Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 26.01.2018 00:19 - Fünf Bischöfe bekräftigen den traditionellen Unterricht in der Kommunion
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Fünf Bischöfe bekräftigen den traditionellen Unterricht in der Kommunion
von Dan Hitchens
Gesendet Mittwoch, 3. Januar 2018

http://www.catholicherald.co.uk/tag/amoris-laetitia/

Erzbischof Carlo Maria Vigano hält eine Rede als Nuntius in den USA im Jahr 2015 (CNS)
Der ehemalige US-Nuntius, Erzbischof Vigano, trat den kasachischen Bischöfen in einer scheinbaren Antwort auf Papst Franziskus bei

Fünf Bischöfe bekräftigten die traditionelle Lehre der Kirche über die Kommunion für die Geschiedenen und wieder Verheirateten, in einer offensichtlichen Antwort auf die jüngsten Aussagen von Papst Franziskus.

Die Erklärung wurde ursprünglich von drei kasachischen Bischöfen herausgegeben - Tomash Peta, Erzbischof der heiligen Maria in Astana, Jan Pawel Lenga, Erzbischof von Karaganda, und Athanasius Schneider, Weihbischof der heiligen Maria in Astana - am 31. Dezember , war das Fest der Heiligen Familie im hundertsten Jahr von Fatima.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/bish...sius-schneider/

Gestern haben zwei italienische Prälaten - Erzbischof Carlo Vigano, der ehemalige päpstliche Nuntius in den Vereinigten Staaten, und Erzbischof Emeritus Luigi Negri - ihre Unterschriften hinzugefügt, nach der Website Corrispodenza Romana .

Die Erklärung , die auf mehreren Websites veröffentlicht wurde, stellt fest, dass auf einigen Bischofskonferenzen geschiedene und wiederverheiratete Katholiken die Kommunion empfangen, auch wenn sie noch in einer sexuellen Beziehung zu ihrem neuen Partner leben.

Die traditionelle Lehre der Kirche, die von Päpsten Johannes Paul II. Und Benedikt XVI bekräftigt wurde, ist, dass die Wiederverheirateten nur Kommunion empfangen können, wenn sie sich entschließen, von sexuellen Beziehungen Abstand zu nehmen.

Während einige Bischöfe diese Lehre kürzlich bestätigt haben, haben andere, wie die beiden Bischöfe von Malta, widersprochen. Die maltesischen Bischöfe behaupteten, dass die Vermeidung von Sex unmöglich sei und dass diejenigen, die entschieden, dass sie "mit Gott im Frieden sind", die Kommunion empfangen konnten. Der Papst hat diese Aussage gelobt .

Ein mehrdeutiges Dokument der Bischöfe von Buenos Aires wurde von einigen Kommentatoren als der traditionellen Lehre widersprechend interpretiert, obwohl andere nicht übereinstimmen. Papst Franziskus hat dieses Dokument öffentlich genehmigt.

In der neuen Erklärung sagten die fünf Bischöfe, dass einige bischöfliche Dokumente, die die Kommunion für die Wiederverheirateten unterstützen, "sogar von der obersten Autorität der Kirche Zustimmung erhalten haben", vermutlich ein Hinweis auf die Aussagen des Papstes.

http://www.catholicherald.co.uk/tag/netherlands/

Als Antwort wiederholen die fünf Bischöfe die traditionelle Lehre und geben die Wörter fett an:

Es ist nicht legal, eine Scheidung und eine nichteheliche, stabile sexuelle Beziehung durch die sakramentale Disziplin des Eingehens sogenannter "Geschiedener und wieder Verheirateter" auf das Heilige Abendmahl zu rechtfertigen, zu billigen oder zu legitimieren eine Disziplin, die der gesamten Tradition des katholischen und apostolischen Glaubens fremd ist.

Die Bischöfe argumentieren, dass die Tradition der Kommunionskirche für die Wiederverheirateten bindend ist, weil sie Jesu Lehre von der ehelichen Unauflöslichkeit folgt. Es könne keinen Widerspruch geben, sagen die Bischöfe, zwischen "der Sakramentenordnung und dem Glauben der Kirche an die absolute Unauflöslichkeit einer ratifizierten und vollzogenen Ehe". Sie zitieren das Zweite Vatikanische Konzil als Lehre, dass "die Sakramente nicht nur Glaube voraussetzen, aber durch Worte und Gegenstände nähren, stärken und ausdrücken; Deshalb werden sie "Sakramente des Glaubens" genannt. "

Letztes Jahr drängten die drei kasachischen Bischöfe die Katholiken , für Papst Franziskus zu beten und insbesondere zu beten, dass er pastorale Richtlinien aufheben möge, die der Lehre der Kirche widersprechen. Sie sagten, dass die sakramentale Disziplin ein "bewährter Brauch sei, der von der Zeit der Apostel empfangen und treu bewahrt und erst kürzlich von Johannes Paul II. Und von Papst Benedikt XVI. In sicherer Weise bestätigt wurde".

In ihrem neuen Dokument befassen sich die Bischöfe mit den theologischen Grundlagen der Lehre. Sie verweisen auf ein anderes Dokument von Johannes Paul II., Reconciliatio et Paenitentia, das in Bezug auf die Wiederverheirateten sagt: "Die Kirche kann ihre Kinder, die sich in diesen schmerzhaften Situationen befinden, nur auf andere Weise zur göttlichen Barmherzigkeit einladen aber durch die Bußsakramente und die Eucharistie bis zu dem Zeitpunkt, zu dem sie die erforderlichen Anordnungen erreicht haben. "

Johannes Paul sagte, dass die Kirche nicht in der Lage sei, diese Disziplin aufgrund zweier Prinzipien zu ändern: zuerst "Mitgefühl und Barmherzigkeit" und zweitens "Wahrheit und Konsequenz, wobei die Kirche nicht einverstanden sei, Gutes, Böses und Gutes zu nennen".

Der italienische Politiker und Philosoph Rocco Buttiglione hat argumentiert, dass ein Priester, anstatt Absolution zu erteilen, bestimmten Büßern sagen könnte, dass sie sich nicht in einem Zustand der Todsünde befinden. Der Priester würde den Büßenden ermutigen, die Eucharistie zu empfangen, auch wenn sie sich dazu entschließen, weiterhin schwere Sünden zu begehen. Aber die kasachischen Bischöfe zitieren das Konzil von Trient als Lehre, dass "die Kirche nicht das unfehlbare Charisma besitzt, den inneren Stand der Gnade eines Gläubigen zu beurteilen".

Als Konsequenz heißt es, die "Nicht-Zulassung der sogenannten geschiedenen und wieder verheirateten" Personen zum Heiligen Abendmahl bedeutet also kein Urteil über den Stand der Gnade vor Gott ". Es ist vielmehr "ein Urteil über den sichtbaren, öffentlichen und objektiven Charakter ihrer Situation". Da die Sakramente und die Kirche sichtbare Institutionen sind, hängt die Rezeption der Sakramente notwendigerweise von der entsprechenden sichtbaren und objektiven Situation der Gläubigen ab.

Die Bischöfe machen die Aussage "vor unserem Gewissen und vor Gott, der uns richten wird" und sagen, dass sie überzeugt sind, dass ihr Beruf ein Dienst für die Kirche und den Papst ist.

http://www.catholicherald.co.uk/news/201...g-on-communion/



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs