Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 28.04.2018 00:50 - Die Islamisierung Großbritanniens im Jahr 2017 "Ich denke, wir gehen in eine Katastrophe."
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Die Islamisierung Großbritanniens im Jahr 2017
"Ich denke, wir gehen in eine Katastrophe."
von Sören Kern
r 2018 um 5:00 Uhr

https://www.gatestoneinstitute.org/11648...slamization-201

Berichten der angeblichen Verbindungen zwischen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen und Terrorismus oder Extremismus zufolge erreichte der Charity Commission, einer Wohltätigkeitsaufsichtsbehörde, ein Rekordhoch.

Azad Ali, ein Islamist, der gesagt hat, dass er das Töten britischer Soldaten unterstützt, wurde zum Direktor für Muslim Engagement und Entwicklung (Mend) ernannt, eine umstrittene muslimische Druckgruppe, die die britische Regierung berät. Ali sagte, dass der Dschihad-Angriff in Westminster am 22. März 2017 kein terroristischer Akt war.

"Politiker sagen uns, dass sie keine Angst haben, aber sie sind niemals die Opfer. Wie leicht ist es, furchtlos zu sein, wenn man vor der Schusslinie geschützt ist. Die Menschen haben keinen solchen Schutz." - Die in Manchester geborene Sängerin Morrissey.

Die britische Regierung weigerte sich zu sagen, ob die Menschen über das Christentum ein Hassverbrechen sein könnten. Lord Pearson von Rannoch sagte, dass die Regierung, als er im Oberhaus eine Frage zu diesem Thema stellte, nicht klar darlegte, ob Christen strafrechtlich verfolgt werden könnten, nur weil sie ihren Glauben darlegten.

Die muslimische Bevölkerung Großbritanniens hat 2017 laut einer aktuellen Studie über das Wachstum der muslimischen Bevölkerung in Europa 4,1 Millionen Menschen überholt und ist damit zu 6,3% der Gesamtbevölkerung von 64 Millionen Menschen geworden. In Wirklichkeit hat Großbritannien die drittgrößte muslimische Bevölkerung in der Europäischen Union, nach Frankreich, dann Deutschland.

Das schnelle Wachstum der britischen muslimischen Bevölkerung kann auf Zuwanderung, hohe Geburtenraten und Konvertierungen zum Islam zurückgeführt werden.

Islam und islamische Themen, die 2017 in Großbritannien allgegenwärtig sind, lassen sich in mehrere allgemeine Themen einteilen: 1) Islamischer Extremismus und die Sicherheitsimplikationen britischer Dschihadisten; 2) die anhaltende Verbreitung der islamischen Scharia in Großbritannien; 3) Die sexuelle Ausbeutung britischer Kinder durch muslimische Banden; 4) Integration der Muslime in die britische Gesellschaft; und 5) Das Versagen des britischen Multikulturalismus.

JANUAR 2017

1. Januar. Hunderte von erwachsenen Asylbewerbern haben über ihr Alter gelogen, um nach den offiziellen Angaben des Freedom of Information Act "als Teenager" nach Großbritannien einzureisen. Zahlen von Mail am Sonntag zeigen, dass Sozialarbeiter zwischen 2013-2016 2.028 Alterstests durchgeführt haben, während derer fast jeder vierte der Antragsteller - 465 - über 18 Jahre alt war. Durch das verdeckte Alter hoffen die Migranten, ihre Lebensbedingungen zu verbessern Chancen auf Asyl.

1. Januar. Berichte von mutmaßlichen Verbindungen zwischen islamischen Wohltätigkeitsorganisationen und Terrorismus oder Extremismus stiegen laut der Charity Commission, einer Wohltätigkeitsinstanz, auf ein Rekordhoch . Die Häufigkeit, mit der sich die Kommission Sorgen über die Verbindungen zwischen Wohltätigkeitsorganisationen und Extremismus mit der Polizei und anderen Einrichtungen teilte, verdreifachte sich fast von 234 auf 630 in nur drei Jahren.

4. Januar. Jamshid Piruz, ein 34 Jahre alter afghanischer Niederländer, der in den Niederlanden wegen Mordes für schuldig erklärt wurde, hat sich schuldig bekannt , zwei britische Polizeibeamte mit einem Hammer angegriffen zu haben. Piruz kam unangefochten in das Vereinigte Königreich, obwohl sie dafür verurteilt worden war, eine Chinesin in Amsterdam enthauptet zu haben. Er wurde wegen des Mordes zu 12 Jahren Gefängnis verurteilt, aber früh entlassen. Als Niederländer durfte Piruz frei durch die EU reisen. "Großbritannien muss härtere Grenzkontrollen haben", sagte MP Henry Smith.

6. Januar. St. Mary's Episkopalkathedrale in Glasgow zeigte eine Lesung aus dem Koran, die die Göttlichkeit Jesu Christi bestritt. Die Koranlesung, die darauf abzielte, "Muslime zu erreichen", wurde am Dreikönigstag gehalten, einem Fest, das die Inkarnation Gottes in der Person Jesu Christi feiert. Einer der Geistlichen der Königin, Gavin Ashenden, bezeichnete die Koranlesung als "Blasphemie" und sagte, die Entscheidung zeige die Grenzen des interreligiösen Dialogs. Er trat am 23. Januar zurück, um "freier über den Kampf des Christentums in der britischen Kultur zu sprechen".

7. Januar Tanveer Ahmed, ein 32-jähriger Dschihadist, der eine 27-jährige Haftstrafe für den Mord an Glasgow von Asad Shah, einem Ladenbesitzer der Ahmadi Muslime, verbüßt , veröffentlichte eine Aufzeichnung aus dem schottischen Gefängnis Barlinnie, in der er die "Beseitigung" forderte der Feinde des Islam.

8. Januar Der MI5 startete eine Fahndung nach einem syrischen Wissenschaftler, der sich als Flüchtling ausgibt und einen chemischen Angriff auf eine britische Küstenstadt plant.

9. Januar. Inspekteure der Schulbehörde Ofsted kamen zu dem Schluss, dass Darul Hadis Latifiah, eine All-Boys-Schule in East London, keine Schüler auf das "Leben im modernen Großbritannien" vorbereitete. Viele der Schüler an der Schule konnten den britischen Premierminister nicht nennen. Die Inspektoren fanden auch Bücher, die "unangemessene Ansichten" zum Verhalten von Frauen vermittelten, und fanden im Badezimmer eine CCTV-Kamera (Closed-Circuit Television).

15. Januar Zwölf der britischen gefährlichsten islamischer Terroristen waren in Containment - Einheiten in drei Gefängnissen zu einem Preis von etwa £ 1 Million ($ 1.340.000) ein Jahr in Verkehr gebracht werden, entsprechend zu der Sunday Times . Ziel ist es, sie davon abzuhalten, andere Insassen zu radikalisieren.

17. Januar. Cambridge-Professorin Wendy Ayres-Bennett forderte die Briten auf, Sprachen wie Polnisch, Punjabi und Urdu zu lernen, um Einwandererfamilien zu Hause zu fühlen. Sie sagte, dass Englischsprachige die Einwanderung als eine "Zwei-Wege-Straße" betrachten und in der Lage sein sollten, in einer anderen Sprache zu kommunizieren, um Integration und sozialen Zusammenhalt zu unterstützen.

18. Januar. Manchester United ernannte einen Anti-Terror-Manager zum Schutz gegen dschihadistische Angriffe. Es wurde geglaubt, um der erste Premier League-Fußballverein zu sein, um so zu tun.

20. Januar. Die Kathedrale von Gloucester lud Imam Hassan von der örtlichen Masjid-e-Noor-Moschee ein, um die traditionelle muslimische Anrufung zur Anbetung beim Start einer multikulturellen Glaubensausstellung vorzuführen. Ein Video des Gebetsrufs wurde auf der Facebook-Seite der Kathedrale veröffentlicht. Ein Kommentator schrieb: "Meine Vorfahren haben diese Kathedrale gebaut und einem praktizierenden Muslim zu erlauben, zu einem anderen Gott zu beten, ist wahnsinnig naiv. Was hat er Ihrer Meinung nach getan? Ermutigen Sie sie, sich zu bekehren?"

22. Januar Hani al-Sibai, ein 55-jähriger islamischer Extremist, erhielt £ 123.000 ($ 165.000) an öffentlichen Geldern, um ihn bei der Abschiebung zu unterstützen, obwohl er angeblich ein "Schlüssel-Influencer" der Ansar Sharia-Bewegung, eine Terrorgruppe, die 30 britische Touristen in einem tunesischen Strandresort ermordete. Al-Sibai, dessen dreistöckige Wohnungsgesellschaft in West-London £ 1 Million wert ist, soll auch Mohammed Emwazi, den Scharfrichter des Islamischen Staates, bekannt als "Jihadi John", radikalisiert haben.

24. Januar. Die St. Clare's School, eine katholische Schule in Handsworth, befand sich im Zentrum eines sozialen Mediensturms, nachdem sie den Eltern eines vierjährigen Mädchens erzählt hatte, dass sie den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, nicht tragen könne , im Unterricht. Die Schule hat eine strikte einheitliche Politik und hat die Eltern des Mädchens gebeten, es zu respektieren. Der Vater des Mädchens weigerte sich und bat das Mitglied des Labour-Kabinetts Waseem Zaffar, einzugreifen. Zaffar sagte: "Ich bestehe darauf, dass diese Angelegenheit so schnell wie möglich mit einer Änderung der Politik angegangen wird."

25. Januar. Abandi Kassim, ein 44-jähriger Taxifahrer in Leicester, wurde wegen Verstoßes gegen die Gleichstellungsgesetze bestraft , als er sich weigerte, einen Blindenhund zu tragen, weil er behauptete, dass dies gegen seine Religion sei. Kassim hat im Juli 2016 Charles Bloch (22), der rechtlich blind ist, und seinen Hund in Leicester abgewiesen. Er hat sich schuldig geweigert, einen Blindenhund, eine Straftat nach dem Equality Act von 2010, zu überführen und wurde mit einer Geldstrafe von £ 340 ($ 450) plus belegt £ 200 Kosten und ein Opferzuschlag von £ 50.

26. Januar. Die Stadt Edinburgh lud die Bürger ein, für Projekte zu stimmen, die darauf abzielten, eine Stadt zu schaffen, die "frei von Islamophobie" ist. Rund £ 40.000 ($ 54.000) wurden für Projekte zur Verfügung gestellt, "um den Menschen vor Ort innovative Projekte zu ermöglichen, die Vorurteile abbauen und positive Beziehungen zwischen verschiedenen Gemeinschaften fördern."

https://www.gatestoneinstitute.org/12065...alter-interview

28. Januar. Die Änderungen der Guard-Zeremonien in Windsor Castle wurden wegen Ängsten vor dschihadistischen Angriffen abgesagt . Die Polizei sagte, Jihadis könnten Soldaten und Tausende von Touristen anvisieren, die sich versammeln, um die altehrwürdige Militärtradition zu beobachten.

FEBRUAR 2017

1. Februar. Premierministerin Theresa May sagte dem Unterhaus, dass Frauen sich frei fühlen sollten, den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, zu tragen. Mehrere europäische Länder haben Teile muslimischer religiöser Kleidung verboten. "Was eine Frau trägt, ist die Entscheidung einer Frau", sagte May.

https://www.gatestoneinstitute.org/11648...lamization-2017



Am 1. Februar ("Welt-Hijab-Tag") sagte die britische Premierministerin Theresa May, dass Frauen sich frei fühlen sollten, den Hijab, ein traditionelles islamisches Kopftuch, zu tragen. "Was eine Frau trägt, ist die Entscheidung einer Frau." Oben abgebildet: Theresa May (damals Innenministerin) trägt im Februar 2015 ein Kopftuch, als sie an einer interkonfessionellen Veranstaltung in der Al Madina Moschee in East London teilnahm. (Bildquelle: Imams Online Video Screenshot)

2. Februar Sechs muslimische Männer riefen „Allahu Akbar“ , wie sie wurden verurteilt für sexuell missbraucht zwei Mädchen in Sheffield Crown Court für insgesamt 81 Jahre - darunter eine, die im Alter von 12 schwanger wurde - in Rotherham.

5. Februar muslimische Schüler zahlreicher als christliche Kinder in mehr als 30 kirchlichen Schulen, darunter eine Kirche von England Grundschule , die eine hat „100% muslimische Bevölkerung“ nach zu der Sunday Times . St. Thomas in Werneth, Oldham, soll keine christlichen Schüler haben, während an der Staincliffe Church of England-Juniorschule in Batley, West Yorkshire, 98% der Schüler "aus einem muslimischen Hintergrund stammen". Die Kirche von England schätzte, dass etwa 20 ihrer Schulen mehr muslimische Schüler als Christen und 15 römisch-katholische Schulen mehrheitlich muslimische Schüler hatten.

7. Februar: Zakaria Bulhan, ein 19-jähriger norwegischer Staatsbürger somalischer Herkunft, wurde am Broadmoor Hospital zu einer unbefristeten Haft verurteilt , nachdem er am 3. August 2016 zugegeben hatte, die amerikanische Touristen Darlene Horton getötet und fünf weitere in Amoklauf in London verwundet zu haben Bulhan aus Tooting, Südlondon, bekannte sich im Old Bailey schuldig, wegen verminderter Verantwortung "wegen Totschlags gelitten zu haben", weil er zur Zeit der Anschläge an paranoider Schizophrenie litt. Er wurde wegen Mordes und versuchten Mordes angeklagt, aber das Gericht akzeptierte seine Bitte. Während seiner Festnahme murmelte Bulhan wiederholt "Allah, Allah, Allah" und die Polizei fand ein muslimisches Gebetbuch, "Festung des Muslims", in seiner Hosentasche. Das Gericht entschied jedoch, dass der Islam in Bulhan kein Faktor war.

7. Februar. Eine Chatham House-Umfrage unter mehr als 10.000 Menschen aus zehn europäischen Ländern ergab, dass durchschnittlich 55% der Befragten zustimmten, dass die weitere Migration aus hauptsächlich muslimischen Ländern gestoppt werden sollte. Mit Ausnahme von zweien der zehn Staaten stimmten die Mehrheitsverhältnisse überein, von 71% in Polen, 65% in Österreich, 53% in Deutschland und 51% in Italien bis 47% im Vereinigten Königreich und 41% in Spanien.

hier geht es weiter
https://www.gatestoneinstitute.org/11648...lamization-2017



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die Islamisierung Großbritanniens im Jahr 2017 "Ich denke, wir gehen in eine Katastrophe."" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz