Liturgien, gute Musik und gute Predigten haben.

Die zweite war Ars Crescendo in Dei Gratia (Die Kunst, in Gottes Gnade zu wachsen). Es ging in einige Details über die Umfragen und war ein Aufruf zum Wachstum für unsere Kirche. Am Ende des zweiten Hirtenbriefes bot ich vier Säulen der Jüngerschaft und der Stewardship an, zu denen vier Substantive gehörten, die Verben begleiteten. Die erste Säule und Nomen war Gastfreundschaft , mit Einladung das Verb zu sein. Was unternehmen wir, um die Menschen in Einzelgesprächen zu einer Kirche einzuladen, etwa wenn wir mit einem Kollegen teilen, was wir am Wochenende gemacht haben? Dies könnte die Erwähnung der Teilnahme an der Messe in unserer Pfarrei beinhalten.

Die zweite Säule und Nomen war Bildung , mit den begleitenden Verben zu studieren und zu lernen . Wir müssen die Bibel studieren und müssen den Katechismus der Katholischen Kirche studieren, um etwas über unseren Glauben zu erfahren. Die dritte Säule und das Substantiv ist das Gebet , wobei das Verb Gebetsmöglichkeiten bietet . Und die vierte Säule und Substantiv ist Dienst , wobei das Verb dienen soll . Was tun wir, um den Armen und Schwachen zu dienen?

[Unsere Besucherzahlen] sind leicht, aber meist stabil. Wir verlieren keine Menschen mehr, was gut ist. Aber wir haben nicht die Wachstumsstürme gesehen, die ich hoffen würde.

... Der katholische Glaube basiert auf Vernunft und Offenbarung, daher ist die intellektuelle Seite wichtig. Aber wenn unsere erste Säule nur eine Einladung für die Menschen ist, mit uns zu kommen und zu studieren, werden wir nicht viele Menschen anziehen.

Ich kannte Bischof Robert Barron, einen Weihbischof in Los Angeles, als er in Chicago Priester war. Er mochte eine Sportanalogie. Wenn du einen Sport spielst, musst du die Regeln kennen. Aber wenn Sie jemanden beispielsweise in Baseball interessieren, beginnen Sie nicht mit der Aussage: "Lassen Sie mich Ihnen von der Infield-Fly-Regel erzählen." Stattdessen werden Sie aufgeregt, das Spiel zu spielen, und dann Im Laufe des Spiels wird die Infield-Flugregel für sie interessant.

Auf die gleiche Weise werden wir nicht zu viele Menschen interessieren, die daran interessiert sind, in die Kirche zu kommen, wenn wir sagen: "Komm vorbei und wir werden die Details der Eschatologie studieren." Wir wollen die Leute zuerst von der Kraft der die Nachricht, und dann können wir mehr ins Detail gehen.

... Wenn Christus an seine Jünger über die Eucharistie sprach, sagte er : „... Wenn ihr das Fleisch des Menschensohnes esst und sein Blut trinken, Sie haben das Leben nicht in euch.“ [Johannes 6.53]

Viele seiner Anhänger dachten, er rede von Kannibalismus und ging davon. Aber die Apostel gingen nicht weg, weil sie Ihn kannten und Ihn liebten. Sie wurden nicht zurückgeschlagen; sie wollten mehr wissen. Petrus sagte: "Meister, zu wem sollen wir gehen? Du hast die Worte des ewigen Lebens? "[Johannes 6:68].

Die Menschen, die keine enge Beziehung zu Jesus hatten, hörten die Botschaft, aber sie waren noch nicht in Jesus verliebt und gingen davon. Diejenigen, die geblieben waren, hatten sich in den Herrn verliebt und wollten ihre Beziehung zu Ihm vertiefen. Wir wollen die Menschen erreichen und sie dazu einladen, sich in unseren Herrn zu verlieben, indem wir zeigen, dass wir ihnen durch Gebet und Sakramente helfen können.



Bischof Thomas Tobin (Vorsehung)

[ Mit Bezug auf eines seiner Bücher, Effective Glaube ] Effektives Glaube ist ein Thema , das aus meiner eigenen Lehre, Verkündigung und Schreiben entstanden ist. Wenn unser Glaube authentisch ist, ist es effektiv und macht einen Unterschied in unserem täglichen Leben. Wir können unser Leben nicht unterteilen, am Sonntag für eine Stunde in die Kirche gehen und dann für den Rest der Woche wie Heiden handeln. Wenn unser Glaube authentisch ist, dann berührt er jeden Teil unseres Lebens: unsere Arbeit, unser Familienleben, unser Engagement in der Gemeinschaft und die Aktivitäten, mit denen wir uns unterhalten.

Das war eines der großen Misserfolge vieler von uns in der Kirche; Wir integrieren unseren Glauben nicht in unser tägliches Leben. Jesus sagte, Christen seien das Salz der Erde und das Licht der Welt. [Matthäus 5: 13 & 14] Wie das Zweite Vatikanische Konzil lehrte, soll unser Glaube uns verwandeln, und dann gehen wir in die säkulare Welt hinaus und verwandeln sie in das Reich Gottes.

Es beginnt, wenn wir uns selbst, vor allem durch die Kraft der Eucharistie, in das Bild und Gleichnis Christi verwandeln.



Bischof Robert Vasa (Santa Rosa, Kalifornien)

Die Erneuerung geschieht bereits, aber langsam. Vor allem junge Familien und junge Erwachsene haben die Leere der Versprechen der Welt gespürt und erlebt. Sie spüren fast instinktiv, dass es etwas mehr geben muss.

Die Gesellschaft betrachtet die menschliche Person, und sie operiert in Bezug auf die menschliche Person mit einer philosophischen Basis und einer Grundlage, die hohl und flach ist. Es behandelt uns als eine biochemische Entität, die nur zu Vergnügen und Vergnügen fähig ist.

Aber die Menschen können so viel mehr. Wir sind spirituelle Wesen. Wir sind nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes geschaffen. Wir haben eine tiefere Komponente, eine spirituelle und übernatürliche Komponente, die unsicher ist. Wie der heilige Augustinus sagen würde, sind unsere Herzen unruhig, bis sie in Gott ruhen. Obwohl es einen großen Versuch in der Gesellschaft gab, diese Unruhe zu lindern, war es erfolglos. Und diese Unruhe steigt auf. Die Leute fragen, ist das alles da?

Die Kirche ist der Ort, wo wir sagen: "Nein, das ist nicht alles, was es gibt." Du bist viel mehr. Du bist nach dem Bilde und Gleichnis Gottes geschaffen. In der Taufe wirst du ein Kind Gottes. Du bist von Gott geliebt, und du wurdest durch die Leidenschaft, den Tod und die Auferstehung des Herrn gerettet. Er lebt heute mit dir. Er ruft Sie dazu auf, Ihre Würde zu erkennen und diese Würde in vollem Umfang zu leben. Das ist eine Botschaft, die die Welt nicht bieten kann und für die die Welt hungrig ist.

Ich ermutige die Katholiken immer, nach vorn und nach oben zu schauen. Ich sage ihnen, dass sie nicht durch einen scheinbaren Erfolgsmangel frustriert werden, sei es im Pro-Life-Bereich oder im Wunsch nach einer stärkeren Manifestation des Katholizismus im politischen Leben, in der Gesundheitswelt oder anderen Elementen unserer Gesellschaft. Solche Frustration ist ein Zeichen dafür, dass wir den Erfolg für uns selbst wollen.

Was wir berufen sind, wie Mutter Teresa sagte, ist es, treu zu sein. Wenn wir treu sind, sind wir erfolgreich. Das ist wirklich das Endergebnis.
http://www.ncregister.com/blog/jimgraves...-evangelization
http://www.ncregister.com/blog/tito-edwa...erican-and-anti



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Was 6 Bischöfe über die Evangelisierung sagen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz