Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 30.05.2018 00:08 - Die Islamisierung Englands und die Verhaftung von Tommy Robinson
von esther10 in Kategorie Allgemein.

30. MAI 2018
Die Islamisierung Englands und die Verhaftung von Tommy Robinson
WILLIAM KILPATRICK



"Liverpool Star Mohamed Salahs unreflektierter muslimischer Glaube sendet eine außergewöhnliche Botschaft."

Das ist die Schlagzeile einer NBC-Geschichte über den ägyptischen Sportstar, der für den Liverpooler Fußballverein spielt. Salah betet vor jedem Spiel und wirft sich nach jedem Tor, das er erzielt, im Gebet nieder. Er ist auch bei Fans beliebt, trägt zu Wohltätigkeitszwecken bei und wird in einem Anti-Drogen-Kampagnenvideo gezeigt.

Der Geschichte zufolge ist Salahs unausgesprochener Ausdruck seines Glaubens auf dem Fußballplatz "eine bemerkenswerte Botschaft". Was ist die bemerkenswerte Botschaft? Antwort: "Salah lebt und atmet den Beweis für die vielschichtige Identität, die so viele Muslime in Großbritannien besitzen." Außerdem ist er eine "menschliche Widerlegung" gegenüber "Islamophoben" und "rechtspopulistischen" Menschen, die befürchten, Muslime seien "existenziell" Bedrohung. "" Er ist jemand, der die Werte des Islam verkörpert und seinen Glauben an seinem Ärmel trägt ", beobachtet Miqdaad Versi, der stellvertretende Generalsekretär des Muslimrats von Großbritannien." Er ist nicht die Lösung für Islamophobie, aber er kann einen Major spielen Rolle."

Zufällig, am Tag bevor der Artikel erschien, schickte ein Richter in Leeds eine andere Art von Nachricht. An diesem Tag wurde einer von Englands "Islamophobiern" festgenommen, dem Richter vorgeführt, kurzerhand vor Gericht gestellt, zu 13 Monaten verurteilt und in ein Gefängnis von Hull gebracht - alles innerhalb von drei Stunden. Tommy Robinson , ein langjähriger Aktivist gegen die Untätigkeit der Polizei in Bezug auf muslimische Vergewaltigungsbanden, wurde verhaftet, als er vor einem Gerichtsgebäude, in dem mehrere Männer wegen ihrer Teilnahme an einer dieser Banden vor Gericht standen, ein Facebook-Video stream. Robinson wurde wegen "Verletzung des Friedens" angeklagt.

Robinson wird glücklich sein, wenn es ihm gelingt, seine 13-monatige Strafe zu überleben. Das liegt daran, dass britische Gefängnisse einen hohen Prozentsatz muslimischer Häftlinge enthalten - von denen viele Tommy Robinson gerne töten würden. Nach einigen Kommentatoren ist das die allgemeine Idee. Sie legen nahe, dass die britischen Behörden froh sein würden, Robinson aus dem Weg zu räumen, ohne es selbst tun zu müssen. Es ist die letzte Wiederholung von "Wird mich niemand von diesem lästigen Priester befreien?" In der Tat wurde Robinson vor vier Jahren wegen des geringen Verbrechens verhaftet, sein Einkommen bei einem Hypothekenantrag zu übertreiben, zu 18 Monaten verurteilt und in eine Gefängniszelle geworfen mit muslimischen Häftlingen, die ihn brutal schlagen wollten.

Der Autor des Puff-Stücks über Fußballstar Mohamed Salah entlässt "rechtsextreme Populisten", die fürchten, dass Muslime eine "existenzielle Bedrohung" darstellen. Offensichtlich glaubt er, dass es keine Bedrohung gibt. Aber Tommy Robinsons Leben ist sehr gefährdet für seine "rechtsextreme" Verteidigung wehrloser Mädchen. Ist das nicht eine existenzielle Bedrohung? Wie steht es mit den Zehntausenden ( nach einer Schätzung, einer Million ) vergewaltigter Opfer im Teenageralter in ganz England? Ist das nicht eine existenzielle Bedrohung?

Wie der Fall von Robinson zeigt, kommt die Bedrohung für Briten, die sich über die Islamisierung aussprechen, nicht nur von Muslimen, sondern auch von den Behörden, die sich tatsächlich vor dem Islam verbeugen. Die Polizei war nicht begeistert davon, muslimische Vergewaltigungsbanden vor Gericht zu bringen, aber wenn jemand wie Robinson auf die bösen Taten aufmerksam macht, fühlen sie plötzlich den Ruf der Pflicht - nicht nach den Vergewaltigern zu suchen, sondern nach Robinson zu gehen. Dasselbe gilt für die Richter - nicht nur in England, sondern in ganz Europa. Sie sind es gewohnt, federleichte Sätze für unsägliche Verbrechen von Muslimen zu verabreichen, aber sie werfen das Buch auf "Islamophobes", die auf die unsäglichen Verbrechen aufmerksam machen.

Der Verhaftungs- und Känguru-Gerichtsverfahren gegen Robinson scheint lange im Voraus geplant worden zu sein. Die Polizei war bereit, der Richter war bereit und der Lieferwagen, der ihn ins Hull Gefängnis bringen sollte, war fertig. Robinson wurde auch der Zugang zu seinem Anwalt verweigert und Kaution verweigert. In der Zwischenzeit erließ der Richter eine Anordnung, die es britischen Medien untersagte, über den Fall zu berichten. Kurz gesagt, das kafkaeske Verfahren war eine Rückbesinnung auf die Art von Gerechtigkeit, die in den berüchtigten Sternenkammergerichten ausgeübt wurde.

Robinsons wirkliches Verbrechen bestand darin, nicht nur auf die Vergewaltigungen aufmerksam zu machen, sondern auch auf das Versagen der britischen Behörden, etwas dagegen zu unternehmen. Die Polizei war mitschuldig an den Vertuschungen, also auch die Mitglieder des Stadtrats, die sozialen Dienste, die "Bürgerrechtsorganisationen" und die Medien. Und in einem Fall (Telford) ging die Vertuschung der "grooming" Banden fast drei Jahrzehnte zurück.

Paul Weston , ehemaliger Vorsitzender der Partei Liberty GB und Menschenrechtsaktivist für Opfer von Immigrantenverbrechen, hat sich häufig über die totalitäre Drift Englands geäußert. Er hat es verstanden, Großbritannien als einen "Polizeistaat" und seine Führer als "Verräterklasse" zu bezeichnen. Er mag Recht haben. Die britischen Behörden scheinen zunehmend gegen islamische Interessen gegen eingeborene Briten zu kämpfen, die als "rechtsextrem", "nativistisch", "bigott" und "islamfeindlich" abgetan werden. Und sie setzen zunehmend willkürliche Taktiken ein. Weston selbst wurde einmal verhaftet, weil er in Churchills The River Wars in einem öffentlichen Raum eine Passage über den Islam vorgelesen hatte .

Es gibt hier nicht genug Platz, um auf all die Gründe einzugehen, warum England dem Islam kotzt, aber Geld aus Saudi-Arabien und den Golfstaaten hat wahrscheinlich damit zu tun. Arabische Unternehmen sind stark in England investiert und haben große Stücke erstklassiger Londoner Immobilien aufgekauft. Katar allein besitzt Harrods, das Shard (Londons höchstes Gebäude), Canary Wharf, die Chelsea Barracks, das Olympic Village, den One Hyde Park (das teuerste Wohngebäude der Welt) und zwanzig Prozent der Londoner Börse.

Der finanzielle Anreiz zur Verschleierung der muslimischen Immigrantenkriminalität beschränkt sich nicht auf Englands Eliteführung. Der Polizist, das Stadtratmitglied, der Lehrer, der Sozialarbeiter und der Reporter wissen alle, dass ein politisch inkorrekter Versprecher zur Arbeitslosigkeit führen kann. So halten sie ihre Zungen. Es gibt natürlich andere Arten von Anreizen. Noch mehr Menschen werden ihre Zungen halten, wenn sie sehen, wie leicht fällige Prozesse ignoriert werden können und wie plötzlich man inmitten von unfreundlichen muslimischen Gang-Mitgliedern geworfen werden kann. Die Botschaft, die Tommy Robinson mit seiner Verhaftung hinterlassen hat, ist keine subtile. Es ist eine kaum verhüllte Bedrohung für jeden in Großbritannien, der es wagt, den Islam oder die Regierung zu kritisieren, die seine Verbreitung ermöglicht.

Natürlich brauchen manche Menschen keine Anreize, um den Aufstieg des Islam in England zu begrüßen. Sie sind schon wahre Gläubige. Sie glauben wirklich, dass mehr Immigration, mehr Multikulturalismus und mehr Vielfalt zu zukünftiger Harmonie und Glück führen wird. Jalal Baig, der Autor des Puff-Stücks über Liverpools muslimischen Fußballstar, scheint dieser Art zu sein. Er lebt in Chicago, aber er tut sein Bestes, um seinen Lesern zu versichern, dass islamische Werte durchaus Englisch sind - und vielleicht ein bisschen besser. Wie die Eliten in England scheint er davon überzeugt zu sein, dass, wenn es Probleme gibt, die Rechtspopulisten daran schuld sind. Es scheint wahrscheinlich, dass für Herrn Baig die Verhaftung von Tommy Robinson einfach nur eine Sache der Wüste ist.

Baig und andere Gleichgesinnte könnten davon profitieren, sich eine andere Fußballgeschichte aus jüngster Zeit anzuschauen - diese aus dem Iran. Im vergangenen Monat riefen die Fans im größten Fußballstadion des Irans "Reza Shah, Ruhe in Frieden". Eine grobe Dezibel-Zählung würde darauf hindeuten, dass ein beträchtlicher Teil der Menge im riesigen Stadion sich dem Gesang anschließt, der immer wieder gerufen wurde. "Reza Shah" bezieht sich möglicherweise auf Reza Shah Pahlavi, den Schah des Iran von 1925 bis 1941, oder auf seinen Sohn Mohammad Reza Schah Pahlavi, der von 1941 bis zur Vertreibung von Ayatollah Khomeini durch die iranische Revolution im Jahr 1979 herrschte und sein Sohn bemühte sich, den Iran zu modernisieren, zu verwestlichen und zu säkularisieren. Der Gesang war ein klares Zeichen der Unzufriedenheit mit dem repressiven islamischen Regime, das jetzt den Iran regiert.

Im Gegensatz zu den Fußballfans von Liverpool, den Richtern von Leeds und dem Londoner Establishment haben die iranischen Fans eine wesentlich größere Vertrautheit mit dem Leben in einem Land, das islamisiert wurde. Und allem Anschein nach sind sie nicht glücklich damit.

Die Führer Großbritanniens sollten Notiz davon nehmen, bevor es zu spät ist. Wenn sie sich nicht um Tommy Robinson kümmern, werden sie vielleicht auf diese laute und sehr klare Botschaft des iranischen Volkes über die Torheit des Kurses, den sie nehmen, achten.


(Bildnachweis: Tommy Robinson bei der Oxford Union / Youtube )


Die Islamisierung Englands und die Verhaftung von Tommy Robinson

https://www.crisismagazine.com/2018/isla...-tommy-robinson

Tagged als kulturelle / politische Elite , Einwanderung / Migration / Flüchtlinge , Iran , Islamisierung , Multikulturalismus , Tommy Robinson , Vereinigtes Königreich





Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs