Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.05.2018 00:38 - Bekannter Theologe: Papst kann nicht auf seine Pflicht verzichten, klar über die Interkommunion zu lehren
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Bekannter Theologe: Papst kann nicht auf seine Pflicht verzichten, klar über die Interkommunion zu lehren
Katholisch , Interkommunion , Walter Kasper

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/catholic

ROM, 15. Mai 2018 ( LifeSiteNews ) - Der Papst kann das Petrusministerium nicht zugunsten einer synodalen Methode der Kirchenleitung in Fragen wie der Interkommunion ablehnen, einem angesehenen Theologen und ehemaligen Berater der Kongregation für die Glaubenslehre während Benedikts XVI Pontifikat hat gesagt.

Der italienische Monsignore Nicola Bux schrieb gestern in La Nuova Bussola Quotidiana , die katholische Kirche sei "hierarchisch, nicht synodal" und "pastorale Fragen werden nur dann gelöst, wenn das" Essen "aus wahrer Lehre besteht."

Msgr. Bux kommentiert in Reaktion auf ein Interview mit Kardinal Walter Kasper über die Interkommunion und den kontroversen Vorschlag der deutschen Bischöfe, einem protestantischen, mit einem Katholiken verheirateten Ehepartner die heilige Eucharistie in einigen Fällen zu gewähren.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/intercommunion

Im Februar stimmten die deutschen Bischöfe mit überwältigender Mehrheit dafür, dass einem protestantischen Ehepartner die Erlaubnis erteilt werden könnte, wenn er nach einer "ernsthaften Gewissensprüfung" mit einem Priester oder einer anderen Person mit pastoraler Verantwortung den Glauben der katholischen Kirche bejaht , "Möchte" ernsthafte geistliche Not beenden "und hat eine" Sehnsucht, den Hunger nach der Eucharistie zu stillen ".

Kardinal Reinhard Marx, Präsident der deutschen Bischofskonferenz, machte damals deutlich, dass der protestantische Ehegatte nicht zum Katholizismus konvertieren müsse.

Die Bischöfe beabsichtigten, den Vorschlag als "pastorale Handreichung" zu veröffentlichen, wurden aber blockiert, als sieben deutsche Bischöfe einen Brief an den Vatikan schickten, in dem sie ihren Widerstand ausdrückten.

http://www.vatican.va/holy_father/specia...aristia_en.html

In einem Interview mit La Stampa, das am 13. Mai veröffentlicht wurde, argumentierte Kardinal Walter Kasper, dass das Dekret über den Ökumenismus des Zweiten Vatikanischen Konzils, Unitatis redintegratio , in manchen Fällen die Unterstützung der Protestanten bei der Kommunion ermöglicht. Er sagte, das Dekret des Vatikanums II erlaube auch den lokalen Bischofskonferenzen, "umsichtig" zu entscheiden.

Kasper lobte auch den kontroversen Entwurf des deutschen Bischofskonzils, der in zwei Enzykliken von Papst Johannes Paul II. Weitere Unterstützung fand: Ut unum sint (1995) über das Engagement für die Ökumene und Ecclesia de Eucharistia (2003) über das Verhältnis der Eucharistie für die Kirche.

https://www.lifesitenews.com/tags/tag/walter+kasper

"Die beiden Enzykliken bestehen sehr darauf, dass die Protestanten sich an die katholische Lehre von der Eucharistie halten, das heißt an den Glauben, den die katholische Kirche bekennt," so Johannes Paul II. ", Sagte Kasper. "Für einen echten Lutheraner", fuhr er fort, "ist die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie offensichtlich."

"Natürlich kann man von einem Protestanten nicht so viel verlangen wie normalerweise von einem Katholiken", fügte er hinzu. "Es ist genug zu glauben: 'Dies ist der Leib Christi, der für dich gegeben ist.' Luther hat auch sehr darauf bestanden, "dass" selbst ein "normaler" treuer Katholik die weiter entwickelten Lehren der Transsubstantiation oder Konsubstantiation nicht kennt. "

Auf den Oppositionsbrief der sieben Bischöfe angesprochen, sagte Kasper: "Ich bin nicht ihr Schulmeister", aber er glaubt, dass ihr Problem gelöst werden kann, wenn man seine Position berücksichtigt.

Kasper sagte, die Entscheidung von Papst Franziskus, die Frage der Kommunion für Protestanten an die deutsche Bischofskonferenz zurückzugeben, sei "sehr weise" und erklärte, dass der Papst "in voller Übereinstimmung mit der Idee der Synodalität der Kirche" stehe. Papst Franziskus hat signalisiert, dass in grundlegenden Fragen "eine Mehrheit nicht ausreicht ... Einstimmigkeit ist notwendig", sagte Kasper.

Unter Hinweis auf seine eigenen Erfahrungen als Bischof der Diözese Rottenburg-Stoccard erklärte Kasper, dass er "wie alle anderen Bischöfe" wusste, obwohl er nie "eine offizielle Erklärung" herausgegeben hatte, die Protestanten die Teilnahme an der Eucharistiefeier mit ihrer katholischen Ehefrau erlaubte dass Protestanten, die "wirklich interessiert waren", zur Kommunion gingen.

Kasper sagte auch, dass nach seiner Erfahrung viele Protestanten mehr Respekt und Liebe für den gegenwärtigen Papst haben als "einige katholische Kritiker".

Die "theologischen Fragen" der universellen Gerichtsbarkeit, die Fülle der Gerichtsbarkeiten usw. seien keine wirklichen Probleme für die "normalen Laien", sagte Kasper und fügte hinzu, dass Protestanten, die "in ökumenischer Freundschaft leben", die Anschuldigung, dass die Papst ist der Antichrist der Säkularisten und Maurer. "

Kardinal Kasper kam zu dem Schluss, dass theologische Prinzipien "immer einen Wert haben", aber nicht "mechanisch" auf konkrete Situationen angewandt werden sollten. "Wenn wir das tun würden, wäre das die Häresie der Gnosis, die Papst Franziskus zu Recht angeprangert hat", sagte er.

Auf Kaspers Behauptungen in seinem Artikel über La Nuova Bussola Quotidiana antwortet Mons. Bux zeigt, wie Kardinal Kasper magistrale Texte "spannt" und "Schlüsselstellen" überspringt, in einer Art theologischen und kirchlichen Hindernisparcours, der den Preis der Interkommunion gewinnen soll.

Bux sagte auch, er glaube, dass die wachsende Opposition zwischen den Bischöfen, wie zuletzt in der Debatte zwischen dem deutschen Episkopat gezeigt, auf eine beunruhigende Wahrheit über das gegenwärtige Pontifikat hinweist.

Hier unten veröffentlichen wir eine englische Übersetzung des Artikels von Msgr. Nicola Bux, mit freundlicher Genehmigung von La Nuova Bussola Quotidiana .

***

Gregor von Nyssa, einer der kappadokischen Väter, erinnert sich, dass Jesus Christus "seine Jünger ermahnt, immer vereint in Lösungen für Fragen und in der Beurteilung des Guten zu sein; von einem Herzen und einem Geist zu sein und diese Einheit als das einzig Gute zu betrachten. "(Predigt über den Gesang der Gesänge; Homilie 15; PG 44, 1115-1118).

Mit dieser Prämisse sollte man die Debatte über die sogenannte "Interkommunion" betrachten, die nach den Richtlinien der deutschen Bischöfe entstanden ist, die protestantische Ehepartner von Katholiken aufnehmen wollen, gegen die sich sieben andere deutsche Bischöfe verbündet haben. Im Übrigen scheint der Begriff "Interkommunion" zumindest unverständlich zu sein, denn Kommunion ist an sich die Vereinigung von Personen. Damit diese Einheit besteht, müssen die Menschen - in Bezug auf die eucharistische Kommunion - an den Glauben glauben, den die katholische Kirche bekennt. Für die Orthodoxie ist die eucharistische Kommunion unter den Christen nur möglich, wenn sie auch die gleiche Idee von der Kirche teilen. Aus diesem Grund können sie sich keine Interkommunion vorstellen.

Kardinal Walter Kasper hat sich in einem Interview mit dem Vatikan-Insider darauf eingelassen, dass die Kommunion mit den Protestanten bereits in einem Dokument des Vatikans II und in zwei Dokumenten von Johannes Paul II. Vorgesehen ist. Dies ist eine offensichtliche und inakzeptable Strecke. Betrachten wir zum Beispiel den Dekret des Ökumenischen Rates, Unitatis Redintegratio , Paragraph 8. Kasper bezieht sich auf "Interkommunion" (eine Bezeichnung, die Kasper ebenfalls für irreführend hält), "gemeinsame Anbetung [ communisatio in sacris ]", die der Absatz anwendet zu einer Vereinigung im Gebet, wie der Titel schon sagt.

Die Kommunikation in heiligen Dingen hat tatsächlich unterschiedliche Grade, und es scheint hier nicht so zu sein, dass das Dekret über den Ökumenismus sich auf die Sakramente bezieht, sondern nur auf die Einheit im Gebet, die sich nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil besonders unter getrennten Christen ausbreitete. In der Tat erwähnt derselbe Absatz kurz zuvor vorgeschriebene Gebete für die christliche Einheit zusammen mit getrennten Brüdern. Und diese werden als ein sehr wirksames Mittel angesehen, heißt es in dem Paragraphen, die Gnade der Einheit zu beschwören und die Bande zu manifestieren, durch die Christen untereinander vereint sind. Der Paragraph spricht daher nicht von den Sakramenten, sondern nur von einer Vereinigung im Gebet.

Immerhin unterscheidet die Apostelgeschichte in der berühmten Passage 2:42 die Gemeinschaft der Gebete von der Gemeinschaft im Zerbrechen des Brotes, dh der Eucharistie. Daher bezieht sich der Ausdruck "Kommunikation in heiligen Dingen" zu Recht nicht auf die Sakramente, wie der Absatz sagt. Die Erweiterung, die der Kardinal macht, ist daher nicht im Zusammenhang.

Der Grund, warum das Dekret des Rates nicht zu den Sakramenten gehört, hängt auch damit zusammen, dass die Katholiken in bestimmten Fällen die Sakramente, insbesondere die Eucharistie, nur von nicht-katholischen Geistlichen erhalten können, deren Kirche gültige Sakramente hat. Das betrifft im Wesentlichen nur die Orthodoxen und schon gar nicht die Protestanten (vgl. Can. 804 Abs. 2). Es ist verständlich, warum die örtliche bischöfliche Autorität Kompetenz auf dieser Ebene der communicatio in sacris - das heißt ökumenisches Gebet - haben kann, aber nicht auf jener sakramentalen dogmatischen Ebene, für die die universale Kirche zuständig ist. So steht auch die Theorie des besonderen Falles nicht auf - eine Theorie, die sich nach Kasper vom Prinzip der Rettung der Seelen insofern leiten läßt, als sie sich auf die Sakramente bezieht.

In Bezug auf n. 46 - nicht 24, wie fälschlich in dem Interview gesagt - der Enzyklika Ut Unum Sint , ist der Zusammenhang durch die Unterüberschrift gegeben: "Nähern sich einander durch das Wort Gottes und durch Gottesdienst." Der von Kasper zitierte Teil tut nicht mehr als wiederholen Sie, was bereits in dem oben genannten Absatz gesagt wurde. 8 des Dekrets über die Ökumene. Auch hier bekräftigt Johannes Paul II., Dass die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung an Christen in bestimmten Fällen von katholischen Geistlichen an diejenigen Christen weitergegeben werden können, die den Glauben bekunden, den die katholische Kirche in diesen Sakramenten bekennt. Es ist offensichtlich, dass ein Protestant, der den katholischen Glauben im Sakrament offenbart, nicht mehr protestantisch ist.

Zu Paragraph 45 der anderen Enzyklika Ecclesia de Eucaristia lautet das vollständige Zitat aus dem abschließenden Teil: "In diesem Fall ist es tatsächlich die Absicht, ein schwerwiegendes spirituelles Bedürfnis nach der ewigen Errettung eines einzelnen Gläubigen zu erfüllen, nicht zu bringen über eine Interkommunion, die unmöglich bleibt, bis die sichtbaren Bande der kirchlichen Gemeinschaft vollständig wiederhergestellt sind . "Warum übersprang Kardinal Kasper diesen letzten Teil? Und doch hat Johannes Paul II. Im vorigen Absatz Nr. 44, besteht gerade auf der Integrität der Bande, so dass es eine vollständige kirchliche Gemeinschaft geben kann. Genau dies zeigt den Wunsch der Katholiken nach echter Gemeinschaft.

In seiner nächsten Antwort nimmt der Kardinal dann an, dass die Lutheraner an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben. Bis jetzt wussten wir, dass sie nicht an Transsubstantiation glauben. Es kann auch nicht als mildernder Faktor angeführt werden, dass es auch Katholiken gibt, die nicht wissen, was letzteres ist, weil dies von Unkenntnis des grundlegenden Katechismus abhängt. Stattdessen muss man einen Protestanten fragen, was normalerweise von einem Katholiken verlangt wird, sonst, auf welcher realen Basis würde die Union der Christen gebaut werden? In diesem Zusammenhang sei erwähnt, dass Johannes Paul II. Bei seinem Besuch in Deutschland im November 1980 die christlichen Führer daran erinnerte, was Katholiken und Protestanten voneinander trennt: "Was ist Christus ...", insbesondere "die Sakramente".

Der Kardinal gibt dann zu, dass in Deutschland das Problem religiöse Gleichgültigkeit ist, während das Interesse an religiösen Fragen stark eingeschränkt ist. Warum also hat die Deutsche Bischofskonferenz der Interkommunion eine so große Bedeutung beigemessen? Warum nicht die Säkularisierung durch Förderung einer neuen Evangelisierung angehen? Auf diese Weise würde auch denjenigen, die nicht katholisch sind, aber an der Eucharistie teilhaben wollen, zunächst geholfen, den katholischen eucharistischen Glauben zu erkennen. Damit würde das derzeit bestehende Hindernis beseitigt.

Hinsichtlich des Ergebnisses der Konsultation zwischen deutschen Bischöfen und den vatikanischen Dikasterien ist zu beachten, dass die katholische Kirche keine Synodalkirche ist, in der die kollegiale Zustimmung der Bischöfe - wie in den orthodoxen Kirchen - aufgrund der Ausübung des Petrusministeriums ausreicht , die der ganzen Kirche den Weg anzeigt, ist unentbehrlich; der Papst kann dieser Aufgabe nicht entsagen. Denn die katholische Kirche ist hierarchisch, nicht synodal. Pastorale Probleme werden nur dann gelöst, wenn das "Essen" aus wahrer Lehre gemacht wird, wie Paulus es in seinem zweiten Brief an Timotheus 4: 2 - wahrlich ein Hirtenbrief, der gleichbedeutend mit der Lehre ist - erinnert, wohin der Apostel den Jünger einlädt arbeite mit aller Geduld und Doktrin (auf Griechisch: didaché).

Abschließend appelliert Kardinal Kasper an konkretes Leben, in meinen Augen den katholischen Glauben in den petrinischen Primat zu tauschen, der objektiv ist - das heißt, von dem Mann, der auf dem Stuhl Petri sitzt - mit der Achtung und Liebe subjektiv "viele Protestanten haben das. "Für den katholischen Glauben ist der römische Papst als der Nachfolger Petri jedoch das fortwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit sowohl der Bischöfe als auch der Gläubigen" ( Lumen Gentium , 23).

Gerade die wachsende Opposition, zunächst zwischen den Bischöfen und folglich zwischen den Gläubigen, zeigt, dass dieser Satz heute nicht mehr ersichtlich ist

https://www.lifesitenews.com/all/today#a...union-interview

.



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs