Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.10.2017 00:48 - Wir können nicht länger die Wünsche unserer Frau von Fatima ignorieren
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Erzbischof Salvatore Cordileone zündet am 7. Oktober eine Statue Unserer Lieben Frau von Fatima in der St. Mary's Cathedral (Debra Greenblat / Katholisches San Francisco)

BLOGS | 9. OKTOBER 2017

Wir können nicht länger die Wünsche unserer Frau von Fatima ignorieren
Lassen Sie uns die Botschaft der Muttergottes beachten, lassen Sie uns ihre Bitte gewähren, um den Triumph ihres Unbefleckten Herzens zu beschleunigen.
Erzbischof Salvatore Cordileone
Der Erzbischof Salvatore Cordileone hat am 7. Oktober die folgende Predigt "Fatima: Ein Ruf zu geistlichen Waffen für die Rettung und den Frieden der Welt" gehalten, als er die Erzdiözese San Francisco dem Unbefleckten Herzen Mariens weihte.



Einführung

In diesem bedeutsamen Moment der Weltgeschichte, wie wir den 100. Jahrestag der Erscheinungen in Fatima markieren, wurde diesem übernatürlichen Phänomen verständlicherweise viel Aufmerksamkeit geschenkt. Ich glaube jedoch, dass es uns leicht fällt, durch die sensationellen Elemente dieser Erscheinung abgelenkt zu werden: Vorhersagen von Kriegen und Katastrophen, eine tanzende Sonne, eine Vision der Hölle. Wir sind leicht mit diesem Teil der Geschichte fasziniert, vielleicht so sehr, dass wir den ganzen Punkt davon vermissen, was natürlich die Botschaft selbst ist.



Eine Vision der Hölle und die letzten 100 Jahre

Die Vision von der Hölle ist ein bekannter Moment in der Geschichte der Fatima-Erscheinungen: Die drei Hirtenkinder sahen Seelen dort mit Qual jenseits der Beschreibung gequält, eine Vision, die so schrecklich und grausig war, dass sie laut vor Angst schrie. Unmittelbar nach dieser Vision bat unsere Frau um die Verbreitung der Hingabe an ihr Unbeflecktes Herz. Nun, es gibt einige, ich bin mir sicher, wer das alles als phantastisch abtun könnte; es gibt sogar einige, die die Existenz der Hölle bestreiten. Aber wenn wir darüber nachdenken, was in den letzten 100 Jahren seit der Offenbarung dieser Botschaft in Verbindung mit unserem Versagen geschehen ist, sagt uns das nicht, dass das Jahrhundert, durch das wir gerade gegangen sind, nichts anderes ist als eine Höllenerfahrung ?

In vielerlei Hinsicht gab es im letzten Jahrhundert große Fortschritte: man denkt sofort an Verbesserungen der Technologie, die die Leichtigkeit und Schnelligkeit der Kommunikation, des Handels und des Reisens erhöhen; Fortschritte bei der Behandlung und Linderung von körperlichen und psychischen Erkrankungen; Fortschritte bei den Bürgerrechten. Aber auch in anderen Bereichen, in denen Fortschritte erzielt wurden, gab es horrende Rückschläge. Wenn wir über das Jahrhundert nachdenken, das wir jetzt abschließen, zeigt es sich nicht als eines, das auf so viele Arten ein lebendiges Spiegelbild der Hölle war, das an so vielen Fronten Gott in aller Schärfe verspottet hat?


Die Beispiele sind zu zahlreich, um sie hier aufzuführen, aber viele kommen sofort in den Sinn, beginnend mit zwei großen Kriegen, die die ganze Welt mit Gewalt und Blutvergießen umhüllten. Es wird die Todeslager und die Völkermorde gewesen - nicht Völkermord, sondern genoside s- am notorischsten, derjenige, der gegen das Volk verübt wurde, das Gott zuerst gewählt hat, sein eigenes zu sein. Wer würde es wagen zu sagen, dass solche Barbarei nicht eine Verspottung Gottes ist? Es ist ein Jahrhundert, das die brutalsten Regime in der Weltgeschichte und überall auf der Erde hervorgebracht hat. Und dann gibt es die Verfolgung der Kirche in jedem Jahrzehnt dieses Jahrhunderts und auf der ganzen Welt und jetzt die Unterdrückung und Vernichtung von Christen und anderen religiösen Minderheiten im Nahen Osten und anderswo, deren Appelle an Schutz und Gerechtigkeit von der internationalen Gemeinschaft auf taube Ohren fallen. Aber wir müssen nicht in Zeit und Raum so weit wegschauen. Immer noch frisch in unseren Köpfen und schwer auf unseren Herzen sind Opfer der Grausamkeit in Las Vegas vor ein paar Tagen, die in unserem Land seit vielen Jahren tragischerweise nur die letzten und verheerendsten Massenerschießungen in einer ganzen Reihe von sinnloser Gewalt sind. Und dann gibt es den Angriff auf unschuldiges menschliches Leben: unser eigenes Land wurde vom Blut unschuldiger Kinder in einer tödlichen Epidemie, die einem Völkermord am Leben im Mutterleib gleichkommt, verschmutzt; und jetzt erleben wir zunehmend die Aufgabe unserer leidenden Brüder und Schwestern am anderen Ende des Lebensweges. Und selbst in unserer eigenen Stadt St. Franziskus sehen wir in unseren Straßen Menschen, die unter den Verwüstungen der Sucht und der Geisteskrankheit leiden, sowie die Feier und sogar die Erhebung des vulgären und blasphemischen, verspottenden Gottes schönen Plans, wie Er uns, in unseren eigenen Körpern, für die Gemeinschaft mit einander und Sich selbst. Gott wird überall auf unseren Straßen verspottet,

Was passiert mit unserer Welt? Was auf einmal so undenkbar war, ist Routine geworden. Das Jahrhundert seit dem Ende der Fatima-Erscheinungen hat Gott verspottet, aber Gott wird nicht verspottet werden, nicht weil er Freude daran hat, uns Rache zu üben, sondern weil wir uns von Gott abwenden und zu unserer eigenen Selbstzerstörung führen.

Nun könnte man argumentieren, dass all dies geschehen ist, nicht weil die Menschen in unserer Zeit moralischer verdorben sind als früher, sondern weil moderne Mittel, Gewalt, Zerstörung und moralische Verderbtheit zu verrichten, viel raffinierter und massiver sind als in früheren Zeiten . Dies mag zutreffen, aber wenn dies der Fall ist, dann ist es umso wichtiger, dass wir die Botschaft von Fatima beachten müssen, Gott um Erbarmen zu flehen.



Unser Anwalt

Deshalb wenden wir uns an unsere Frau, denn die Wurzel all dieser Leiden und Verwüstungen ist eine geistige Krankheit, die im Gegensatz zur physischen und mentalen Art in unserer Zeit gewachsen ist und weitgehend unbehandelt blieb. Es ist die Krankheit, die Gott entthront und Ihn durch das "autonome Selbst" ersetzt, indem er sich selbst zum Gott macht und seine eigene Realität für sich selbst erschafft. Es ist eine Krankheit, die sich weigert, Gottes Sohn Jesus Christus als ultimative Wahrheit und perfekte Ikone der Liebe anzuerkennen.

Also, ja, wir wenden uns an unsere Lady. Jetzt brauchen wir Maria nicht, um uns den Weg zu Christus zu weisen. Wir wissen, wo er ist: Er ist in der Stiftshütte, in den Sakramenten, in seinem Wort ist er in der Kirche gegenwärtig. Vielmehr brauchen wir jemanden, der uns abholt und uns zu uns bringt, weil wir zu schwach sind, um von alleine zu kommen. Und da Maria eine besondere Rolle dabei spielte, den Sohn Gottes zu bemuttern, hat sie eine besondere Rolle dabei, uns in ihrem Sohn zu leben. Dieser doppelte Dienst der Mutterschaft unserer Frau - im Leben ihres Sohnes und im Leben ihrer Gläubigen - wurde von Papst Johannes Paul II. In seiner Enzyklika Mutter des Erlösers (Nr. 24) aufschlussreich erklärt :

... gibt es eine einzigartige Korrespondenz zwischen dem Moment der Inkarnation des Wortes und dem Moment der Geburt der Kirche. Die Person, die diese beiden Momente miteinander verbindet, ist Maria: Maria zu Nazareth und Maria im Oberen Raum zu Jerusalem ... So wird sie, die im Mysterium Christi als Mutter anwesend ist, durch den Willen des Sohnes und die Kraft des Heiligen Geistes, Gegenwart im Geheimnis der Kirche. Auch in der Kirche ist sie weiterhin mütterliche Gegenwart, wie die Worte des Kreuzes zeigen: "Frau, siehe, dein Sohn!"; "Siehe, deine Mutter."

In ihrer mütterlichen Gegenwart ist Maria da, um für uns einzutreten. Wir sehen dies in einer subtilen Darstellung im Bild unserer Frau von Fatima. Am unteren Rand ihres Gewandes ist ein Stern. Der Stern kann als eine Verweisung auf Esther im Alten Testament gesehen werden, dessen Name "Stern" bedeutet. Esther ist derjenige, der mit dem persischen König plädierte, um das Leben ihres Volkes zu verschonen, und in hohem Risiko für ihr eigenes Leben. Der König, der sie zu seiner Königin gemacht hatte, wurde getäuscht, einen Erlass zu erlassen, der ein Massaker an dem jüdischen Volk anordnete, und um ihn zu bitten, ihr Volk zu schonen, musste sie ihm ihre jüdische Identität offenbaren. Indem sie mit dem König plädierte, rettete sie ihr Volk. Unsere Liebe Frau, der Stern der Neuen Evangelisation, hört ebenfalls nicht auf, für unseren König zu plädieren, so wie sie es für das arme Brautpaar in Kana getan hat. Das liegt nicht daran, dass wir von ihrem Sohn hart behandelt würden, wenn wir uns direkt an ihn wenden würden. Nein; Vielmehr müssen wir erkennen, dass Gott in strenger Gerechtigkeit mit uns umgehen wird, wenn wir nicht um Gnade bitten. Gott möchte, dass wir um Erbarmen bitten, und er möchte, dass wir die Mutter seines Sohnes bitten, uns zu helfen, genauso wie sie diesem Paar in Kana half.



Die Anfragen und die nächsten 100 Jahre beachten

100 Jahre lang ignorierten wir die Botschaft von Fatima; oder vielleicht ist es nicht so sehr die Botschaft, die wir ignorierten, denn wir sind uns der Warnungen und der Geschichte, die sich ergeben haben, durchaus bewusst. Vielmehr sind es die Anfragen, die wir ignoriert haben. Aber wir können uns das nicht mehr leisten. Wir müssen darauf achten. Wir müssen das tun, was sie den Kellnern in Kana gesagt hat: Tue, was immer er dir sagt. Und was sagt uns Christus zu tun? Er offenbart dies in den Anfragen, die unsere Frau in Fatima gemacht hat. Es ist jetzt an der Zeit, diese Wünsche zu beachten. Wir haben vielleicht nicht die Macht, die Weltgeschichte zu verändern, aber wir können ändern, was in unseren eigenen Familien und Gemeinschaften geschieht, wenn wir die Botschaft beachten. Dieses nächste Jahrhundert kann sich radikal von dem letzten unterscheiden, aber nur, wenn wir die Nachricht beachten und auf die Anfragen antworten.

Was bedeutet, dass das, was wir heute tun, nicht einfach nur ein bewegendes Ereignis und ein angenehmes Gedächtnis in der Geschichte unserer Erzdiözese sein kann. Weit davon entfernt, etwas zu sein, schauen wir uns eine To-Do-Liste an. Was wir heute machen, ist nichts anderes als ein Aufruf an die Waffen: an spirituelle Waffen. Wir leben in einer Zeit und in einem Ort intensiven spirituellen Kampfes, und nur wenn wir spirituelle Waffen aufnehmen, werden wir die geistige Krankheit lindern, die so viel von dem körperlichen und seelischen Leiden in der heutigen Welt verursacht. Es ist an der Zeit, das sensationelle Beiseite zu lassen und auf die Wünsche unserer Dame in Fatima zu antworten.

Was hat sie uns zu fragen? Es sollte nicht überraschen, denn es ist der zentrale Teil ihrer Botschaft, wo und wann immer sie erscheint: Gebet, Buße und Anbetung. Und sie war in Fatima ganz klar über den zweifachen Zweck dieser Bitte: Seelen vor der Hölle zu retten und Frieden in der Welt zu schaffen. Die Botschaft von Fatima war nicht nur die zeitliche Ordnung, sondern vor allem die ewige Ordnung. In beiden Ordnungen konnte der Einsatz nicht höher sein: Weltfrieden und ewige Errettung! Ich fordere daher alle Gläubigen der Erzdiözese San Francisco auf, dieses dreifache Rezept für Frieden und Erlösung zu beherzigen, wie uns die Gottesmutter gefragt hat.



Ein Aktionsprogramm

Zuerst einmal das Gebet : Die Gottesmutter hat uns gebeten, täglich den Rosenkranz zu beten. Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, wenn Sie es nicht schon tun, jeden Tag den Rosenkranz zu beten. Und ich bitte alle Familien, mindestens einmal in der Woche den Rosenkranz zu beten. Passend genug feiern wir diese Messe der Weihe unserer Erzdiözese an das Unbefleckte Herz Mariens am Denkmal der Muttergottes vom Rosenkranz, eine ergreifende Erinnerung an die Kraft des Rosenkranzes, Frieden zu bringen und sogar den Lauf der Weltgeschichte. Es kann sicherlich den Lauf der Geschichte in unseren eigenen Familien und Gemeinschaften ändern.

BußeVor allem müssen wir den spirituellen Arm der Buße aufnehmen, denn es ist eine mächtige Waffe in unserem geistigen Arsenal, die wir viel zu lange ignoriert haben. Die Reform der Disziplin der Bußpraxis in der Kirche, weit davon entfernt, ihre Bedeutung zu leugnen, sollte einen reiferen Geist vermitteln, um dieses Merkmal des christlichen Lebens im Leben des einzelnen Gläubigen anzuerkennen. Insbesondere Freitags sind immer noch Tage der Buße, wie sie immer in der Kirche waren, zurück in die apostolische Zeit. Die Gläubigen können sich jedoch dafür entscheiden, anstelle der traditionellen Praxis des Verzichts auf Fleisch zu essen, wenn eine solche Buße für sie ein größeres Opfer wäre. Ich bitte jeden Katholiken in der Erzdiözese San Francisco, den Freitag als Tag der Buße zu Ehren des Tages zu widmen, an dem unser Herr für uns gestorben ist, indem er an diesem Tag eine konkrete Form des körperlichen Fasten auswählt, sei es Fleisch oder eine andere Art von Essen oder von einer Art von Getränk, die sie normalerweise genießen, oder eine Mahlzeit ganz auslassen. Auch unsere Bußpraktiken sollen dazu führen, dass wir uns ernster und häufigerSakrament der Buße. Es kann keine spirituelle Erweckung und vor allem eine Wiederbelebung der eucharistischen Hingabe geben, ohne eine Erneuerung in unserer Praxis des Sakraments der Versöhnung. Ich rufe alle Gläubigen der Erzdiözese San Francisco auf, die Aufrichtigkeit und Häufigkeit, mit der sie dieses Sakrament in Anspruch nehmen, zu erhöhen und mindestens einmal im Monat ihre Sünden im Sakrament zu bekennen.

Von der Dunkelheit zum Licht

In der ersten Lesung unserer heutigen Messe spricht der Prophet Jesaja von den Menschen, die in der Dunkelheit wandelten und ein großes Licht sahen, das Licht, das die Freude der Rettung Gottes ist. Gott kam seinem Volk zu Hilfe, indem er die Instrumente der assyrischen Unterdrückung zerstörte und ihnen einen König sandte, um sie zu befreien. Den Rosenkranz beten, leibliche Fasten und Anbetung unseres Herrn im Allerheiligsten Sakrament: Das sind die geistigen Arme Gottes, die die geistige Unterdrückung zerstören werden, die die letzten 100 Jahre der Weltgeschichte getrübt hat, und das wird uns Gottes Gnade bringen, Barmherzigkeit, die Weltfrieden und ewige Errettung ist.

Es gibt noch eine sehr wichtige Sache, die unsere Frau den Kindern nach ihrer Vision von der Hölle erzählt hat, keine Bitte, sondern ein Versprechen: "Am Ende wird mein Unbeflecktes Herz siegen." Lassen Sie uns ihre Botschaft beherzigen, um diesen Triumph, diesen Sieg ihres Sohnes über den Tod, zu beschleunigen, denn sie ist untrennbar mit ihrem Sohn verbunden, der gekommen ist, um uns unser ewiges Heil zu gewinnen. Ihr Unbeflecktes Herz ist die Tür, die uns den Eintritt in diesen Triumph ermöglicht. Durch diese Tür gehen wir von der Dunkelheit der Sünde und des Todes zum Licht der Wahrheit und Barmherzigkeit Christi. Dort ist auf der anderen Seite dieser Tür ein herrliches, riesiges, lichtdurchflutetes Paradies, das der Himmel ist. Ihr Herz ist das Tor des Himmels.



Schlussfolgerung

Und so werden wir heute, nach der Messe, der Prozession und dem Akt der Weihe, unser Gebet mit Anbetung und Segen des Allerheiligsten Sakramentes abschließen. Maria ist immer da, um uns zu holen und uns zu ihrem Sohn zu bringen. sie will uns durch ihr mütterliches Herz aus der Dunkelheit führen, in der wir zum Licht ihres Sohnes gehen, und ihr Sohn möchte, dass wir ihr erlauben, dies zu tun. Lassen Sie uns das tun, indem Sie ihrer Bitte gehorchen, zu tun, was immer er uns sagt. Das heißt, lassen Sie uns ihre Bitte gewähren, damit wir immer den Blick auf ihn, ihren Sohn, den Sohn Gottes und den Erretter der Welt richten. Und lassen Sie uns diese Überlegungen heute schließen, indem wir uns die Worte des heiligen Thomas von Aquin zu Eigen machen, wie Papst Johannes Paul II. In seiner Schlussfolgerung seiner Enzyklika über die Eucharistie zitierte, die der heilige Papst uns ermahnt,

Komme dann, guter Hirte, Brot göttlich,
Zeige uns dein Gnadenzeichen;
Oh, füttere uns, halte uns noch deins;
So können wir sehen, dass deine Herrlichkeit
auf Feldern der Unsterblichkeit scheint .

Du, der weiseste, mächtigste, beste,
unser gegenwärtiges Essen, unsere zukünftige Ruhe,
komm, mache uns zu deinem auserwählten Gast,
Miterben von deinen und Genossen, die
mit Heiligen, die mit dir wohnen, segnen.
[Amen.]

http://www.ncregister.com/blog/guest-blo...atimas-requests



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Wir können nicht länger die Wünsche unserer Frau von Fatima ignorieren" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz