Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.05.2018 00:56 - Sie gehen zu Fuß über die Kontinente, weil sie glauben, dass das Gebet die Macht hat, die Welt zu verändern
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Sie gehen zu Fuß über die Kontinente, weil sie glauben, dass das Gebet die Macht hat, die Welt zu verändern
2018.09.04



Wojtek aus der Gefängniszelle, statt nach Hause zu gehen, ging zu Fuß nach Licheń. Und das war nur der Anfang. "Unsere Pilgerfahrt ist vor allem ein Gebet mit unseren Füßen und ein stilles Zeugnis dieser Liebe, die uns berührt und ständig verändert. Wir kennen weder die Antworten auf viele Fragen noch haben wir fertige Rezepte, aber wir glauben, dass das Gebet die Macht hat, die Welt zu verändern, so wie es uns verändert. "
Wojtek

Von der Gefängniszelle, Wojtek, anstatt nach Hause zu gehen, ging er nach Licheń, um mit Unserer Lieben Frau zu "reden". "Ich könnte es nach 9 Jahren und 3 Monaten tun. Es war hart, vor allem, weil ich vorher ein gutes Leben hatte: Ich hatte eine Frau und einen Sohn. Ich hatte auch einen "Gangster" Job in einer kriminellen Gruppe. Ich hatte alles, aber bis ich nicht im Gefängnis war. Meine Frau hat mich verlassen und ich habe verloren, was ich am meisten wollte. Ich habe auch den Kontakt zu meinem 3 Jahre alten Sohn verloren. "

https://pl.aleteia.org/2018/03/20/zaczyn...-spotkali-boga/

Wojtek spricht von unerträglichen Schmerzen und tiefer Depression. Eines Abends, am Ende seiner Kraft, rief er: Gott, tu etwas, weil ich es nicht mehr kann, ich kann es nicht wirklich . Die Antwort auf die Bitte des Mannes kam bald als "ernüchternd zum Leben".

Lesen Sie auch: Sie starten Camino als Wanderer und enden als Pilger, die Gott getroffen haben

"Ich traf Leszek Podolecki" - sagt Wojtek. Leszek Podolecki engagiert sich seit 30 Jahren für die Evangelisierung von Obdachlosen und Gefangenen. Er gründete das Institut des Heiligen Bruder Albert, der sich um ehemalige Häftlinge und Obdachlose kümmert. Und auch die berühmte "Arche", die den Gefangenen hilft, ihren Weg zu finden.

"Es war Leszek, der mir von Roman erzählt hat, dass er ein ehemaliger Geschäftsmann ist, dessen Leidenschaft es ist, Ikonen zu schreiben und die Geschichte einer zweijährigen Gefängnisstrafe", erinnert sich Wojtek. - Roman träumte von Polen nach Jerusalem. Und ich träumte davon, nach Santiago de Compostela zu gehen. Leszek, der unsere Pläne kannte, bereitete ein Treffen vor. Die Geschichte ging so weit, dass wir eine Wallfahrt in eine Richtung organisierten ", erinnert sich Wojtek.

https://pl.aleteia.org/2018/03/20/zaczyn...-spotkali-boga/

"Der 25. Jahrestag des Treffens in Assisi, das von Saint initiiert wurde. Johannes Paul II. Mit den Führern der Weltreligionen. Also wählten wir die Stadt Saint. Franziskus für das Herz der Reise : Römer aus Jerusalem und ich aus Fatima. "

GEHEN SIE MANNFotogalerie

Wojtek war unter anderem durch Straßburg, wo von Abgeordneten pw. St. Jakuba wurde zum Parlament eingeladen: "Oben, in der Kiste für die geladenen Gäste, konnte ich die Sitzung des Sejm sehen. Es war schwer zu glauben, wie ich hörte: Meine Damen und Herren, da ist Wojciech Jakowiec unter uns, der von Fatima zu uns kam, zu Fuß, mit der Botschaft eines Pilgers: Gebet und Frieden. Nur Jesus könnte ein solches Szenario für mein neues Leben entwickeln . "

https://pl.aleteia.org/2017/09/02/pojech...ku-inwalidzkim/

Roman dachte, dass eine weitere Person eingeladen werden müsste, eine Pilgerreise aus Osteuropa, vorzugsweise aus Moskau, zu unternehmen. Er hörte von Dominik Włochu aus Danzig, der in wenigen Monaten Jerusalem erreichte. Roman nannte Dominik, der die Herausforderung annahm. Und so begann die Geschichte der Pilgerfahrt: WIR GEHEN MENSCHEN , was bis heute anhält.

Römer

Er verbrachte seine Kindheit und Jugend auf einem Militärgelände. Sein Vater war Oberst der Luftfahrt und ein Held in "Stahluniform". "Wir hatten alles, aber ich habe zuhause etwas vermisst", sagt Roman. - Ich bin nicht in die Kirche gegangen, wie meine Kollegen, du hast nicht über Gott gesprochen. Im Geheimen taufte meine Großmutter mich. Das waren die Zeiten des Kommunismus in Polen, in den 70er Jahren.

https://pl.aleteia.org/2017/08/21/3-rzec...-na-jasna-gore/

Ich studierte Medizin, aber ein tiefer Herzschmerz veranlasste mich, mein Studium zu unterbrechen und nach Singapur zu gehen, wo mir ein Job als Verkäufer versprochen wurde. «Arbeit» bestand darin, Menschen nach Amerika zu schmuggeln, ebenso wie Gold und Elektronik. «

Lesen Sie auch: Sie ist mit dem Per Anhalter nach Rom gepilgert. Im Rollstuhl
Nach etwa einem Dutzend Monaten kehrte Roman zu seiner Liebe nach Polen zurück. "Wir haben geheiratet, eine Tochter wurde geboren. Sucht. Ich begann bei IBM zu arbeiten und stieg schnell auf die Karriereleiter. Mein Leben schien auf dem richtigen Weg zu sein. Bis zu einer Nacht: Die Polizei brach mit einer Pistole in mein Haus ein und verhaftete mich. Ich verbrachte 200 Tage für die Teilnahme an einer kriminellen Gruppe aus der Zeit von Singapur.

https://pl.aleteia.org/2018/03/20/zaczyn...-spotkali-boga/

Zu dieser Zeit erschien ein Krebs in meiner Frau. Im Gefängnis schlug ich meinen Kopf in ein Gitter und fragte Gott, der mir unbekannt war, dass das Leiden meiner Frau zu mir gehen würde. Dies war mein erstes Gebet in meinem Leben: ein Hilferuf von der Basis der Hilflosigkeit "- erinnert sich an die tragischen Momente von Roman.

Als er entlassen wurde, wollte er sein ganzes Leben verändern. Er gründete das Unternehmen, um alte Sünden wieder gut zu machen. Aber er begann, über seine Stärke hinaus zu arbeiten: Depression trat auf, er fing an, seine Aufgaben zu vernachlässigen. Die Firma ging bankrott und die Frau verlangte eine Scheidung.

"Mein Leben war ruiniert", sagt Roman. - Ich habe alles verloren: Frau, Gesellschaft, Kontakt mit meiner Tochter. Ich, ein erfolgreicher Spezialist, bin ein Beispiel für das Scheitern geworden. Im Gefängnis spürte ich jedoch, dass es etwas gibt, das dem Leben Sinn verleiht. Leszek Podolecki, der wie ein Bruder und ein Vater ist, den ich immer vermisst habe, hat mir geholfen. Dank Leszek habe ich Wojtek getroffen. Ein Wallfahrtsprojekt nach Assisi wurde geschaffen. Ich begab mich von Jerusalem aus in das Heim des Friedens, mit einem Segen auf dem Weg von dem heroischen S. Rafael Włodarczak.

Und in Haifa war ich im Haus von Professor Szewach Weiss, der mir Essen und Trinken gab, so wie es sich gehörte, um den Pilger in seinem Haus willkommen zu heißen. Ich sagte: Professor, willst du mir einen symbolischen Schritt machen? Worauf der Professor antwortete: Roman, ich werde mit dir und 100 Schritten machen. Aber du musst immer noch pilgern, um Frieden in der Welt zu schaffen. "

Dominik

Der jüngste Pilger des Projekts IDZIE CZŁOWIEK, bevor er für ein Jahr nach Assisi ging, arbeitete als Freiwilliger in Madagaskar. Er war unter anderem auf einer Pilgerreise nach Rom, Jerusalem, Medjugorje. Er hat 30.000 Kilometer zurückgelegt. Als Roman ihn anrief und um eine Pilgerreise von Moskau nach Assisi bat, zögerte er nicht, obwohl er in seiner Lebensgeschichte einige Monate Pause hatte.

Lesen Sie auch: 3 Dinge, die mir von Pilgerfahrten nach Jasna Gora beigebracht wurden

"Wir sind von Fatima, Moskau und Jerusalem nach Assisi gereist", sagt Dominik. - Ich hatte viele Treffen entlang der Route. Eines war etwas Besonderes: Ich war viele Tage lang von Moskau durch kleine Städte gereist und war müde. Ich verbrachte die Nacht in den Wäldern. Ich konnte mich eine Woche lang nicht waschen. Eines Tages traf ich eine Frau mit einem Kind auf der Schwelle des Dorfes. Sie sah mich sinken, also lud sie mich nach Hause ein und gab mir eine warme Mahlzeit. Sie fragte, wo ich wohnen würde, und ich würde das in einem Zelt in einem Wald sagen. Irina antwortete, ich könne zu Hause bei ihnen bleiben.

Die Vermieterin traf mich auch mit ihrer Nachbarin Anna. Die erste Frage, die ich von Ania hörte, war: "Hast du eine Ikone?". Ja, ich hatte Bilder, Jesus, ich vertraue auf dich . Anna war bewegt und sagte, sie würde am Morgen mit einer Überraschung kommen. Müde schlief ich sofort ein, aber um 6 Uhr hörte ich ein Klopfen am Fenster. Die Frau brachte mir Essen, um meine Reise fortzusetzen. Sie wollte mir auch Geld geben, aber ich protestierte gegen das Nein! Anna antwortete: " Ich gebe dir dieses Geld nicht. Ich gebe es Jesus! »"

Der Mensch kommt

Die neuesten Pilgerpläne werden am Fest der Göttlichen Barmherzigkeit initiiert . Dies ist ein Projekt: aCross America , Wandern durch Amerika. Wojtek beginnt den Marsch von Mexiko mit Guadelupe und Roman von San Francisco. Pilger wandeln sechs Monate lang vor ihnen. Ende der Pilgerreise - in New York, in Ground Zero. Weitere Informationen finden Sie unter www.idzieczłowiek.pl .

Lesen Sie auch: Ist die Wallfahrt eine gute Zeit, um nach Ehemann und Ehefrau zu suchen?
Sie gehen zu Fuß über die Kontinente, weil sie glauben, dass das Gebet die Macht hat, die Welt zu verändern

https://pl.aleteia.org/2018/04/09/pielgr...m=notifications



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Sie gehen zu Fuß über die Kontinente, weil sie glauben, dass das Gebet die Macht hat, die Welt zu verändern" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs