Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 22.11.2017 00:28 - Die Unterzeichner wagen es nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die 7 Häresien verbreitet hat, die sie aufführen.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Nachrichten & Ereignisse
Neuigkeiten und veranstaltungen



Kleriker und Laien Schicken Sie dem Papst ein Correctio Filialis Über Amoris Laetitia
23. September 2017 fsspx.news


Warum schweigt der Papst über die Dubia?

http://sspx.org/en/news-events/news/cler...-laetitia-32163

http://sspx.org/en/news-events/news/amor...ia-fog-thickens

Am 16. Juli 2017 wandten sich mehrere Geistliche und Gelehrte an Papst Franziskus mit einer Correctio filialis , einer kindlichen Korrektur. Sie enthüllen die sieben Häresien, die im Apostolischen Schreiben Amoris Laetitia enthalten sind .

Zu diesem Anlass wurde eine Website eingerichtet: www.correctiofilialis.org ; Es bietet Informationen über die Diffusion der Correctio Filialis .

Diese ausführlich dokumentierte Kritik ist eine Art Fortsetzung der Dubia on Amoris Laetitia (19. September 2016) der Kardinäle Walter Brandmüller, Raymond L. Burke, Joachim Meisner und Carlo Caffarra. (Die letzten beiden starben in diesem Jahr bzw. am 5. Juli und am 6. September.) Sie baten respektvoll Papst Franziskus, fünf unorthodoxe Punkte in Amoris Laetitia zu "klären".

Die Dubia blieb unbeantwortet und wurde später von einer Bitte um ein Publikum von den vier Autoren (25. April 2017) gefolgt . Ihre Bitte wurde nicht erteilt.

Am 29. Juni 2016 legten 45 Theologen dem Kardinal Angelo Sodano, Dekan des Kardinalskollegiums, eine weitere kritische Studie von 19 Punkten in Amoris Laetitia vor . Diese Kritik blieb ebenfalls unbeantwortet.

In der Liste der 62 Unterzeichner der correctio filialis sind die Namen mehrerer Personen aufgeführt, die bereits 2016 die Kritik der 45 Theologen unterzeichnet haben, aber unter den neuen Namen ist auch Bischof Bernard Fellay, Generaloberer der St. Pius-Gesellschaft X, der einzige Bischof, der das Dokument bisher unterschrieben hat, obwohl die Liste - wie die Präsentation der correctio filialis erklärt - offen bleibt.

Eine Zusammenfassung der "Correctio filialis"

Ein 25-seitiger Brief, unterzeichnet von 40 katholischen Geistlichen und Gelehrten, wurde am 11. August an Papst Franziskus übergeben. Da der Heilige Vater keine Antwort erhalten hat, wird sie heute, am 24. September, dem Fest Unserer Lieben Frau von Lösegeld und Unserer Lieben Frau von Walsingham, veröffentlicht. Der Brief, der neuen Unterzeichnern offen steht, trägt nun die Namen von 62 Geistlichen und Laiengelehrten aus 20 Ländern, die auch andere vertreten, denen die notwendige Redefreiheit fehlt. Es hat einen lateinischen Titel: "Correctio filialis de haeresibus propagatis" (wörtlich "Eine kindliche Korrektur bezüglich der Verbreitung von Häresien"). Es heißt, dass der Papst durch sein Apostolisches Schreiben Amoris Laetitiaund durch andere verwandte, Worte, Taten und Versäumnisse, hielt sie tatsächlich die ketzerischen Positionen über die Ehe, das sittliche Leben und die Aufnahme der Sakramente aufrecht und ließ diese häretischen Meinungen in der katholischen Kirche ausbreiten. Diese 7 Häresien werden von den Unterzeichnern in Latein, der offiziellen Sprache der Kirche, ausgedrückt.

Dieser Korrekturbrief hat 3 Hauptteile. Im ersten Teil erklären die Unterzeichner, warum sie als gläubige und praktizierende Katholiken das Recht und die Pflicht haben, eine solche Korrektur beim Obersten Papst vorzunehmen. Kirchenrecht selbst verlangt, dass kompetente Personen nicht schweigen, wenn die Hirten der Kirche die Herde irreführen. Dies beinhaltet keinen Konflikt mit dem katholischen Dogma der päpstlichen Unfehlbarkeit, da die Kirche lehrt, dass ein Papst strenge Kriterien erfüllen muss, bevor seine Äußerungen als unfehlbar angesehen werden können. Papst Franziskus hat diese Kriterien nicht erfüllt. Er hat diese ketzerischen Positionen nicht als endgültige Lehren der Kirche erklärt oder erklärt, dass Katholiken sie mit der Zustimmung des Glaubens glauben müssen. Die Kirche lehrt, dass kein Papst behaupten kann, dass Gott ihm eine neue Wahrheit offenbart hat, die für die Katholiken obligatorisch wäre.

Der zweite Teil des Briefes ist der wesentliche Teil, da er die eigentliche "Korrektur" enthält. Es listet die Stellen von Amoris Laetitia auf, in denen ketzerische Positionen angedeutet oder ermutigt werden, und listet dann Worte, Taten und Versäumnisse von Papst Franziskus auf, die deutlich machen, dass er Katholiken diese Passagen so interpretieren will, dass in der Tat, ketzerisch. Insbesondere hat der Papst direkt oder indirekt die Überzeugungen unterstützt, dass Gehorsam gegenüber Gottes Gesetz unmöglich oder unerwünscht sein kann und dass die Kirche manchmal Ehebruch als mit dem Praktizieren eines Katholiken vereinbar akzeptieren sollte.

Der letzte Teil, genannt "Aufklärung", diskutiert zwei Ursachen dieser einzigartigen Krise. Eine Ursache ist der "Modernismus". Theologisch gesehen ist der Modernismus der Glaube, dass Gott der Kirche keine bestimmten Wahrheiten geliefert hat, die sie bis zum Ende der Zeit in genau demselben Sinne weiter lehren muss. Die Modernisten vertreten die Auffassung, dass Gott der Menschheit nur Erfahrungen mitteilt, über die Menschen nachdenken können, um verschiedene Aussagen über Gott, das Leben und die Religion zu treffen; aber solche Aussagen sind nur vorläufige, niemals festgelegte Dogmen. Die Moderne wurde zu Beginn des 20. Jahrhunderts von Papst Pius X. verdammt, aber Mitte des Jahrhunderts wurde sie wiederbelebt. Die große und anhaltende Verwirrung, die die Moderne in der katholischen Kirche verursacht hat, zwingt die Unterzeichner dazu, die wahre Bedeutung von "Glauben", "Häresie", "Offenbarung" und "Magisterium" zu beschreiben.

Eine zweite Ursache der Krise ist der offensichtliche Einfluss der Ideen von Martin Luther auf Papst Franziskus. Der Brief zeigt, wie Luther, der Begründer des Protestantismus, Vorstellungen von Ehe, Scheidung, Vergebung und göttlichem Gesetz hatte, die denen entsprechen, die der Papst durch Wort, Tat und Unterlassung gefördert hat. Es vermerkt auch das ausdrückliche und beispiellose Lob, das Papst Franziskus dem deutschen Ketzer gegeben hat.

Die Unterzeichner wagen es nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die 7 Häresien verbreitet hat, die sie aufführen. Aber sie bestehen respektvoll darauf, dass er diese Häresien verurteilt, die er direkt oder indirekt aufrechterhalten hat.

http://sspx.org/en/amoris-laetitia

Die Unterzeichner bekennen sich zur heiligen römischen Kirche, versichern den Papst ihrer Gebete und bitten um seinen apostolischen Segen.

Lesen Sie die Korrektur filialis ►
http://fsspx.news/en/content/32162
+
Liste der Unterzeichner (21. September 2016)


Dr. Gerard JM van den Aardweg
Europäischer Herausgeber, Empirical Journal of Same Sex Sexual Behavior

Prof. Jean Barbey
Historiker und Jurist, ehemaliger Professor an der Universität von Maine

Fr. Claude Barthe
Diözesanpriester

Philip M. Beattie BA (Leeds), MBA (Glasgow), MSc (Warwick), Dip.Stats (Dublin)
Dozentin an der Universität von Malta (Malta)

Fr. Jehan de Belleville
Religiös

Dr. Philip Blosser
Professor für Philosophie, Sacred Heart Major Seminar, Erzdiözese Detroit

Fr. Robert Brucciani
Bezirksvorsteher der SSPX in Großbritannien

Prof. Mario Caponnetto
Universitätsprofessor, Mar de la Plata (Argentinien)

Herr Robert F. Cassidy STL

Fr. Isio Cecchini
Pfarrer in der Toskana

Salvatore J. Ciresi, MA
Direktor der St. Jerome Biblical Guild, Dozent an der Notre Dame Graduate School of Christendom College

Fr. Linus F. Clovis , Ph.D., JCL, M.Sc., STB, Dip. Ed,
Direktor des Sekretariats für Familie und Leben in der Erzdiözese Castries

Fr. Paul Cocard
religiös

Fr. Thomas Crean OP STD

Prof. Matteo D'Amico
Professor für Geschichte und Philosophie, Senior High School of Ancona

Dr. Chiara Dolce Doktorandin
in Moralphilosophie an der Universität von Cagliari

Diakon Nick Donnelly MA

Petr Dvorak
Leiter der Abteilung für das Studium des antiken und mittelalterlichen Denkens am Institut für Philosophie der Tschechischen Akademie der Wissenschaften, Prag; Professor für Philosophie an der Theologischen Fakultät der Heiligen Cyrill und Methodius, Palacky Universität, Olomouc, Tschechische Republik

ER Bp. Bernard Fellay
Generaloberer der SSPX

Christopher Ferrara Esq.
Gründungspräsident der American Catholic Lawyers 'Association

Prof. Michele Gaslin
Professor für Öffentliches Recht an der Universität Udine

Prof. Corrado Gnerre
Professor am Istituto Superiore di Scienze Religiose von Benevento, Päpstliche Theologische Universität von Süditalien

Dr. Ettore Gotti Tedeschi
Ehemaliger Präsident des Instituts für Religionswissenschaft (IOR), Professor für Ethik an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens, Mailand

Dr. Maria Guarini STB
Pontificia Università Seraphicum, Rom; Herausgeber der Website Chiesa e postconcilio

Prof. Robert Hickson PhD
Professor für Literatur im Ruhestand und für strategisch-kulturelle Studien

Fr. John Hunwicke
Ehemaliger Senior Research Fellow, Pusey House, Oxford

Fr. Jozef Hutta
Diözesanpriester

Prof. Isebaert Lambert
Ordentlicher Professor an der Katholischen Universität Löwen und an der Flämischen Katholieke Universiteit Leuven

Dr. John Lamont STL DPhil (Oxon.)

Fr. Serafino M. Lanzetta STD
Dozent für Dogmatische Theologie, Theologische Fakultät von Lugano, Schweiz; Verantwortlicher Priester von St. Mary's, Gosport, in der Diözese Portsmouth

Prof. Massimo de Leonardis
Professor und Direktor der Abteilung für Politische Wissenschaften an der Katholischen Universität des Heiligen Herzens in Mailand

Msgr. Prof. Antonio Livi
Akademiker des Heiligen Stuhls
emeritierter Dekan der Päpstlichen Lateranuniversität
Vizerektor der Kirche Sant'Andrea del Vignola, Rom

Dr. Carlo Manetti
Professor an privaten Universitäten in Italien

Prof. Pietro De Marco
Ehemaliger Professor an der Universität von Florenz

Prof. Roberto de Mattei
Ehemaliger Professor für Geschichte des Christentums, Europäische Universität Rom, ehemaliger Vizepräsident des Nationalen Forschungsrats (CNR)

Fr. Cor Mennen
Dozent für Kirchenrecht am Großen Seminar der Diözese 's-Hertogenbosch (Niederlande). Domkapitular der Diözese 's-Hertogenbosch

Prof. Stéphane Mercier
Dozent für Philosophie an der Katholischen Universität Löwen

Don Alfredo Morselli STL
Pfarrer der Erzdiözese von Bologna

Martin Mosebach
Schriftsteller und Essayist

Dr. Claude E. Newbury MB, B. Ch., DTM & H., DOH, MFGP, DCH, DPH, DA, M. Med;
Ehemaliger Direktor von Human Life International in Afrika südlich der Sahara; ehemaliges Mitglied der Human Services Commission der katholischen Bischöfe von Südafrika

Prof. Lukas Novak
Philosophische Fakultät der Karlsuniversität Prag

Fr. Guy Pagès
Diözesanpriester

Prof. Paolo Pasqualucci
Professor für Philosophie (pensioniert), Universität Perugia

Prof. Claudio Pierantoni
Professor für mittelalterliche Philosophie an der philosophischen Fakultät der Universität von Chile; Ehemaliger Professor für Kirchengeschichte und Patrologie an der Theologischen Fakultät der Pontificia Universidad Católica de Chile

Fr. Anthony Pillari , JCL, MCL

Prof. Enrico Maria Radaelli
Philosoph, Herausgeber der Werke von Romano Amerio

Dr. John Rao
Außerordentlicher Professor für Geschichte, St. John's University, NYC; Vorsitzender, Forum Romanum

Dr. Carlo Regazzoni
Lizentiat in Philosophie an der Universität Freiburg

Dr. Giuseppe Reguzzoni
Externer Forscher an der Katholischen Universität Mailand und ehemaliger Redaktionsassistent von Communio, International Catholic Review (Italienische Ausgabe)

Prof. Arkadiusz Robaczewski
Ehemaliger Professor an der Katholischen Universität Lublin

Fr. Settimio M. Sancioni STD
Lizenz in biblischer Wissenschaft

Prof. Andrea Sandri
Wissenschaftliche Mitarbeiterin, Katholische Universität des Heiligen Herzens in Mailand

Dr. Joseph Shaw
Tutor in Moralphilosophie, St Benet's Hall, Universität Oxford

Fr. Paolo M. Siano HED (Historiae Ecclesiasticae Doktor)

Dr. Cristina Siccardi
Historiker der Kirche

Dr. Anna Silvas
Adjunct Forschungsstipendiatin, Universität New England, NSW, Australien

Prof. Dr. Thomas Stark
Phil.-Theol. Hochschule Benedikt XVI, Heiligenkreuz

Pfarrer von Glen Tattersall
Pfarrgemeinde von Bl. John Henry Newman, Erzdiözese von Melbourne; Rektor, Kirche St. Aloysius

Prof. Giovanni Turco
Außerordentlicher Professor für Philosophie des Öffentlichen Rechts an der Universität von Udine, Mitglied des Sekretariats der Pontificia Accademia San Tommaso d'Aquino

Prof. Piero Vassallo
Ehemaliger Herausgeber der theologischen Zeitschrift Renovatio von Kardinal Siri

Prof. Arnaldo Vidigal Xavier da Silveira
Ehemaliger Professor an der Päpstlichen Universität von São Paulo, Brasilien

Msgr. José Luiz Villac
Ehemaliger Rektor des Seminars von Jacarezinho

Quelle: correctiofilialis.org / FSSPX.News - 24.09.17

In Verbindung stehende Artikel


Warum schweigt der Papst über die Dubia?

http://sspx.org/en/news-events/news/cler...-laetitia-32163



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Unterzeichner wagen es nicht, den Grad des Bewusstseins zu beurteilen, mit dem Papst Franziskus die 7 Häresien verbreitet hat, die sie aufführen." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz