Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 16.05.2018 00:58 - Deutschlands Präsident, andere Prominente wagten sich in streitbare Interkommunionsdebatte
von esther10 in Kategorie Allgemein.

VATIKAN | KANN. 15, 2018



Deutschlands Präsident, andere Prominente wagten sich in streitbare Interkommunionsdebatte
TV-Persönlichkeit Eckart von Hirschhausen, ein Protestant, einem katholischen verheiratet ist, verlangte öffentlich ‚dass Wafer geben‘ werden, weil er in Deutschland Kirchensteuer zahlt.

Anian Christoph Wimmer / CNA / EWTN Nachrichten
Münster, Deutschland -Die ungelöste Debatte über einen Vorschlag evangelische Ehepartner von Katholiken zu ermöglichen Gemeinschaft in deutschen Diözesen unter bestimmten begrenzten Umständen erhalten hat gesammelt Dampf nach dem Präsident des Landes in die Debatte auf der großen nationale katholische Konferenz in der Stadt Münster watete.

Der geplante Vorschlag wurde von Kardinal Reinhard Marx von München und Freising, Präsident der Deutschen Bischofskonferenz, verfochten, der im Februar bekannt gab, dass die Konferenz eine pastorale Handreichung für verheiratete Paare veröffentlichen wird, die protestantischen Ehepartnern von Katholiken "im Einzelfall" und "Unter bestimmten Bedingungen", um die heilige Kommunion zu empfangen, vorausgesetzt, sie "bekräftigen den katholischen Glauben in der Eucharistie".

Anschließend ersuchten sieben deutsche Bischöfe unter der Leitung des Kölner Kardinals Rainer Woelki die Kongregation für die Glaubenslehre um Klarstellung, ob die Frage des Abendmahls für protestantische Eheleute in konfessionsübergreifenden Ehen auf der Ebene der nationalen Bischöfe entschieden werden könne. Konferenz, oder eher, "eine Entscheidung der Weltkirche" ist in der Sache erforderlich.

In einem Interview mit EWTN diese Woche bekräftigte Kardinal Woelki seine Position und forderte alle Parteien auf, "darüber nachzudenken und anzuerkennen, dass die Eucharistie zur Einheit des Glaubensbekenntnisses befohlen ist".

Der Katholikentag zog am 9. und 11. Mai mehrere zehntausend Katholiken aus dem deutschsprachigen Europa nach Münster und sah nicht nur die Politiker und Kardinäle Marx und Woelki ihre jeweiligen Positionen neu formulieren, sondern dem deutschen Präsidenten Frank-Walter eine Bühne bieten Steinmeier sagte in der Grundsatzrede, die die Veranstaltung eröffnete: "Lasst uns Wege finden, den gemeinsamen christlichen Glauben auszudrücken, indem wir das Abendmahl und die Kommunion teilen. Ich bin mir sicher: Tausende Christen in interkonfessionellen Ehen hoffen darauf. "

In ähnlicher Weise erklärte Kardinal Marx, er hoffe, dass es bald eine Lösung für die Kommunionsdebatte geben werde, und erklärte den 9. Mai: "Wenn jemand hungrig ist und Glauben hat, muss er Zugang zur Eucharistie haben. Das muss unsere Leidenschaft sein, und das werde ich nicht aufgeben. "

Eine eigentümlich polemische Form dieses "Hungers" verursachte kurz darauf einen öffentlichen Skandal, als eine offizielle Podiumsdiskussion die Forderung einer Berühmtheit erfüllte, "diese Waffel [das Allerheiligste Sakrament] zu geben", da er mit seiner Kirche dafür aufkommt MwSt.

Auf der Bühne mit Kardinal Woelki kritisierte der Comedian und TV-Persönlichkeit Eckart von Hirschhausen scharf die katholische Kirche Lehre - unter dem Applaus des überwiegend katholischen Publikums - mit den Worten: "Ich sehe keine öffentliche Debatte über Waffeln" seit dem Klimawandel Seiner Ansicht nach war es ein "viel ernsthafteres Problem".


Da er als evangelischer Ehegatte eines Katholiken Kirchensteuer zahlt und sich damit als "Hauptsponsor" bezeichnet, hätte die Kirche "lieber eine Oblate dafür aushändigen oder mir mein Geld zurückgeben", sagte von Hirschhausen, zu einer applaudierenden Menge.

Trotz der Stimmung der Menge widersprach Kardinal Woelki höflich, aber entschieden. "Als Katholik würde ich niemals von einem Wafer sprechen. Schon allein anhand dieses Konzepts zeigt sich, dass wir ein ganz anderes Verständnis davon haben, "was der Erzbischof von Köln damals an das Publikum erinnerte" ist das Allerheiligste, in dem "die Katholiken Christus selbst begegnen".

Mit der deutschen CNA-Ausgabe von CNA, die die Hetzrede behandelt , reagierten Katholiken in den sozialen Medien schnell empört auf Hirschhausens Verlautbarungen und lösten am nächsten Tag eine Entschuldigung aus, die wiederum breit diskutiert wurde.

In einem Interview mit der deutschen Ausgabe der EWTN wies Kardinal Woelki auf die ekklesiologische Bedeutung der Eucharistie hin: "Die Eucharistie bildet die kirchliche Gemeinschaft der Kirche. Die Eucharistie und die Gemeinschaft der Kirche sind sehr, sehr nahe beieinander. "

"Nun, natürlich verstehe ich, dass dies eine gewisse Herausforderung darstellt und dass die Menschen es als eine Form des Leidens erfahren können, insbesondere im Falle interkonfessioneller Ehen, dass sie möglicherweise nicht in der Lage sind, gemeinsam die Eucharistie zu empfangen."

Zugleich sagte der Kölner Erzbischof: "Für uns ist es von größter Bedeutung zu erkennen, dass, wer auch immer" Ja "zu der wirklichen Gegenwart Christi in der Eucharistie sagt und anerkennt, dass Christus wirklich gegenwärtig ist, damit natürlich auch sagt: ja zu dem Papsttum und die hierarchischen Struktur der Kirche, und die Verehrung der Heiligen und viel, viel mehr.“

Jede in Deutschland gefundene Lösung könne auch keine Ausnahmestellung darstellen, sondern müsse mit der Universalkirche voll kompatibel sein, sagte Woelki der EWTN Christina Link-Blumrath, die wiederum einen ekklesiologischen Standpunkt vertrat: "Als katholische Kirche müssen wir auch weisen Sie darauf hin, dass wir ein wesentlicher Bestandteil der universellen Kirche sind. Es kann keinen deutschen Ausnahmezustand geben. "

Kurz vor diesen jüngsten Entwicklungen haben am 3. Mai sieben deutsche Bischöfe an einem ergebnislosen Treffen im Vatikan teilgenommen , um mögliche Richtlinien zu erörtern, die es nichtkatholischen Ehepartnern erlauben, die Eucharistie unter bestimmten "begrenzten Umständen" zu empfangen, wobei der Vatikan die Deutschen zurückschickt. Papst Franziskus möchte, dass sich die Bischöfe untereinander einigen.

Rudolf Gehrig hat zu diesem Bericht beigetragen.

Lieber Leser,

Wir hoffen, dass Sie durch die Inhalte, die Sie lesen, ermutigt und herausgefordert werden. Unsere Mission ist es, eine Perspektive auf die Nachrichten des Tages aus den Augen der katholischen Kirche zu geben. Wir helfen den Katholiken, die Kultur mit Vertrauen in das rettende und heiligende Evangelium Jesu Christi zu verbinden.

Nach mehr als 90 Jahren bietet das National Catholic Register seinen Lesern weiterhin aktuelle Nachrichten aus den Vereinigten Staaten, dem Vatikan und der ganzen Welt.

Das Register wird von Zehntausenden von Katholiken gelesen, zusammen mit über 800 Priestern, 160 Bischöfen, 40 Erzbischöfen und 30 Vertretern des Vatikans.

Es ist wichtig für Sie zu wissen, dass der Inhalt, den Sie im Nationalen Katholischen Register lesen, aufgrund der großzügigen Unterstützung unserer Leser völlig frei ist.

Würden Sie eine Spende in Erwägung ziehen, um sicherzustellen, dass das nationale katholische Register weiterhin die vollständigste und zuverlässigste katholische Nachrichtenquelle Amerikas sein und so effektiv wie möglich bleiben kann?

Wenn Sie sich für relevante und aktuelle Nachrichten und Informationen auf das nationale katholische Register verlassen , nehmen Sie sich bitte einen Moment Zeit und geben Sie es heute bekannt.
http://www.ncregister.com/daily-news/ger...ntercommunion-d




Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs