Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.11.2017 00:14 - Sebastian Kurz - Europas christlicher Kanzler
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Sebastian Kurz - Europas christlicher Kanzler

von Anian Christoph Wimmer
Gesendet Donnerstag, 9. November 2017

Kurz: suchte den Rat eines Priesters (Getty)
Österreichs nächster Kanzler ist das neue bête noire des Kommentars. Aber viele Christen freuen sich über den Aufstieg des 31-Jährigen

Wiederentdeckt Österreich seine katholischen Wurzeln? Oder bewegt sich das Land unter seinem baldigen Regierungschef weiter von den christlichen Werten weg, Sebastian Kurz?

Der jüngste Erdrutschsieg des 31-jährigen Katholiken hat bei einigen europäischen Beobachtern große Bestürzung in Europas Kommentatoren hervorgerufen. Das deutsche Satiremagazin Titanic hob die Augenbrauen, indem es auf seiner Titelseite verkündete: "Zeitreise in Österreich: Endlich ist es möglich, Baby Hitler zu töten!" Dazu gesellt sich ein Fadenkreuz, das auf das Herz des jungen Kanzlers zielt ..

Ernsthaftere Medien drückten ihre Warnung anders aus. Die Münchner Tageszeitung Süddeutsche Zeitung interpretierte den Sieg des "populistischen Kurz" als Warnung an Deutschland. Die deutsche Sektion des Vatikanischen Rundfunks veröffentlichte einen Artikel, in dem die Wahl als ein "Schwingen nach rechts" beschrieben wurde, das für Christen schwierig ist.

Wie Stephan Baier, der altgediente Wiener Korrespondent der katholischen Tageszeitung Die Tagespost , betont, würde jedoch die Wahlbeteiligung nahe legen, dass viele Christen tatsächlich mit Kurzs Aufstieg zufrieden sind.

80 Prozent der Wahlberechtigten gingen am 15. Oktober in ein Land, das ab 2016 zu 60 Prozent katholisch war (weitere 10 Prozent waren entweder orthodoxe oder protestantische Christen).

Die Ergebnisse zeigen, dass Kurts konservative ÖVP 31,5 Prozent der Stimmen erhielt. Auf Platz zwei und drei kamen fast die ganze SPÖ und die FPÖ. Dies deutet darauf hin, dass eine große Zahl von Christen nicht nur für Kurz stimmte, sondern auch für die rechtsradikale FPÖ, mit der sich der künftige Kanzler in Koalitionsverhandlungen befindet.

Der Weg zu diesem Moment war für Kurz, das einzige Kind katholischer Eltern im Wiener Arbeiterbezirk Meidling, lang und beschwerlich. Er übernahm von klein auf politische Verantwortung und gab schließlich sein Jurastudium an der Universität Wien auf, um seine Karriere in der Politik fortzusetzen.

Kurz ist fleißig und pragmatisch, und sogar politische Feinde geben zu, dass er das Gegenteil eines politischen Opportunisten oder klassischen Karrieristen ist. "Während er sicherlich einen Instinkt für die Macht hat", sagte eine ihm nahestehende Quelle dem Katholischen Herold unter der Bedingung der Anonymität, "hat er keine Angst davor, für das einzutreten, woran er glaubt. Und dazu gehören auch seine eigenen christlichen Werte." umgeben von einem engen Kreis von engagierten Teammitgliedern, von denen einige praktizierende Christen sind.

Ob Kurzs persönliches Leben vom Glauben geprägt ist, ist etwas unklarer. Er lebt immer noch im Stadtteil Meidling und teilt sich eine Wohnung mit seiner langjährigen Freundin Susanne Thier.

Aber diejenigen, die Kurz beschuldigen, keine christlichen Werte zu haben, meinen, er habe die Migrationskrise als Außenminister behandelt und nicht sein Privatleben. Kurz glaubt, dass es keinen Widerspruch zwischen seinem katholischen Glauben und seiner strikten Herangehensweise an die Massenmigration gibt, die für seinen Wahlsieg und seine bemerkenswerte Popularität im Vorfeld entscheidend war. Als Außenminister schloss er im Frühjahr 2016 die "Balkanroute", durch die Hunderttausende von Migranten illegal nach Österreich eingedrungen waren.

In einem Interview mit der Schweizer Website Jesus.ch im letzten Monat sagte Kurz, er habe sich bei der Migrationskrise um den Rat eines Priesters bemüht. Er habe "Ratschläge erhalten, an denen ich bis heute lebe. Er sagte zu mir: "Als Mensch darf man niemals unser Mitgefühl mit unserem Nächsten verlieren."

Kurz fügte hinzu: "Als Politiker darf man jedoch nie die Realität aus den Augen verlieren. Und was man als Politiker immer bewahren sollte, ist die Entschlossenheit, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, auch wenn sie schwierig sind. "

Trotz seiner Jugend kann Kurz auf harte Entscheidungen und klare Positionen zurückblicken und vermeidet den professionellen politischen Diskurs, der die öffentliche Rede im deutschsprachigen Raum stumm macht, wie in der Anglosphäre. Seine direkte Sprechweise zeigt sich in all seinen Fernsehauftritten. Zum Beispiel sagte er: "Was hat Europa geprägt, was hat Österreich geprägt? Wir haben eine Kultur, die von unserem jüdisch-christlichen Erbe und der Aufklärung geprägt ist - und diese Kultur muss geschützt werden, besonders in Zeiten hoher und steigender Einwanderung. "

Kurz ist unfehlbar höflich und doch fest in seinen Überzeugungen. Dieser Ansatz, so die Beobachter, beschränkt sich nicht nur auf die Migrationsfrage, die ihm bei der Wahl half, sondern auch auf weniger populäre Positionen.

Kurz stattete den Wiener "März für Jesus" 2016 in Wien aus, statt am selben Tag einen viel populäreren Gay-Pride-Marsch. Er hat eine starke Pro-Life-Position, die er kurz vor der Wahl in einem Interview mit der Seite Glaube.at verdeutlichte - zu einer Zeit, in der einige versierte Strategen vorgeschlagen haben könnten, er schweige.

Obwohl Kurz ein guter Zuhörer ist - seine großen Ohren eignen sich für viele Karikaturen -, erwartet er von seinen Mitmenschen engagierte Antworten, wenn er einen Weg nach vorne vorgeschlagen hat. "Christen sollten sich selbstbewusst verhalten", sagte Kurz im vergangenen Jahr in einem Interview mit der Erzdiözese Wien, Sonntag . Niemand zweifelt daran, dass er als Kanzler von Österreich genau das tun wird.

Anian Christoph Wimmer ist ein deutsch-australischer Sender, Schriftsteller und Journalist. Er ist Chefredakteur von CNAdeutsch.de

Dieser Artikel erschien zum ersten Mal in der Ausgabe vom 10. November 2017 des Catholic Herald. Um das Magazin vollständig von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier
iederentdeckt Österreich seine katholischen Wurzeln? Oder bewegt sich das Land unter seinem baldigen Regierungschef weiter von den christlichen Werten weg, Sebastian Kurz?

Der jüngste Erdrutschsieg des 31-jährigen Katholiken hat bei einigen europäischen Beobachtern große Bestürzung in Europas Kommentatoren hervorgerufen. Das deutsche Satiremagazin Titanic hob die Augenbrauen, indem es auf seiner Titelseite verkündete: "Zeitreise in Österreich: Endlich ist es möglich, Baby Hitler zu töten!" Dazu gesellt sich ein Fadenkreuz, das auf das Herz des jungen Kanzlers zielt ..

Ernsthaftere Medien drückten ihre Warnung anders aus. Die Münchner Tageszeitung Süddeutsche Zeitung interpretierte den Sieg des "populistischen Kurz" als Warnung an Deutschland. Die deutsche Sektion des Vatikanischen Rundfunks veröffentlichte einen Artikel, in dem die Wahl als ein "Schwingen nach rechts" beschrieben wurde, das für Christen schwierig ist.

Wie Stephan Baier, der altgediente Wiener Korrespondent der katholischen Tageszeitung Die Tagespost , betont, würde jedoch die Wahlbeteiligung nahe legen, dass viele Christen tatsächlich mit Kurzs Aufstieg zufrieden sind.

80 Prozent der Wahlberechtigten gingen am 15. Oktober in ein Land, das ab 2016 zu 60 Prozent katholisch war (weitere 10 Prozent waren entweder orthodoxe oder protestantische Christen).

Die Ergebnisse zeigen, dass Kurts konservative ÖVP 31,5 Prozent der Stimmen erhielt. Auf Platz zwei und drei kamen fast die ganze SPÖ und die FPÖ. Dies deutet darauf hin, dass eine große Zahl von Christen nicht nur für Kurz stimmte, sondern auch für die rechtsradikale FPÖ, mit der sich der künftige Kanzler in Koalitionsverhandlungen befindet.

Der Weg zu diesem Moment war für Kurz, das einzige Kind katholischer Eltern im Wiener Arbeiterbezirk Meidling, lang und beschwerlich. Er übernahm von klein auf politische Verantwortung und gab schließlich sein Jurastudium an der Universität Wien auf, um seine Karriere in der Politik fortzusetzen.

Kurz ist fleißig und pragmatisch, und sogar politische Feinde geben zu, dass er das Gegenteil eines politischen Opportunisten oder klassischen Karrieristen ist. "Während er sicherlich einen Instinkt für die Macht hat", sagte eine ihm nahestehende Quelle dem Katholischen Herold unter der Bedingung der Anonymität, "hat er keine Angst davor, für das einzutreten, woran er glaubt. Und dazu gehören auch seine eigenen christlichen Werte." umgeben von einem engen Kreis von engagierten Teammitgliedern, von denen einige praktizierende Christen sind.

Ob Kurzs persönliches Leben vom Glauben geprägt ist, ist etwas unklarer. Er lebt immer noch im Stadtteil Meidling und teilt sich eine Wohnung mit seiner langjährigen Freundin Susanne Thier.

Aber diejenigen, die Kurz beschuldigen, keine christlichen Werte zu haben, meinen, er habe die Migrationskrise als Außenminister behandelt und nicht sein Privatleben. Kurz glaubt, dass es keinen Widerspruch zwischen seinem katholischen Glauben und seiner strikten Herangehensweise an die Massenmigration gibt, die für seinen Wahlsieg und seine bemerkenswerte Popularität im Vorfeld entscheidend war. Als Außenminister schloss er im Frühjahr 2016 die "Balkanroute", durch die Hunderttausende von Migranten illegal nach Österreich eingedrungen waren.

In einem Interview mit der Schweizer Website Jesus.ch im letzten Monat sagte Kurz, er habe sich bei der Migrationskrise um den Rat eines Priesters bemüht. Er habe "Ratschläge erhalten, an denen ich bis heute lebe. Er sagte zu mir: "Als Mensch darf man niemals unser Mitgefühl mit unserem Nächsten verlieren."

Kurz fügte hinzu: "Als Politiker darf man jedoch nie die Realität aus den Augen verlieren. Und was man als Politiker immer bewahren sollte, ist die Entschlossenheit, die notwendigen Entscheidungen zu treffen, auch wenn sie schwierig sind. "

Trotz seiner Jugend kann Kurz auf harte Entscheidungen und klare Positionen zurückblicken und vermeidet den professionellen politischen Diskurs, der die öffentliche Rede im deutschsprachigen Raum stumm macht, wie in der Anglosphäre. Seine direkte Sprechweise zeigt sich in all seinen Fernsehauftritten. Zum Beispiel sagte er: "Was hat Europa geprägt, was hat Österreich geprägt? Wir haben eine Kultur, die von unserem jüdisch-christlichen Erbe und der Aufklärung geprägt ist - und diese Kultur muss geschützt werden, besonders in Zeiten hoher und steigender Einwanderung. "

Kurz ist unfehlbar höflich und doch fest in seinen Überzeugungen. Dieser Ansatz, so die Beobachter, beschränkt sich nicht nur auf die Migrationsfrage, die ihm bei der Wahl half, sondern auch auf weniger populäre Positionen.

Kurz stattete den Wiener "März für Jesus" 2016 in Wien aus, statt am selben Tag einen viel populäreren Gay-Pride-Marsch. Er hat eine starke Pro-Life-Position, die er kurz vor der Wahl in einem Interview mit der Seite Glaube.at verdeutlichte - zu einer Zeit, in der einige versierte Strategen vorgeschlagen haben könnten, er schweige.

Obwohl Kurz ein guter Zuhörer ist - seine großen Ohren eignen sich für viele Karikaturen -, erwartet er von seinen Mitmenschen engagierte Antworten, wenn er einen Weg nach vorne vorgeschlagen hat. "Christen sollten sich selbstbewusst verhalten", sagte Kurz im vergangenen Jahr in einem Interview mit der Erzdiözese Wien, Sonntag . Niemand zweifelt daran, dass er als Kanzler von Österreich genau das tun wird.

Anian Christoph Wimmer ist ein deutsch-australischer Sender, Schriftsteller und Journalist. Er ist Chefredakteur von CNAdeutsch.de

Dieser Artikel erschien zum ersten Mal in der Ausgabe vom 10. November 2017 des Catholic Herald. Um das Magazin vollständig von überall auf der Welt zu lesen,
http://www.catholicherald.co.uk/commenta...ian-chancellor/
+
https://www.firstthings.com/web-exclusiv...st-of-witnesses
+
http://www.hprweb.com/2017/08/perception...-time-ministry/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sebastian Kurz - Europas christlicher Kanzler" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz