Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 19.02.2018 00:45 - NONNEN FLIEHEN AUS DER GEWALTTÄTIGEN MEXIKANISCHEN STADT
von esther10 in Kategorie Allgemein.

19. Februar 2018 | von CNS , Martha Pskowski
NONNEN FLIEHEN AUS DER GEWALTTÄTIGEN MEXIKANISCHEN STADT


Nonnen fliehen aus der gewalttätigen mexikanischen Stadt

Die Nonnen haben sich zurückgezogen, nachdem Familienmitglieder von einem von ihnen entführt und getötet wurden

Ein Orden von Nonnen hat sich aus einer gewalttätigen Stadt in Mexiko zurückgezogen, nachdem die Eltern und die Schwester einer der Ordensfrauen entführt und getötet wurden.

Die Diözese Chilpancingo-Chilapa, in der am 5. Februar zwei Priester ermordet wurden, sagte in einer Erklärung, dass die Nonnen der "Comunidad Guadalupana" oder der Guadalupe Gemeinschaft sich aus Sicherheitsgründen zurückgezogen hätten und eine Schule gezwungen hätten Stadt Chilapa vorübergehend zu schließen, weil es jetzt ohne Personal ist.

Die Schulen in Chilapa hatten aufgrund der Unsicherheit bereits den Unterricht von September bis Dezember eingestellt, heißt es in der Erklärung.

Der Bundesstaat Guerrero in Mexiko weist einige der höchsten Gewalttaten im Land auf, und die Staatsbeamten konnten die Krise nicht bewältigen.

Chilapa ist besonders gewalttätig geworden, als Drogenkartelle über die Stadt streiten, die als strategisch wichtig für den Transport von Heroin in die Vereinigten Staaten gilt.

Laut Regierungssprecher Roberto Alvarez Heredia sind mindestens 15 Drogenkartelle in Guerrero im Einsatz, die die zunehmende Gewalt über das Territorium und ein aufkeimendes illegales Heroinliefergeschäft zurückführen. Er sagte, dass die Kartelle Entführungen und Erpressungen betreiben, weil sie schnelles Geld bereitstellen, um die "Gehaltslisten" für ihre Fußsoldaten zu decken.



Der Rückzug der Nonnen ist die jüngste Notlage für die Diözese Chilpancingo-Chilapa, die Teile des südlichen Bundesstaates Guerrero versorgt, in denen der Heroinhandel in den letzten Jahren stark zugenommen hat. Mindestens sechs Priester wurden dort seit 2009 ermordet.

Die letzten beiden Priester, die ermordet wurden, die Väter Germain Muniz García und Ivan Anorve Jaime, wurden erschossen, als sie mit vier anderen Passagieren, von denen drei verletzt waren, vom Lichtmessfest zurückkehrten. Muñiz wurde mit Bandenmitgliedern fotografiert und hielt ein Sturmgewehr in der Hand.

Staatsanwalt Xavier Olea Pelaez sagte ursprünglich, dass die Priester an den Feierlichkeiten teilgenommen hätten, wo es bewaffnete Personen aus drei Staaten gebe und dass eine kriminelle Gruppe und ein Nachbarstaat die Priester erschossen hätten. Olea sagte auch, dass das Foto, auf dem Pater Muniz das Gewehr hielt, zu Verwirrung führte.

Der Bischof von Chilapa, Salvador Rangel Mendoza, sagte, dass die Bischöfe, während das Foto unklug sei, sich mit Mitgliedern von Banden verbünden müssten, um ihr Territorium zu passieren.

Bischof Rangel, der eine angespannte Beziehung mit der Staatsregierung hatte, wies die Version der Ereignisse des Anklägers als "Märchen" zurück und sagte, dass das Foto mindestens ein Jahr alt war und wahrscheinlich mit Mitgliedern einer kommunalen Sicherheitskräfte in Pater Muniz 'Heimatstadt genommen wurde . Der Bischof sagte, nachdem er mit Überlebenden gesprochen hatte, darunter auch Pater Muniz 'Schwester, dass es einen "Vorfall" auf der Autobahn gegeben hatte, der von den Feierlichkeiten zurückkehrte.

"Was sie zu tun versuchen, ist uns die Schuld zu geben", sagte Bischof Rangel über die Aussagen des Staatsanwalts. "Nach ihnen bewegen wir uns unter Drogenhändlern, also den ermordeten Priestern."

In einer Erklärung vom 15. Februar sagte die Landesregierung, die Priester seien keine Mitglieder einer kriminellen Gruppe und bestätigten die vom Bischof geäußerten Details.

Die Morde der Priester unterstreichen einen andauernden Streit zwischen der Regierung des Bundesstaates und Bischof Rangel, der Kartellbosse für den Dialog gesucht hat, um den Staat zu beruhigen und seinen Priestern zu ermöglichen, armen und isolierten Gemeinschaften zu dienen, die durch die Anpflanzung von Opiummohn unterstützt werden.

Er hat auch kritisch über angebliche Kollusion zwischen den Kartellen und Politikern, der Polizei und der Armee gesprochen.

"Alles in Guerrero wird von Drogenhändlern kontrolliert. Das ist eine Tatsache", sagte Bischof Rangel dem Catholic News Service. "Die Behörden selbst wurden vertrieben."

Die Diözese Chilpancingo-Chilapa hat versucht, eine Verhandlung zwischen den beiden Banden zu vermitteln, die sich um die Kontrolle über Chilapa streiten, aber ohne Erfolg. Die Diözese veröffentlichte eine Erklärung, in der sie die Banden aufforderte, "eines der heiligsten Dinge, die wir haben, nicht zu zerstören: die Erziehung unserer Kinder und Jugendlichen." Die Erklärung lautet weiter: "Wir bitten die Behörden, ein In Ermittlungen, um die Urheber all dieser gewalttätigen Aktionen zu identifizieren und die gesetzlich vorgesehenen Sanktionen anzuwenden. "

In einer anderen Entwicklung wurde ein Stadtbewohner in Mexiko-Stadt wegen schwerer sexueller Belästigung Minderjähriger festgenommen, so die Staatsanwälte der Stadt. Der Name des Priesters wird zurückgehalten, aber er arbeitete in einer Kirche in Buenos Aires in Mexiko-Stadt. Am 14. Februar th , verließ die Mutter Moll sie in der Kirche Katechismusunterricht zu besuchen, wenn sie der Priester sagte sexuell missbraucht sie.

Der kürzlich ernannte Erzbischof von Mexiko-Stadt, Carlos Aguiar Retes, sprach am Freitag, dem 16. Februar, über den Fall und sagte, dass er einen "Null-Toleranz" -Ansatz gegenüber sexuellem Missbrauch von Priestern haben werde. Er sagte: "Die Erzdiözese äußert ihre volle Bereitschaft, mit den Behörden bei den Ermittlungen zusammenzuarbeiten." Der betreffende Priester wird während der Untersuchung des Falles von seinen Pflichten entbunden.

Aguiar Retes trat Anfang Februar in sein Amt ein, nach der jahrzehntelangen Ernennung von Noberto Rivera, der dafür kritisiert wurde, keine ausreichenden Maßnahmen gegen sexuellen Missbrauch in der Kirche zu ergreifen. In einem Treffen mit Journalisten sagte Aguiar Retes, er werde Veränderungen in der Priesterausbildung fördern, um das Problem des sexuellen Missbrauchs anzugehen.

Foto: Bewaffnete Mitglieder der mexikanischen Armee und der Staatspolizei kommen 2016 in Chilapa an, um an einer Operation gegen das organisierte Verbrechen teilzunehmen. Ein Orden von Nonnen hat sich aus der besonders gewalttätigen Stadt zurückgezogen, nachdem die Eltern und die Schwester einer der Ordensfrauen entführt und ermordet wurden. (CNS Foto / Francisca Meza, EPA)
http://www.thetablet.co.uk/news/8580/nun...nt-mexican-city-



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "NONNEN FLIEHEN AUS DER GEWALTTÄTIGEN MEXIKANISCHEN STADT" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz