Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 24.03.2018 00:21 - Die beängstigende Wahrheit über junge Europäer und die Kirche. ..Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten
von esther10 in Kategorie Allgemein.



blog-e90158-Wunderbar-Jesus-zeigte-sich-in-der-Monstranz-bei-der-letzten-Abendandacht-Motto-wir-sind-gekommen-IHN-anzubeten.html


Jugendsynode 2005 mit Papst Benedikt 2005 in Köln

Die beängstigende Wahrheit über junge Europäer und die Kirche. ..Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten

Wunderbar, diese Synode mit Papst Benedikt XVI. 2005 und die Jugendynode....

http://nurit.forumieren.de/t622-eucharis...enedikt-in-koln





Neue Zahlen zeigen das Ausmaß der Herausforderung, der sich die Bischöfe auf der diesjährigen Jugendsynode stellen müssen

Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten...bitte LINK anklicken

blog-e90076-Synode-mit-Papst-Benedikt-in-Koeln-wir-sind-gekommen-IHN-anzubetehen-quot-wunderbare-Synode-wir-haben-nix-von-Sex-gelesen-ueber-eine-Million-sind-gekommen.html

In seiner Ermahnung Ecclesia in Europa von 2003 hat sich Papst Johannes Paul II. Ausführlich mit der "Entchristianisierung großer Teile des europäischen Kontinents" befasst. Unter Berufung auf Christi Frage, ob er bei seiner Rückkehr Glauben auf der Erde finden würde (Lukas 18: 8), fragte der polnische Heilige: "Wird er Glauben in unseren Ländern finden, in diesem Europa der alten christlichen Tradition? Dies ist eine offene Frage, die die Tiefe und das Drama einer der größten Herausforderungen, denen sich unsere Kirchen stellen müssen, deutlich macht. "

Fünfzehn Jahre später bleibt diese "offene Frage" bestehen. In einigen europäischen Ländern ist es zudem ein Land, für das keine Sicherheitsgarantien möglich oder ratsam sind.

Diese Woche hat das Benedict XVI Centre in Zusammenarbeit mit dem Institut Catholique de Paris einen weiteren kostenlosen Forschungsbericht "Europas junge Erwachsene und Religion" veröffentlicht. Unsere wichtigste Hoffnung ist es, die Bischofssynode im Oktober zu informieren, die sich mit den Themen "Junge Menschen, Glaube und Berufsbeurteilung" befassen wird.

Der Bericht analysiert aktuelle (2014/16) Daten aus dem hoch angesehenen European Social Survey, um die Religionszugehörigkeit und Praxis in 22 europäischen Ländern der 16- bis 29-Jährigen zu untersuchen - die Arbeitsdefinition der Synode eines "jungen Erwachsenen".

Große, national repräsentative Erhebungen sind natürlich ausgesprochen stumpfe Werkzeuge. Sie geben für sich genommen kein vollständiges Bild von etwas, das so komplex und reich strukturiert ist wie das tägliche katholische Leben. Trotzdem können sie uns viel erzählen.


Der Anteil der 16- bis 29-Jährigen identifiziert sich in 22 Ländern als katholisch

Offensichtlich sind solche Erhebungen das einzige verlässliche Mittel, um den Anteil der Katholiken in einer bestimmten Bevölkerung und, kritisch, den Anteil derer zu messen, die praktizieren (oder nicht praktizieren). Praktizierende, engagierte Katholiken sind relativ leicht zu zählen und zu interviewen: Schließlich versammeln sie sich zu festgelegten Zeiten an einem Sonntagmorgen zu festen Plätzen. Unterdessen versammeln sich abgelaufene Katholiken per Definition nicht in Massen.

Wie geht es dem Katholizismus unter Europas jungen Erwachsenen? Es ist ein gemischtes Bild.

Wie aus der ersten Tabelle hervorgeht, variiert der Anteil der jungen Erwachsenen, die sich als Katholiken identifizieren, in unserer Länderauswahl sehr stark: von vier von fünf in Polen bis zu wenigen, um in der Stichprobe im benachbarten Russland zu erscheinen (ja, Twitter-Pedanten: Kaliningrad zählt). Ähnliche Extreme gibt es anderswo im postkommunistischen Europa: Litauen und Slowenien ganz oben, Estland und die Tschechische Republik ganz unten.

Während keiner dieser Fälle ist genau das überraschend, sollte die Platzierung einer Reihe von westlichen Ländern sein. Dass nur sieben Prozent der jungen Niederländer in einem Land, das einst eine starke und einflussreiche katholische Gemeinde hatte, als Katholiken identifiziert werden, ist sicherlich bemerkenswert.

Dies gilt auch für die relativ geringen Anteile von Katholiken unter belgischen, französischen und deutschen jungen Erwachsenen. Am anderen Ende der Skala ist die Präsenz Portugals und Irlands als einzige westeuropäische Länder zu sehen, die die ersten fünf Plätze belegen. (Nicht jedes westeuropäische Land ist in der Stichprobe enthalten. Malta und - man hofft - auch die Vatikanstadt wäre hoch.)

Religiöse Identität ist eine Sache. Seine beobachtbare Wirkung auf das Leben einer Person ist jedoch eine ganz andere. Dementsprechend zeigt die zweite Tabelle den Anteil katholischer junger Erwachsener, die sagen, dass sie entweder wöchentlich (oder mehr) oder nie außerhalb von besonderen Anlässen wie Hochzeiten und Beerdigungen zur Kirche gehen. Aufgrund der Stichprobengröße sind hier nur 15 Länder enthalten.

Wieder ist es die schiere Variation, die hier am bemerkenswertesten ist. Europa ist nicht so groß wie die Kontinente, aber von "europäischem Katholizismus" zu sprechen, als ob es eine einheitliche Sache wäre, ist offensichtlich falsch.

In geographischer Hinsicht beträgt die Entfernung von Brüssel nach Warschau etwa tausend Meilen. In pastoraler und evangelistischer Hinsicht ist es eher eine Million. Ein polnisch-katholischer Zwanzigjähriger ist etwa 24 mal häufiger ein wöchentlicher Messebesucher als ein belgischer. Umgekehrt ist es der Belgierin 10 Mal wahrscheinlicher, keinen Fuß in die Kirche zu setzen, als es ihr polnischer Co-Religionist ist.

Polen und Belgien sind zugegebenermaßen Extremfälle. Im Großen und Ganzen ist die Mehrheit der Länder in unserer Stichprobe jedoch näher an Belgien als an Polen. Dies trifft sogar auf einige Länder zu, in denen die katholische Mitgliedschaft sehr hoch ist.

Identitätsmäßig gehören Litauen und Österreich zu den katholischen Hochburgen Europas. Gemessen an jungen Erwachsenen, die regelmäßig in der Messe erscheinen, sind sie genauso Missionsgebiete wie der Rest des Kontinents (unsere kleine nordwestliche Ecke - wo jeder zehnte katholische junge Erwachsene eine wöchentliche Messe ist). Geher - enthalten).

Abermals gibt es Anzeichen echter Hoffnung. Tschechische junge Erwachsene zum Beispiel haben einen starken Anspruch, die am wenigsten religiösen Menschen der Welt zu sein: 91 Prozent geben an, dass sie keine Religion haben, und 70 Prozent geben an, niemals Gottesdienste zu besuchen. Dieser religiös düstere Hintergrund scheint jedoch die jungen Katholiken des Landes nicht abzuschrecken, von denen ein Viertel mindestens einmal wöchentlich zur Messe kommt.


Häufigkeit des Kirchenbesuchs bei jungen Erwachsenen, die sich als katholisch identifizieren

Als Benedikt XVI. Zu einem apostolischen Besuch nach Prag flog, sprach er eindringlich über die Bedeutung von "kreativen Minderheiten" für die Abwanderung stark säkularisierter Kulturen. Er hätte kaum ein besseres Beispiel wählen können. Gegenkultureller tschechischer Katholizismus? Das ist eine Form von Bohème. Ich denke, wir können alle zurückkommen.

In anderen Nachrichten ist der irische Katholizismus vielleicht nicht so tot, wie es oft dargestellt wird. Zugegeben, im Vergleich zu irischen jungen Erwachsenen vor 30 oder 40 Jahren gab es zweifellos einen erheblichen religiösen Niedergang. Verglichen mit der jungen erwachsenen Bevölkerung von so ziemlich jedem anderen westlichen Land, trägt Irland jedoch bemerkenswert gut, alles in allem betrachtet. (Lasst uns einfach beten, dass sie alle zu # Save the8th werden. Es ist buchstäblich eine Frage von Leben oder Tod.)

Abschließend zitieren wir noch einmal aus dem postsynodalen apostolischen Schreiben von Johannes Paul II. Über die Kirche in Europa 2003: "Die Kirche kann sich nicht der Verantwortung entziehen, eine mutige Diagnose zu stellen, die es ermöglicht, über geeignete Therapien zu entscheiden." Die Sozialwissenschaften sind keineswegs - Gott sei Dank - die einzigen diagnostischen Werkzeuge, die wir haben. Aber sie müssen oder müssen zweifellos eine Rolle spielen, wenn sie uns in die richtige Richtung weisen.

Wie Johannes Paul auch sagte: "Die Kirche in Europa, die 'Neue Evangelisierung', ist die Aufgabe, die dir gestellt wird!" Auf der gegenwärtigen Beweislage wird es eine große Aufgabe sein. Wo soll ich anfangen? Nun, Tschechisch zu lernen ist vielleicht nicht der schlechteste Anfang ...

Stephen Bullivant ist Professor für Theologie und Religionssoziologie an der St. Mary's University in Twickenham und beratender Redakteur des Catholic Herald. Er ist Autor von "Europas junge Erwachsene und Religion", einem gemeinsamen Bericht des Benedikt XVI. Zentrums für Religion und Gesellschaft und des Institut Catholique de Paris, das am Mittwoch, den 21. März in Paris vorgestellt wurde. Er ist frei zum Download verfügbar online, in Englisch oder Französisch

Dieser Artikel erschien zuerst in der 23. März 2018 Ausgabe des Catholic Herald. Um das Magazin von überall auf der Welt zu lesen, gehen Sie hier hin
http://www.catholicherald.co.uk/issues/m...and-the-church/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die beängstigende Wahrheit über junge Europäer und die Kirche. ..Wunderbar auch von Papst Benedikt 2005 in Köln...Jugendsynode...wir sind gekommen IHN anzubeten" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs