Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 14.01.2018 14:33 - Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"



Bischof Schneider Interview: Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"
Amoris Laetitia , Bischof Athanasius Schneider , Bischöfe Von Kazahkstan , Ehe Und Scheidung , Papst Francis

4. Januar 2018 (LifeSiteNews) - Kurz nachdem die drei Bischöfe Kasachstans ihre Stellungnahme zu Papst Franziskus von Amoris Laetitia veröffentlicht hatten, befragte Rorate Caeli Bischof Athanasius Schneider nach weiteren Erklärungen, warum die drei Bischöfe ihre kühne öffentliche Aktion unternommen haben.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/amoris+laetitia

Bischof Schneider begann mit der Feststellung, dass der Ausdruck "geschieden und wiederverheiratet" für Katholiken irreführend und irreführend ist. Das heißt, wenn er erst einmal rechtmäßig verheiratet ist, ist er immer verheiratet, solange der Ehepartner lebt.

Schneider sagte, "ein gewisser Höhepunkt hat in diesem Prozess der impliziten Anerkennung der Scheidung im Leben der Kirche erreicht", als Papst Franziskus eine formelle Veröffentlichung der Kirche anordnete und damit die Annahme inakzeptabler Heiratsnormen ähnlich denen der Bischöfe von Buenos Aires.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bi...asius+schneider

"Göttliche Offenbarung", erklärte Schneider, "mit ihrer absoluten Missbilligung der Scheidung" und dem Widerspruch "der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche" in der nunmehr formalisierten Auslegung des Papstes, gaben die drei kasachischen Bischöfe Nr Wahl in ihrer Sicht.

Schneider sagt: "Wir sind durch unser Gewissen als Nachfolger der Apostel gezwungen worden, unsere Stimme zu erheben und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche hinsichtlich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen."

Die Normen der päpstlichen Auslegung, sagte Schneider, "wären für unser Volk - und sogar für die sogenannten" geschiedenen und wieder verheirateten "unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Gemeinschaft zusammen leben Person, die nicht ihr rechtmäßiger Ehegatte ist. "

"Die Verwirrung, die Amoris Laetitia verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden", sagte er.

Bischof Schneider ging auch auf die "notwendige Haltung" gegenüber dem Papst durch die Bischöfe ein, wenn es so große Meinungsverschiedenheiten mit dem Stellvertreter Christi gibt.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/bishops+of+kazahkstan

Der unverblümt kasachische Verteidiger des wahren Glaubens erklärte die Haltung "muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein".

"Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun."

Der Bischof äußerte sich jedoch offen über die Grenzen des Gehorsams gegenüber allem, was ein Papst sagt und tut. Es ist bekannt, dass viele treue Katholiken während dieses sehr kontroversen Papsttums mit dem Thema zu kämpfen haben.

Schneider sagte, dass die Katholiken "im Auge behalten müssen, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). "

"Drittens", betonte er, "der Papst kann nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. "

"Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist."

Bischof Schneider schloss mit der "Hoffnung, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird".



Ausführlicher Interviewtext von Rorate Caeli :

RORATE CAELI (RC): Eure Exzellenz war persönlich viele Jahre in der Restaurierung der traditionellen Liturgie. Nun, Eure Exzellenz, Erzbischof Peta und Erzbischof Lenga sind öffentlich und gewaltsam zur Verteidigung der Ehe nach Amoris Laetitia erschienen. Warum haben die drei von Ihnen jetzt entschieden, dass es an der Zeit war zu antworten?

BISCHOF ATHANASIUS SCHNEIDER (BAS): Nach der Veröffentlichung von Amoris Laetitia begannen mehrere Bischöfe und Bischofskonferenzen, "pastorale" Normen bezüglich der sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten" zu erlassen. Man muss sagen, dass es für einen Katholiken keine Scheidung gibt, weil ein gültiges sakramentales Band einer ratifizierten und konsumierten Ehe absolut unauflöslich ist und sogar das Band einer natürlichen Ehe als solches unlösbar ist. Außerdem gibt es für einen Katholiken nur eine gültige Ehe, wenn sein legitimer Ehepartner noch am Leben ist. Daher kann man in diesem Fall nicht von einer "Wiederverheiratung" sprechen.

The expression “divorced and remarried” is consequently deceptive and misleading. Since this expression is commonly known, we use it only in quotation marks and with the previous remark “so-called”. The mentioned pastoral norms regarding the so- called “divorced and remarried” -- norms masked with a rhetoric bordering on sophism -- foresee ultimately the admittance of the “divorced and remarried” to Holy Communion without the requirement of the indispensable and Divinely established condition that they may not violate their sacred marriage bond through their habitual sexual relationship with a person who is not their legitimate spouse. A certain peak has reached in this process of implicit recognition of divorce in the life of the Church, when Pope Francis ordered to publish in the Acta Apostolicae Sedis, sein Genehmigungsschreiben ähnlicher Normen, die die Bischöfe der Pastoralregion von Buenos Aires herausgegeben haben.

Diesem Akt folgte eine Erklärung, dass diese päpstliche Genehmigung dem authentischen Lehramt der Kirche gehören würde. Angesichts solcher pastoralen Normen, die der göttlichen Offenbarung mit ihrer absoluten Mißbilligung der Scheidung widersprechen und auch der Lehre und sakramentalen Praxis des unfehlbaren Ordinariellen und Universalen Lehramtes der Kirche widersprechen, wurden wir von unserem Gewissen als Nachfolger der Apostel erzogen unsere Stimme und die unveränderliche Lehre und Praxis der Kirche bezüglich der Unauflöslichkeit der sakramentalen Ehe zu wiederholen.

RC : Hat die kasachische Konferenz offiziell eine Interpretation von Amoris Laetitia veröffentlicht? Planen sie dies, oder bedeutet dieser Brief, dass die Konferenz glaubt, dass Amoris Laetitia nicht auf eine orthodoxe Weise verstanden werden kann oder in irgendeiner Weise mit dem Katechismus und mit der Schrift und der Tradition vereinbar ist?

BAS: Der Text des "Berufes der Wahrheiten" ist kein Dokument der Bischofskonferenz von Kasachstan, sondern ein Dokument nur jener Bischöfe, die es unterzeichnet haben. Unsere Bischofskonferenz hielt es nicht für notwendig, pastorale Normen als Interpretation von AL auszugeben. Auch wenn in unserer Gesellschaft die Scheidungsplage weit verbreitet ist, eine Folge von 70 Jahren kommunistischen Materialismus, und wir haben auch in unseren Pfarreien Fälle von sogenannten "geschiedenen und wieder verheirateten", aber die gleichen "geschiedenen und wieder verheirateten" würden es nicht wagen zu bitten, zur Heiligen Kommunion zugelassen zu werden, da das Bewusstsein und das Gewissen der Sünde, Gott sei Dank, sehr tief in den Seelen und sogar in der Zivilgesellschaft verwurzelt sind.

In unserem Land begehen Menschen Sünde wie anderswo, aber unser Volk erkennt immer noch an, dass Sünde Sünde ist, und daher gibt es für solche Sünder Hoffnung auf Bekehrung und göttliche Barmherzigkeit. Es wäre für unsere Leute - und sogar für die sogenannten "Geschiedenen und wieder Verheirateten" unter ihnen - eine Art Blasphemie, um den Zugang zur Heiligen Kommunion zu fordern, während sie weiterhin mit einer Person zusammenleben, die nicht ihre legitime Ehefrau ist. Daher sah unsere Bischofskonferenz keine Notwendigkeit, relevante Normen zu erlassen.

RC: Wir haben die berühmte Dubia an den Papst schicken lassen und eine Kinderkorrektur - meist von Laien - geschickt. Keine von beiden hat eine Antwort erhalten. Viele glauben jedoch, dass Franziskus bereits in gewisser Weise geantwortet hat, als er die offenbar häretische Anweisung der Bischöfe von Buenos Aires offiziell den geschiedenen, wieder verheirateten und noch immer zusammenlebenden Personen zustimmte. Sollten wir in dieser Angelegenheit noch etwas mehr von Francis erwarten?

BAS: Die Anweisungen der Buenos Aires Bischöfe drücken nicht direkt eine Häresie aus. Dennoch erlauben sie in Einzelfällen "geschiedenen und wieder verheirateten" Menschen, die heilige Kommunion zu empfangen, obwohl sie die sexuellen Beziehungen zu ihrem nicht ehelichen Partner nicht beenden wollen. In diesem Fall bestreiten die erwähnten pastoralen Instruktionen in der Praxis und damit indirekt die göttlich offenbarte Wahrheit der Unauflöslichkeit der Ehe. Der traurige Umstand ist, dass der Papst solche Anweisungen genehmigt hat. Auf diese Weise gab der Papst meiner Meinung nach direkt eine Antwort auf den ersten Punkt und indirekt auf die vier anderen Punkte der Dubia . Wir können nur durch unsere Appelle, Gebete und Opfer erwarten, dass Papst Franziskus auf die fünf Punkte der Dubia ganz eindeutig antworten kann nach der einschlägigen Lehre des ordentlichen und universellen unfehlbaren Lehramtes.

RC: Die Bedrohung der Gläubigen ist klar, nicht nur seit Amoris Laetitia verkündet wurde, sondern allein aufgrund der Diskussionen auf den Synoden. Die Verwirrung, die alles verursacht hat, kann nicht in Frage gestellt werden. Doch so sehr die Nützlichkeit von Humanae Vitae aufgrund der Zeit, die für die Veröffentlichung benötigt wurde, verloren war, ist all dies jetzt zu spät, um den Schaden zu stoppen, besonders wenn der Papst nun offiziell die Erlaubnis für einige Geschiedene und wieder Verheiratete erteilt hat Heilige Kommunion?

BAS: Wir müssen uns vor Augen halten, dass die Kirche nicht in unseren Händen und nicht einmal in den Händen des Papstes ist, sondern in den allmächtigen Händen Christi, und deshalb können wir nicht sagen, dass dies alles jetzt zu spät ist, um die Kirche zu stoppen Beschädigung. Wir können auch die folgende Bejahung des Apostels Paulus auf unsere Situation in der Kirche anwenden: "Wo die Sünde zunahm, war die Gnade umso größer" (Röm. 5:20). Gott hatte diese gegenwärtige außerordentliche doktrinäre und moralische Verwirrung in der Kirche für das Ziel zugelassen, dass nach dieser Krise die Wahrheit heller leuchten und die Kirche spirituell schöner werden wird, besonders in den Ehepaaren, in den Familien und in den Päpsten.

RC: Wir haben jetzt seit über einem Jahr gehört, dass eine formelle Korrektur von den Kardinälen unmittelbar bevorsteht, aber nichts ist passiert. Was glaubst du ist der Halt?

BAS: Angesichts der gegenwärtigen zeitlichen und partiellen Verfinsterung der Funktion des Päpstlichen Lehramtes hinsichtlich der Verteidigung und praktischen Durchsetzung der Unauflöslichkeit der Ehe, müssen die Mitglieder der Bischofs- und der Kardinalskollegien dem Papst bei diesem Magisteramt helfen Pflicht durch öffentliche Berufe der unveränderlichen Wahrheiten, die das Ordinarius und Universale Lehramt - das bedeutet, was alle Päpste und das gesamte Episkopat zu allen Zeiten haben - über die Lehre und die sakramentale Praxis der Ehe gelehrt haben.

RC: Wenn eine Reihe von Kardinälen eine formale Korrektur vornehmen und Franziskus offiziell weiterhin Bischofskonferenzen zustimmt, die Geschiedenen und Verheirateten die Heilige Kommunion schenken, was dann?

BAS: Seit den ersten Jahrhunderten gibt es den folgenden Grundsatz der traditionellen katholischen Lehre: "Prima sedes a nemine iudicatur", dh der erste Bischofssitz in der Kirche (der Stuhl des Papstes) kann von niemandem beurteilt werden. Wenn die Bischöfe den Papst respektvoll an die unveränderliche Wahrheit und Disziplin der Kirche erinnern, so verurteilen sie hiermit nicht den ersten Stuhl der Kirche, sondern verhalten sich als Kollegen und Brüder des Papstes. Die Haltung der Bischöfe gegenüber dem Papst muss kollegial, brüderlich, nicht unterwürfig und immer übernatürlich respektvoll sein, wie es das Zweite Vatikanische Konzil betonte (besonders in den Dokumenten Lumen gentium und Christus Dominus)). Man muss weiterhin den unveränderlichen Glauben bekennen und noch mehr für den Papst beten, und dann kann nur Gott eingreifen und Er wird dies ohne Frage tun.

RC: Für den typischen Katholiken, der zur Messe geht, aber vielleicht nicht wie die Rorate- Leser der Politik der Kirche folgt, sagen die zufälligen Katholiken, die den Papst in den letzten Jahren unzählige verwirrende Dinge sagen, Dinge, die gegensätzlich erscheinen ( hoffentlich) zu dem, was ihnen ihr ganzes Leben lang beigebracht wurde, was sagt Eure Exzellenz zu ihnen? Und wie drücken ernsthafte Katholiken zurück, wenn sie auf Schritt und Tritt von Modernisten gefragt werden, ob sie denken, sie seien "katholischer als der Papst"?

BAS: Zunächst müssen diese Gläubigen den unveränderlichen Katechismus und besonders die großen doktrinären Dokumente der Kirche weiter lesen und studieren. Solche Dokumente sind hier Thema, zB die Dekrete der Konzilien von Trient über die Sakramente; die Enzykliken Pascendi von Pius X.; Casti connubii von Pius XI; Humani generis von Pius XII .; Humanae vitae von Paul VI .; das Credo des Gottesvolkes von Paul VI .; die Enzyklika Veritatis Pracht von Johannes Paul II .; und sein Apostolisches Schreiben Familiaris consortio. Diese Dokumente spiegeln keine persönliche und kurzlebige Bedeutung eines Papstes oder einer Hirtensynode wider. Stattdessen reflektieren und reproduzieren diese Dokumente das unfehlbare ordentliche und universale Lehramt der Kirche.

Zweitens müssen sie bedenken, dass der Papst nicht der Schöpfer der Wahrheit, des Glaubens und der sakramentalen Disziplin der Kirche ist. Der Papst und das gesamte Lehramt "stehen nicht über dem Wort Gottes, sondern dienen ihm, indem sie nur lehren, was weitergegeben wurde" (II. Vatikanisches Konzil, Dei Verbum , 10). Das Erste Vatikanische Konzil lehrte, dass das Charisma des Dienstes der Nachfolger Petrus "nicht bedeutet, dass sie eine neue Lehre kundtun, sondern dass sie mit Hilfe des Heiligen Geistes die Offenbarung religiös schützen und getreulich darlegen könnten Ablagerung des Glaubens, überliefert von den Aposteln "( Pastor aeternus , Kap. 4).

Drittens kann der Papst nicht der Mittelpunkt des täglichen Glaubenslebens eines katholischen Gläubigen sein. Der Brennpunkt muss stattdessen Christus sein. Sonst werden wir Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus oder einer Art von Popalität, eine Haltung, die der Tradition der Apostel, der Kirchenväter und der großen Tradition der Kirche fremd ist. Der sogenannte "Ultramontanismus" des 19. und 20. Jahrhunderts erreichte in unseren Tagen seinen Höhepunkt und schuf einen wahnsinnigen Papstzentrismus und Popolarität. Um nur ein Beispiel zu nennen: Es hatte Ende des 19. Jahrhunderts in Rom einen berühmten Monsignore gegeben, der verschiedene Pilgergruppen zum päpstlichen Publikum führte. Bevor er sie eintreten ließ, um den Papst zu sehen und zu hören, sagte er zu ihnen: "Höre genau auf die unfehlbaren Worte, die aus dem Mund des Stellvertreters Christi kommen werden". Sicher ist eine solche Haltung eine reine Karikatur des Petrusamtes und widerspricht der Lehre der Kirche. Dennoch zeigen nicht wenige Katholiken, Priester und Bischöfe auch heute noch die gleiche karikative Haltung gegenüber dem heiligen Dienst des Nachfolgers Petri.

Die wahre Haltung gegenüber dem Papst muss gemäß der katholischen Tradition immer mit vernünftiger Mäßigung, mit Intelligenz, mit Logik, mit gesundem Menschenverstand, mit dem Geist des Glaubens und natürlich auch mit inniger Hingabe sein. Dennoch muss es eine ausgewogene Synthese all dieser Eigenschaften geben. Wir hoffen, dass die Kirche nach der gegenwärtigen Krise eine ausgeglichenere und vernünftigere Haltung gegenüber der Person des Papstes und gegenüber seinem heiligen und unverzichtbaren Dienst in der Kirche erreichen wird.
https://www.lifesitenews.com/news/bishop...-of-an-insane-p



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Katholiken dürfen nicht "Opfer eines wahnsinnigen Papstzentrismus werden"" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz