Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.04.2018 00:20 - Du bist Petrus: die wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Du bist Petrus: die wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus
04/11/18 3:58 PM von Roberto de Mattei
Samstag, 8. April In Deerfields (Illinois), bei der Einladung der Katholischen Familien News, und Montag , 10. April Norwalk (Connecticut), von der Society of St. Hugo von Cluny, gab Roberto de Mattei einen Vortrag eingeladen Tu es Petrus: wahre Hingabe zum Stuhl von San Pedro. Wir reproduzieren unter dem Text seiner Rede, mit einigen leichten Modifikationen.

***

Wir erleben einen der kritischsten Momente, die die Kirche in ihrer Geschichte kennt. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass wahre Hingabe an den Stuhl von St. Peter uns die Waffen liefern kann, um aus dieser Krise als Sieger hervorzugehen.

Wahre Hingabe Weil es falsch Andachten auf dem Stuhl von St. Peter, in der gleichen Weise wie St. Louis Marie Grignion de Monfort, gibt es wahre Hingabe und falsche Andachten an die Jungfrau Maria.

Jesus Versprechen zu Simon Petrus in Cäsarea Philippi ist klar: Tu es Petrus et Super hanc Ecclesiam meam petram aedificabo et Portae inferi nicht praevalebunt adversus eam (Mt 16: 15-19).

Du bist Petrus und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten der Hölle werden sich nicht dagegen durchsetzen.

Der Primat des hl. Petrus ist die Grundlage, auf der Jesus Christus seine Kirche gegründet hat und auf der er bis zum Ende der Zeit bestehen wird. Das Versprechen des Sieges der Kirche ist jedoch die Ankündigung eines Krieges. Ein Krieg, der bis zum Ende der Zeit die Hölle gegen die Kirche austragen wird. Im Zentrum dieses wütenden Krieges steht das Papsttum. Im Laufe der Geschichte haben die Feinde der Kirche immer versucht, dem Primat des hl. Petrus ein Ende zu setzen, weil sie verstanden, dass es das sichtbare Fundament des mystischen Leibes war. Sichtbares Fundament, weil die Kirche eine primäre und unsichtbare Grundlage hat, nämlich Jesus Christus, dessen Vikar Petrus ist.

Wahre Hingabe an den Vorsitzenden von St. Peter ist aus dieser Perspektive, Hingabe an die Sichtbarkeit der Kirche, und ist, wie Pater Faber, ein wesentlicher Bestandteil der christlichen spirituellen Lebenspunkte. (1)

Angriffe auf das Papsttum im Laufe der Geschichte

Einer der heftigsten gelitten Angriffe durch das Papsttum in der Geschichte fand in den Jahren unmittelbar vor dem Französisch Revolution vorangehenden, unter dem Pontifikat von Gianangelo Braschi, Pius VI (1775-1799). In Deutschland wies der Theologe Johann Nikolaus von Hont, bekannt durch Justin pseudonónimo Febronio, den Primat des Petrus und Regierung war in zugunsten einer kirchlichen Organisation , deren höchste Macht lag in der Kollegialität der Bischöfe. Febronio behauptete , dass der Papst wollte nicht kämpfen, aber der Zentralismus der Römischen Kurie, die wollte zu Episcopalians, nationalen und Provinzialsynoden entgegenzutreten. Pius VI verurteilte seine Thesen per Dekret Super soliditate Petrae vom 28. November 1786.

In Italien wurden ähnliche Ideen von Scipione de ‚Ricci, Bischof von Pistoia jansenista ausgedrückt, die im Jahr 1786 eine Diözesansynode mit hielten eine Ansicht , die Kirche zu reformieren, den Papst Minister Leiter der Gemeinschaft der Hirten Christi zu reduzieren. Inzwischen brach das Französisch Revolution, und Pius VI, durch die Buchstaben Quod Aliquantum vom 10. März 1791 Zivilverfassung des Klerus verurteilt, in dem es hieß , dass , wenn die Bischöfe unabhängig vom Papst sind, Priester an die Bischöfe überlegen sind und Pastoren müssen von den Gläubigen gewählt werden. Durch den Bullen Auctorem fidei vom 28. August 1794 wurden auch die ekklesiologischen Fehler der Synode von Pistoia verurteilt. (2)

Pío Vi war sehr von der Revolution betroffen. Im Jahr 1796 fiel Napoleons Armee in die italienische Halbinsel ein, besetzte Rom und erklärte am 15. Februar 1798 die Römische Republik. Der Papst wurde gefangengenommen und nach Frankreich in die Stadt Valence gebracht, wo er am 29. August 1799 erschöpft starb. Die Revolution schien über die Kirche gesiegt zu haben. Die Leiche von Pius VI. Blieb mehrere Monate lang unbeerdigt, bis sie auf dem Friedhof der Stadt in einer für die Armen reservierten Kiste begraben wurde, auf der die Legende geschrieben stand: "Citizen Gianangenlo Braschi, aliás Papa". Die Gemeinde Valence teilte dem Direktorium den Tod von Pius VI. Mit und fügte hinzu, der letzte Papst der Geschichte sei beerdigt worden.

Zehn Jahre später, im Jahr 1809, auch Pius VII (1800-1823), den Nachfolger zu dem vorherigen, alten und krank, gefangen genommen wurde, und nach zwei Jahren in dem Gefängnis in Savona nach Fontainebleau gebracht wurden, wo er bis zum Sturz Napoleon blieb, gezwungen sich seinem Willen beugen. Das Papsttum war in den Augen der Welt noch nie so schwach gesehen worden. Aber zehn Jahre später, 1819, war Napeleon von der Bildfläche verschwunden und Pius VII. War wieder im päpstlichen Imperium und wurde von den europäischen Herrschern als höchste moralische Autorität anerkannt. Das Jahr 1819 wurde in Lyon Del Papa, Meisterwerk des Grafen Joseph de Maistre, veröffentlicht, das Hunderte von Nachdrucken erreichen würde und ein Vorläufer des Dogmas der päpstlichen Unfehlbarkeit war, das später das Vatikanische Konzil I definieren sollte.

Das Buch des Papstes gilt als Manifest des konterrevolutionären Denkens, das sich gegen den katholischen Liberalismus des 19. und 20. Jahrhunderts wendet. Ich möchte heute diese Schule des katholischen Denkens wiederholen. (3)

Wenn der Vatikanische Konzil im Jahre 1869 eröffnet, stießen zwei Parteien auf der einen Seite, ultramontanen Katholiken oder Konter, unterstützt von Pius IX, der die Zustimmung des Dogma des Primats Petrino und päpstlichen Unfehlbarkeit verteidigt. Unter ihnen waren berühmte Prälaten wie Kardinal Henry Edward Manning, Erzbischof von Westminster; Monsignore Louis Pie, Bischof von Poitiers; Bischof Konrad Martin, Bischof von Paderborn, die von den besten Theologen der Zeit eingewickelt, als Eltern Juan Bautista Franzelin, Joseph Henri Kleutgen oder Ramiere. Auf der anderen Seite wurden die liberalen Katholiken von Monsignore Maret, Dekan der Theologischen Fakultät von Paris, Ignaz von Döllinger und Rektor der Universität München führt.

Liberale, Echo der Konziliaristen und gallikanischen These, argumentiert , dass die Autorität der Kirche ist nicht nur in den Papst, sondern Papst den Bischöfen verbunden und fehlerhafte oder zumindest unbequem betrachtet, das Dogma der Unfehlbarkeit . Am 8. Dezember 1870 Pius IX durch die Verfassung definiert Pastor Aeternus die Dogmen des petrinischen Primat und die Unfehlbarkeit des Papstes. (4) Heute sind diese Dogmen sind für uns ein wertvoller Bezugspunkt , auf dem stützen , die wahre Hingabe an die Stuhl von San Pedro.

Das Zweite Vatikanische Konzil und das neue Konzept des Papsttums

Obwohl liberale Katholiken im I. Vatikanischen Konzil geschlagen wurden, waren sie ein Jahrhundert später die Protagonisten und Sieger des Zweiten Vatikanischen Konzils.

Gallikaner, Jansenisten und Febroner vertraten offen die Auffassung, die Struktur der Kirche müsse demokratisch sein, von unten von den Priestern und Bischöfen geleitet, deren Vertreter der Papst sei. Die Verfassung Lumen gentium, die am 21. November 1964 vom Zweiten Vatikanischen Konzil verkündet wurde, war, wie alle Dokumente, die aus diesem Konzil hervorgingen, eine zweideutige Verfassung, die von diesen Tendenzen beeinflusst war, obwohl sie nicht zu ihren letzten Konsequenzen führte.

Die vorherige Erklärung, die auf Wunsch von Paul VI. Zur Wahrung der Orthodoxie des Dokuments enthalten war, war eine Vereinbarung, um das Prinzip des Primats des hl. Petrus mit dem der bischöflichen Kollegialität in Einklang zu bringen. Mit Lumen Gentium passierte das Gleiche wie mit der konziliaren Verfassung Gaudium et Spes, die die beiden Enden der Ehe, das Zeugungszeugnis und das Einheitliche, gleichstellte. In der Natur gibt es keine Gleichheit. Einer der beiden Grundsätze ist unvermeidlich dazu bestimmt, sich dem anderen aufzudrängen. Und ebenso wie im Falle der Ehe das Einheitsprinzip dem Fortpflanzungswesen auferlegt wurde, so wird in der Verfassung der Kirche das Prinzip der Kollegialität dem Vorrang des römischen Pontifex gegenübergestellt.

Synodalität, Kollegialität und Dezentralisierung sind die Worte, die gegenwärtig den Versuch ausdrücken, die monarchische und hierarchische Verfassung der Kirche in eine demokratische und parlamentarische Struktur zu verwandeln.

Ein programmatisches Manifest dieser neuen Ekklesiologie ist in der Rede von Papst Franziskus am 17. Oktober 2015 anlässlich der Feier zum 50. Jahrestag der Einrichtung der Bischofssynode zu sehen. In dieser Rede stellte Francisco als Vergleich eine umgekehrte Pyramide dar , um die Bekehrung des Papsttums zu repräsentieren, die in der Evangelii Gaudium Ermahnung vorgeschlagen wurdevon 2013 (Nr. 32). Es scheint, dass der Papst die in Rom zentralisierte Kirche durch eine polyzentrische oder polyedrische Kirche ersetzen will, entsprechend dem von ihm häufig verwendeten Bild. Ein erneuertes Pontifikat, konzipiert als eine Art Dienst im Dienst der anderen Kirchen, verzichtet auf den rechtlichen Vorrang oder die Autorität von Petrus.

Um die Kirche zu demokratisieren, versuchen die Innovatoren, sie ihres institutionellen Aspekts zu berauben und auf eine rein sakramentale Dimension zu reduzieren. Es ist der Übergang von der Rechtskirche zur Sakramental- oder Kommunionskirche. Und was sind die Konsequenzen? Auf sakramentaler Ebene ist der Papst als Bischof allen anderen Prälaten gleichgestellt. Was es über alles stellt und ihm eine höchste, volle und unmittelbare Macht über die ganze Kirche verleiht, ist sein Rechtsamt. Der munusDas Besondere des Pontifex besteht nicht in seiner Ordnungsbefugnis, die er mit allen anderen Bischöfen der Welt teilt, sondern in seiner Befugnis oder Gerichtsbarkeit, die ihn von allen anderen Prälaten unterscheidet. Die Position des Papstes setzt keine vierte Ebene in den heiligen Ordnungen über den Diakonat, das Priestertum und das Episkopat voraus. Das Petrusamt ist kein Sakrament, sondern ein Amt, weil der Papst der sichtbare Vikar von Jesus Christus ist. Das Sakrament der Kirche löst durch die Sichtbarkeit der Kirche den Primat Petrino auf.

Die Sichtbarkeit der Kirche

Jesus Christus vertraute die Sendung der Regierung dem heiligen Petrus nach der Auferstehung an, als er zu ihm sagte: "Weide meine Lämmer, hüte meine Schafe" (Johannes 21: 15-17). Mit diesen Worten bestätigt der Herr die Verheißung, die dem Apostelfürsten in Cäsarea Philippi gegeben wurde, als er ihn zu seinem Vikar auf Erden mit der Macht des Obersten Leiters der Kirche und universellen Pastors ernannte. Die wahre Hingabe an den Stuhl Petri ist nicht der Kult des Mannes, der diesen Stuhl besetzt, sondern die Liebe und Verehrung für die Mission, die Jesus Christus dem heiligen Petrus und seinen Nachfolgern anvertraut hat. Es ist eine sichtbare und wahrnehmbare Sendung für die Sinne, wie Leo XII. In der Enzyklika Satis cognitum (1896) und Pius XII. In der Enzyklika Mystici Corporis (1943) erklärte .

Wie sein Gründer, hat die Kirche einen Menschen, sichtbar und die ewige Element, und ein göttliches, geistiges und unsichtbares Element. Es ist eine Gesellschaft auf einmal sichtbar und geistig, zeitlich und ewig, Menschen durch Mitglieder, aus denen sie zusammengesetzt ist und göttlich für seine Ursprünge, seine Ziele und übernatürliche Mittel. Die Kirche ist sichtbar in erster Linie, weil es weder eine spirituelle Bewegung oder eine Bewegung von Ideen, sondern eine wahre Gesellschaft, mit einer rechtlichen Struktur als andere menschlichen Gesellschaften dotiert. Und es ist auch sichtbar als eine übernatürliche Gesellschaft, weil sie durch ihre äußere Wesen erkannt werden kann, immer ein, katholische, apostolische und römische Noten. (5)

Diese Sichtbarkeit ist im Papst konzentriert und verdichtet. Das ist die Bedeutung des Satzes von St. Ambrose ausgesprochen: „Ubi Petrus ibi Ecclesia“ (6) (wo Peter ist, gibt es die Kirche), die voraussetzt, dass bezieht sich auf ein anderes zu Ignatius von Antiochien zugeschrieben wird, „Ubi Christus ibi Ecclesia „(7) gibt es keine wahre Kirche außerhalb von Jesus Christus gegründet, der unsichtbar ihr und unterstützen führen weiter, während sichtbar seinen Stellvertreter auf Erden regiert.

In der heutigen Zeit hat der Modernismus die Kirche infiltriert, aber es gibt keine zwei Kirchen. Aus diesem Grund hält es P. Gleize für unangemessen, von der konziliaren Kirche zu sprechen (8), und das ist auch der Grund, warum wir mit Äußerungen wie der Bergoglian-Kirche oder der Neo- Kirche vorsichtig sein müssen .Die Kirche ist heute von Männern der Kirche besetzt, die die Botschaft Christi verraten oder verfälscht haben, aber sie wurde nicht durch eine andere Kirche ersetzt. Es gibt nur eine katholische Kirche, in der verschiedene und widersprüchliche Theologien und Philosophien in einer verwirrten und fragmentarischen Art koexistieren. Es ist richtig, von einer bergogliana Theologie zu sprechen, eine bergogliana Philosophie, ein bergogliana moralischen und, wenn man so will, eine bergogliana Religion, aber ohne als bergogliana Kirche definierte sie verstehen, mit Papst Bergoglio und Kardinälen, die Kurie und die Bischöfe der ganzen Welt. Da sich vorstellen, wenn der Papst, die Kardinäle, die Kurie und die Prälaten aus der ganzen Welt zusammen, um eine neue Kirche bilden sollten wir berechtigterweise fragen: Wo ist die Kirche Christi? Wo ist deine soziale und übernatürliche Sichtbarkeit?

Dies ist das Hauptargument gegen den Sedevakantismus. Aber es ist auch, dass, obwohl nicht frei geworden erklärt der Sitz von San Pedro geglaubt wird autorisiertes von der Kirche Päpste, Kardinäle und Bischöfe zu vertreiben, und reduziert in der Praxis die mystische Leib Christi auf eine rein geistige Wirklichkeit Argument gegen diese übertriebene Traditionalismus und unsichtbar

Der Fehler der Papolatrie

Die Kirche als sichtbare Gesellschaft braucht eine sichtbare Hierarchie, einen Stellvertreter Christi, der sie sichtbar beherrscht. Die Sichtbarkeit ist vor allem die des Stuhls von San Pedro, auf dem bis heute 266 Päpste sitzen.

Der Papst ist eine Person, die einen Stuhl besetzt. Es ist nicht der Stuhl persönlich, aber es besteht die Gefahr, dass die Person die Existenz des Stuhls vergessen wird, dh die rechtliche Institution, die der Person vorausgeht.

Die papolatry ist falsch Hingabe die, die nicht den amtierenden Papst sehen einen des Nachfolgers von St. Peter, hält es jedoch für einen neuen Christus auf der Erde, Customizing, neu interpretiert, neu erfunden, indem das Magisterium seiner Vorgänger zur Einführung und fügen hinzu, die Verbesserung der und die Lehre Christi zu vervollkommnen.

Papolatrie ist nicht ein theologischer Fehler, sondern eine deformierte psychologische und moralische Haltung. Die Papolatras sind in der Regel konservativ oder moderat, die sich selbst täuschen und glauben, dass sie ohne Anstrengung und ohne Anstrengung gute Ergebnisse im Leben erreichen können. Das Geheimnis seines Lebens ist es, sich ständig anzupassen, um aus jeder Situation das Beste herauszuholen. Ihr Motto ist, dass nichts passiert und es gibt keinen Grund zur Besorgnis. Für sie ist die Realität niemals ein Drama. Moderate wollen nicht, dass das Leben ein Drama wird, weil es sie dazu zwingt, Verantwortung zu übernehmen, die sie nicht übernehmen wollen. Aber da das Leben oft dramatisch ist, ist ihr Realitätssinn gestört und sie fallen in totale Unrealität. Angesichts der gegenwärtigen Krise der Kirche reagiert der Moderat, indem er ihn instinktiv leugnet. Und der beste Weg, sein Gewissen zu beruhigen, besteht darin, zu bestätigen, dass der Papst niemals einen Fehler begeht, selbst wenn er sich selbst widerspricht oder seinen Vorgängern widerspricht. An diesem Punkt geht der Fehler unvermeidlich die psychologische Ebene den Stand der Lehre und wird papolatry, das heißt, in der Mentalität, dass Sie immer den Papst zu gehorchen haben, egal was Sie tun oder sagen, weil der Heilige Vater die einzige Regel ist, immer unfehlbar vom katholischen Glauben.

In der Lehr Ebene papolatry in Voluntarismus von Wilhelm von Ockham verwurzelt (1285-1347), die paradoxerweise ein tollwütiger Gegner des Papsttums war. Während St. Thomas von Aquin sagt, dass Gott, die Wahrheit absolute und höchstes Gut, nicht will oder kann etwas widersprüchlich tun, hält Occam, dass Gott und alles tun wollen kann, auch -was Paradox Übel, da das Böse und nicht gut in sich selbst existieren, aber Gott macht sie so. Für St. Thomas ist etwas bestellt oder verboten, weil es ontologisch gut oder schlecht ist. Für die Anhänger von Ockham ist es genau das Gegenteil: Ein Ding ist gut oder schlecht, je nachdem, ob Gott es befohlen oder verboten hat. Ehebruch, Mord oder Diebstahl sind nur böse, weil Gott sie verboten hat. Sobald dieser Grundsatz zugestanden wird, werden Moral nicht nur relativ,

In Wirklichkeit setzt der Gehorsam in der Kirche für das Subjekt die Pflicht voraus, nicht nur den Willen des Vorgesetzten, sondern nur den Willen Gottes zu erfüllen. Aus diesem Grund ist Gehorsam niemals blind oder bedingungslos. Es hat Grenzen gesetzt durch das natürliche und göttliche Gesetz und durch die Überlieferung der Kirche, deren Verwalter und nicht Schöpfer der Papst ist.

Für papólatra, ist der Papst der Stellvertreter Christi auf der Erde, die die Aufgabe überträgt volle und reine Lehre , die er erhalten hat, aber ein Nachfolger Christi vervollkommnet die Lehre seines Vorgängers im Laufe der Zeit zur Anpassung . Die Lehre des Evangeliums ist für ihn in ständiger Entwicklung, weil sie mit dem damaligen Lehramt des Papstes übereinstimmt. Das mehrjährige Lehramt wird durch ein lebendiges Lehramt ersetzt, das sich in einer zeitlichen Lehre ausdrückt, die sich täglich ändert und ihre Fidei im Subjekt der Autorität statt im Objekt der überlieferten Wahrheit regelt .

Eine Folge der Papolatrie ist der Anspruch, jeden einzelnen Päpst zu kanonisieren, damit jedes Wort und jeder Regierungsakt rückwirkend unfehlbaren Charakter erhält. Ja, das wird nur mit den Päpsten nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil gemacht, nicht mit denen, die einem solchen Rat vorausgegangen sind.

An dieser Stelle sollten wir Folgendes beachten: Das goldene Zeitalter der Kirche war das Mittelalter. Die einzigen mittelalterlichen Päpste, die von der Kirche kanonisiert wurden, sind Gregor VII. Und Celestino V. Im 12. und 13. Jahrhundert lebten große Pontifex und keiner von ihnen wurde heilig gesprochen. Sieben Jahrhunderte lang, zwischen dem vierzehnten und zwanzigsten Jahrhundert, wurden nur Pius V. und Pius X. heilig gesprochen, sind die anderen unwürdige und sündige Päpste? Natürlich nicht. Aber die heroische Tugend in der Regierung der Kirche ist die Ausnahme, nicht die Regel, und wenn alle Päpste Heilige sind, ist keiner. Heiligkeit ist, wenn sie außergewöhnlich ist, aber sie verliert an Bedeutung, wenn sie zur Regel wird. Es gibt Leute, die vermuten, dass sie im Moment alle Päpste kanonisieren wollen, weil sie nicht mehr an die Heiligkeit irgendjemandes glauben.Das Remnan t zur Kanonisierungskrise ( 9).

Ist eine päpstliche Dyarchie möglich?

Die papolatry heute nicht im abstrakten Sinne existieren sollte genauer gesagt, zum Beispiel franciscolatría, und auch benedictolatría sprechen, wie Miguel Angel Yanez im folgenden Fe (10) gesagt wurde. Diese Papolatría kann sich einem Pontifex gegenüberstellen. Zum Beispiel Anhänger von Franziskus zu Benedikt, können aber auch zu Harmonie und Koexistenz führen versuchen, beiden Päpste eine mögliche Aufteilung der Funktionen vorzustellen. Was anlässlich des fünften Jahrestages der Wahl von Papst Franziskus geschah, ist bedeutsam und beunruhigend. Alle Medien Aufmerksamkeit auf den Fall von Benedikt XVI Brief an Francis konzentriert: ein Brief, der manipuliert stellte sich heraus worden und hat den Rücktritt von Kommunikationsmanager im Vatikan, Monsignore Dario Viganò verursacht. Mit allem, Die Debatte zeigte die Existenz einer falschen Prämisse von allen akzeptiert, dass es eine Art päpstlicher diarchy ist, wonach es einen gibt, den Papst bei der Ausübung ihrer Aufgaben ist, Francisco, und ein anderes, Benedikt, die Lehrstuhl für St. dienen Petrus mit Gebet und, wenn nötig, Führung. Die Existenz von zwei Päpsten wird als eine vollendete Tatsache zugelassen; nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert, aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass es zwei Päpste gibt. Das Papsttum ist unteilbar: Es kann nur einen Stellvertreter Christi geben. Die Existenz von zwei Päpsten wird als eine vollendete Tatsache zugelassen; nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert, aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass es zwei Päpste gibt. Das Papsttum ist unteilbar: Es kann nur einen Stellvertreter Christi geben. Die Existenz von zwei Päpsten wird als eine vollendete Tatsache zugelassen; nur die Art ihrer Beziehung wird diskutiert, aber die Wahrheit ist, dass es unmöglich ist, dass es zwei Päpste gibt. Das Papsttum ist unteilbar: Es kann nur einen Stellvertreter Christi geben.

Benedikt XVI. Hatte die Macht, auf das Pontifikat zu verzichten, hätte aber auf den Namen Benedikt XVI., Die weiße Soutane und den Titel des emeritierten Papstes verzichten müssen. Kurz, er hätte definitiv aufhören sollen, Papst zu sein, und hat sogar aufgehört, im Vatikan zu leben. Warum hat er es nicht getan? Weil es scheint, dass Benedikt XVI. Überzeugt ist, dass er immer noch ein Papst ist, selbst wenn er ein Papst ist, der auf die Ausübung seines Petrusdienstes verzichtet hat. Diese Überzeugung entsteht aus einer zutiefst irrigen Ekklesiologie, die auf einem sakramentalen und nicht-rechtlichen Konzept des Papsttums beruht. Wenn der MunusPetrino ist ein Sakrament und keine juristische Anklage, er druckt Charakter, aber in diesem Fall wäre es unmöglich, sein Amt niederzulegen. Die Resignation setzt die Widerrufbarkeit des Amtes voraus und ist damit unvereinbar mit einem sakramentalen Konzept des Pontifikats.

Kardinal findet zu Recht es unverständlich Brandmüller den Versuch, eine Art zeitgenössischer Parallele zwischen einem regierenden Papst und dem Papst zu etablieren beten: „Ein zweiköpfige Papsttum wäre ein Dorn im Auge sein“ (11), sagte er. „Die kanonische Recht erkennt nicht die Gestalt eines Papst emeritus.“ „Der dimisionario daher nicht mehr der Bischof von Rom und Papst, nicht einmal Kardinal“. (12)

Wie es in Bezug auf die Zweifel an der Wahl von Papst Francisco, Professor Geraldine Boni (13) weist darauf hin , dass das kanonische Recht immer gelehrt hat , dass eine ruhige universalis Ecclesiae adhaesio ist ein Zeichen und unfehlbare Wirkung einer gültigen Wahl und Pontifikat legitim, und die Anhaftung des Volkes Gottes an Papst Franziskus wurde bisher von keinem der am Konklave teilnehmenden Kardinäle in Frage gestellt. Dies ist auch eine Folge des sichtbaren Charakters der Kirche und des Papsttums.

A nemine est judicandus, nisi ein fide devius ...

Jesuit Gianfranco Ghirlanda, dass während der Übergangszeit zwischen: Die Rechtsnatur des Petrusamtes ist für die frei canonist Verdacht, ehemaliger Rektor der Päpstlichen Universität Gregoriana ganz richtig beschrieben die beiden Pontifikaten veröffentlicht in La Civiltà Cattolica ein expliziter Artikel mit dem Titel Die freie Stelle des römischen Stuhls , in der er sagte:

"Der römische Stuhl ist frei, falls der Papst seine Tätigkeit nicht mehr ausüben sollte, und dies wird aus vier Gründen bestätigt: 1) Tod; 2) bestimmter und unheilbarer Wahnsinn oder totale Geisteskrankheit; 3) notorischer Abfall, Häresie oder Schisma; und 4) Rücktritt ».

Pater Ghirlanda erklärt: "Im ersten Fall ist der Apostolische Stuhl seit dem Tod des Papstes leer. im zweiten und dritten, vom Moment der Erklärung durch die Kardinäle; und in der vierten, vom Moment der Resignation. In diesem Fall ist die Wahrung der kirchlichen Gemeinschaft das zu beachtende Kriterium. Wenn dies nicht dem Papst entspräche, hätte der Papst keine Macht mehr, weil ipso iure seinen Vorrang verlieren würde. »

An dieser Stelle konzentriert sich Pater Ghirlanda auf das Thema des Ketzertums. Er bezieht sich nicht auf einen Pontifex, der im Februar 2013 noch nicht gewählt war. Vater Ghirlanda setzt ein theoretisches Beispiel: „Die Lehre genommen wird in dem Fall des berüchtigten Apostasie, Häresie oder des Schismas , das könnte sein entstehen durch den Papst, sondern als ein Privatarzt, der nicht die Annahme von den Gläubigen verlangt, wie die Glaube an den persönlichen Unfehlbarkeit , die den Heiligen Vater bei der Ausübung seines Amtes und daher mit Hilfe des Heiligen Geistes hat, müssen wir sagen , dass Sie nicht ketzerisch Aussagen seine Bevollmächtigung als Primat Verpfändung machen können, als ob er tut verlieren ipso iuredie Ladung In einem solchen Fall, da der Primatssitz von niemandem beurteilt werden kann (vgl. 1404), könnte niemand den Papst absetzen. Jetzt würde es nur eine Erklärung der Tatsache geben, und es würde von den Kardinälen getan werden müssen, zumindest diejenigen, die in Rom anwesend waren. Eine solche Eventualität wird jedoch, obwohl sie in der Lehre vorgesehen ist, durch das Eingreifen der göttlichen Vorsehung zugunsten der Kirche als völlig unwahrscheinlich angesehen (14).

In seinem Vortrag nimmt Pater Ghirlanda keine traditionalistische oder progressive Haltung ein, sondern ein Gelehrter, der Tausende von Jahren kanonischer Tradition zusammenstellt.

Wenn im Bereich der Philosophie und Theologie, die unangefochtene Spitze des christlichen Denkens wird von St. Thomas von Aquin im kanonischen Recht wäre die äquivalent die Scholastik dargestellt und wird vom Master Graciano und seine Jünger vertreten.

Spüren Sie eine Bestätigung von St. Bonifatius, Bischof von Mainz, sagte Graciano , dass der Papst „zu nemine ist iudicandus, nisi deprehendatur zu Fide Devius' (15) . Dieses Prinzip in der bestätigt wird decretorum Summa Hugo Pisa, (16) betrachtet die größte des magister decretorum des zwölften Jahrhunderts.

Pater Salvatore Vacca, der die Geschichte des Axiom skizzierte Prima Sedes iudicatur nemine, erinnert daran , dass „die These von der Möglichkeit des Papstes Ketzer berücksichtigt werden [...] während des Mittelalters bis zur Ankunft der Abendländische Schisma (1379 1417) »(17)

Im Falle eines Ketzers Papst, das Prinzip Prima Sedes nemine iudicatur nicht verletzt wird , erstens , weil nach zu der kanonischen Tradition, dieses Prinzip nur Ausnahme der Fall der Ketzerei erlaubt; und zweitens würden die Kardinäle einfach sagen , die Tatsache der Ketzerei, als würde im Fall von Verlust der geistigen Fähigkeiten, ohne zu setzen in irgendeiner Weise die Ablagerung des römischen Pontifex passieren. Die Beendigung der offiziellen Position würde einfach überprüft und von ihnen erklärt werden.

Theologen diskutieren, ob der Verlust des Pontifikats in dem Moment stattfindet, in dem der Papst Häresie eingeht, oder nur für den Fall, dass die Häresie offensichtlicher oder notorisch und öffentlich bekannt wird.

Arnaldo Xavier da Silveira (18) argumentiert, dass, obwohl zwischen Häresie und päpstlicher Gerichtsbarkeit eine grundsätzliche Unmöglichkeit besteht, der Papst seine Position nicht verliert, bis die Häresie enthüllt wird. Da die Kirche eine sichtbare und vollkommene Gesellschaft ist, muss der Verlust des Glaubens seitens ihres sichtbaren Leiters öffentlich gemacht werden, der von den gemeinsamen Gläubigen klar erkannt wird. So wie ein Baum für einige Zeit leben kann, nachdem seine Wurzeln abgeschnitten wurden, kann die Gerichtsbarkeit auch aufrechterhalten werden, selbst wenn der Besitzer des Baums in Ketzerei verfällt. Jesus Christus hält die Person des Ketzers vorläufig in Ausübung seiner Rechtsprechung, bis die Kirche feststellt, dass er abgesetzt ist.

Sicher ist, dass die Anerkennung der Möglichkeit, dass ein Papst Häresie in Kauf nimmt, keinesfalls eine Verminderung der Liebe und der Hingabe an das Papsttum bedeutet. Es bedeutet, zuzugeben, dass der Papst der nicht immer tadellose oder immer unfehlbare Vikar von Jesus Christus ist, dem einzigen Leiter des mystischen Leibes der Kirche.

Gegen den Katakomben

Das Thema der Sichtbarkeit der Kirche ist ein wirksames Argument, um einer anderen Versuchung, die gegenwärtig sehr weit verbreitet ist, zu begegnen: dem Katakombenwahn. Der Katakomben ist die Haltung jener, die sich vom Schlachtfeld zurückziehen und sich verstecken, weil sie glauben, dass sie ohne Kampf überleben können. Der Katakomben ist die Ablehnung des kämpferischen Konzepts des Christentums.

Der Katakolmist will nicht kämpfen, weil er überzeugt ist, dass er den Kampf bereits verloren hat. Akzeptiert die Situation der Minderwertigkeit der Katholiken als Tatsache, ohne auf die Ursachen zurückzukommen, die sie bestimmt haben. Aber wenn Katholiken heute eine Minderheit sind, dann weil sie eine Reihe von Schlachten verloren haben. Sie haben diesen Kampf verloren, weil sie ihn nicht bekämpft haben. Und sie haben es nicht bekämpft, weil sie die Vorstellung verloren haben, dass es Feinde gibt. Sie haben dem augustinischen Konzept der beiden Städte, die in der Geschichte kämpfen, den Rücken gekehrt, der einzige, der eine Erklärung für alles liefern kann, was geschehen ist. Diese kämpferische Mentalität abzulehnen heißt, die Irreversibilität des historischen Prozesses und des Katakombenwesens als Prinzip zu akzeptieren, was unausweichlich zum Progressivismus und Modernismus führt.

Die Katakomben widersetzen sich der konstantinischen Kirche der Minderheit und verfolgten Kirche der ersten drei Jahrhunderte. Aber Pius XII, 8 in seiner Rede an die Jugend der Katholischen Aktion von Dezember 1947 widerlegt diese These, zu erklären, dass die Katholiken in den ersten drei Jahrhunderten nicht Zuflucht in den Katakomben nehmen haben, waren aber Gewinner:

"Oft wurde die Kirche der ersten Jahrhunderte als die Kirche der Katakomben dargestellt, als ob die Christen der damaligen Zeit in ihnen verborgen lebten. Nichts Ungenaueres: diese unterirdischen Nekropolen, die hauptsächlich der Bestattung der Verstorbenen dienten, dienten nicht als Zuflucht, außer vielleicht in Momenten gewalttätiger Verfolgung. Das Leben der Christen in jenen Jahrhunderten, die durch das Blutvergießen gekennzeichnet waren, entfaltete sich offen in den Straßen und Häusern. Sie lebten nicht getrennt von der Welt; sie besuchten, wie die anderen, die Bäder, die Werkstätten, die Läden, Märkte und öffentlichen Plätze; Sie übten Berufe wie Matrosen, Soldaten, Bauern und Kaufleute. "(Tertuliano, Apologeticum,c. 42). Zu wollen, dass mutige Kirche machen, bereit, immer am Fuß der Schlucht zu leben in einer Gesellschaft, von Feiglingen, die wegen der Verlegenheit oder Schüchternheit versteckt leben, wäre es ein Frevel seine Tugend sein. Sie waren voll und ganz bewusst ihre Pflicht, die Welt für Christus zu erobern nach der Lehre und das Recht der Göttlichen Heilandes Privatsphäre und Öffentlichkeit zu verwandeln, wo er eine neue Zivilisation geboren wurde, wirft eine weiter Roma auf den Gräbern der beiden Fürsten Apostel Und sie haben ihr Ziel erreicht. Rom und das Römische Reich wurden Christen. "

Es wurde einmal gesagt, dass das Sakrament der Firmung macht uns Soldaten Christi und Pius XII, die Bischöfe der Vereinigten Staaten Adressierung, sagte: „Der Christ die diesen Namen verdient immer Apostel ist; Es ist unpassend für den Soldaten Christi, aus der Schlacht herauszukommen, weil nur der Tod seiner Miliz ein Ende setzt. "(19) Es ist notwendig, diese militärische Wahrnehmung des christlichen Lebens wiederherzustellen.

Die Stärke der Stille und die Stärke des Wortes

Es gibt diejenigen, die sagen, dass es notwendig ist, auf Aktion und Kampf zu verzichten, weil es auf der menschlichen Ebene nicht mehr möglich ist, etwas zu tun. Es ist notwendig, ein außergewöhnliches Eingreifen der Göttlichen Vorsehung zu erwarten. Es ist wahr, dass Gott und nur Gott derjenige ist, der die Geschichte lenkt und verändert. Aber Gott fordert die Zusammenarbeit der Menschen, und wenn die Menschen aufhören zu handeln, hört Gottes Gnade auch auf zu handeln. Außerdem sagt der heilige Ambrosius: "Gott sendet seinen Segen nicht an den, der einschläft, sondern an denjenigen, der aufpasst" (20).

Es gibt auch diejenigen, die sagen, dass wir nicht nur auf Taten verzichten sollten, sondern auch auf das Wort. Hin und wieder treffen wir jemanden, der mit seinem Finger vor seinem Mund und seinen zum Himmel erhobenen Augen sagt, dass es notwendig ist, zu schweigen und zu beten. Nichts mehr Aber es wäre ein Fehler, Schweigen zu einer Verhaltensregel zu machen, denn der Tag des Gerichts wird nicht nur für untätige Worte, sondern auch für schuldiges Schweigen verantwortlich sein.

Es gibt Berufungen zum Schweigen, wie die von so vielen kontemplativen Ordensleuten; aber die Katholiken, von den Pastoren bis zu den letzten Gläubigen, haben die Pflicht, durch Wort und Beispiel Zeugnis von ihrem Glauben abzulegen. Durch das Wort haben die Apostel die Welt erobert und das Evangelium wurde von einem Ende der Erde auf das andere übertragen.

St. Athanasius und St. Hilary hielten vor den Arianern nicht schweigen, noch vor den korrupten Prälaten seiner Zeit, noch vor St. Peter Damian. Auch die heilige Katharina von Siena schweigt vor den Päpsten ihrer Zeit, ebenso wie der heilige Vinzenz Ferrer, der sich auch als Engel der Apokalypse darstellt.

Sie haben nicht geschwiegen, sondern in jüngster Zeit vor dem Nationalsozialismus Clemens August von Galen, Bischof von Münster, und vor dem Kommunismus Kardinal Josef Mindszenty, Primas von Ungarn, gesprochen.

Auf der anderen Seite wird Stille heute nicht als ein Moment der Erinnerung und Reflexion, der sich auf den Kampf vorbereitet, sondern als eine alternative politische Strategie dazu gelebt. Ein Schweigen, das anfällig für Verstellung, Heuchelei und endgültige Kapitulation ist. Tag für Tag, Monat für Monat und Jahr für Jahr ist die Politik des Schweigens zu einem Käfig geworden, der viele Konservative beherbergt. In diesem Sinne ist Schweigen nicht nur die heutige Schuld, sondern auch die Strafe für gestrige Fehler. Heute sind diejenigen, die zu lange still waren, Gefangene des Schweigens. Und andererseits ist es frei, wer in den letzten fünfzig Jahren nicht geschwiegen hat, sondern offen und ohne Kompromisse gesprochen hat, weil nur die Wahrheit uns frei macht (Joh 8, 32).

Tempus est tacendi, tempus loquendi.Es gibt eine Zeit zu schweigen und eine Zeit zu sprechen, sagt Kohelet (3,7). Es gibt Zeiten, in denen man den Mund halten muss, aber es gibt auch eine Zeit zum Reden. Und heute ist es an der Zeit zu reden.

Sprechen bedeutet vor allem, öffentlich von der Treue zum Evangelium und von den unveränderlichen katholischen Wahrheiten Zeugnis zu geben und die Fehler anzuprangern, die ihnen entgegenstehen. In Krisenzeiten gilt die Regel, die Benedikt XV. In der Enzyklika Ad beatissimi Apostolorum Principis vom 1. November 1914 gegen die Modernisten verkündete . "Wir wollen deshalb, dass das Gesetz Unserer Älteren respektiert wird: Nihil innovetur nisi quod traditum est,Nichts ist innovativ, sondern was übertragen wurde ». Die Heilige Tradition bleibt das Kriterium, um den Katholiken von dem, was nicht katholisch ist, zu unterscheiden und die sichtbaren Zeichen der Kirche hervorzuheben. Tradition ist der Glaube der Kirche, den die Päpste im Laufe der Jahrhunderte bewahrt und weitergegeben haben. Aber die Tradition hat Vorrang vor dem Papst und nicht vor dem Papst über die Tradition.

Daher reicht es nicht aus, die Fehler, die der Tradition der Kirche entgegenstehen, allgemein zu denunzieren. Wir müssen die Namen derer kennen, die sich innerhalb der Kirche zu einer Theologie, einer Philosophie, einer Moral oder einer Spiritualität bekennen, die dem ewigen Lehramt der Kirche widerspricht, egal welche Position sie einnehmen. Und heute müssen wir anerkennen, dass der Papst selbst Fehler und Häresien innerhalb der Kirche fördert und verbreitet. Wir brauchen den Mut, es zu sagen, mit all der Verehrung des Papstes. Die wahre Hingabe an das Papsttum manifestiert sich in einer Haltung des kindlichen Widerstands, wie die der Kindeskorrektur , die 2017 zu Papst Franziskus erhoben wurde.

Aber es gibt nicht nur einen Tempus loquendi. Es gibt auch einen Modus loquendi, mit dem sich der Katholik ausdrückt. Die Korrektur muss, wie schon geschehen, kindlich sein; respektvoll , fromm, ohne Sarkasmus, ohne Respektlosigkeit, ohne Verachtung, ohne bittere Eifersucht, ohne Selbstgefälligkeit, ohne Stolz, mit tiefem Geist der Liebe, die Liebe Gott und der Kirche ist.

In der gegenwärtigen Krise mangelt es jedem Glaubensbekenntnis und jeder Treueerklärung, die die Verantwortung von Papst Franziskus nicht berücksichtigen, an Stärke, Klarheit und Aufrichtigkeit. Wir brauchen den Mut zu sagen: Heiliger Vater, deine Heiligkeit ist verantwortlich für die Verwirrung, die heute in der Kirche herrscht; Heiliger Vater, Ihre Heiligkeit ist die erste, die für die Häresien verantwortlich ist, die gegenwärtig in der Kirche kursieren. Die Kardinäle, die schweigen und im Schweigen ihre Rolle als Berater und Mitarbeiter des Papstes, denen sie öffentlich Worte der Warnung und der brüderlichen Berichtigung zukommen lassen, nicht erfüllen, hören nicht auf, dafür verantwortlich zu sein.

Aber es ist nicht genug, die Pastoren anzuprangern, die den Abriss der Kirche abreißen oder fördern. Es ist notwendig, die Koexistenz mit diesen auf das unabdingbare Minimum zu reduzieren, wie es bei einer Ehestreifung der Fall ist. Wenn ein Elternteil körperlicher Gewalt gegen seine Frau oder seine Kinder hat, die Frau, während die Gültigkeit der Ehe zu erkennen und nicht fragen, die Löschung, können Sie Trennung verlangen, sich und ihre Kinder zu schützen. Die Kirche lässt es zu. Miteinander aufhören bedeutet gewohnlich, sich in diesem Fall von den Lehren und Praktiken schlechter Pastoren zu distanzieren, sich zu weigern, an den Programmen und Aktivitäten teilzunehmen, die sie fördern.

Wir dürfen jedoch nicht vergessen, dass die Kirche nicht verschwinden kann. Es ist daher notwendig, das Apostolat der Pastoren zu unterstützen, die zu den traditionellen Lehre der Kirche treu zu bleiben, in ihren Initiativen zu beteiligen und sie ermutigen, zu sprechen, handeln und führen den desorientierten Herde.

Es ist Zeit, sich abwenden von den schlechten Hirten und die guten Partnern innerhalb der einer Kirche, die auch in den gleichen Land, Weizen leben und Unkraut (Matthäus 13,24-30). Und bedenke, dass die Kirche sichtbar ist und nicht ohne ihre rechtmäßigen Pastoren allein gerettet werden kann.

Die Kirche ist sichtbar und wird mit dem Papst gerettet, nicht ohne den Papst. Muss das Band der Liebe und Verehrung erneuern, die uns zu dem Nachfolger des heiligen Petrus vereint, vor allem mit dem Gebet, das Jesus Christus wird ihn und alle Pastoren die Kraft nicht heilig Hinterlegung des Glaubens traicionarel, und wenn die passiert, um die Richtung der verlassenen Herde wieder aufzunehmen.

Nur eine höchste und feierliche Stimme kann in den Prozess der Selbstzerstörung bringen, die in Akt ist: der römischen Papst, die einzigen Person, die die Fähigkeit erteilt wurde, das Wort Christi, immer unfehlbar Sprecher Tradition zu definieren.

Und wenn noch der Stellvertreter Christi zu ihrer Sendung untreu ist, nicht der Heilige Geist nicht einen Augenblick an seine Kirche besuchen, die in Zeiten der Abreise aus dem Glauben, ein Überbleibsel, wenn auch kleine, Pastoren und Die Gläubigen werden immerfort die Tradition beobachten und weitergeben und auf die göttliche Verheißung vertrauen: "Ich bin jeden Tag bei euch, bis zur Vollendung der Welt (Mt 28,20).

In der Enzyklika Fulgens HeizkörperAm 21. März 1947, anlässlich des 14. Jahrestages des Todes des Hl. Benedikt, sagte Pius XII .: "Jeder, der sein berühmtes Leben untersucht und das wahre Licht der Geschichte während der stürmischen Periode erforscht, in der er lebte, wird zweifellos sehen die Wahrheit jener göttlichen Verheißung, die Jesus Christus seinen Aposteln und der von ihm gegründeten Gesellschaft gegeben hat: "Ego vobiscum sum omnibus diebus, usque ad consumationem saeculi"; Ich selbst werde beständig bis zum Ende der Jahrhunderte bei euch sein (Mt 27,20). Versprechen, das zu keiner Zeit seinen Wert verliert, sondern den Lauf aller Jahrhunderte, regiert von der Herrschaft Gottes, erreicht. Außerdem, wenn Feinde mit mehr Wildheit den christlichen Namen angreifen, wenn das Schiff der Petrus, geleitet von der Vorsehung, von immer heftigeren Wellen getroffen wird,

Das Modell für diejenigen, die in Zeiten der Krise der Tradition treu zu bleiben ist die Jungfrau Maria, die den Glauben allein vor der Auferstehung am Samstag gehalten, und dass nach der Himmelfahrt Jesu in dem Himmel ist nicht still, sondern hielt die Kirche im Entstehen begriffen mit der Festigkeit und Klarheit seines Wortes. Sein Herz war und bleibt Schatztruhe der Überlieferung der Kirche. (22)

Wahre Anhänger von Mary, von denen St. Louis Marie Grignion de Monfort sind auch die wahren Anhänger des Papsttums, die in Zeiten des Verfalls der Aufgaben durch die Autorität und Dunkel des Glaubens zögern Sie nicht, das zweischneidiges Schwert führen des Wortes Gottes (Hebr 4.12), mit dem sie durch das Leben oder den Tod denen gehen werden, denen der Höchste sie sendet. (23)

Sein Kampf gegen die Feinde Gottes wird die Zeit des Triumphes des Unbefleckten Herzens Mariens bringen, die auch der Triumph des Papsttums und der wiederhergestellten Kirche sein wird.

1 FRIEDRICH WILLIAM FABER, Devozione e fedeltà dem Papst , in AA. VV., Il Papa nel pensiero degli scrittori religiosi e politici, La Civiltà Cattolica, Rom 1927, II, S.. 231-238.

2 DENZ-H, 2601-2612.

3 Für eine Synthese dieses Gedankens vgl. PLINIO CORRÈA DE OLIVEIRA, Revolution und Konterrevolution .

4 DENZ-H, 3050-3075.

5 LOUIS BILLOT, De Ecclesia Christi, I, Prati, Giachetti, 1909, p. 49-51

6 SAN AMBROSIO, Expositio in Psalmos, 40.

7 S. IGNACIO DE ANTIOQUÍA, Brief an die Jünger von Smyrna, 8, 2.

8 ABBE JEAN-MICHEL GLEIZE FSPX, Angelus, Juli 2013.

9 https://remnantnewspaper.com/web/index.p...s/item/3753-the- Heiligsprechung-Krise Teil-1

10 https://adelantelafe.com/benedictolatras/

11 WALTER BRANDMÜLLER, Renuntiatio Papae. Alcune riflessioni storico-kanonistische , in Archivio Giuridico, 3-4
(2016), p. 660.

12 ivi, pp. 661, 660.

13 GERALDINA BONI, Sopra una rinuncia. Die Entscheidung von Papst Benedikt XVI und il diritto , Bononia University Press,
Bologna 2015

14 Gianfranco Ghirlanda, Cessazione dall'ufficio di Romano Pontifice, "La Civiltà Cattolica Nr 3905 Notebook von 2. März 2013", S.. 445-462., P. 445

15 GRACIANO, Dekret, Pars I, Dist. XL.

16 HUGO DE PISA, Summa Decretorum, Pars I, Dist. XL, c. 6

17 SALVATORE VACCA, Prima Sedes a nemine judicatur. Genesi e Sviluppo storico di fine dell'assioma Dekret
Graziano, Päpstlichen Universität Gregoriana, Rom 1993, S.. 254.

18 XAVEIR ARNALDO DA SILVEIRA, Ipotesi theologische di un Eretico Papst, Solfanelli, Chieti 2016.

19 Pius XII., Ansprache an die Bischöfe der Vereinigten Staaten vom 1. November 1939.

20 S. Ambrosio, Messen. Evang. sek. Luc., IV, 49.

21 S. ESTEBEN I, Brief an San Cipriano, in n DENZ-H, 110. 4

22 SAN BONAVENTURA, Von Nativitate B. Virginis Maria Sermo V , Op., Cit., IX, p. 717).

23 SAN LUÍSI MAÍA GRIÑÓN DE MONTFORT, BEHANDLUNG der wahren Verehrung der Jungfrau Maria, Nr. 57.

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/tu-es-petrus-la...a-de-san-pedro/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Du bist Petrus: die wahre Hingabe an den Stuhl des heiligen Petrus" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz