Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 25.12.2017 00:45 - Vollständig gelesen: Papst Franziskus bei der Mitternachtsmesse
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Vollständig gelesen: Papst Franziskus bei der Mitternachtsmesse
von Mitarbeiter Reporter
Gesendet Montag, 25. Dezember 2017



Papst Franziskus küsst den Bambino während einer Messe am Heiligabend 2017 (Getty Images)
"Der Glaube, den wir heute Abend verkünden, lässt uns Gott in all den Situationen gegenwärtig sehen, in denen wir denken, dass er abwesend ist."

Maria "gebar ihren erstgeborenen Sohn und wickelte ihn in Tuchbinde und legte ihn in eine Krippe, weil in der Herberge kein Platz für sie war" ( Lk 2,7). In diesen klaren und klaren Worten bringt Lukas uns in das Herz dieser heiligen Nacht: Maria hat geboren ; Sie gab uns Jesus, das Licht der Welt. Eine einfache Geschichte, die uns in das Ereignis stürzt, das unsere Geschichte für immer verändert. Alles in dieser Nacht wurde zu einer Quelle der Hoffnung.

Lasst uns ein paar Verse zurückgehen. Auf Anordnung des Kaisers sahen sich Maria und Josef gezwungen, sich auf den Weg zu machen. Sie mussten ihre Leute, ihre Heimat und ihr Land verlassen und eine Reise unternehmen, um in der Volkszählung registriert zu werden. Für ein junges Paar, das gerade ein Kind bekommen wollte, war das keine bequeme oder einfache Reise: Sie mussten ihr Land verlassen. Im Grunde waren sie voller Hoffnung und Erwartung, weil das Kind geboren werden sollte; Doch ihre Schritte wurden durch die Ungewissheiten und Gefahren belastet, die jene begleiten, die ihr Zuhause verlassen müssen.

Dann mussten sie sich dem vielleicht schwierigsten überhaupt stellen. Sie kamen in Bethlehem an und erfuhren, dass es ein Land war, das sie nicht erwartete. Ein Land, in dem es keinen Platz für sie gab.

Und dort, wo alles eine Herausforderung war, gab uns Maria Emmanuel. Der Sohn Gottes musste in einem Stall geboren werden, denn sein eigener hatte keinen Platz für ihn. "Er kam zu seinem eigenen und sein eigenes Volk akzeptierte ihn nicht" ( Joh 1,11). Und dort, inmitten der Finsternis einer Stadt, die aus der Ferne keinen Platz und keinen Platz für den Fremden hatte, mitten in der Dunkelheit einer geschäftigen Stadt, die sich in diesem Fall aufzubauen schien, indem sie anderen den Rücken zukehrte ... war es genau dort dass der revolutionäre Funken der Liebe Gottes entzündet wurde. In Bethlehem öffnet sich ein kleines Loch für diejenigen, die ihr Land, ihr Land, ihre Träume verloren haben; sogar für diejenigen, die von der Asphyxie, die durch ein Leben in Isolation verursacht wurde, überwältigt sind.



So viele andere Schritte sind in den Fußstapfen von Joseph und Maria versteckt. Wir sehen die Spuren ganzer Familien, die gezwungen sind, in unserer Zeit aufzubrechen. Wir sehen die Spuren von Millionen von Menschen, die nicht weggehen, sondern, von ihrem Land vertrieben, ihre Lieben zurücklassen. In vielen Fällen ist diese Abreise voller Hoffnung, Hoffnung für die Zukunft; doch für viele andere kann diese Abreise nur einen Namen haben: Überleben. Die Herodes von heute überleben, die, um ihre Macht aufzuerlegen und ihren Reichtum zu erhöhen, kein Problem darin sehen, unschuldiges Blut zu vergießen.

Maria und Josef, für die es keinen Platz gab, sind die ersten, die den Einen annehmen, der kommt, um uns allen unser Staatsbürgerschaftsdokument zu geben. Der Eine, der in seiner Armut und Demut verkündet und zeigt, dass wahre Macht und authentische Freiheit darin gezeigt werden, die Schwachen und Schwachen zu ehren und zu unterstützen.

In dieser Nacht wird derjenige verkündigt, der keinen Platz hatte, um geboren zu werden, der keinen Platz am Tisch oder in den Straßen der Stadt hatte. Die Hirten sind die Ersten, die diese Gute Nachricht hören. Aufgrund ihrer Arbeit waren sie Männer und Frauen, die gezwungen wurden, am Rande der Gesellschaft zu leben. Ihr Zustand des Lebens und die Orte, an denen sie bleiben mussten, hinderten sie daran, alle rituellen Vorschriften der religiösen Reinigung einzuhalten. Infolgedessen wurden sie als unrein betrachtet. Ihre Haut, ihre Kleidung, ihr Geruch, ihre Art zu sprechen, ihre Herkunft, alle betrogen sie. Alles an ihnen erzeugte Misstrauen. Sie waren Männer und Frauen, die auf Distanz gehalten werden sollten, um gefürchtet zu werden. Sie galten als Heiden unter den Gläubigen, als Sünder unter den Gerechten, als Ausländer unter den Bürgern. Doch für sie - Heiden, Sünder und Ausländer - sagt der Engel: "Fürchte dich nicht;Lk 2: 10-11).

Das ist die Freude, die wir heute Abend teilen, feiern und verkünden müssen. Die Freude, mit der Gott in seiner unendlichen Barmherzigkeit uns Heiden, Sünder und Fremde umarmt hat und fordert, dass wir dasselbe tun.

Der Glaube, den wir heute Abend verkünden, lässt uns Gott in all den Situationen gegenwärtig sehen, in denen wir denken, dass er abwesend ist. Er ist anwesend in dem unwillkommenen Besucher, oft unkenntlich, der durch unsere Städte und unsere Viertel geht, der in unseren Bussen reist und an unsere Türen klopft.

Derselbe Glaube drängt uns dazu, Raum für eine neue soziale Vorstellungskraft zu schaffen und keine Angst davor zu haben, neue Formen der Beziehung zu erfahren, in denen niemand das Gefühl haben muss, dass auf dieser Erde kein Platz für sie ist. Weihnachten ist eine Zeit, um die Macht der Angst in die Kraft der Liebe zu verwandeln, in die Kraft für eine neue Vorstellung von Nächstenliebe. Die Wohltätigkeitsorganisation, die sich nicht an Ungerechtigkeit gewöhnt hat, als wäre sie etwas Natürliches, aber sie hat den Mut, sich inmitten von Spannungen und Konflikten ein "Haus des Brotes" zu machen, ein Land der Gastfreundschaft. Das hat Johannes Paul II. Uns gesagt: "Hab keine Angst! Öffne die Türen für Christus "( Predigt zur Einweihung des Pontifikats , 22. Oktober 1978).

Im Kind von Bethlehem kommt Gott uns entgegen und macht uns zu aktiven Teilhabern im Leben um uns herum. Er bietet sich uns an, damit wir ihn in unsere Arme nehmen, ihn heben und umarmen können. So werden wir in ihm keine Angst haben, uns in die Arme zu nehmen, den Durstigen, Frem- den, Nackten, Kranken, Inhaftierten zu erziehen und zu umarmen (vgl. Mt 25,35-36). "Sei nicht ängstlich! Öffne die Türen für Christus ". In diesem Kind lädt Gott uns ein, Boten der Hoffnung zu sein. Er lädt uns ein, Wächter für all jene zu werden, die sich von der Verzweiflung, die aus der Begegnung mit so vielen verschlossenen Türen entsteht, verbeugen. In diesem Kind macht Gott uns zu Agenten seiner Gastfreundschaft.

Von der Freude des Geschenks, des kleinen Kindes von Bethlehem, bewegt, bitten wir darum, dass dein Weinen uns aus unserer Gleichgültigkeit erschüttert und die Augen für die Leidenden öffnet. Möge Ihre Zärtlichkeit unsere Sensibilität wecken und unseren Ruf erkennen, Sie in all jenen zu sehen, die in unseren Städten, in unserer Geschichte, in unserem Leben ankommen. Möge Ihre revolutionäre Zärtlichkeit uns dazu bringen, unseren Ruf als Vermittler der Hoffnung und Zärtlichkeit unseres Volkes zu fühlen
http://www.catholicherald.co.uk/news/201...-midnight-mass/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Vollständig gelesen: Papst Franziskus bei der Mitternachtsmesse" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz