Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.11.2017 00:11 - Sandeo Magister
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sandro Magister

23.
November Müller und Buttiglione, so nah, so weit weg
Buch


Am hinteren Ausgang des Buches auf „Amoris laetitia“ , die ihren Namen trägt, der sowohl Weisen Rocco Buttiglione , dass der Theologe und cardinale Gerhard L. Müller wieder interveniert ihre jeweiligen Positionen zu wiederholen.

Buttiglione im Gespräch mit Andrea Tornielli für Vatican Insider:

> "Hier ist die Abweichung, in die Kritiker von 'Amoris laetitia' fallen"

Kardinal Müller im Interview mit Riccardo Cascioli für New Daily Compass:

> Müller: "Niemals Ausnahmen von der Kommunion zur Reue erwähnt"

Aus diesen beiden Interviews geht hervor, dass die Positionen des Philosophen und des Kardinals keineswegs zufällig sind. Und so erscheint der Enthusiasmus, mit dem Müller schreibt, um Buttigliones These zu bestätigen, weiterhin unbeschreiblich und empfiehlt, sie zu lesen.

Worin unterscheiden sich Müller und Buttiglione? Wir gehen mit der Ordnung.

*

Buttiglione beginnt mit einer Prämisse, die, wie er sagt, in jedem Katechismus "granitisch traditionell" gelehrt wird. Es ist die Prämisse, dass es nicht „tödlich“, sondern nur „lässlichen“ Schade, dass, obwohl sie ernste Angelegenheit, wie Ehebruch, ohne volles Bewusstsein und bewusste Zustimmung erfolgt.

Daraus leitete er, dass die Gläubigen, die diese Sünde mit diesen mildernden bekennen kann die sakramentale Absolution empfangen und die Kommunion, obwohl es in einer Union „Mann und Frau“ leben weiter, die für die Kirche rechtswidrig ist, aber von dem er immer noch nicht beachte die Schwere.

Kritiker beanstandeten jedoch zu Buttiglione, der auf frische Tat zu beichten, dass seine Sünde, wenn der Beichtvater nur seine Pflicht tut Gewissen zu erleuchten, die Büßer von der Schwere seines Lebensstand und Freiwilligkeit, mit dem er seine eigenen Kenntnis davon erlangen, in kontinuierlicher Form. Und so, wenn er nicht bereut hat und nicht davon losgelöst (oder zumindest nicht schlägt ernsthaft sein Leben zu ändern, so bald wie möglich) nicht freigesprochen oder Kommunion empfangen werden kann.

Buttiglione gibt keine überzeugende Antwort auf diesen Einwand. Weder Kardinal Müller berücksichtigt in seinem Vorwort zu dem Buch die Argumente des Philosophen.

Von seinem Kardinal steht es andere Hypothese, und nur diese, die in der internen Forum "und ohne Angabe von Skandal rechtlich geschieden und wieder verheiratet Gemeinschaft zu tun , erlaubt tatsächlich werden. Und diese Hypothese wurde schon mehrfach von Joseph Ratzinger als Theologe, Kardinal und Papst vorgeschlagen. Eine Hypothese, ganz im Einklang mit der Tradition, die er in einem früheren Beitrag dem Siebten Himmel gegeben hat .

Dies ist daher eine erste Divergenz zwischen den beiden. Aber dann gibt es noch eine Sekunde. Und es ist ihr gegenteiliges Urteil über "Amoris laetitia".

*

Papst Franziskus Buttigliones apostolische apostolische Ermahnung sagt nur ein großes Gut.

Auch die Sibillina-Fußnote n. 351, in dem Franziskus seine "Öffnung" zur Kommunion mit dem geschiedenen, unbarmherzigen Buttiglione verborgen hat, spricht positiv. Der Papst hat das gut gemacht, sagt er, weil es in einer so komplizierten Welt wie der Gegenwart "nicht möglich ist, eine disziplinarische Norm zu diktieren, die für alle einheitlich gilt." Besser "lädt Bischöfe und einzelne Bischöfe ein, ihre Verantwortung zu übernehmen."

Müller ist der gegenteiligen Meinung. Es leitet sich aus der Dunkelheit dieser Note und anderen Passagen das Babel der Deutungen ab, das heute in den Augen aller ist. Er schreibt im Vorwort zum Buch:

„In der Notiz 351 zitiert den Papst selbst von‚Evangelii Gaudium‘. Die Behauptung jedoch, dass die Eucharistie nicht als‚Belohnung für die perfekten‘, sondern‚ein großzügiges Mittel und ein Essen für die Schwachen‘macht die Sache nicht klarer . es überhaupt nicht öffnen, für diejenigen, die sich in einer schweren Sünde finden, und darauf bestehen, dort zu bleiben, die Art und Weise der sakramentalen Kommunion. Sie können nicht verwirren und miteinander Sakramente in ihrer spezifischen Funktion auszutauschen. in Taufe und Buße dort finden wir eine Medizin, die reinigt, die ‚uns vom Fieber der Sünde‘ befreit. das Sakrament der Eucharistie ist ein Arzneimittel, das, die nur die gegeben werden können, stärkt die frei von Sünde sind (Summa Theologica, III , q. 80, a. 4 bis 2) ".

Und das ist nur einer der vielen kritischen Notizen, die Kardinal Müller an "Amoris laetitia" und die nachfolgenden Interventionen des Papstes im Vorwort des Buches richtet.

Hier ist ein Florilegio.

*

der Mensch kann die Gebote Gottes erfüllen und so auch ohne die unverdiente und unwürdige Gnade der Rechtfertigung ewiges Leben erlangen. Welcher katholische Theologe verteidigt eine solche Position, wer würde in der offenkundigsten Opposition gegen die Lehre von der Rechtfertigung durch die Gnade stehen? "

„Die Kategorien der Ehe als‚perfekt‘zu‚Realität‘gegenüber, ein Ideal, dem man nie ganz übereinstimmen, sind vielleicht geeignet für Moraltheologie und das geistige Leben, aber nicht für Sakramententheologie. Die Nicht-Ehe ist keineswegs ‚eine unvollkommene Analogie‘ ( ‚Amoris laetitia‘ 73) der Beziehung zwischen Christus und seiner Kirche. im selben Absatz, die Analogie des Sakraments der Ehe mit jedoch ist das Geheimnis der Einheit Christi und die Kirche in einer absolut beschrieben Hier ist ein Beispiel für eine Terminologie, die zu Verwirrung führen kann. "

„In dem Artikel 305 und insbesondere in der Note 351, der Gegenstand einer leidenschaftlichen Diskussion ist, leidet das theologische Argument von einem gewissen Mangel an Klarheit, die konnte und mit einem Verweise auf die dogmatischen Definitionen von Trient und Vatikan soll vermieden werden II über Rechtfertigung, über das Sakrament der Buße und über den richtigen Weg, die Eucharistie zu empfangen. "

aber sie stehen in direktem Widerspruch zu der Doktrin, die dogmatisch vom Glauben der Kirche bestimmt wird. Es genügt nicht, die Orthodoxie der besprochenen Passagen über das Festhalten an der Eucharistie zu bestätigen. Es ist auch notwendig, die Richtigkeit dieser Aussagen mit überzeugenden Argumenten zu belegen. "

*

Darüber hinaus zieht Kardinal Müller im Vorwort des Buches die Materialstrecker eines großen Teils von "Amoris laetitia" in den Griff:

„Die Kongregation für die Glaubenslehre hat die theologische und institutionelle Kompetenz konsequent Argument der Texte des römischen Magisterium, um sicherzustellen, Einzelne Theologen, die‚Ad-hoc‘genannt werden können -. Wenn auch mit aller Dankbarkeit und Achtung vor ihnen - nicht ein abschließendes Editorial ".

Hier anspielend Müller insbesondere auf Víctor Manuel Fernández , Rektor der Pontificia Universidad Católica Argentina, seit Jahren ein beliebter Theologe und Ghostwriter Jorge Mario Bergoglio, der gerade zum Papst gewählt worden war , auch Erzbischof gemacht hat. Seine Hand in dem Schreiben von „laetitia Amoris“ ist so offensichtlich , dass man ganze Stücke seines Artikels als ein Dutzend Jahre zu finden.

Wie für die Kongregation für die Glaubenslehre, auf der anderen Seite wissen wir, dass Franziskus ignoriert systematisch, auch nach dem Präfekten entlassen zu haben, die der Kardinal Müller in der Tat war.

Teile:
FacebookzwitschernGoogle LesezeichenFriendLinkedIn

> Alle Artikel von Settimo Cielo auf Englisch

Nach der Veröffentlichung des Buches auf „Amoris Laetitia“ , die ihre Unterschriften sowohl der Philosoph Rocco Buttiglione und der Theologe und Kardinal Gerhard L. Müller haben wieder trägt ausgesprochen ihre jeweiligen Positionen zu bekräftigen.

Buttiglione in einem Interview mit Andrea Tornielli für Vatican Insider:

> "Hier ist die Abweichung, in die Kritiker von 'Amoris laetitia' fallen"

Kardinal Müller im Interview mit Riccardo Cascioli für La Nuova Compass Daily:

> Müller: "Niemals Ausnahmen von der Kommunion zur Reue erwähnt"

Beide Interviews bestätigen, dass die Positionen des Philosophen und des Kardinals keineswegs deckungsgleich sind. Und so erscheint es immer noch unerklärlich, dass Müller so enthusiastisch über Buttigliones Ideen schreibt und sie den Lesern empfiehlt.

Auf welche Punkte streiten sich Müller und Buttiglione? Lasst uns sie in Ordnung bringen.

*

Buttiglione geht von einer Prämisse aus, die in Wirklichkeit, wie er sagt, "unnachgiebig traditionell" ist und in jedem Katechismus gelehrt wird. Es ist die Prämisse, nach der die Sünde nicht "sterblich", sondern nur "venial" ist, die trotz schwerer Umstände wie Ehebruch ohne volle Kenntnis und bewusste Zustimmung begangen wird.

Daraus er folgert, dass die Gläubigen, die diese Sünde mit diesen mildernden Umstände gesteht die sakramentale Absolution empfangen und Kommunion empfangen, auch wenn er „Mann und Frau“ in einer Vereinigung, die für die Kirche, sondern die Schwere der mit illegalen leben weiter, fährt er fort nicht realisieren.

Die Kritiker, widersprechen jedoch zu Buttiglione Das auf frischer Tat, diese Sünde zu bekennen, wenn der Beichtvater seine Pflicht erleuchtenden Gewissen tut, wird der Büßer mich der Schwere seiner Art und Weise des Lebens und der Freiwilligkeit, mit dem er es macht seine eigene, auf kontinuierliche Weise. Und deshalb, wenn er nicht bereut hat und löst sich von ihm (oder zumindest ernsthaft lösen sein Leben so schnell wie möglich zu ändern) er weder entbunden noch Gemeinschaft empfangen werden kann.

Buttiglione gibt keine überzeugende Antwort auf diesen Einwand. Auch Kardinal Müller berücksichtigt in seinem Vorwort nicht die Argumente des Philosophen.

Der Kardinal spricht seinerseits eine andere Hypothese an, und nur diese, wonach den Geschiedenen und Wiederverheirateten erlaubt werden darf, die Kommunion im "internen Forum" und ohne Skandal legal zu empfangen. Und es ist die Hypothese, die schon Joseph Ratzinger als Theologe, Kardinal und Papst mehrfach vermutete. Eine Hypothese, die ganz im Einklang mit der Tradition steht und in einem früheren Beitrag vom Siebten Himmel behandelt wurde .

Das ist also eine erste Divergenz zwischen den beiden. Aber dann gibt es noch eine Sekunde. Und es ist ihr gegenteiliges Urteil über "Amoris Laetitia".

*

Auf der postsynodalen apostolischen Ermahnung von Papst Franziskus hat Buttiglione nichts als großartige Dinge zu sagen.

Sogar auf der kryptischen Fußnote 351, in der Francis seine "Offenheit" zur Kommunion für die geschiedenen und wiederverheirateten verbarg, spricht Buttiglione vorteilhaft. Der Papst hat das zu Recht getan, sagt er, denn in einer Welt, die so kompliziert ist wie die jetzige "ist es nicht möglich, eine disziplinarische Norm zu diktieren, die für alle einheitlich gilt." Besser "die Bischöfe und die einzelne Bischöfe ihre Verantwortung übernehmen. "

Müller jedoch ist von einer ganz anderen Sichtweise. Er geht zurück auf genau die Dunkelheit dieser Fußnote und anderer Passagen, auf die das Babel der Deutungen jetzt für alle sichtbar ist. Er schreibt im Vorwort zum Buch:

"In Fußnote 351 zitiert sich der Papst in 'Evangelii Gaudium'. Die Aussage, dass die Eucharistie kein "Preis für das Perfekte", sondern "eine mächtige Medizin und Nahrung für die Schwachen" ist, macht die Dinge nicht klarer. Das ist keineswegs offen für jene, die sich in einer schweren Sünde befinden und in ihr verharren, der Weg zur sakramentalen Gemeinschaft. Es kann keine Verwirrung und kein Austausch des einen und des anderen Sakramentes in ihrer spezifischen Funktion geben. In Taufe und Buße wird eine Medizin angeboten, die reinigt, die uns vom Fieber der Sünde befreit. Das Sakrament der Eucharistie ist eine Medizin, die stärkt, die nur denen gegeben werden kann, die frei von Sünde sind (Summa Theologiae, III, q. 80, a. 4 und 2). "

Und dies ist nur eine der vielen kritischen Beobachtungen, die Müller auf "Amoris Laetitia" und die nachfolgenden Aussagen des Papstes im Vorwort des Buches richtet.

Das Folgende ist eine Zusammenstellung von ihnen.

*

„Verbal Bilder, die nicht immer sehr erfolgreich sind (zum Beispiel schleudert gegen andere, die Gebote Gottes, als ob sie Steine ​​waren) und voreilig Übersetzungen der theologischen Positionen in die Sprache der Psychologie, wie Legalismus und Pharisäertum, provozieren Verwirrung statt Verständnis für die die pastorale Absicht des Papstes (vgl. "Amoris Laetitia" 305). Diejenigen, die sich für die Klarheit und Wahrheit der Lehre des Glaubens ausüben, vor allem im Zeitalter des Relativismus und Agnostizismus, verdient es nicht, als rigoristische Schublade gesteckt zu werden, pharisaic, legalistisch und Pelagian. So ist zum Beispiel der Legalismus die Meinung, dass der Mensch die Gerechtigkeit Gottes durch die einfache äußerliche Ausführung der Gebote erlangen kann. und der Pelagianismus ist die Idee, dass der Mensch die Gebote Gottes erfüllen kann und somit das ewige Leben auch ohne die unverdiente und unverdiente Gnade der Rechtfertigung erreichen kann. Was vertritt der katholische Theologe für eine solche Position, die in der offenkundigsten Opposition gegen die Rechtfertigungslehre durch Gnade stehen würde?

"Die Kategorien der Ehe als, Ideal 'im Gegensatz zur, Realität', ein Ideal, dem der Mensch niemals vollständig entsprechen kann, sind vielleicht für die Moraltheologie und das geistige Leben geeignet, nicht aber für die sakramentale Theologie. Die Ehe ist keine "unvollkommene Analogie" ("Amoris Laetitia" 73) der Beziehung Christi zu seiner Kirche. Im gleichen Absatz wird jedoch die Analogie des Sakramentes der Ehe mit dem Geheimnis der Einheit Christi und der Kirche in absolut korrekter Weise beschrieben. Hier haben wir ein Beispiel für eine Terminologie, die zu Verwirrung führen kann. "

"In dem Artikel 305 und insbesondere in der Fußnote 351, der Gegenstand einer leidenschaftlichen Diskussion ist, leidet die theologische Argumentation unter einem gewissen Mangel an Klarheit, der mit Bezug auf die dogmatischen Definitionen des Konzils von Trient und von Das Zweite Vatikanische Konzil zur Rechtfertigung, zum Sakrament der Buße und zum richtigen Weg, die Eucharistie zu empfangen. "

„Die grundlegenden Kriterien für die Anwendung von Kapitel 8‚Amoris Laetitia‘veröffentlicht durch die Bischöfe der Pastoralregion Buenos Aires sagen leider nicht uns etwas über das Problem, ob jemand im Zustand der impenitent Todsünde könnte den Tisch des Herrn nähern und empfange die heilige Sorte als Gemeinschaft des geistigen und übernatürlichen Lebens, etwas, das ein Widerspruch in adiecto wäre. In dem Antwortschreiben von Papst Francis auf das Dokument der argentinischen Bischöfe, ‚gibt es keine andere Auslegung‘ die Aussage, dass nicht im wörtlichen Sinne verstanden werden kann, angesichts der tatsächlichen Existenz widersprüchlicher Interpretationen. Darunter sind einige, die sich zwar auf 'Amoris Laetitia' beziehen, aber in direktem Widerspruch zu der Lehre stehen, die der Glaube der Kirche dogmatisch definiert. Es genügt nicht, die Orthodoxie der kontroversen Passagen über die Aufnahme in die Eucharistie zu bestätigen. Es ist auch notwendig, die Richtigkeit dieser Aussagen mit überzeugenden Argumenten zu belegen. "

*

Darüber hinaus nimmt Kardinal Müller im Vorwort des Buches die unmittelbaren Architekten von Amoris Laetitia in Augenschein:

"Die Kongregation für die Glaubenslehre hat die theologische und institutionelle Kompetenz, um die konsequente Argumentation der Texte des römischen Lehramtes zu gewährleisten. Individuelle Theologen, die "ad hoc" eingeladen werden können - wenn auch mit der ihnen gebührenden Dankbarkeit und Respekt - können keinen endgültigen Entwurf ausarbeiten. "

Hier Müller anspielt insbesondere zu Víctor Manuel Fernández , Rektor der Pontificia Universidad Católica Argentina, jahrelang die Lieblings Theologe und Ghostwriter von Jorge Mario Bergoglio, der ihm einen Erzbischof gemacht, sobald er zum Papst gewählt wurde. Seine Hand bei der Konstruktion von 'Amoris Laetitia' ist so offensichtlich, dass ganze Stücke davon von eigenen Artikeln vor einem Dutzend Jahren stammen.

Wie für die Gemeinde für die Lehre des Glaubens, ist es jedoch bekannt, dass Papst Francis ignoriert sie systematisch, auch nach seiner Entlassung Präfekten, der keiner war anders als Kardinal Müller.

http://magister.blogautore.espresso.repubblica.it/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sandeo Magister" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs