Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 10.02.2018 00:45 - A JA NEIN NEIN Die Schlange und Bergoglio Morgenmeditation von Bergoglio in der Kapelle der Domus Sancta Martha.
von esther10 in Kategorie Allgemein.

JA JA NEIN NEIN



Die Schlange und Bergoglio

Morgenmeditation von Bergoglio in der Kapelle der Domus Sancta Martha. 05/08/17 12:04 AM für JA JA NEIN NEIN
Dienstag, 4. April 2017 (aus L'Osservatore Romano , Tagesausgabe, Jahr CLVII, Nr. 79, 04.05.2017)

Papst Franziskus schlug eine Untersuchung des Gewissens am Kreuz vor, um zu überprüfen, wie jeder von uns im täglichen Leben das einzig wahre "Instrument der Erlösung" trägt. Hier sind die Reflexionslinien, die der Papst bei der Messe am 4. April morgens in Santa Marta vorgeschlagen hat.

"Es macht aufmerksam - er bemerkte sofort, in Bezug auf die Passage des Evangelisten Johannes (8, 21-30) - dass Jesus in diesem kurzen Abschnitt des Evangeliums dreimal zu den Ärzten des Gesetzes, zu den Schriftgelehrten, zu einigen Pharisäern sagt:" Du wirst in deinen Sünden sterben "». Er wiederholt "dreimal". Und "er sagt es - fügte er hinzu - weil sie das Geheimnis Jesu nicht verstanden, weil sie ein verschlossenes Herz hatten und es nicht ein wenig öffnen konnten, um zu versuchen, das Geheimnis, das der Herr war, zu verstehen." In der Tat, erklärte der Papst, "in der eigenen Sünde zu sterben ist eine schreckliche Sache: es bedeutet, dass dort alles endet, im Schmutz der Sünde."

Aber dann "dieser Dialog - in dem Jesus dreimal wiederholt wird" wirst du in deinen Sünden sterben "- fährt fort und am Ende schaut Jesus auf die Geschichte der Erlösung zurück und erinnert sie an etwas:" Wenn du den Menschensohn erhebst, dann wirst du wissen, dass ich bin und dass ich nichts allein mache ». Der Herr sagt genau: "wenn du den Menschensohn erweckst".

Mit diesen Worten - bekräftigte der Papst unter Hinweis auf das Fragment aus dem Buch Numeri (21, 4-9) - "erinnert Jesus uns daran, was in der Wüste geschah und wir in der ersten Lesung hörten". Es ist der Moment, wenn "die langweiligen Menschen, die Menschen, die den Weg nicht ertragen können, sich vom Herrn abwenden, gegen Moses und den Herrn sprechen und die Schlangen finden, die beißen und sie sterben lassen." Dann sagt der Herr zu Mose, dass er eine eherne Schlange machen soll und sie aufrichten soll, und die Person, die von der Schlange beißt und auf die Bronze schaut, wird geheilt werden.

"Die Schlange - fuhr der Papst fort - ist das Symbol des Bösen, ist das Symbol des Teufels: Er war das schlaueste der Tiere im irdischen Paradies". Denn "die Schlange ist diejenige, die fähig ist, mit Lügen zu verführen", ist "der Vater der Lüge: das ist das Geheimnis". Aber dann "sollten wir auf den Teufel schauen, um uns selbst zu retten? Die Schlange ist der Vater der Sünde, der die Menschheit zur Sünde gemacht hat. " Eigentlich sagt Jesus: "Wenn ich erhoben werde, werden sie alle zu mir kommen." Offensichtlich ist dies das Geheimnis des Kreuzes ».

«Die bronzene Schlange heilte - sagte Francisco - aber die bronzene Schlange war ein Zeichen zweier Dinge: der Sünde, die von der Schlange begangen wurde, der Verführung der Schlange, der Gerissenheit der Schlange; und es war auch ein Zeichen des Kreuzes Christi, es war eine Prophezeiung ». Und "deshalb sagt der Herr zu ihnen:" Wenn du den Menschensohn erhebst, dann wirst du wissen, dass ich bin "». So können wir sagen, sagte der Papst, dass " Jesus eine Schlange wurde", Jesus "zur Sünde wurde" und sich den ganzen Schmutz der Menschheit aneignete, all den Schmutz der Sünde. Und er "wurde sündig", er ließ sich erheben, so dass alle Menschen ihn sehen würden, die von der Sünde verletzten Menschen. Das ist das Geheimnis des Kreuzes und Paulus sagt: "Er wurde zur Sünde" und nahm die Erscheinung des Vaters der Sünde, der schlauen Schlange an .

"Wer die bronzene Schlange nicht anschaute, nachdem sie von einer Schlange in der Wüste gebissen wurde", erklärte der Papst, "starb in Sünde, die Sünde des Murmelns gegen Gott und gegen Mose." Auf dieselbe Weise wird "derjenige, der in diesem auferweckten Menschen nicht anerkennt, wie die Schlange, die Kraft Gottes, die zur Sünde wurde, um uns zu retten, in seiner eigenen Sünde sterben". Weil "die Errettung nur vom Kreuz kommt, aber von diesem Kreuz, das Gott Fleisch geworden ist: es gibt keine Erlösung in den Ideen, gibt es keine Erlösung im guten Willen, im Wunsch, gut zu sein". In der Tat bestand der Papst darauf: "Die einzige Rettung ist in Christus gekreuzigt, denn nur er, wie die Schlange aus Bronze, war in der Lage, all das Gift der Sünde zu nehmen und hat uns dort geheilt."

Jesus wurde nicht zu einer Schlange "Vater der Sünde" und deshalb auch nicht zum Teufel

Das Johannesevangelium

Jesus selbst ( Joh . III, 14-15) erklärte die Symbolik der Bronzeschlange, die eine Gestalt oder eine Art ewiger Erlösung war, die Christus, tot am Kreuz, allen Menschen gebracht hätte: Wie Mose die Schlange in der Wüste erhoben hat, so ist es notwendig, dass der Menschensohn erhöht wird. "

Der Kommentar des Elternteils

Die Kirchenväter kommentieren treu die Worte Unseres Herrn: Wie Mose die eherne Schlange auf einen Pfahl erhoben hat, so sollte Jesus auf dem Holz des Kreuzes auferweckt ("gekreuzigt") werden, und wie die von den Schlangen gebissenen Juden waren vor dem zeitweiligen Tod gerettet und mit lebendigem Glauben zu der von Moses geschaffenen bronzenen Schlange geschaut, so werden alle Menschen, gebissen von der alten Schlange, die der Teufel ist, die die Sünde verführt, die der Seele den Tod gibt, vor dem Tod gerettet ewig, wenn sie mit Glauben schauen, belebt durch die Liebe zu Jesus, der an das Kreuz genagelt ist. Alle Eltern diese parallel entwickelt, sehen vor allem Justin ( Dial. Cum triph. , 94), Tertullian ( Adv. Marc. , III, 18), Ambrose ( Apol. David , I, 3), Teodoreto (Quäst. XXXVIII in Exodus. ), St. Augustine ( De pecc meritis , I, 32) .

Der Kommentar von St. Thomas von Aquin

Auch Thomas von Aquin kommentiert die Verse des Johannesevangeliums (III, 14-15): "Jesus stellt die prophetische Figur der Passion vor und will sie aus dem Alten Gesetz ableiten. Die von Moses auf Gottes Befehl gefertigte Bronzeschlange es ist eine Figur oder ein Symbol der Passion Christi. Tatsächlich ist es ein Eigentum der Schlange, giftig zu sein, aber die Bronzeschlange hatte nicht das Gift in sich selbst, aber war ein Symbol der giftigen Schlange. So hatte auch Jesus keine Sünde in sich selbst , die geistiges Gift ist und der Seele den Tod gibt, aber Jesus hatte nur " die Ähnlichkeit der Sünde ", wie in Paulus offenbart ( Röm. VIII, 3): "Sendet seinen Sohn in einem Fleisch, das dem der Sünde ähnlich ist" Darum hatte Christus in sich die Wirkung der bronzenen Schlange gegen die feurigen Bewegungen der durch die Sünde erzeugten Begierden.

Der Kommentar von Vater Sales

Pater Marco Verkaufs sagt. „In der Bronzeschlange durch Moses war bildlich die Wirksamkeit des Todes von Jesus für diejenigen erhoben , die auch an Jesus geglaubt haben, durch göttliches Dekret, muss es am Kreuz aufgehoben werden , so dass all Wer von der alten höllischen Schlange gebissen wurde, kann Errettung erlangen, indem Er auf Ihn schaut, das ist ein lebendiger Glaube an die Wirksamkeit Seines Todes. Leben oder lebendig gemacht durch die Gnade Glaube ist daher notwendige Bedingung an den Früchten der Leiden und den Tod Jesu Christi nehmen „( Heilige Bibbia. Il Nuovo Testamento , Torino, Marietti 1911 Vangelo secondo Giovanni , II ed Effedieffe, Porceno di Viterbo, 2015, S. 36, Anmerkungen 14-15).

Jesus wurde nicht zum Sünder und Paulus sagt das Gegenteil von dem, was Bergoglio ihm sagt

1) 2 Korinther (V, 21)

Paul enthüllt : „Er [Jesus], der keine Sünde kannte, machte Gott zu Sünde in unserem Namen, so dass wir werden können die Gerechtigkeit Gottes in ihm“ ( 2 Kor. , V, 21).

Die Kommentare

Den Exegeten zufolge "hat er ihn zur Sünde gemacht" bedeutet hier "Opfer, um die Sünde der Menschen zu reinigen". Die Protestanten (Luther und Calvin) interpretieren sie dagegen als "Sünder" in einem strengen und konkreten Sinn, aber diese Theorie ist häretisch und blasphemisch und leider diejenige, die Bergoglio verfolgt. In der Tat, nach den meisten anerkannten katholischen Exegeten, hat Christus niemals irgendeine Sünde begangen, weil er Gott ist, ist er tadellos; daher, selbst wenn er die Vorstellung von Sünde als eine Beleidigung Gottes kannte, "wurde er nicht zur Sünde". Deshalb muss in dem Satz "Er hat ihn sündigen" der Begriff "Sünde" abstrakt verstanden werden, wie der folgende Ausdruck "Gerechtigkeit" (vgl. S. Cipriani, Commento alle Lettere di S. Paolo, Assisi, Cittadella Edictrice, hrsg. V, 1965, pp. 294-295, Anmerkung 21). Wenn wir Menschen gerecht werden, das heißt, werden wir von Gott dem Vater geheiligt, der uns "Gerechtigkeit [die Gnade] in Ihm gibt", im Tod Christi, indem wir an einem endlichen Weg der Heiligkeit Gottes teilhaben, ohne uns zu verwandeln Gerechtigkeit oder unendliche Heiligkeit Gottes, ebenso wie Christus durch den Willen des Vaters in der "Sünde" im Abstrakten wird, in dem Sinne, dass er sich insbesondere den bösen Wirkungen der Schuld oder Sünde unterwarf (wie z Tod, Schmerz, Hunger ...), aber ohne konkrete oder sündige Sünde zu werden, was absurd wäre und die Göttlichkeit Christi leugnen würde (siehe C. Spic, M. Sales, S. Cipriani, G. Ricciotti , F. Spadafora).

Pater Marco Sales erklärt: "Der Apostel erinnert uns daran, was Gott für die Menschen getan hat. Die zur Sünde gemacht, das heißt seinen einzigen Sohn behandelt , als wäre es der größte Sünder waren, oder besser gesagt, in Person sin ( Is. , LIII, 61; 1Petr , II, 24.); Wer wusste , und begehen keine Sünde, Christus, sondern war die gleiche subsistent selbst Papst ( Hebr. , IV, 15; . 1Petr , II, 22; 1 John , III, 5.). Damit wir in Ihm werden , geschieht dies durch die heiligende Gnade, die uns zu Ihm , der Gerechtigkeit Gottes , vereint . Paulus verwendet hier einen abstrakten Begriff [Gerechtigkeit], um auf einen konkreten Begriff hinzuweisen, nämlichgerecht und heilig vor Gott. Jesus wurde wie die Sünde, daß wir werden geheiligt „( Il Nuovo Testament. Le Lettere degli Apostoli , II , Hrsg., Effedieffe, Porceno di Viterbo, 2016, Seite 278, Anmerkung 21).

2) Römer (VIII, 3)

"Gott, sende seinen eigenen Sohn in einem Fleisch, das dem der Sünde ähnlich ist, um für Sünde zu sühnen, verurteilte Sünde in Seinem Fleisch."

Die Kommentare

Christus, obwohl die meisten unschuldig und makellos wie wahre Gott, wollte er auf für unseren Rücknahmepreis unserer Erlösung in einer „Gestalt des sündigen Fleisches“ zahlen , weil mit der Menschwerdung, das Wort der menschliche Natur und unsere Darstellung angenommen hatte, immer im moralischen und physischen Kopf aller sündhaften und erlösten Menschheit, wie Adam das von der Erbsünde verwundete Haupt der Menschheit ist. Befreiung von der Sünde und Verurteilung wurde durch Gott durch die Menschwerdung des Wortes: zu haben macht ihm wahren Menschen „Fleisch“ übernehmen , aber nicht durch die Erbsünde ( „in verwüstete die Ähnlichkeit des sündigen Fleisches“), konnte Gott " verurteile die Sünde im Fleisch [S], "dies ist vom fleischgewordenen Wort. Jesus kam, um die Sünde an seinem gekreuzigten Fleisch zu zerstören (siehe S. Cipriani,Commento alle Lettere von S. Paolo , Assisi, Cittadella Editrice, hrsg. V, 1965, p. 438, Anmerkung 1-4).

Pater Sales kommentiert: "Was das alte Gesetz nicht tun konnte, tat Gott, indem Er seinen eingeborenen Sohn in Fleisch schickte, ähnlich dem der Sünde . Das Wort des Vaters nahm wahres Fleisch und wahre menschliche Natur im Schoß der allerseligsten Jungfrau Maria an, weil es Gott war und durch das Wirken des Heiligen Geistes empfangen wurde, nichts von dieser Verderbtheit der Sünde hatte, die unsere durch die Erbsünde verletzte Natur verunreinigt. Aus diesem Grund heißt es, dass er nicht im Fleisch der Sünde gesandt wurde, sondern in Fleisch, das dem der Sünde ähnlich ist . Die menschliche Natur Jesu war heilig und unbefleckt; aber da es dem Schmerz und dem Tod unterworfen war, welche die Strafe der Sünde sind, wird es ähnlich dem Fleisch der Sünde genannt. Im Fleisch des reinen und heiligen Jesus, am Kreuz verbrannt, zerstörte Gott das Reich der Begierde, das seinen Sitz im Fleisch hat. Die Begierde, obwohl geschwächt, bleibt noch in uns, aber sie hat uns nicht Sklaven wie vor dem Tod Jesu, sondern mit der Gnade Christi können wir all ihren Versuchungen widerstehen. "( Il Nuovo Testamento, Le Lettere degli Apostoli , II ed., Effedieffe, Proceno di Viterbo, 2016, S.121, Anm. 3).

3) Hebräer (IV, 15)

"Wir haben keinen Hohepriester [Jesus], der nicht mit unseren Schwächen sympathisieren kann, von der Zeit an, als er in allem geprüft wurde, zu unserer Ähnlichkeit, außer Sünde ."

Die Kommentare

Die menschliche Natur, die vom Wort angenommen wird, mit all seinen inneren Grenzen, seinen Leiden, einschließlich des Todes, macht es fähig, unsere materiellen und spirituellen Schwächen zu bedauern. " Nur in der Sünde gleicht Christus uns wegen seiner innewohnenden und wesentlichen Heiligkeit , insofern er der wahre Gott ist (vgl. Joh. VIII, 46; 1Jn ., II, 1-2; 2Kor ., V, 21 ). Darüber hinaus gerade wegen dieser notwendigen , aber auch providentielle Abwesenheit von 'Sünde', seine Fürsprache unendlichen Wert „hat (S. Cipriani, Commento di S. Paolo alle Lettere , Assisi, Cittadella Editrice, hrsg. V, 1965, Seite 763, Notizen 14-16).

Der Kommentar von Vater Sales

Pater Marco Sales erklärt bewundernswert den Gedanken des heiligen Paulus: "Christus wollte versucht werden wie wir, aber die Versuchungen Jesu kamen von außen, also vom Teufel, und nicht von innen, das ist von seiner Natur her, denn in Jesus es gab eine Erbsünde, noch den Kampf zwischen dem Fleisch und dem Geist, wie er in uns geschieht, verwundet durch die Sünde Adams. Er war versucht, ohne jemals von der Sünde gebissen zu werden. "( Il Nuovo Testamento, Le Lettere degli Apostoli , II. Ausgabe, Effedieffe, Proceno di Viterbo, 2016, Seite 540, Fußnote 15).

Fazit

Bergoglio präsentiert uns "die bronzene Schlange als ein Zeichen zweier Dinge: der Sünde, die von der Schlange gemacht wurde, der Verführung der Schlange, der Gerissenheit der Schlange; und es war auch ein Zeichen des Kreuzes Christi, es war eine Prophezeiung. " Außerdem wurde für ihn " Jesus wurde zur Schlange", Jesus "wurde zur Sünde" und nahm den ganzen Schmutz der Menschheit, all den Schmutz der Sünde auf sich. Und er wurde " sündig ", er stand auf, so dass alle Menschen ihn anschauen würden, die von der Sünde verletzten Menschen. Das ist das Geheimnis des Kreuzes und Paulus sagt: " Er wurde zur Sünde " und nahm die Erscheinung des Vaters der Sünde , der schlauen Schlange an.

Jesus wurde nicht zur Schlange, sondern im Gegenteil, die bronzene Schlange war die Gestalt Jesu. Bergoglio kehrt die Bedingungen des Vergleichs, den Jesus zwischen der Schlange von Moses (der Figur) und derselben (der Figurativen) machte, völlig um. Außerdem, im Gegensatz zu den Behauptungen Bergoglio, erklärt Paulus , dass Jesus nicht Sünde wurde, sondern nahm eine menschliche Natur , wie sie von der Erbsünde infizieren.

Schließlich wurde Jesus nicht zum Teufel des Teufels als "Vater der Sünde" und nicht zur Schlange des Moses, der das Symbol und die Vorahnung Christi, des Erretters, war.

Deshalb stellt Bergoglio ernsthaft die Bedeutung der Schrift falsch dar und lässt sie das Gegenteil von dem, was offenbart wird, sagen.

Für alles , was oben zu sehen, ist es klar , daß die Auslegung von Bergoglio nicht katholisch ist, werden aber durch okkulte Einflüsse der jüdischen Kabbala, betroffen , die die Quelle aller esotericism und Gnosis ist. Antonio Socci schrieb: „Bergoglio ist nicht die christliche Exegese, sondern ist eine gnostische Exegese jener Gnosis , die erreicht schmelzen“ „im Zeichen der Christus und Lucifer“ Schlange ein „“

Es scheint , dass wir die Realisierung der Botschaft in bestimmten Zeugen einen Traum von der Jungfrau der Offenbarung zu Bruno Cornacchiola den 21. September 1988: „Was ich nie passieren geträumt habe, es zu schmerzhaft ist und ich hoffe , dass der Herr wird nicht zulassen , dass der Papst verweigert alles Wahre des Glaubens und setze dich an die Stelle Gottes. Wie viel Schmerz , den ich in der Nacht fühlte, meine Beine gelähmt und konnte sich nicht bewegen, für den Schmerz fühlte sich beim Anblick zu einem Trümmerhaufen Kirche reduziert „(S. Gaeta, veggente Il. Il Segreto delle Tre Fontane , Milano , Salani, 2016, S.218).

Es scheint, dass Bergoglio sich in die Lage Gottes versetzen will, indem er ihn als "die Schlange, die Sünde und den Teufel" darstellt und sich als "Papst des Dialogs, gut, barmherzig und arm" darstellt.

Nun wird der Antichrist vom heiligen Paulus als "der böse Mensch, der Widersacher [von Christus], der sich über alles Göttliche erhebt und Gegenstand der Anbetung ist, bis er im Tempel Gottes sitzt und verkündet, dass er selbst ist Gott "(2. Thess. , II, 3. 9-10). Ich sage nicht, dass Bergoglio der endgültige Antichrist ist , aber er ist sicherlich einer der ersten Antichristen , die den Weg zum Ende bereiten und intensiv an der Zerstörung des Christentums arbeiten
https://adelantelafe.com/la-serpiente-bergoglio/

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "A JA NEIN NEIN Die Schlange und Bergoglio Morgenmeditation von Bergoglio in der Kapelle der Domus Sancta Martha." verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz