Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 27.12.2017 00:33 - Gute Nachrichten sind kein Märchen, sondern eine historische Tatsache
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Interview mit Prof. Dr. Wojciech Roszkowski

Gute Nachrichten sind kein Märchen, sondern eine historische Tatsache



" Wir kennen die traditionellen Orte fast aller wichtigen Orte, die heute im Evangelium beschrieben sind, dank der heiligen Helena, der Mutter von Kaiser Konstantin. Sie besuchte Palästina etwa 300 Jahre nach dem Tod Jesu. Da sie dort war, sammelte sie Informationen von lokalen Christen über die Heiligen für Christen Orte. Dank ihrer Mission befinden sich die Geburtsbasilika und andere Orte der Anbetung Jesu im heutigen Israel an solchen und anderen Orten ", sagt Prof. Dr. Wojciech Roszkowski - Autor des Buches "Świat Chrystusa".

Was ist die Geschichte des Evangeliums?

Drei Evangelisten, nämlich Łukasz, Marek und Mateusz, schrieben die Geschichte Christi um 60 herum. Jan tat es wahrscheinlich 20-30 Jahre später. Es sollte auch daran erinnert werden, dass in dieser Zeit hauptsächlich Zeugnisse von Augenzeugen verbreitet wurden. Was Evangelisten aufschrieben, war für die frühen Christen glaubwürdig, weil viele von ihnen diese Beziehung bestätigten.

Eusebius von Caesarea erklärte sehr neugierig, warum die Evangelien nur 30 Jahre nach dem Tod Jesu geschrieben wurden. Es passierte, weil das mündliche Unterrichten am Anfang genug war. Die damals ersten christlichen Gemeinden bestanden hauptsächlich aus Analphabeten, so dass sie sich auf den Zeugnisdienst des Sohnes Gottes verlassen mussten.

Als sich jedoch das Netzwerk der christlichen Gemeinschaften ausbreitete, war es notwendig, alles niederzuschreiben, um die "Hinterlegung" des Glaubens der Zeugen zu erleichtern.

Und was ist mit dem sogenannten Gnostische Evangelien?

Dies sind die am häufigsten antichristlichen "Produkte". Moderne Feinde der Kirche der Apokryphen sagen, dass sie nicht wissen, welches Zertifikat ist gültig: John, Markus, Matthäus und Lukas oder vielleicht Judas und Maria Magdalena?

Die Autoren dieser Apokryphen waren jedoch keine Zeugen des Herrn Jesus, sondern gaben nur vor, Scharlatane zu sein! Die erste gnostische, wir bekannte ohnehin Karten Schrift, ist Simon Magus, der nach den Gesetzen des Apostels versuchte, die Gabe des Heiligen Geistes für die Auszeichnung zu kaufen. Dies unter anderem seine „Legende“ ist heute die Grundlage jeder Manipulation und Lügen über die Geburt, Leben, Leidenschaft, Tod und Auferstehung des Sohnes Gottes.

Die gnostischen Apokryphen entstanden gewöhnlich später aus dem Evangelium und bildeten eine Art Reaktion auf die Gute Nachricht. Daher sind sie mit fabelhaft, fast magischen Details und dem entsprechenden Betrug, die bereits in den ersten Jahren durchdrungen nach Christus ihn und seinen Lehren als die größte Zahl von Menschen entmutigen.

Haben Sie irgendwelche Informationen über die Geburt Jesu in anderen Quellen als der Bibel gefunden?

Auf der einen Seite sind die Schriften die Quelle unseres katholischen Glaubens. Auf der anderen Seite - die Quelle der historischen Nachrichten. Dort finden wir detaillierte Informationen über die Umstände der Geburt Jesu Christi. Ich werde mehr sagen: Aus der Sicht des Historikers enthält es so viele Informationen, dass wir dieses Ereignis an einem Ort und zu einer bestimmten Zeit genau lokalisieren können.

Wie für andere Quellen, ist es notwendig, "Testimonium Flavianum" von Flavius, das Werk von Tacitus aus den 1960er Jahren oder "Plinius Plinius" zu erwähnen. Sie sind "nicht-christliche Materialien" und in jedem von ihnen gibt es Informationen über Jesus Christus.

Alle Quellen außer dem Evangelium, die dieses Ereignis erwähnen, sind für die Katholiken irrelevant, weil ihre Autoren auf ihre Weise versuchen, das "Phänomen" des Sohnes Gottes zu erklären. Keiner von ihnen kann jedoch dem Versuch der Logik standhalten.

Ich bin nicht in der Lage, all die antichristlichen Bemühungen zu zählen, die unternommen wurden, um zu erklären, dass der Herr Jesus im besten Fall ein herausragender Mann war. Keine dieser Analysen, obwohl einige die Antwort auf fast alle Fragen geben, stehen den Test nicht der Logik, psychologischen, weil es bedeuten würde, dass die Evangelisten, Apostel und Hunderte von anderen Menschen nur verrückt zu werden und darüber hinaus hatten sie alle die gleiche psychische Störung.

Die Evangelisten waren jedoch nicht verrückt, und ihr Zeugnis ist das, was ich wiederhole: ein sehr wichtiges historisches Material.

Können wir anhand der Heiligen Schrift oder anderer Dokumente angeben, wo das Adelshaus war, in dem "kein Platz für die Heilige Familie war", oder ein Stall - der Geburtsort unseres Herrn - Jesus Christus?

Leider nein. Topographie des Heiligen Landes ist äußerst schwierig. Es sollte auch daran erinnert werden, dass viele Kriege, die bis zum heutigen Tag anhielten, durch sie hindurch fegten.

Vor 2000 Jahren war es ein "Front" Land zwischen dem Römischen Reich und dem Parthischen Königreich. Dann drangen Perser und Araber ein. Hier fanden die Kreuzzüge und viele andere militärische Operationen statt.

Die Zerstörung und das Pflügen dieses Geländes im topografischen Sinne ist so groß, dass selbst Ausgrabungen und andere archäologische Arbeiten nicht alles erzählen.

Die "traditionellen Orte" fast aller wichtigen Orte, die im Evangelium beschrieben werden, sind heute dank der heiligen Helena bekannt, der Mutter von Kaiser Konstantin. Sie besuchte Palästina etwa 300 Jahre nach dem Tod Jesu. Da sie dort war, sammelte sie Informationen von lokalen Christen über die Heiligen für Christen Orte.

Dank ihrer Mission befinden sich die Geburtsbasilika und andere Orte der Anbetung Jesu im heutigen Israel an diesen und anderen Orten.

Wie war das Leben, die Mentalität, die Denkweise eines Menschen, der in der "Welt Christi" lebt?

Die Frage kann nicht eindeutig beantwortet werden, weil es sehr oft vorkam, dass es auch in benachbarten Dörfern eine andere ethnische Zusammensetzung der Bevölkerung gab, andere Bräuche, andere Überzeugungen usw.

Einige Dinge waren aber häufig, zum Beispiel die überwiegende Mehrheit der Menschen leben wahrgenommen, die Welt als Wirklichkeit flach und die Entfernung zwischen den Standorten gemessen in Metern oder Kilometern, aber in der Zeit, müssen wir gehen oder auf dem Pferd reiten, um von einem zum zweiten.

Die zweite Sache: Die große Mehrheit der Bewohner dieser Welt war dem Polytheismus und sogar der Magie verbunden. Damals nahmen viele Menschen wie heute solche Horoskope und anderen Aberglauben ernst.

Drittens, im Gegensatz zu dem, was wir heute sehen, auf der „progressive Westen“, vor 2000 Jahren, aber der Glaube, unabhängig davon, ob es sich um ein- oder polytheistischen, nicht Ideologie oder politische Korrektheit hat das menschliche Leben bestimmt; es beeinflusste die Entscheidungen der Menschen; sie war es, die entschied, wie die Kinder erzogen werden usw. Die durchschnittliche Person war auf dem Weg sehr fromm, und niemand gegen sie der Gotteslästerung würde denken, gemacht oder fremde Gottheit.

Was war vor 2000 Jahren die Volkszählung, nach der diese Heilige Familie nach Bethlehem gehen musste?

Dies ist eine schwierige Frage, da viele Historiker Probleme haben, sie zu beantworten. Im Evangelium steht geschrieben, dass es von Quirinius ausgeführt wurde. Aus der Geschichte wissen wir, dass Quirinius der Gouverneur von Syrien war, aber nach der Geburt Jesu. Und hier kommt ein chronologisches Problem, das auf verschiedene Arten gelöst wird.

Einer von ihnen berichtete, dass Kwiryniusz eine der früheren Volkszählungen leitete, die im Heiligen Land stattfanden. Der andere spricht über den Stilfehler von Evangelisten, die Informationen zu diesem Thema schlecht formuliert haben. Es könnte lauten: " Sage das vor dem, was für das Büro von Quirinius war" ?

Was die Liste anbetraf - es war eine sehr wichtige Information für die römische Verwaltung, wie viele Bürger nach dem Gesetz jener Zeit das Reich zählten.

Man kann jedoch die Bürger des Reiches nicht mit der Bevölkerung des Reiches, das heißt ohne die Rechte der Bürger Roms, verwechseln. Solche Personen wurden bei lokalen Volkszählungen registriert oder registriert. Von ihnen sind jedoch keine Materialien erhalten, und heute können wir nicht genau sagen, wie viele Menschen im Reich und in seinen einzelnen Provinzen gelebt haben.

Viele Menschen heute gibt an, dass das „Massaker der Unschuldigen“ von Herodes war in der Tat ein lokales Ereignis und eine „schlechte Christen“ gemacht vor allem die „podkoloryzowali“ overstating die Zahl der Opfer jüdischen Herrscher zu diskreditieren ...

Das "Abschlachten von Unschuldigen" hatte einen lokalen Charakter, der sich auf Bethlehem selbst beschränkte, was zu dieser Zeit kein großartiger Ort war. Wir wissen nicht genau, wie viele Menschen zu dieser Zeit dort lebten und wie viele Babys und Kinder bis zu 2 Jahren dort waren. In Anbetracht der Einwohnerzahl der Stadt kann es jedoch höchstens zehn, nicht Hunderte sein.

Der Schrecken dieses Ereignisses und seine Beziehung zur Geburt Christi zu den Evangelisten wurde aufgezeichnet, um zu zeigen, welche Umstände das Kommen des Sohnes Gottes in die Welt begleiteten.

Herodes, sobald er von den weisen Männern aus dem Osten erfuhr, dass ein "neuer König" in Bethlehem geboren werden würde, behandelte er diese Information als eine ernsthafte Bedrohung für seine Macht.

Denken wir einmal darüber nach: War der Mann, der seine Angehörigen ermordet hatte, in seinem paranoiden Denken, drohte er, irgendwelche Skrupel zu haben, bevor er unschuldige Kinder ermordete? Absolut nicht! Und heute ist es nicht wirklich wichtig, wie viele Babys damals gestorben sind. Was zählt ist, dass diese schreckliche Episode eine historische Tatsache ist und keine Realitätszauber durch die Gegner der Kirche und Christus wird das ändern.

Wir wissen, was zu dieser Zeit im Römischen Reich geschah. Und wie war die Situation im Persischen Reich und im Chinesischen Reich? Wann kam die Gute Nachricht in diese Länder und wie wurde sie von der Elite und den gewöhnlichen Einwohnern weggenommen?

China hatte zunächst keine Verbindung zu den Good News. Die Kommunikation zwischen dem Römischen Reich und China existierte indirekt und war sehr begrenzt. Wir wissen jedoch kein zuverlässiges Material, das bestätigt, dass zu dieser Zeit jemand da war, dann würde es aus Ihrem Land nach Rom und umgekehrt kommen.

Wir kennen unter anderem bestimmte indirekte Informationskanäle durch Indien, wo Schiffe aus China und dem Römischen Reich ankamen. Gleiches gilt für die damalige "Seidenstraße".

In Rom hieß es dann: "Im Fernen Osten gibt es ein Land der Käse", aber auf den uns bekannten Landkarten ist dieses Land wie eine halb märchenhafte Peripherie dargestellt.

Wenn wir jedoch davon ausgehen, dass die Gute Nachricht im frühen christlichen Glauben bereits das persische Reich erreicht hat, könnte es durch die Magier geschehen sein. Die ersten christlichen Gemeinden wurden dort dank der missionarischen Aktivitäten der Apostel gegründet.



Das Christentum kam jedoch im 5. Jahrhundert n. Chr. In der nestorianischen Version nach China. In meinem Buch habe ich die Geschichte dieser Länder nur berücksichtigt, um zu zeigen, was dort in der Zeit Christi geschah.



Heute, genau wie vor 2000 Jahren, wissen viele Bewohner des "Staates der Mitte" nicht und wollen nicht wissen, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist. Dies ändert jedoch nichts an der Tatsache, dass die Christen, die in China leben, in China der Verfolgung ausgesetzt sind. Glücklicherweise kommen die Gläubigen der katholischen Kirche trotz der Unterdrückung jeden Tag dort an, also lassen Sie uns nicht die Hoffnung verlieren.

Danke für das Interview.

Er interviewte Tomasz D. Kolanek
Read more: http://www.pch24.pl/dobra-nowina-to-nie-...l#ixzz52SZUjZnf
http://www.pch24.pl/dobra-nowina-to-nie-...kt,57013,i.html



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Gute Nachrichten sind kein Märchen, sondern eine historische Tatsache" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz