Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.01.2018 00:23 - Massenerschießungen: die "Neue Normalität"?
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Massenerschießungen: die "Neue Normalität"?
Von Gastautor
17
Problems_bigness-300x200 Mass Shootings: die "neue Normalität"?Amerika und ein Großteil des Rests der Welt erleben Ermüdung durch all die schlechten Nachrichten. Islamisten schießen unschuldige Zivilisten. Verrückte Individuen, die das Feuer auf Theater und Militärbasen eröffnen. Jeden Monat eine neue Schule, wenn nicht öfter.

Früher war das nicht so. Man würde niemals von einem jungen Mann hören, der jeden in Sichtweite und dann selbst erschießt. Terroranschläge in den Schlagzeilen waren selten. Die einzigen Schüsse in der Schule waren die von der Schulkrankenschwester.

http://www.returntoorder.org/

Haben wir eine neue Schwelle erreicht, wenn wir diese Vorkommnisse für gewöhnlich halten sollten? Hat unser Land einen Wendepunkt erreicht, in dem solche Ereignisse heute Routine sind? Wagen wir es, solche Tragödien als "die neue Normalität" zu bezeichnen?

RTO-mini2 Massen-Shootings: Die "Neue Normalität"?Freies Buch: Rückkehr zur Ordnung: Von einer rasenden Wirtschaft zu einer organischen christlichen Gesellschaft - Wo wir waren, wie wir hier sind und wohin wir gehen müssen



Interessanter Begriff, das Wort normal. Es ist eine Nuance, die oft im modernen Sprachgebrauch missbraucht wird.

Nehmen wir an, dass Kannibalismus Mode wird. Die Spitzenköche beginnen mit Rezepten, die menschliches Fleisch in ihren Menüs verwenden. Videos von Menschen, die beschreiben, wie sie zum ersten Mal menschliches Fleisch essen, werden in sozialen Medien viral. Werbung für die Teile unserer Mitmenschen wird so alltäglich wie für jede andere Art von Fleisch. Würde Kannibalismus deshalb normal sein?

Was, wenn das mit Pädophilie passierte? Erwachsene Männer beginnen, junge Jungen zu heiraten. Websites, die sich auf die Datierung von Minderjährigen spezialisiert haben, sind weit verbreitet. Abenddramen mit romantischen Handlungssträngen unterschiedlicher Generationen bevölkern Kabelkanäle. Ist die Akzeptanz von Pädophilie weit verbreitet?

Die meisten Leser würden zu diesem Zeitpunkt sagen: "Natürlich nicht!" Aber warum nicht? Denn normal zu sein, ist viel mehr als nur üblich.


Im Eintrag Merriam-Webster Collegiate Dictionary für normal finden wir folgendes: "entsprechend, konstituierend oder nicht abweichend von einem Standard, einer Regel oder einem Prinzip." Wie steht es mit unseren vorherigen Beispielen? Es ist kein Standard, um menschliches Fleisch zu konsumieren, obwohl die Praxis alltäglich wird. Es steht nicht im Einklang mit einer aufrechten Regel oder einem Grundsatz, Pädophilie zu betreiben, selbst wenn sie kulturelle Akzeptanz findet.

Massenerschießungen scheinen jetzt so alltäglich, besonders im Vergleich mit der Vergangenheit. Ist das normal? Wiederum entspricht Gemeinsamkeit nicht der Normalität.

Die Normen, Regeln und Prinzipien unserer Gesellschaft wurden ausgehöhlt. Die Leute wissen nicht mehr, was normal sein soll, und folgern daraus, dass das, was jetzt geschieht, das "Neue" sein muss.

Was sagt der heilige Thomas über die Einwanderung?

Es ist höchste Zeit, zuzugeben, dass mit dem Verlauf der Ereignisse grundsätzlich etwas nicht stimmt. Alle Wege müssen beschritten werden, um dem Problem entgegenzuwirken. Eine solche Aufgabe ist nicht einfach. Es scheint, als ob die Tränen aus einer Tragödie noch nicht trocken sind, wenn eine andere direkt dahinter folgt.

Wie kommen wir wieder zurück? Basierend auf den Ideen, die John Horvat II in seinem Buch " Rückkehr zur Ordnung" skizziert hat , könnten wir drei Lösungen verfolgen, um unserer Kultur ein gewisses Maß an Normalität zurückzugeben:

1. Erhöhen Sie die Standards

Seit Generationen sind Kinder erwachsen, ohne herausgefordert zu werden. Jedes Kind wird mit Mängeln geboren, die kontrolliert werden müssen und Talente, die gefördert werden müssen. Wenn wir unsere jungen Leute verhätscheln, können sie sich austoben, um Aufmerksamkeit zu erregen, und wenn die Verantwortlichen nicht in der Lage sind, ein solches Verhalten zu disziplinieren, senden sie die Botschaft, dass es akzeptabel ist. Massenerschießungen finden nicht im Vakuum statt. Hohe moralische Standards dienten einst als Barriere und machten Ereignisse, die die heutigen Schlagzeilen ausfüllten, unvorstellbar. Wir müssen uns selbst und unseren amerikanischen Mitbürgern erneut herausfordern, ein Leben der Tugend zu führen, das der Nachahmung der Welt würdig ist. Sonst wird das Unwohlsein, das unsere Kultur mit sich bringt, sich mit der Zeit verschlimmern und zu weiteren Tragödien führen.
2. Stellen Sie die Regel der Ehre wieder her

Diejenigen, die Massenerschießungen durchführen, haben kein Konzept, was es bedeutet, ehrenhaft zu sein. Der Kampf um die Verteidigung von Güte und Tugend ist ehrenvoll. Der Angriff auf die Schwachen und Wehrlosen entehrt nicht nur sich selbst, sondern auch die Familie und das Land. Ungeachtet des Grundes sind Massenerschießungen immer unehrenhafte Handlungen. Um die Getöteten angemessen zu ehren, müssen wir beten, nachdenken und so handeln, dass ihr tragischer Verlust nicht umsonst ist. Ein Teil davon beinhaltet Opfer - das eigene zu verteidigen und sich mit anderen zu vereinigen, so dass nichts dergleichen wieder passiert. Für das Gemeinwohl opfern bedeutet, die Kultur des Anspruchs abzulehnen und falsche Rollenmodelle abzulehnen, die unehrenhafte Handlungen begehen. Wir müssen Amerika wieder zu einer Nation von Helden machen und uns bemühen, den tapferen Männern und Frauen nachzueifern, die unser Land groß gemacht haben.
3. Zurück zu den Prinzipien

Ob durch Egoismus, Irrationalität oder extremistische Ideologie getrieben, kann man garantieren, dass ein Mörder nicht grundsätzlich geleitet wird. In einer Welt, die vom Relativismus beherrscht wird, werden die Amerikaner ständig mit der Lüge gefüttert, dass alle Überzeugungen gleich sind. So wird heute vor allem Schülern gelehrt, dass es kein richtiges oder falsches, kein gutes oder schlechtes gibt. Die Unschuld der jüngsten Amerikaner inmitten der Verherrlichung des Bösen zu zerstören, macht das nächste Massenschießen unvermeidlich. Die prinzipielle Ablehnung des Bösen in Verbindung mit dem Gefühl von Recht und Unrecht, das in unser Gewissen eingedrungen ist, muss erneut gefördert werden. Ein prinzipientreues Leben zu führen und gleichzeitig eine Kultur abzulehnen, die jede Abweichung rationalisiert, führt uns auf eine Rückkehr zu einer richtig geordneten Gesellschaft hin.

Was sagt der heilige Thomas über die Ehe?
http://www.returntoorder.org/2017/05/sai...s-say-marriage/

Kurz gesagt, Böses kann niemals normal sein. Mit hohen Standards, einer Ehrenregel und einer Rückkehr zu unseren Leitprinzipien werden wir einen langen Weg gehen, um Massenerschießungen der Vergangenheit anzugehören und Amerika wieder zu normalisieren.
http://www.returntoorder.org/2015/12/are...the-new-normal/
+
http://www.tfp.org/revolution-and-counte...ther-languages/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Massenerschießungen: die "Neue Normalität"?" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz