Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 23.05.2018 00:37 - Die militante Kirche und ihre wesentlichen kämpferischen Züge
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Die militante Kirche und ihre wesentlichen kämpferischen Züge
22.05.18 19:41 UHR von Bischof Athanasius Schneider

Wenn es keine Schlacht gibt, gibt es kein Christentum. Wenn es keinen Kampf gibt, gibt es keine wahre Kirche Gottes, es gibt keine wahre katholische Kirche. Das Zweite Vatikanische Konzil lehrt: "In der ganzen Menschheitsgeschichte gibt es einen harten Kampf gegen die Macht der Finsternis, die, wie der Herr sagt, bis zum letzten Tag andauern wird. In diesem Kampf muss der Mensch ständig kämpfen, um dem Guten zu folgen, und nur auf Kosten großer Anstrengungen, mit Hilfe der Gnade Gottes, kann er die Einheit in sich herstellen. " (Gaudium et spes, 37) . Diese dramatische Situation in der Welt, dass "alles in der Macht des Bösen liegt" (1 Joh 5,19, siehe 1 Petr 5: 5), macht das Leben des Menschen zu einer Schlacht (Katechismus der Katholischen Kirche 409).

Das Wort Gottes lehrt uns: «Kämpfe den guten Kampf des Glaubens; ergreife das ewige Leben, für das du berufen wurdest "(1 Tim 6,12). Das christliche Leben ist sicherlich strittig. Der heilige Paulus schrieb, dass wir gegen die Mächte der Finsternis kämpfen: "Für uns ist der Kampf nicht gegen Blut und Fleisch, sondern gegen die Fürstentümer, gegen die Mächte, gegen die weltlichen Mächte dieser Finsternis, gegen die Geister des Bösen im Himmel." (Eph 6,12).

St. Thomas von Aquin erklärt die Bedeutung der biblischen Ausdrücke als Welt oder dieses gegenwärtige böse Jahrhundert. Unser Herr tröstet seine Jünger Beispiel für jemanden, der Verfolgung, mit diesen Worten leidet: „Wenn die Welt euch hasst, wissen , dass es , bevor Sie mich gehasst hat“ (Jn.15,18). Unser Herr sagt auch voraus, dass sie gehasst werden: "Ihr werdet von allen Völkern gehasst werden um meines Namens willen" (Mt 24,19). "Gesegnet bist du, wenn Menschen dich hassen" (Lk 6,22). Das Nachdenken darüber gibt den Rechtschaffenen viel Trost, die Verfolgung mutig zu unterstützen. Nach nach St. Augustine, die Mitglieder des Körpers sollte der Kopf nicht überlegen angesehen werden, noch weigern , Teil des Körpers nicht bereit sein , stehen zusammen mit der Welt zu sein ‚s Hass Kopf (Traktat in Io., 87, 2). Die Welt kann zwei Bedeutungen haben. Für diejenigen, die in diesem Jahrhundert ein tugendhaftes Leben führen: "Christus war in Gott und versöhnte die Welt mit sich selbst" (2. Korinther 5:19). Und es kann auch eine negative Bedeutung haben, gerichtet an diejenigen, die die Welt lieben: "Die ganze Welt ist unter dem Bösen" (1 Joh 5,19). Und so hasst die Welt alle, für diejenigen, die die Welt lieben, die in der ganzen Welt verbreitet sind, hassen die Welt (das heißt, die Kirche gut), die in der ganzen ausgebreitet hat Planet Dann sagt er etwas anderes, um ihnen Trost zu spenden, basierend auf dem Grund, warum sie sie hassen. Zuerst erklärt er den Grund, warum einige Leute die Welt lieben; und warum hasst die Welt dann die Apostel? Wenn die Welt einige liebt, dann deshalb, weil sie wie die Welt sind: "Wenn du von der Welt wärest, würde die Welt ihre eigenen lieben" (Joh 15,19). Und so, Die Welt (dh diejenigen, die die Welt lieben) liebt diejenigen, die die Welt lieben. Dementsprechend spricht der Herr: „Wenn sie von der Welt“, das heißt, Anhänger der Welt „würde die Welt das Ihrige lieben“, weil Sie Ihre und wie er sein würden: „Sie sind von der Welt; darum sprechen sie gemäß der Welt, und die Welt hört sie "(1 Joh 4,5). Und jetzt erklärt er, warum die Welt die Apostel hasst, weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19). weil sie nicht wie die Welt sind. Er sagt: "Aber da du nicht von der Welt bist, hasst dich die Welt" (Joh 15,19).(Expositio in evangelium beati Ioannis , II Pars, Kapitel 15, lectio 4).

Der Katechismus von Baltimore lehrt: "Wir werden Soldaten Christi genannt, um darauf hinzuweisen, dass wir den Angriffen unserer geistlichen Feinde widerstehen und unseren Sieg über sie stärken müssen, indem wir unserem Herrn folgen und ihm gehorchen. Wir haben viele Gründe, uns des katholischen Glaubens nicht zu schämen, denn es ist der traditionelle Glaube, der von Christus gegründet und von seinen Aposteln gelehrt wurde. Es ist der Glaube, für den unzählige Märtyrer gelitten haben und ihr Leben gaben. Der Glaube, der die wahre Zivilisation mit all ihren Vorteilen auf die Welt gebracht hat. Und es ist der einzige Glaube, der die öffentliche und private Moral wirklich reformieren und aufrechterhalten kann. Es ist notwendig, die grundlegenden Geheimnisse des Glaubens und die Pflichten des Christen zu kennen (...), da es unmöglich ist, ein guter Soldat zu sein, ohne die Vorschriften der Armee zu kennen, deren Reihen die Befehle Christi bekämpft und versteht.Die Tage sind schlecht bezieht sich auf die Zeit, in der wir leben, umgeben von den vier Seiten des Unglaubens, der falschen Lehren, der schlechten Bücher, der schlechten Beispiele und der Versuchungen aller Art "(3 Teile, Lektion 15).

In der Zeit der Kirchenväter waren sich die Christen bewusst, dass sie geistliche Soldaten Christi waren und selbst unter Lebensgefahr für die Wahrheit kämpften. Tertullian schrieb: "Wir sind in den Krieg des lebendigen Gottes gerufen worden, von dem Augenblick an, als wir gemäß den Worten des Sakraments geantwortet haben, das heißt, als wir das Taufgelübde des Gehorsams gegenüber Christus verkündeten" (Mart., 3, 1). Der hl. Kyrill von Jerusalem sagte seinerseits zu den Katechumenen: "Ihr seid in die Reihen des Großkönigs eingetreten" (Katech 3, 3).

Die christliche Pflicht, die Sünde zu bekämpfen, die Irrtümer und Versuchungen der Welt, beinhalten die Bekämpfung der inneren Fehler der Kirche, dh aller Häresie und lehrmäßigen Zweideutigkeit.

Der heilige Ignatius von Loyola ist einer der eloquentesten Lehrer der Wahrheit der militanten kämpferischen Kirche. Im Buch seiner Exerzitien sagt er: "Betrachte den Krieg, den Christus vom Himmel kam, um ihn auf die Erde zu bringen." Menschen werden zu der Idee gebracht, dass unser Herr Jesus Christus gekommen ist, um Frieden zu bringen. Aber natürlich beginnt der Heilige Ignatius mit der Meditation, indem er sagt: "Betrachten wir den Krieg, in dem Jesus Christus vom Himmel zur Erde kam."

Ein wahrer katholischer geistlicher Ritter des zwanzigsten Jahrhunderts , wie es Plinio Correia de Oliveira, der brasilianische Laie, der sein Leben gewidmet war , die heilige Mutter Kirche der geistigen onslaughts und Infiltration von Anti zu verteidigen - Christian Geist der Revolution, Moderne und Kommunismus, sagte: " Jeder Mann wird als Soldat geboren, obwohl nicht jeder Soldat seine Waffen mitbringt. In der Tat werden alle Männer als Soldaten geboren, weil, wie die Schrift sagt, Miliz est vita hominis super terram [Das Leben des Menschen auf der Erde ist Miliz] (Job 7,1). Unser Leben ist Streit, und so müssen wir es vor allem verstehen. Von dem Moment an, in dem du natürliches Licht bei der Geburt siehst, bist du Soldat. Später, mit der Taufe, wird das Licht der Gnade erlangt und er wird ein zweites Mal geboren, dieses Mal zum übernatürlichen Leben und wird ein Soldat, um es zu verteidigen. Nicht nur das; Die Kirche hat ein besonderes Sakrament, durch das sie den Menschen als Soldaten im vollen Umfang des Wortes bestätigt. Es ist das Sakrament der Firmung. Nicht jeder Soldat benutzt seine Waffen auf dem Schlachtfeld, aber diejenigen, die es tun, sind privilegiert. Da die Mission des Soldaten es ist zu kämpfen, wird er, wenn er zu den Waffen greift, privilegiert. Stell dir einen Maler vor, der nicht malt, einen Musiker, der nicht spielen kann, einen Sänger, der nicht singen kann,

«Unser Herr Jesus Christus, König der katholischen Kirche, kommt, um uns zu bitten, an dem heiligen Krieg teilzunehmen, den er innerhalb der Kirche gegen den Progressivismus und innerhalb des Staates gegen den Kommunismus geführt hat. Er ruft uns zum Kampf auf und soll in diesem Kampf nicht gleichgültig oder gleichgültig sein, sondern mit ganzer Seele kämpfen. "" Natürlich spricht der heilige Ignatius nicht von Progressivismus. Da seine Meditation für alle Zeit ist, bezieht sie sich in einem allgemeinen Sinn auf die Welt, den Teufel und das Fleisch, die die Ursache aller Fehler in allen Zeiten sind, in denen sie einfach ihren Namen ändern. Zu seiner Zeit war der Protestantismus der Protestant, unterstützt von Leuten, die sagten, sie seien Katholiken, aber im Grunde Protestanten, die den Protestantismus innerhalb der katholischen Kirche förderten. Im zivilen Bereich mussten sie alle sozialen und politischen Ungleichheiten beseitigen. Ich meine, wer waren Vorboten der Französischen Revolution ». (Plinius Correia de Oliveira)

Wir haben eindrucksvolle und sehr angemessene Aussagen von Päpsten der Neuzeit über den im wesentlichen kämpferischen Charakter der Kirche. Leo XIII hat gesagt: „Es ist eine Feind Kraft, die auf Anregung und Förderung des Geistes des Bösen, nicht aufgehört die christlichen Namen zu kämpfen und immer einige Männer zusammen, um zu sammeln und direkt seine zerstörerischen Anstrengungen gegen die Wahrheiten, den Gott offenbart, und durch verhängnisvolle Dissonanzen gegen die Einheit der christlichen Gesellschaft. Sie sind wie Kohorten, die bereit für den Angriff sind, und niemandem ist bewusst, wie sehr die Kirche ihre Angriffe zu jeder Zeit erleiden musste. Aber der gemeinsame Geist all früheren Sekte, die gegen katholische Einrichtungen revoltierten, wieder in der freimaurerischen Sekt genannt die, in der Liebe mit ihrer Macht und Reichtum,Inimica vis, vom 8. Dezember 1892).

„Für Christus zu kämpfen Verweigern bedeutet , zu ihm zu kämpfen. Er selbst versichert, der vor seinem himmlischen Vater diejenigen leugnen , die auf der Erde zu bekennen verweigern“ (Leo XIII, Enzyklika Sapientiae Christianae, 43)

«Los enemigos de la Iglesia tienen por objetivo –y no vacilan en proclamarlo, jactándose muchos de ello– la destrucción total, si fuera posible, de la religión católica, única verdadera. Con tal finalidad, son capaces de todo, porque saben de sobra que cuanto más se desanimen quienes los resisten, más fácil les resultará llevar a cabo su impío plan. Por eso, los que estiman la prudencia de la carne y fingen desconocer que todo cristiano tienen que ser un valiente soldado de Cristo; los que desean alcanzar los premios merecidos por los vencedores, mientras viven omo cobardes sin participar en la lid, están tan lejos de frustrar el avance de los inclinados al mal que, por el contrario, hasta contribuyen a fomentarla» (íbid., 34).

Der Heilige Pius X. beschreibt die wahre Situation der Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts, indem er bekräftigt, dass er Christus und seiner Wahrheit äußerst feindlich gegenübersteht: "In Wahrheit ist die Frömmigkeit mit dieser Kühnheit, mit dieser Verletzung der Tugend der Religion überall gebrochen. die Dokumente des offenbarten Glaubens sind herausgefordert, und es ist direkt und hartnäckig beabsichtigt, jede Beziehung aufzugeben, die zwischen Gott und den Menschen vermittelt. Im Gegenteil - das ist das eigene Zeichen des Antichristen nach dem gleichen Apostel - der Mann selbst mit äußerster Kühnheit ist in das Feld Gottes eingedrungen und hat sich über alles erhöht, was den Namen Gottes empfängt; in einem solchen Ausmaß, dass er - nachdem er die Vorstellung, dass Gott ist, in sich selbst nicht auslöschen kann - sich nach der Ablehnung Seiner Majestät dieser sichtbaren Welt geweiht hat, als ob es sein Tempel wäre, so dass ihn alle anbeten könnten. Der Tempel Gottes wird sich hinsetzen und sich selbst als Gott zeigen "(2. Thessalonicher 2: 2). (Pius X, Enzyklika E supreme apostolatus , 4. Oktober 1903, 4-7). "Unserer Meinung nach hat das großartige Beispiel der Soldaten Christi viel mehr Wert, Seelen zu erobern und zu heiligen, als die Worte tiefer Verträge" (Pius X., Enzyklika Editeae saepe, 26. Mai 1910, 4).

Pius XI lehrt: „Ungläubige und Feinde des katholischen Glaubens, von Dünkel geblendet, kann sicherlich ständig ihre Angriffe erneuern auf alles, was Christian genannt, aber die Kirche Militante denjenigen zu entreißen, die töten, ist Sie werden zu einem Instrument ihres Martyriums und ihrer himmlischen Herrlichkeit. Nicht weniger schön der Große wahr diese Worte von San Leo zu sein: „Die Religion Christi, in dem Geheimnis des Kreuzes verwurzelt ist, kann nicht von irgendeiner Form von Grausamkeit überwunden werden, Verfolgung der Kirche nicht schwächen, sondern zu stärken. Das Feld des Herrn weiterhin immer wieder neue Pflanzen zu produzieren, während Samen Wurzel nehmen von Stürmen gebeutelt und multiplizieren ' „(Homilie während der Heiligsprechung von St. John Fisher und St. Thomas Morus geliefert, 19. Mai 1935).

Karol Kardinal Wojtyla, der spätere Papst Johannes Paul II, in einer Rede anlässlich des Eucharistischen Kongresses in Philadelphia im Jahr 1976, sagte: „Heute sind wir Zeugen der größte Konflikt Menschheit in ihrer Geschichte erlebt hat. Ich glaube nicht, dass die Gesellschaft der USA oder das Christentum als Ganzes es vollständig wahrnehmen. Wir leben die definitive Konfrontation zwischen der Kirche und der Antikirche, dem Evangelium und dem Anti-Evangelium, Christus und dem Antichristen. Dieser Konflikt geht in die Pläne der Göttlichen Vorsehung ein. Daher ist es Gottes Plan, und die Kirche muss diesen Test akzeptieren, indem sie sich ihr tapfer stellt. " Papst Johannes Paul sagte, die Wurzeln dieses Konflikts: „Dieser Kampf gegen den Teufel, die den Erzengel Michael charakterisiert nicht vorbei, weil der Teufel noch am Leben und aktiv in der Welt ist. Was mehr ist,

Benedikt XVI. Sprach von der Notwendigkeit, das Böse in unserer Zeit zu bekämpfen: "Heute ist das Wort Ecclesia militans etwas altmodisch; aber in Wirklichkeit können wir immer besser verstehen, dass es Wahrheit enthält. Wir sehen, wie das Böse die Welt beherrschen will und es notwendig ist, gegen das Böse zu kämpfen. Wir sehen, wie er es in vielerlei Hinsicht tut, blutig, mit verschiedenen Formen von Gewalt, aber auch getarnt und genau und zerstört so die moralischen Grundlagen der Gesellschaft. Der heilige Augustinus sagte, dass die ganze Geschichte ein Kampf zwischen zwei Lieben sei: die Liebe zu sich selbst gegenüber der Verachtung Gottes; Liebe Gottes zur Verachtung für sich selbst, zum Martyrium. Wir sind in diesem Kampf »(Worte des Heiligen Vaters an die Kardinäle, 2. Mai 2011).

Wir haben einen eindrucksvollen Text aus dem dritten Jahrhundert, der eine leidenschaftliche Ermahnung zu jederzeit guten Soldaten Christi verkündet: "Überlege gut, was ich zu dir sage: Wann braucht Christus deine Hilfe? Nun, wenn der Böse seiner Frau den Krieg erklärt hat, oder in den kommenden Tagen, wenn Christus siegreich regieren wird, ohne weitere Hilfe zu benötigen? Ist es nicht offensichtlich für den, der am wenigsten Verständnis hat, wo jetzt, wo er es braucht? Also, eile bereitwillig vor der gegenwärtigen Notwendigkeit, den Kampf an der Seite dieses guten Königs zu führen, der sich durch großzügige Preise nach der Schlacht auszeichnet "( Brief von Clemene an James, 4).

Unsere Waffen sind die der Gerechtigkeit, die vor allem die Waffen des Gebetes und eines Lebens der Heiligkeit sind, die Waffen der geistlichen Hilfe der heiligen Engel, die Waffen der heiligen Wissenschaft, der Apologetik, der Gerechten und Offenherzigen. individuelle und kollektive Proteste gegen Entchristianisierung und die moralische Degradierung der Gesellschaft.

Wir brauchen dringend eine neue Enchiridion militia christiae, das Handbuch des christlichen geistlichen Kampfes, das der Humanist Erasmus von Rotterdam zu Beginn des 16. Jahrhunderts geschrieben hat. Wir brauchen eine neue Entschuldigung mit dem Titel Triumph des Heiligen Stuhls und der Kirche angesichts der Angriffe der Erneuerer, ein Buch, das Papst Gragorio XVI 1799 unter den Freimaurerangriffen der Französischen Revolution gegen die Kirche schreiben sollte.

Bereits 1946 Pius XII eine sehr erfolgreiche und realistische Analyse der geistigen Situation der Welt und der Kirche in unserer Zeit gemacht: „Der Zweck heute zu dem führt den Gegner seine arrematidas, offen oder subtil, ist nicht mehr, wie es einmal bis sein Nun, ein bestimmter Punkt der Lehre oder Disziplin, aber der ganze Satz des Glaubens und der christlichen Moral bis zu den letzten Konsequenzen. Mit anderen Worten: Es ist ein totaler Angriff; von einem klaren Ja oder einem klaren Nein. Unter solchen Umständen hält sich der wahre Katholik noch mehr auf dem Boden seines Glaubens und demonstriert ihn in der Praxis. "(Ansprache an die Jugendlichen der Katholischen Aktion von Italien, 20. April 1946).

Dem gesegneten John Henry Newman verdanken wir diese ermutigende Aussage über den Triumph der Kirche im Kampf gegen das Böse und die Welt: "In der Kirche gibt es nichts Neues, das in Zeiten der Verwirrung und Angst, wenn Skandale und Feind sind er steht vor der Tür, seine Kinder, weit davon entfernt, in Ohnmacht zu fallen oder vielmehr in Gefahr zu rühmen, wie sich die Mutigen an den Herausforderungen erfreuen, die ihre Stärke auf die Probe stellen; Es ist nichts Neues daran, sage ich, sie nehmen ihre Aufgabe so wahr, als wären sie in den Zeiten des größten Wohlstands. (...) Die Erwähnung der Vergangenheit verspricht uns Erfolg. Unsere Banner tragen die Namen zahlreicher Schlachtfelder, die uns mit Ruhm erfüllten. Wir sind stark in der Stärke unserer Vorgänger, und mit unserer bescheidenen Fähigkeit wollen wir tun, was die Heiligen, die uns vorangingen, getan haben. (...) Es ist nicht notwendig, heroischen Charakter zu haben, um diesen Zeiten zu begegnen und sie mit Verachtung anzusehen; weil wir Katholiken sind. Wir haben achtzehn Jahrhunderte Erfahrung. (...) Ein oder zwei, oder ein Dutzend Niederlagen, wenn wir sie hatten, werden nicht ausreichen, um die Grandiosität, katholisch genannt zu werden, zu beenden »(Diskurse vor gemischten Gemeinden, 12).

Als Soldat Christi muss sich jeder Katholik immer bewusst sein, dass er auf der Siegerseite kämpft, weil Christus vincit und als Johannes Chrysostomus mit großer Prägnanz ausdrückte: "Es ist leichter, die Sonne auszulöschen, als die Kirche zu zerstören" (Hom. In Is 7). Wir nehmen Mut und Mut in dem heiligen Kampf, den wir für unseren Herrn und seine Kirche in den dunklen und stürmischen Zeiten, in denen wir leben, führen, mit dieser Ermahnung, auch von Johannes Chrysostomus: "Niemand kann trennen, was Gott vereint hat. Wenn er von Ehemann und Ehefrau spricht, sagt er: "Aus diesem Grund soll ein Mann seinen Vater und seine Mutter verlassen und sich mit seiner Frau verbinden, und sie werden ein Fleisch sein. Was Gott zusammengefügt hat, möge der Mensch ihn nicht trennen "(Mt 19,5-6). Wenn die Ehe nicht aufgelöst werden kann, kann die Kirche Gottes noch viel weniger aufgelöst werden. Es kann bekämpft werden, aber es wird nicht möglich sein, das Objekt der Angriffe zu beschädigen. Und während du mich berühmter machst, schwächen Sie mich zu bekämpfen. Es ist schwer für dich, gegen den scharfen Stich zu treten. Stumpfe die Kante nicht, aber du blutige Füße. Die Wellen brechen nicht den Felsen; sie lösen sich in Schäumen auf. Nichts ist mächtiger als die Kirche; Hör auf damit zu kämpfen, damit es dich nicht besiegt. Nicht freier Kampf gegen den Himmel. Wenn du gegen einen Mann kämpfst oder ihn besiegst oder er dich überwältigt. Aber wenn Sie gegen die Kirche kämpfen, können Sie keinen Erfolg haben. Weil Gott mehr als alles andere kann. "Oder wollen wir den Herrn zur Eifersucht provozieren? Sind wir stärker als Er? "(1. Kor. 10,22) Wer wird es wagen, die von Gott geschaffene Ordnung zu untergraben? Du kennst seine Macht nicht. Sieh dir die Erde an und sie zittert. Gib die Anweisung, und was zitterte, ist fest. "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35). Welche Wörter? "Du bist Pedro, und auf diesem Felsen werde ich meine Kirche bauen, und die Pforten des Abgrunds werden sich nicht gegen sie durchsetzen "(Mt 16,18). Wenn du den Worten nicht vertraust, vertraue den Tatsachen. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Vertraue den Fakten. Wie viele Tyrannen haben versucht, die Kirche zu beherrschen! Wie viele Grills, Öfen, Reißzähne von Bestien und scharfe Schwerter haben es versucht! Und es ist ihnen nicht gelungen. Was ist mit den Unterdrückern passiert? Sie sind in Stille und Vergessenheit begraben. Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35) Und wo ist die Kirche? Es scheint mehr als die Sonne. Ihre Arbeiten sind vorbei; die der Kirche sind unsterblich. Nun, wenn so wenige es nicht geschafft haben, uns zu kontrollieren, wie wirst du sie dann überwinden, wenn die Welt voller Dienst für Gott ist? "Himmel und Erde werden vergehen, aber meine Worte werden nicht vergehen" (Mt 24,35)(Homilia vor Exilium, 1-2).

Nach dem traditionellen Ritus der römisch-katholischen Kirche wird in der heiligen Taufe das Kreuzzeichen siebenmal gemacht, damit wir immer daran denken, dass der Christ untrennbar mit dem Kreuz unseres Herrn verbunden ist, so dass er geistig beschützt wird und kann ein Leben des heiligen Kampfes für Ihn mit dem unsichtbaren Zeichen seines Kreuzes führen. Das Kreuz ist auf unseren Stirnen gemacht, damit wir das Kreuz des Herrn annehmen; es ist in unseren Ohren getan, damit wir auf die göttlichen Gebote hören; in den Augen, damit wir die Klarheit Gottes sehen können; in der Nase, damit wir den angenehmen Duft Christi wahrnehmen können; im Mund, so dass wir Worte des Lebens sprechen; in der Brust, so dass wir an Gott und an die Schultern glauben, damit wir das Joch des Dienstes an Christus annehmen.

Die größte Hilfe, auf die wir in unserem persönlichen Leben als Soldaten Christi zählen können, wie auch die ganze militane Kirche, ist in der seligen Jungfrau Maria, der Mutter Gottes. Sie ist der Sieger in allen Schlachten des Herrn. Lass uns zu ihr gehen, um sie zu fragen:

Königin Auguste des Himmels, Herrscher der Engel: zu dir, der zuerst von Gott die Macht und die Mission empfing, den Kopf von Satan zu zerquetschen, bitten wir dich demütig, Legionen von heiligen Engeln zu schicken, damit, auf dein Kommando und mit deinem Macht die Dämonen ausfindig, bekämpft sie überall, stoppt ihre Kühnheit und stürzt sie in den Abgrund. Wer mag Gott? Gute und zärtliche Mutter, du wirst immer unsere Liebe und Hoffnung haben. Mutter Gottes, sende die heiligen Engel und die Erzengel, um mich zu verteidigen und den grausamen Feind von mir fern zu halten. Heilige Engel und Erzengel, behüte uns und beschütze uns. Amen.

(Konferenz auf dem Roma Life Forum am 17. Mai 2018)

(Übersetzt von Bruno de la Inmaculada / Adelante la Fe)
https://adelantelafe.com/la-iglesia-mili...vos-esenciales/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Die militante Kirche und ihre wesentlichen kämpferischen Züge" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs