Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.11.2017 00:16 - Vergiss die Benedikt-Option. Wie wäre es mit einem Benedikt Imperativ?
von esther10 in Kategorie Allgemein.



Vergiss die Benedikt-Option. Wie wäre es mit einem Benedikt Imperativ?

Benedikt Option , Liturgie

21. November 2017 ( LifeSiteNews ) - Der einflussreiche deutsche Theologe Romano Guardini aus dem 20. Jahrhundert meinte in seinem 1956 erschienenen Buch " Das Ende der Modernen Welt", dass der "moderne Mensch" von Natur und Kultur so abgeschnitten ist, dass er schließlich eine existentielle Nacktheit erreichen wird in dem er gezwungen sein wird, mit leeren Händen vor Gott zu stehen, ohne irgendwelche Stützen mehr in der Welt, die er bewohnt - und in diesem Moment wird er in der Lage sein, eine höhere Erleuchtung, einen reineren Glauben, eine tiefere Heiligkeit zu erlangen. Das Lernen, die Kultur, die Zeichen und die Symbole fallen weg und geben einer freien und rationalen Mystik nach, die über die Fallen hinausgeht, auf die wir uns verlassen haben.

Es gibt etwas an diesem Bild des isolierten Menschen inmitten einer unfruchtbaren Moderne, das uns von Natur aus nichtkatholisch, ja antikatholisch treffen sollte. Es ist auch zufällig Anti-Guardian, in dem Sinne, dass Guardini selbst für eine andere Sichtweise in anderen Büchern plädierte. Nehmen wir zum Beispiel seinen Klassiker Der Geist der Liturgie (1935), der so einflussreich auf den Gedanken von Joseph Ratzinger war, dass dieser seinem eigenen Buch den gleichen Titel gab. Guardini beobachtet:

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/benedict+option

Individuen oder kurze Begeisterungsstürme können weitestgehend auf Lernen und Kultur verzichten. Das beweisen die Anfänge der Wüstenorden in Ägypten und der Bettelmönche und der heiligen Menschen zu allen Zeiten. Aber im Allgemeinen ist ein recht hohes Maß an echtem Lernen und Kultur auf lange Sicht notwendig, um das geistliche Leben gesund zu halten. Durch diese beiden Dinge behält das geistige Leben seine Energie, Klarheit und Katholizität. Die Kultur bewahrt das geistige Leben vor den ungesunden, exzentrischen und einseitigen Elementen, mit denen sie sich nur allzu leicht einlässt. Kultur ermöglicht es der Religion, sich auszudrücken, und hilft ihr, das Wesentliche vom Unwesentlichen, die Mittel vom Ende und den Weg vom Ziel zu unterscheiden. Die Kirche hat immer jeden Versuch verurteilt, Wissenschaft, Kunst, Eigentum, und so weiter.

Die gleiche Kirche, die das »Notwendige« so entschlossen betont und mit der größten Eindringlichkeit die Lehre der evangelischen Räte aufrechterhält - daß wir bereit sein müssen, alles um der ewigen Errettung willen zu opfern -, begehrt doch in der Regel dieses geistige Leben sollte mit dem heilsamen Salz der wahren und erhabenen Kultur durchdrungen sein.
Um diesen Punkt zu bekräftigen, antwortet Guardini auf einen Einwand, dass, solange Gott in der Seele tätig ist, wir nichts anderes brauchen:

Gewiss ist die Gnade Gottes selbständig; Weder die Natur noch das Werk des Menschen sind notwendig, damit eine Seele geheiligt werden kann. Gott "kann von diesen Steinen Kinder zu Abraham erwecken". Er wünscht aber in der Regel, dass alles, was dem Menschen auf dem Weg des guten, hohen, natürlichen und kulturellen Besitzes gehört, der Religion zur Verfügung gestellt wird und so dem Königreich Gottes dient. Gott.

Er hat die natürliche und die übernatürliche Ordnung miteinander verbunden und hat den natürlichen Dingen einen Platz im Schema seiner übernatürlichen Pläne gegeben.

Eines der wichtigsten der "natürlichen Dinge", die unser Herr verwenden möchte, ist das, was wir Kultur nennen , das als das geteilte Bündel von Wegen definiert werden kann, in denen eine Gesellschaft oder ein Volk daran gewöhnt ist, seine zu äußern, zu feiern und einzuprägen. Vision von Gott, dem Menschen und der Welt . Nach dieser Definition ist eine katholische Kultur genau das, was eine vom Glauben inspirierte Gesellschaft hervorbringen und schätzen wird: eine Umgebung, die den Geist sanft, häufig und effektiv zu Gott macht, indem er die hohen Schönheiten der bildenden Kunst und das raue Genie der Volkskunst, das beeindruckende Festzelt und die stabilisierende Kraft der Rituale.

Eine solche Kultur formt den Raum und strukturiert die Zeit, in der wir leben, arbeiten, ruhen, spielen, fasten und schlemmen. Es zeigt uns gemeinsame Ziele und Endziele, persönliche Ziele und gemeinsame Ziele. In der Tat ist es keine Übertreibung zu sagen, dass man die eigene Identität aus einem bestimmten "kollektiven Gedächtnis" erhält, die ständig erneuerte Erinnerung an das, was wir sind, und an alle kulturellen Formen, die diese Erinnerung verkörpern. Diese Identität ist nicht primär begrifflich oder intellektuell, sondern verweilt in konkreten, sichtbaren, hörbaren, greifbaren Ausdrücken, die als Ansporn für Selbsterkenntnis, selbstbewusstes Handeln und fruchtbares Leiden dienen. Nichts davon kann in einem kulturellen Vakuum stattfinden.

Jeder Mensch ist ein rationales, sprachliches, künstlerisches Wesen; jeder Mensch wird in eine Familie und ein Volk geboren, mit einer Geschichte, der er angehört. Aus diesen Gründen ist der Mensch notwendigerweise ein Kulturtier. In dem Maße, in dem ihm ein reiches kulturelles Erbe vorenthalten wird oder er es nur stückweise erbt, erleidet er eine gewisse Entmenschlichung, eine Denaturierung, die ihn unvollständig, zersplittert, desorientiert, ungepfercht fühlt. Mehr oder weniger abhängig von seiner Sensibilität und seinem Bewusstsein kann er nicht verhindern, dass er als Mangel, als Wunde, als Handicap die Unfähigkeit sieht, sich frei auf ein Erbe zu stützen, das weiter und tiefer ist als er selbst.

In gleicher Weise und aus denselben Gründen ist der Mensch ein liturgisches Tier; daher ist es nicht gleichbedeutend mit der sozialen Natur und der übernatürlichen Würde des Menschen, ein reiches Erbe der heiligen Liturgie von den Vorvätern nicht zu empfangen. Sicherlich lebt ein Katholik, der dieses doppelte Erbe von Kultur und Liturgie nicht hat, ein suboptimales Leben und leidet unter geistiger Verwaisung, Amnesie, Myopie.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/liturgy

Um weiter zu gehen: Ohne äußere identifizierbare Zeichen, in denen sich ihre Treue zur Wahrheit eindeutig manifestiert, kann eine Minderheit nicht lange in einer feindseligen Umgebung überleben; es wird einfach an die Zeichen des Feindes angepasst. Alle Menschen haben "Sakramente" oder Zeichen von dem, was ihnen heilig ist, verehrt als Garanten der Gerechtigkeit. Der Unterschied ist zwischen denen, die wahre Sakramente haben und denen, die falsche haben.

Also ist es viel zu schwach, über eine Benedikt-Option zu sprechen. Wir sollten eher von einem Benedikt- Imperativ sprechen . Der christliche Glaube wird, wenn er geglaubt und gelebt wird, notwendigerweise eine christliche Kultur und eine christliche Gesellschaft schaffen; es fordert sie als ihre natürliche Umgebung und fairste Blüte. Papst Johannes Paul II. Sagte: "Die Synthese von Kultur und Glaube ist nicht nur eine kulturelle, sondern auch eine religiöse Forderung. ... Ein Glaube, der nicht zur Kultur wird, ist ein Glaube, der nicht vollständig empfangen, nicht gründlich durchdacht, nicht treu gelebt wurde "( Brief zur Gründung des Päpstlichen Rates der Kulturen, 20. Mai 1982). Johannes Paul II. Fälle St. Benedikt:

Der Glaube an Christus, der in der Geschichte inkarniert wurde, verwandelt nicht nur die Menschen innerlich, sondern regeneriert auch die Völker und ihre Kulturen. ... Nur ein Glaube, der die Quelle radikaler spiritueller Entscheidungen ist, kann sich auf die Kultur einer Epoche auswirken. So war die Haltung des heiligen Benedikt, des römischen Patriziers, der eine alternde Gesellschaft verließ und sich in Einsamkeit, Askese und Gebet zurückzog, entscheidend für das Wachstum der christlichen Zivilisation. Denn das Evangelium bringt die Kultur zu ihrer Vollkommenheit, und die authentische Kultur ist offen für das Evangelium. ( Ansprache an die Vollversammlung des Päpstlichen Rates für Kultur, 14. März 1997)

Man könnte also sagen , dass die alte Kirche wurde gebunden einen heiligen Benedikt von Nursia zu produzieren. Alisdair MacIntyre war also keineswegs falsch, zu sagen, dass auch wir auf unseren Benedikt warten - aber ich bin mir nicht so sicher, ob er recht hatte, dass er "zweifellos sehr verschieden" sein musste. Es ist unser moderner Stolz, wir denken, der moderne Benedikt darf nichtschauen und denken und handeln wie der Patriarch des westlichen Mönchtums und der Co-Patron von Europa. Die vielleicht größte Überraschung in der post-postmodernen Welt wird eine Wiederherstellung des Christentums in klassischer Weise sein, mit Königen auf ihren Thronen und Mönchen, die das Göttliche Offizium durchs Land singen, Scholastiker, die über feinere Punkte des göttlichen Gesetzes debattieren edle Artefakte aller Art. Fremde Dinge sind in der menschlichen Geschichte geschehen.
https://www.lifesitenews.com/blogs/no-fa...edict-imperativ



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vergiss die Benedikt-Option. Wie wäre es mit einem Benedikt Imperativ?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz