Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.02.2018 00:39 - Dramatische Predigt von Kardinal Joseph Zen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Dramatische Predigt von Kardinal Joseph Zen

„Heiligen Stuhl und Chinas Kirche vor dem Abgrund bewahren“
11. November 2017 3


Kardinal Joseph Zen: „Gott möge die Kirche Chinas und den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund bewahren“

(Hong Kong) Bei der Gedenkmesse für einen unter ungeklärten Umständen ums Leben gekommenen Untergrundpriester hielt Kardinal Joseph Zen, unumstrittene Autorität der Untergrundkirche in der Volksrepublik China, eine flammende Predigt: Gott möge „die Kirche in China und den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund bewahren“.

Tod eines Untergrundpriesters

Am 8. November 2015 kam der 41 Jahre alte Untergrundpriester Wei Heping unter mysteriösen Umständen ums Leben. Seine Leiche wurde nahe der Stadt Taiyuan (Shanxi) aus dem Fluß Ren geboren. Am Tag vorher hatte man ihn in der Provinz Liaoning erwartet. Die Polizei sprach von Selbstmord, verweigerte aber eine von der Familie geforderte Autopsie. Damit der Fall nicht vergessen wird, wurde nun von Iustitia et Pax des Bistums Hong Kong die kleine Publikation „Pilger des Friedens“ herausgegeben. Heping, der Familienname des Priesters bedeutet „Frieden“. Veröffentlicht wurde neben Erinnerungen von Familienangehörigen, Freunden und Gläubigen, die er betreute, auch der Aufsatz aus seiner Feder: „Die Zeit gehört Gott“. Darin spricht sich der Priester in der Frage eines Abkommens zwischen Rom und Peking gegen jede Eile aus, solange die Lage nicht reif ist.

In der Kirche St. Jude fand gestern abend die Gedenkmesse zum zweiten Todestag des Priesters statt. Die Predigt hielt der emeritierte Bischof von Hong Kong, Kardinal Zen. Er rief Gott an,

„den Heiligen Stuhl vor dem Abgrund zu bewahren und die treue Kirche Chinas nicht [an das kommunistische Regime in Peking] zu verkaufen“.

Schweigender Vatikan

Der Kardinal präzisierte zwar, daß „mit dem Heiligen Stuhl nicht unbedingt der Papst“ gemeint sei. Die Botschaft war jedoch eindeutig. Der Purpurträger skizzierte kurz die vergangenen Jahre des „Dialogs“ zwischen dem Vatikan und der Volksrepublik China. Der Heilige Stuhl habe häufig „geschwiegen“ zu „schwerwiegenden Momenten für die Kirche in China“. Der Kardinal nannte „nur einige Beispiele“: die Verhaftung von Msgr. Jacob Su Zhimin, die Zerstörung von Kirchen und Kreuzen in der Provinz Zhejiang und auch den Tod des Untergrundpriesters Wei Heping.

„Der Dialog ist wichtig und notwendig. Der Heilige Stuhl ist aber in jedem Fall zu optimistisch gegenüber dem kommunistischen Regime. Er vertraut auf die Diplomatie anstatt auf den Glauben. Um ein Abkommen zu erreichen, verzichtet er auf jede Grenzziehung.“

Und weiter:

„Ständig sucht der Heilige Stuhl den Kompromiß und sogar den Ausverkauf seiner selbst, um die Dinge zu glätten. Das ist aber nicht das, was Gott sich von der Kirche erwartet und es ist mitnichten dem Auftrag Jesu treu, den er den Aposteln anvertraut hat.“

Von aktuellen Nachrichten „sehr geschockt“

Die scharfen Worte des Kardinals scheinen, laut Asianews, eine Reaktion auf Nachrichten, die den Kardinal „sehr schockiert“ haben. Msgr. Zen war zuletzt der Meinung, daß Stillstand in den Verhandlungen zwischen Rom und Peking herrsche und „der Papst vorsichtiger“ geworden sei. Zu dieser Überzeugung war der Purpurträger gelangt, weil Peking neue Forderungen erhoben hatte, „mit denen der Papst nie einverstanden sein könnte“.

Kardinal Zen sprach gestern aber von einem „bösartigen Plan“ für eine „Verständigung“ zwischen dem Vatikan und der Kommunistischen Partei Chinas. Romtreue Bischöfe sollen zum Rücktritt gezwungen werden, um Platz für unrechtmäßige und exkommunizierte Bischöfe zu machen. Mit anderen Worten: Mit der Zustimmung Roms sollen Bischöfe installiert werden, die dem Regime genehm sind.

„Das ist wie ein Blitz aus heiterem Himmel und kommt einer enormen Katastrophe für die Kirche gleich“, so gestern Kardinal Zen.

Die Predigt wurde heute auf dem Internetblog des Kardinals veröffentlicht.

Eine Untergrundkatholikin dankte dem Kardinal, daß er an den Untergrundpriester Wei Heping erinnert hatte. Sie schrieb:

„Nachdem ich die Predigt des Kardinals gelesen habe, hat mein Herz geblutet. Wie der Kardinal sagte: Vielleicht sollten wir uns in eine Höhle zurückziehen und weinen.“
https://www.katholisches.info/2017/11/he...grund-bewahren/
Text: Giuseppe Nardi/Asianews
Bild: InfoCatolica
+++++
Katholisches wird immer für den Leser kostenlos bleiben. Damit das Magazin Tag für Tag mit neuen Artikel weiterhin erscheinen kann sind Zuwendungen notwendig: Unterstützen Sie bitte Katholisches mit einer Spende.
Zuwendungsübersicht



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs