Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 07.06.2018 00:10 - Kardinal Marx "überraschte" die Demurre des Papstes über den Vorschlag der deutschen Interkommunion
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Kardinal Marx "überraschte" die Demurre des Papstes über den Vorschlag der deutschen Interkommunion
Katholisch , Deutsche Bischöfe , Interkommunion , Papst Francis , Reinhard Marx

https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ommunion-propos

6. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Kardinal Reinhard Marx, der Präsident der deutschen Bischofskonferenz, sagt, er sei "überrascht" über die Entscheidung von Papst Franziskus, dass die deutschen Bischöfe ihre pastorale Handschrift noch nicht veröffentlichen sollten und einigen protestantischen katholischen Ehepartnern erlauben empfange die heilige Kommunion. Der Kardinal, ein großer Befürworter des Handouts, bedauert, dass der Vatikan damit eine anstehende Debatte unter den deutschen Bischöfen abgebrochen habe.

Am 4. Juni wurde ein Brief veröffentlicht, der am 25. Mai von Erzbischof Luis Ladaria, dem Leiter der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF), an Kardinal Reinhard Marx und einige seiner deutschen Landsleute nach Deutschland geschickt worden war . In diesem Brief sagte Ladaria den deutschen Bischöfen, dass Papst Franziskus es für das beste hielt, dass das deutsche Handbuch der Interkommunation nicht veröffentlicht werde, da es nicht "reif" oder "reif" genug sei.

Folglich veröffentlichte Kardinal Marx am 4. Juni eine Erklärung auf der Website der deutschen Bischöfe. In der Begegnung zwischen einer deutschen Delegation und der CDF am 3. Mai in Rom heißt es: "Den teilnehmenden Bischöfen wurde gesagt, dass sie, wenn möglich, eine einstimmige Lösung im Geist der kirchlichen Gemeinschaft finden sollten." "Kardinal Marx" ist deshalb erstaunt, dass nun dieser Brief aus Rom vor der Suche nach einer einstimmigen Lösung [ist] gefallen ist. "Des Weiteren besteht die Aussage, dass" es einen weiteren Diskussionsbedarf innerhalb der deutschen Bischofskonferenz gibt ", den Ständigen Rat mit einzubeziehen von den deutschen Bischöfen und bei der Herbstversammlung, "aber auch mit den entsprechenden römischen Dikasterien und mit dem Heiligen Vater selbst".

Kardinal Marx teilt der Öffentlichkeit auch mit, dass er diesen CDF-Brief erst am Abend des 4. Juni erhalten habe, das heißt nachdem bestimmte deutsche Medien begonnen hatten, diesen Brief zu verbreiten. Während sich Marx nun über diesen neuen Brief aus Rom überrascht und etwas verlegen fühlt, gehen die Interpretationen dieses Briefes in verschiedene Richtungen.

Für Kardinal Gerhard Müller, den ehemaligen Präfekten der CDF, ist diese päpstliche Entscheidung "ein Sieg für die Wahrheit". Wie Katholisch.de berichtet , ergänzt der Kardinal: "Hier wurde die Notbremse nur knapp vor dem Abgrund gezogen. "Kardinal Müller kritisiert Papst Franziskus offen, wenn er sagt:" Der Zug kam trotzdem aus dem Takt, weil Rom zu spät und zu zögerlich reagierte. Jetzt ist es wichtig, den Zug wieder auf die Schienen zu setzen. "Er fügt dann eine weitere starke Kritik hinzu:" Die Idee, vertraulich und vertraulich mit dem Papst und einem seiner Vertrauten über Fragen des Glaubens zu verhandeln, enthüllt eine schockierende Übertreibung des Römers Primat."

Englisch: www.germnews.de/archive/dn/1995/02/11.html Ein neuer Brief der CDF an die deutschen Bischoefe bedeute fuer die prominente deutsche Zeitung " Die Süddeutsche ": "Der Papst hat sich gegen Kardinal Marx gestellt." Die Zeitung fügt hinzu, dass diese neue Veranstaltung eine "harte Niederlage" fuer den Praesidenten ist Deutsche Bischofskonferenz. Professor Thomas Schüller, ein deutscher Kirchenrechtler, argumentiert, dass Kardinal Marx 'Position im Licht der Kirchenpolitik durch die jüngste päpstliche Bewegung beschädigt wurde. Er interpretiert die Entscheidung von Papst Franziskus als eine Botschaft an die deutschen Bischöfe, die lautet: "Erlaube viel - aber frag mich nicht! Denn dann müssen wir es offiziell machen. "Eine solche Bemerkung würde bedeuten, dass Papst Franziskus die Initiative der deutschen Interkommunation selbst mögen würde, aber nicht, dass sie so öffentlich und mit einer solchen Prominenz veröffentlicht wurde.

Die offizielle Website des Vatikans mit dem Titel " Bericht über den CDF-Brief mit den Worten" Papst: Kommunion für Protestanten, die mit Katholiken verheiratet sind, bedarf weiterer Studien ", was bedeutet, dass in Zukunft ein solches Interkommunions-Handout noch veröffentlicht werden könnte. Mit der gleichen ermutigenden Richtung heißt es auch in dem Artikel:

Papst Franziskus hat die deutschen Bischöfe eingeladen, eine Gesetzgebung zu erwarten, die für die ganze Weltkirche in der heiklen Frage gilt, dass Katholiken verheirateter Protestanten die Kommunion in katholischen Kirchen empfangen dürfen.

Auf der anderen Seite sind die progressiven Stimmen in Deutschland empört über diese päpstliche Entscheidung, den deutschen Vormarsch zugunsten der Interkommunion aufzuhalten oder zu verzögern, und sie sehen keine weitere Ermutigung dafür. Die deutsche katholische Basisbewegung " Wir Sind Kirche" hat am 5. Juni einen Kommentar veröffentlicht. "Viele Katholiken sind sehr irritiert" über diesen neuen CDF-Brief, erklären sie und fügen hinzu, dass der Briefvon den sieben deutschen Bischöfen, die sich offen gegen das deutsche Interkommunismus-Referendum äußerten, "war kein gutes Zeichen." Die Gruppe bedauert, dass "eine Minderheit der deutschen Bischöfe" noch immer "vehement weiteren sichtbaren Zeichen der Ökumene widersteht" und dies trotz der Tatsache " dass der Vatikan vor einem Jahr signalisiert habe, dass er eine Öffnung in Bezug auf die Frage des letzten Abendmahls akzeptieren würde, wenn die deutsche Bischofskonferenz konkrete Vorschläge machen würde. "

Dieser letzte Kommentar könnte jetzt besonders bedeutsam sein, weil es zu jener Zeit noch nicht öffentlich bekannt wurde, dass der Vatikan so ermutigende Gesten auf ein mögliches deutsches Interkommunen-Handout gemacht hatte. LifeSiteNews wandte sich an We Are Church und bat um weitere Informationen über diese frühere Ermutigung durch den Vatikan. Als Antwort auf unsere Anfrage sagte die Gruppe, dass es Kardinal Walter Kasper war, der im Lutherjahr 2017 signalisierte, dass er im Hinblick auf die Interkommunion einige "konkrete Schritte vorwärts" erwarte, und fügte hinzu, dass "die Entscheidung nun den deutschen Bischöfen obliegt. "Da Kardinal Kasper eng mit Papst Franziskus zusammenarbeitet, könnten seine Worte von einigen deutschen Bischöfen sehr wohl als Hinweis darauf verstanden werden, in dieser Angelegenheit voranzukommen.

Schließlich zögern einige traditionalistische und konservative Kommentatoren, sich über das jüngste Zögern und die Entscheidung des Papstes in Bezug auf das deutsche Gespräch zwischen den Kommunen zu freuen. Steve Skojec, Gründer und Herausgeber von OnePeterFive, gab seinen eigenen Kommentar vom 5. Juni mit den Worten ab: "Die Feier der vatikanischen Interkommunionsverweigerung ist voreilig." Für ihn ist der Einwand gegen das Handzetteln von Erzbischof Ladaria "nicht, dass das Dokument einfach ist Theologisch falsch - es ist, dass es nicht ganz reif für die Primetime ist. "Auch wenn es um die" prohibitiveren "Interkommunionsbeschränkungen in Canon 844 des Codex des kanonischen Rechtes geht, stellt Skojec fest, dass Ladaria lediglich sagt, dass es noch" offene Fragen "gebe. "

Darüber hinaus zitiert Skojec den konservativen deutschen Theologen und Buchautor Dr. Markus Büning, der in einem Artikel schrieb, dass dieser neue CDF-Brief "kein Grund zum Jubeln ist". Seiner Ansicht nach "gibt es überhaupt keinen Grund zum Jubel. Denn die im Römerbrief angegebenen Gründe sind wirklich theologisch fast ohne klare Aussage, da sie in Form von vagen Andeutungen geschrieben ist ", erklärt der Theologe und Jurist. Für ihn scheint sich der Vatikan "in rein formale und rein kanonische Gründe und Argumentationslinien zurückzuziehen". Büning sagt, dass es offensichtlich ist, dass "man jetzt - auf der Ebene der Universalen Kirche - entsprechende Regeln [für die Kommunion für Protestantische Ehepartner]. Daher bleibt viel Unsicherheit! "

Der katholische Autor Deacon Nick Donnelly sieht diesen neuen vatikanischen Schritt aus Großbritannien ebenfalls negativ. Er sagt auf Twitter :

Franziskus "Nein" zu den deutschen Bischöfen war nicht wirklich ein Nein, sondern ein "noch nicht". Anstatt diese schismatische Wunde auf die deutsche Kirche zu beschränken, scheint Franziska diesen schismatischen Akt der universalen Kirche zufügen zu wollen.

Wie zu sehen ist, sind sich nicht alle Beobachter darüber einig, wie dieser jüngste CDF-Brief vom 25. Mai zu interpretieren ist. Die Zukunft wird uns vielleicht sagen, wer hier der Wirklichkeit am nächsten kommt.
https://www.lifesitenews.com/news/cardin...ommunion-propos




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Kardinal Marx "überraschte" die Demurre des Papstes über den Vorschlag der deutschen Interkommunion" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz