Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.11.2017 00:32 - Professor Seifert schwört, zu kämpfen, aber gegen was?
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Professor Seifert schwört, zu kämpfen, aber gegen was?



Louie 6. Oktober 2017 28 Kommentare

Wie die meisten Leser wahrscheinlich wissen, wurde der prominente "konservative" Professor Josef Seifert kürzlich vom Erzbischof von Granada, Francisco Javier Martinez, wegen des hohen Verbrechens, Amoris Laetitia zu kritisieren, von seiner Position an der Internationalen Akademie der Philosophie entlassen .

Diese Vergeltungsaktion kommt ungefähr ein Jahr, nachdem Erzbischof Martínez Seifert, einen engen persönlichen Freund von Papst Johannes Paul II., Von seiner Lehrtätigkeit im Seminar entbunden hatte:

Ich bin immer noch davon überzeugt, dass einige der Aussagen in AL falsch und sogar (in einigen Fällen) objektiv ketzerisch sind.

Anstatt leise in die Nacht zu gehen, schlägt Seifert zurück.

In einem kürzlich erschienenen Aufsatz von First Things schreibt Seifert:

Ich habe es auf Anraten eines sehr heiligen und brillanten Kardinals der katholischen Kirche für angebracht gehalten, nicht demütig und leise bischöfliche Ohrfeigen zu akzeptieren, um die Wahrheit zu sagen und Fragen von größter Bedeutung für die Kirche zu stellen. Stattdessen habe ich beschlossen, gegen falsche Darstellungen von Wahrheit und gegen Ungerechtigkeit zu kämpfen, sowohl durch eine kirchliche als auch eine zivilrechtliche Klage.

Zunächst begrüße ich seine Bereitschaft, für die Wahrheit zu kämpfen.

Wenn wir das gesagt haben, sehen wir uns genauer an, was diese Wahrheit und ihr Feind eigentlich sind.

Professor Seifert gibt in seinem Aufsatz einen interessanten Überblick über die stetige Regression, die in den letzten Jahrzehnten im Bereich der Moraltheologie stattgefunden hat; beginnend mit einem falschen Begriff des Gewissens als dem, was allein die relative Güte einer sonst sündigen Handlung bestimmen kann, bis zum heutigen Tage, wo sogar Gott selbst sündige Taten unter bestimmten konkreten Umständen billigt. (Siehe AL 303)

Seifert schreibt:

In den letzten fünfzig Jahren ist die Krise, die die Kirche am schwersten bedroht, eine der moralischen Theologie ... Die moralisch-theologische Krise hat sich von unten nach oben verschoben.

Lassen Sie uns diese Aussagen einzeln behandeln:

Ich muss der Auffassung widersprechen, dass die schwerste Krise der letzten fünfzig Jahre die Moraltheologie betrifft.

In der Tat gibt es offensichtlich eine moralische Theologiekrise. Dies ist jedoch nicht die Krankheit, sondern ein Symptom, das uns zu Seiferts zweiter Aussage bringt:

Regelmäßige Leser dieses Raumes können nur an die Warnung der Muttergottes in Fatima denken:

Im Dritten Geheimnis wird unter anderem vorausgesagt, dass der große Abfall in der Kirche an der Spitze beginnen wird. - Kardinal Mario Luigi Ciappi

Es ist offensichtlich, dass Professor Seifert Amoris Laetitia nicht nur als unwiderlegbaren Beweis dafür sieht, dass sich die moralisch-theologische Krise tatsächlich von unten nach oben bewegt hat, sondern auch als der Mechanismus, durch den sie sich so bewegt hat.

Während einige versucht sein können, diese Idee anzunehmen, ist sie falsch.

Tatsache ist, dass der Mechanismus, durch den die gegenwärtige Krise zustande kam (Sie wissen, was kommt ...), das Zweite Vatikanische Konzil ist.

Das ist eine Wahrheit, die Männern wie Josef Seifert verloren gegangen ist, weshalb er trotz einiger aussagekräftiger Beobachtungen keinen Einblick in die entscheidende Frage von allen gibt:

Wie hat es die moralisch-theologische Krise geschafft, vom unteren Ende der Kirche an die Spitze der Kirche zu gelangen?

Sicherlich gab es immer einen bestimmten Abschnitt innerhalb des "Bodens der Kirche", der bestimmte unorthodoxe und unmoralische Ideen zu umarmen und zu verbreiten pflegt.

Im Laufe der Jahrhunderte hat sich jedoch die sogenannte "Spitze der Kirche" bemüht, sowohl das heilige Pfand der christlichen Lehre als auch die Gläubigen durch die Bekämpfung solcher Bewegungen zu schützen; zB Papst Pius X. und sein Krieg gegen die Moderne.

Offensichtlich hat sich etwas geändert, aber es ist nicht das, was Professor Seifert anscheinend denkt; nämlich der Name der Person, die die päpstliche Autorität ausübt.

Er schreibt:

In dieser [moralisch-theologischen] Krise hat Papst Johannes Paul II. Am heftigsten reagiert ... es gibt einige Formulierungen in Amoris Laetitia , die einen tiefen Schock bei jenen von uns verursacht haben, die neben Johannes Paul II. Und Papst Emeritus Benedikt gekämpft haben. XVI, seit Jahrzehnten gegen das ungeheure Übel dieser falschen Ethik.

Diese Beobachtungen klingen in gewissem Maße wahr, aber sie sind kurzsichtig.

In Wirklichkeit haben sowohl Johannes Paul II. Als auch Papst Benedikt XVI. Eine Rolle bei der Erleichterung der gegenwärtigen Krise gespielt - das gleiche wurde in Amoris Laetitia deutlich sichtbar -, und zwar aufgrund ihres Bekenntnisses zu den Lehren des Rates, die nicht mit einer Verpflichtung zur heiligen Ablagerung der christlichen Lehre verwirrt werden, wie sie bis zu diesem Punkt gelehrt wurde.

Also, wie genau diente das II. Vatikanische Konzil dazu, die Bedingungen zu schaffen, die Amoris Laetitia möglich machten ?

Es könnte viel geschrieben werden (und wurde tatsächlich in diesem Raum geschrieben) über die Art und Weise, in der Amoris Laetitia "aus dem konziliaren Stoff geschnitten" ist, wie ich gerne sage.

Hier werde ich drei spezifische Wege vorschlagen, auf denen der Rat den Boden für die Amoris-Laetitia- Krise bereitete .

Die Ekklesiologie des Konzils, in der die Heilige Katholische Kirche als nur ein Mittel der Errettung und als eine Verwahrstelle der Wahrheit dargestellt wird.
In diesem Sinne wenden wir uns an Kardinal Walter Kasper, der 2014 in einem Interview mit Andrea Tornielli sagte:

Aber es muss eine Unterscheidung zwischen Lehre und Disziplin geben, das heißt, welche pastorale Aktion in komplexen Situationen zu ergreifen ist. Darüber hinaus ist die Kirchenlehre kein geschlossenes System: Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt uns, dass es eine Entwicklung gibt, was bedeutet, dass es möglich ist, weiter darüber nachzudenken. Ich frage mich, ob ein tieferes Verständnis ähnlich dem, was wir in der Ekklesiologie sahen, möglich ist: Obwohl die katholische Kirche die wahre Kirche Christi ist, gibt es Elemente der Kirche auch außerhalb der institutionellen Grenzen der Kirche. Könnten nicht auch in zivilen Ehen gewisse Elemente der sakramentalen Ehe in bestimmten Fällen anerkannt werden? Zum Beispiel das Konzept des lebenslangen Engagements, der gegenseitigen Liebe und Fürsorge, des christlichen Lebens und einer öffentlichen Bekenntniserklärung, die es in den ehelichen Ehen nicht gibt. "

Offensichtlich hat Amoris Laetitia Kaspers Fragen bejaht.


Die Rollenumkehr bei der Behandlung der Beziehung zwischen den Laien und der heiligen Hierarchie durch den Rat. Beispielsweise:

Lasst die geistlichen Hirten die Würde und die Verantwortung der Laien in der Kirche erkennen und fördern. Lassen Sie sie bereitwillig ihren vorsichtigen Rat befolgen ... Aufmerksam in Christus, lassen Sie sie mit väterlicher Liebe die Projekte, Vorschläge und Wünsche der Laien betrachten ... Viele wunderbare Dinge sind von diesem vertrauten Dialog zwischen den Laien und ihren spirituellen Führern zu erwarten. : ... [die heilige Hierarchie] kann, unterstützt durch die Erfahrung der Laien, deutlicher und eindringlicher zu Entscheidungen kommen, die sowohl geistliche als auch zeitliche Angelegenheiten betreffen. (vgl. LG 37)

Wie oft haben wir geschaudert, als wir Franziskus sprechen hörten, als ob die Kirche die Führung des Laien dringend braucht; insbesondere in Bezug auf die in Amoris Laetitia angesprochenen Angelegenheiten ? In Wahrheit wiederholte er einfach die Gefühle des Rates.

Die einfache Tatsache, dass der Rat Fort-Vorschläge unterbreitet hat, die in starkem Gegensatz zu vor-konziliaren Lehren stehen, die auf der Heiligen Schrift und der Tradition der Kirche basieren; zB, da es sich um die Religionsfreiheit ( Dignitatis Humanae ) und die Beziehung der Kirche zu den Juden ( Nostra Aetate ) handelt.
Wenn die Kirche tatsächlich in der Lage ist, in diesen Dingen etwas zu tun, warum nicht im Bereich der Moraltheologie?

Abschließend, während es einen Grund gibt, sich über das Gelöbnis von Professor Seifert, "gegen die Falschdarstellungen der Wahrheit zu kämpfen", zu freuen, beten wir, dass er die Gnade erhält, den wirklichen Feind zu identifizieren.


https://akacatholic.com/professor-seifer...t-against-what/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Professor Seifert schwört, zu kämpfen, aber gegen was?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz