Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.01.2018 00:15 - "Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werden würde." Er ist gerade Erzbischof von Paris geworden
von esther10 in Kategorie Allgemein.

"Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werden würde." Er ist gerade Erzbischof von Paris geworden
Chiara Ferraris | 2018.01.07



AFP / EAST NACHRICHTEN

Michel Aupetit: Sein Vater hat die Schwelle der Kirche nicht überschritten. Die Mutter war der einzige Gläubige in der Familie, lebte aber von der Kirche weg. Er wurde Arzt und wollte eine Familie gründen. Er wurde erst im Alter von 44 Jahren zum Priester geweiht. Er wollte Dorfpriester werden. Gott hatte andere Pläne.
Er liebt es zu singen und Gitarre zu spielen. Er ist ein Fan des verstorbenen französischen Sängers Georges Brassens und in seiner Freizeit formt er Holz. Die Statue von Christus, am Eingang zur Kirche Notre-Dame de l'Arche d'Alliance in Paris, ist seine Urheberschaft.

Außerdem hat er ein Profil, das für einen Priester untypisch ist und er hat sofort eine "Karriere" gemacht. Zusammenfassend lässt sich Michel Christian Alain Aupetit beschreiben, der zum neuen Erzbischof von Paris gewählt wurde und am 6. Januar offiziell sein Amt antrat. Kardinal André Vingt-Trois, der jetzige Erzbischof, kündigte an seinem 75. Geburtstag an, dass er diese Position nicht mehr innehaben werde.

Lesen Sie auch: Die Übersetzung von "Unser Vater" in Frankreich ändern
Franciszeks persönliche Entscheidung
Sein Nachfolger wurde von Francis gewählt. Für die meisten bischöflichen Nominierungen stützt sich der Papst normalerweise auf Berichte seiner Kollegen. In diesem Fall traf er, obwohl er die Kongregation für die Bischöfe konsultierte, selbst die endgültige Entscheidung . Der Name von Aupetit wurde am 7. Dezember 2017 bekannt gegeben. Bis zur Übernahme des Gottesdienstes beschloss der neue Erzbischof, nicht für die Medien zu sprechen.

Die Ausnahme wurde für das katholische Fernsehen KTO gemacht, das er unmittelbar nach seiner Nominierung ein Interview gab:

Der Nuntius rief mich an. Normalerweise, wenn das Telefon klingelt und es sich herausstellt, dass auf der anderen Seite des Headsets der Nuntius steht, bedeutet dies, dass es Probleme geben wird. Mein erster Gedanke war, dass ich etwas tun musste . Erst später dachte ich, er rufe mich an, um mir etwas vorzuschlagen (...) Diese Nachricht traf mich wie ein Blitz vom Himmel. Als ich diesen Vorschlag hörte, musste ich ein so entsetztes Gesicht machen, dass die Person, die mich damals begleitete, fragte, ob ich einen geliebten Menschen verloren habe.

Gefüllter Doktor
Wer ist der 66-jährige Michel Aupetit, der derzeitige Bischof von Nanterre, einem Vorort von Paris? Sicherlich ist er kein typischer Kandidat für eine solche Schlüsselrolle in der Kirche in Frankreich. Sein Motto lautet: "Ich bin gekommen, um Leben zu haben und es im Überfluss zu haben" (Johannes 10, 10).

Dieser ehemalige Arzt, der erst im Alter von 44 Jahren zum Priester geweiht wurde , kam in Versailles bei Paris zur Welt. Sein Vater, ein Eisenbahnarbeiter, war ein Ungläubiger und überschritt nie die Schwelle der Kirche. Seine Mutter war die einzige Gläubige in der Familie , aber sie lebte von der Kirche entfernt.

Er besuchte nie eine katholische Schule, sondern betete heimlich und ging zum Gottesdienst. Als er erwachsen war, beendete er seine Medizin in Paris. Er hat seinen Beruf in Colombes, einer Stadt in Paris, ausgeübt, die von Menschen unterschiedlicher Herkunft bewohnt wird. Er betont, dass er als Arzt glücklich und in dieser Rolle erfüllt war.

Und nur ein paar Jahre später fühlte er eine Berufung. Zu dieser Zeit kämpfte er einen internen Kampf, am Anfang verteidigte er sich dagegen, sein gegenwärtiges Leben aufzugeben. Er plante, eine Familie zu gründen und erklärte sich, dass er als Arzt mehr Menschen treffen und ihnen mehr helfen könne, als ein Priester zu sein. Doch eines Tages erkannte er, dass sein Leben "nicht mehr ihm gehörte" und sich dem Willen Gottes unterwarf.

Seit 1995, als er zum Priester geweiht wurde, war er nacheinander Pfarrer, Pfarrer, Generalvikar und Weihbischof in verschiedenen Pariser Pfarreien. 2014 wurde er Diözesanbischof in Nanterre und kehrte damit in die Vororte von Paris zurück.

Lesen Sie auch: Um ein Priester zu sein, ist er von zu Hause weggelaufen. Heute ist er Bischof der Armen, der Obdachlosen und der Arbeitslosen


Er wollte Dorfpriester werden
Seine Verwandten, die für die Zeitung "La Croix" sprechen, betonen, dass er weder "weder Politiker noch Stratege noch Karrierist" sei. Im Jahr 2015, in einem Interview für "Paris Match", antwortete er selbst auf die Frage nach seinen Ambitionen, dass er einfach Dorfpfarrer werden würde , anstatt ein Dorfarzt zu sein.

Manche beschreiben ihn als eine Person voller Sinn für Humor und freudiger Einstellung gegenüber Menschen. Andere erinnern ihn daran, Distanz und Langsamkeit bei Entscheidungen zu schaffen. So wird seine Entscheidung gelesen, nicht mit den Medien zu sprechen, bevor er eine neue Funktion hat. Seine Mitarbeiter, die anonym für "La Croix" sprechen, sagen, dass er in der neuen Rolle mehr zuhören muss und berücksichtigen muss, was die Gläubigen und die Menschen um ihn herum sagen.

Im Gegenzug, Fr. Pierre Vivares, für die gleiche Zeitung sprechen wies darauf hin , dass der künftige Erzbischof hat eine „ freundliche und Sanftmut , die in der Lage ist Pfarr zu mobilisieren und sie zu ermutigen, Maßnahmen zu ergreifen.“ Anonymous Priester aus dem Bezirk Paris glauben , dass „ein Führer sein kann, aber nicht wegen des Stolzes, sondern auf seine Pflichten aus Respekt. Er kann wütend werden, entschuldigt sich aber ein paar Minuten später für sein Verhalten . Er ist nicht der Typ von Tyrannen. "

Spezialist für Bioethik
Schon zu seiner Priesterzeit kehrte er an die medizinische Fakultät zurück und spezialisierte sich auf Bioethik . 1997-2006 lehrte er an der Universität von Créteil bei Paris.

Er veröffentlichte auch mehrere wissenschaftliche Arbeiten zu Embryonen, Todesfällen und Sexualität. Im Jahr 2013 nahm er an Manif pour Tous teil. Es war eine große nationale Demonstration, nachdem der damalige französische Präsident François Hollande ein Gesetz unterschrieben hatte, das gleichgeschlechtliche Ehen und die Adoption von Kindern durch sie erlaubte. Dieser Akt wurde "Loi Taubira" ("Taubira Act") genannt - aus dem Namen des damaligen Justizministers.

Aupetit kommentierte zu diesem Gesetz dann:

Ich glaube nicht, dass man im Namen des Individualismus separate Rechte für jede Kategorie von Menschen schaffen musste. Wenn ja, warum nicht Polygamie? Oder Inzest? Oder Adoption von Kindern durch Bruder und Schwester? Mit dem Argument der Anhänger von "homosexuellen Hochzeiten", dass sie sich "lieben"?

Im Jahr 2018 sollen die Bioethikgesetze revidiert werden und die öffentliche Debatte über assistierte Reproduktionstechniken und Leihmütter und Euthanasie wird erwartet, weshalb die Stimme von Aupetit zu den oben genannten Themen sehr gespannt ist. Es ist der Erzbischof von Paris, der die katholische Kirche vor Politikern vertritt.

Lesen Sie auch: Sturm in Frankreich. In der Aktion #MontreTaCroix manifestieren die Franzosen ihre Verbundenheit mit dem Kreuz
Ich habe noch nie eine meiner Missionen gewählt
Einige Priester forderten den neuen Erzbischof auf, sich außerhalb des Pariser Kreises zu befinden, sich nicht in irgendwelche Arrangements verstricken zu lassen und die Herausforderungen mit einem neuen Blick zu betrachten. Andere hingegen glauben, dass das Wissen um die Probleme und Herausforderungen, denen sich nicht nur Paris, sondern ganz Frankreich gegenüber sieht, das Kapital von Michel Aupetit ist. Alle stimmen jedoch zu, dass seine Ernennung zum Erzbischof eine weitere "Überraschung" in seinem Leben war.

Als er 2013 Hilfsbischof der Erzdiözese von Paris wurde, sprach er im Fernsehsender: "Ich habe noch nie eine meiner Missionen gewählt". Ein paar Jahre später, im selben Fernsehen, als er von seiner Nominierung erfuhr, sagte er: " Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werden würde. (...) Sie müssen sich dem Akt des Glaubens unterwerfen. Ohne diesen Akt wäre ich nicht hier, wo ich heute bin. Ich würde niemals aufgeben, was ich tat und Christus nicht folgte. (...) Und jetzt bittet mich der Herr, die Umgehungsstraße wieder zu überqueren. "

Michel Aupetit hat es offiziell am 6. Januar erneut überquert, als er in der Kathedrale von Notre Dame das Amt des neuen Erzbischofs von Paris annahm.
https://pl.aleteia.org/2018/01/07/nigdy-...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu ""Ich hätte nie gedacht, dass ich Priester werden würde." Er ist gerade Erzbischof von Paris geworden" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz