Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.10.2017 00:35 - Die existenzielle Angst vor fünfjährigen Mädchen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die existenzielle Angst vor fünfjährigen Mädchen
25. Oktober 2017
Von SHAUN KENNEY

Meine jüngste Tochter war entsetzt über einen weltbewegenden Gedanken: Cartoons sind nicht real.

Nun, um wirklich in diese Offenbarung einzutauchen, die jeder von uns irgendwann gehabt haben muss, stellen Sie sich vor, Sie könnten die Vorstellung eines Mythos - eines Mythos - mit dem Staunen und Staunen eines Kindes aufnehmen. Man glaubt implizit. Warum sollten Sie die Fakten, die Ihnen vorgelegt wurden, in Frage stellen?

Der heilige Thomas von Aquin fasst dies am besten mit dem zusammen, was die augenblickliche Widerlegung der kartesischen cogito ergo sum hätte sein sollen: nichts wird zuerst von dem Intellekt erfaßt, der von den Sinnen nicht wahrgenommen wird.

So ist das gute altmodische peripatetische Axiom das Mantra jedes Kindes bis zu dem Punkt, an dem man erkennt, dass Mythen manchmal und in manchen Dingen keine Realitäten sind. Das war die Offenbarung für meine Tochter, die die Angewohnheit hat, Notizen an ihre Mutter zu schreiben (meist bestehend aus "O Bitte darf ich ein Oreo?" Und andere Kandidaten für einen Nobelpreisträger).

Dieser wurde insbesondere offen gelassen und es heißt: "Jetzt weiß ich, dass nichts wirklich ist und jetzt denke ich, dass ich nicht real bin." Ja, sie hat das tatsächlich geschrieben.

Nachdem ich sichergestellt hatte, dass alle meine Kierkegaard- und Camus-Texte immer noch in den Bücherregalen standen und nicht irgendwo unter einem Kissen versteckt waren, hörte die 15-minütige existentielle Angst meiner Tochter mit einem Gespräch mit ihrer Mutter auf. Im Wesentlichen hatte sie festgestellt, dass sie real war, weil ihre Mutter wirklich war, und das beendete das Argument.

Es ist interessant, wie Mythen in der heutigen Welt geschaffen werden. Zum Beispiel unterzeichne ich den Mythos, dass die Washington Redskins Fußballspiele gewinnen können. Dass die Virginia Cavaliers in diesem Jahr die Virginia Tech im Fußball schlagen könnten. Dass Aesops Fabeln lehrreich sind, auch wenn es sich nicht um Aktualitäten handelt. Märchen und Fiktion; Beowulf und Tolkien füllen diese Lücke zwischen Fantasy- und Angelgeschichten.

In religiösen Fällen finden wir jedoch, dass der "Mythos" der Religion oft versagt, wenn die Realität unseren vorausgesetzten Tatsachen neue Wahrheiten auferlegt. Die Idee des Leidens kleiner Kinder zum Beispiel verwirrt die Skeptiker und Atheisten. Die Stille Gottes angesichts unserer konstanten und flachen Versuche, die Stille mit Worten, Trödeln und Erlebnissen zu füllen. Wir bauen unsere Mythen auf; Die Wirklichkeit trägt sie nieder.

Natürlich beschäftigen wir uns alle mit diesen Kämpfen auf unterschiedliche Weise, so wie es meine Tochter mit einem Konzept getan hat, das so einfach ist, als ob man einen Zeichentrickfilm realisieren würde. Auch als Katholiken können wir mit unserem Glauben kämpfen, besonders in Zeiten der Not - ob materiell oder spirituell.

Sicherlich gibt es für den Katholiken hier eine unmittelbare Parallele zwischen Jesus und Maria. Wenn unser Glaube kämpft, ist die Gottesmutter sehr real. Wenn unsere Zweifel zu Ängsten werden, erscheint die Gottesmutter als beruhigende Beruhigung. Zweifellos konnten wir nicht behaupten, dass wir bei der Kreuzigung nicht besiegt wurden, keine Unsicherheit, die wir besaßen, wurde mit dem Magnificat nicht beantwortet, kein Reue, das wir halten, wurde bei der Auferstehung nicht wiederhergestellt.

Natürlich hat meine Tochter wahrscheinlich ihre Episode vergessen. Dennoch habe ich noch die Notiz in meiner Schreibtischschublade, vielleicht eines Tages für die Gestaltung geeignet - und vielleicht auch nicht. Das sind die Freuden, von einem häuslichen Kind zu lernen.

+ + +

In dieser Woche stellt ein Leser hilfreich fest, dass die Empfehlung, katholischen Organisationen monatlich 10 US-Dollar pro Monat zu geben, nicht nur in Amerika aufhört, da es in Lateinamerika, Afrika und Indien nur 10 US-Dollar pro Monat gibt. In manchen Fällen sprechen wir von Hühnern und Ziegen (ja, Sie können eine Ziege für 50 Dollar sponsern und wenn sie für 120 Dollar schlachtet, kauft die Familie, die sie aufzieht, nicht nur zwei neue Ziegen, sondern gibt zusätzliche 20 Dollar, um weiterzuleben ).

Dies ist eine interessante Sache, da es eine Kluft zwischen Philanthropie und Wohltätigkeit gibt.

Philanthropen können mit allen richtigen Neigungen des Geistes geben, aber am Ende ist es Philos im Spiel. Christus fragt nach Agape - die gleiche Liebe in Johannes 21, wo Christus Petrus fragt: "Liebst du mich?" Petrus antwortet: "Herr, du weißt, dass ich dich liebe." schlechte Substitution für das Wort Liebe.
Doch wie wir in 2.Kor. 7 ist die größte der Tugenden des Glaubens, der Hoffnung und der Liebe in der Tat die Liebe, nicht im Sinne von Philos, sondern Agape - nicht eine Philanthropie des Geistes, sondern eine moralische Zustimmung des Willens, der die Imago Dei im Anderen sieht.

In der heutigen Welt fürchten wir uns vor Agape, weil wir den Verlust des Selbst fürchten, den es bringen muss. Philanthropie und Philosophie, Regeln und Rubrik, Logik und Dialog sind weitaus sicherere Mittel, um Liebe auszudrücken, als diesen totalen Sprung in die Arme Christi zu nehmen - und wenn das zu weit ist, dann in die Arme der Gottesmutter, sei der Rat einer Mutter, die stolz auf ihren Sohn ist - "Tu, was immer Er dir sagt" (Johannes 2: 5).

Nun, das ist noch ein weiter Weg von Ziegen und 10 Dollar pro Monat, doch man vermutet, dass die katholische Kirche in Amerika (und der amerikanischen Gesellschaft) einige Anstrengungen unternimmt, um die griechischen Unterschiede der Bedeutungen der Liebe wiederherzustellen.

Ein anderer ausgezeichneter Brief von Herrn M aus Arizona schreibt über die guten alten Zeiten eines gemeinsamen moralischen Konsenses in Amerika. Und das, trotz der besten Katechese, der besten Erziehung und der besten K-12-Formation, können vier kurze Jahre in einem College einen jungen Herrn oder eine junge Dame in etwas verwandeln, das der Welt völlig entspricht.

Es gibt natürlich bemerkenswerte Ausnahmen. Und mehrere gute Gründe zu hoffen. . . aber für solche Zeiten denke ich immer an die Linie von GK Chesterton in seiner Biographie des heiligen Thomas von Aquin. Als Chesterton darüber nachdachte, warum das Römische Reich so schnell zum Christentum konvertierte, war seine Antwort effektiv, dass die Römer sich einfach mit dem Sex langweilen.

Vielleicht, wenn wir mit weltlichen (mundi) Wünschen gesättigt werden, wie wir es heute sind, wird es alles weltlich werden? Hoffnung entspringt ewig!

+ + +

Natürlich gelingt es mir, den unschätzbaren Herrn James K. Fitzpatrick für die Erste Lehrer-Kolumne zu erreichen (aber nicht zu ersetzen). Bitte senden Sie mir eine E-Mail mit den ersten Lehrern in der Betreffzeile, wenn Sie Fragen zu First Teachers an Shaun Kenney, C / O First Teachers, 5289 Venable Road, Kents Store, VA 23084 haben. an: svk2cr@virginia.edu.
http://thewandererpress.com/catholic/new...year-old-girls/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die existenzielle Angst vor fünfjährigen Mädchen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz