Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2018 00:51 - Intercomunion, Karte. Kasper macht die Karten aus
von esther10 in Kategorie Allgemein.

DIE ANTWORT
Intercomunion, Karte. Kasper macht die Karten aus
EDITORIALS2018.05.14
In einem Interview mit Vatikan Insider, hebt Kardinal Kasper die Position der deutschen Bischöfe günstig intercommunion mit Protestanten. Er zitiert ein Konzilsdokument und zwei Dokumente von Johannes Paul II. Aber zufälligerweise sind die von Kasper gezwungenermaßen zitiert und in ihrer Bedeutung verzerrt.


Kardinal Kasper
Gregor von Nyssa, einer der kappadokischen Väter, erinnert sich, dass Jesus Christus "seine eigenen ermahnt, sich immer in den Lösungen der Fragen und in den Bewertungen über das Gute, das getan werden soll, einig zu sein; ein Herz und eine Seele zu fühlen und diese Vereinigung das einzig Gute zu schätzen ".

Mit diesem wird gesagt , müssen Sie auf die Debatte schauen auf die so genannte Inter, von den Leitlinien der deutschen Bischöfe erhoben , die evangelische Ehepartner von Katholiken zugeben beabsichtigen , zur Gemeinschaft, gegen die sieben anderen deutschen Bischöfe sided haben. Übrigens erscheint der Begriff Interkommunion zumindest unverständlich, weil Kommunion schon in sich die Union zwischen Menschen ist. Damit eine solche Union existieren kann, müssen die Menschen - zum Thema eucharistische Gemeinschaft - dem Glauben, den die katholische Kirche bekennt, beitreten. Für die Orthodoxie ist die eucharistische Gemeinschaft unter den Christen nur möglich, wenn die gleiche Idee der Kirche auch geteilt wird. Deshalb verstehen sie keine Interkommunion.

Kardinal Walter Kasper sprach zu diesem Thema mit einem Interview mit dem Vatikanischen Insider und argumentierte, dass die Gemeinschaft mit den Protestanten bereits in einem Konzilsdokument und in zwei Dokumenten des heiligen Johannes Paul II. Vorgesehen ist. Dies ist sowohl ein klarer als auch inakzeptabler Zwang. Wir sehen zum Beispiel des Konzilsdekret ebd in Absatz 8 Er wendet die sogenannte intercommunion (ein Begriff, der aber auch irreführend Kasper gefunden), „die gemeinsame Verehrung“ , dass dieser Absatz auf die Vereinigung im Gebet gilt, wie durch den gleichen Titel angegeben.

In der Tat hat die Kommunikation in heiligen Dingen unterschiedliche Gradeund es scheint hier , dass das Dekret über den Ökumenismus zu den Sakramenten bezieht, sondern nur Vereinigung im Gebet, nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil, es ist besonders häufig unter dem getrennten Christen. In der Tat, derselbe Paragraph erwähnte kurz zuvor die Gebete, die für die Einheit der Christen zusammen mit getrennten Brüdern gefordert werden. Und sie werden als ein sehr wirksames Mittel angesehen, heißt es in dem Absatz, die Gnade der Einheit zu verstärken und die Bande zu offenbaren, aus denen die Christen vereint sind. Der Paragraph spricht daher nicht von Sakramenten, sondern nur von Vereinigung im Gebet.

Darüber hinaus, die Apostelgeschichte, in der berühmten Passage 2.42,es unterscheidet die Gemeinschaft der Gebete von der im Bruchteil des Brotes, dh der Eucharistie. Daher bezieht sich der Ausdruck "Kommunikation in heiligen Dingen", wie der Absatz lautet, zu Recht nicht auf die Sakramente hier. Die Erweiterung, die der Kardinal ausführt, ist also nicht im Zusammenhang.

Der Grund, warum das Konzilsdekret die Sakramente nicht betreffen kann, hängt auch damit zusammen, dass Katholiken in bestimmten Fällen die Sakramente, insbesondere die Eucharistie, nur von nicht-katholischen Geistlichen erhalten können, deren Kirche gültige Sakramente hat. Im Grunde sind es nur die Orthodoxen, schon gar nicht die Protestanten (siehe Kanon 804 Absatz 2). Es ist verständlich, warum die bischöfliche Autorität des Ortes über diese Ebene der communicatio in sacris - das ökumenische Gebet - entscheidet , nicht aber über das dogmatische sakramentale, über das die universale Kirche verfügt. Es steht daher nicht einmal die Sonderfalltheorie, die nach Kasper in Bezug auf die Sakramente vom Prinzip der Erlösung der Seelen geleitet ist.

Wie für n. 46 - nicht 24, wie irrtümlicherweise im Interview gesagt wird - der Enzyklika Ut Unum Sint , ist der Zusammenhang mit dem Titel "Konvergenzen im Wort Gottes und im Gottesdienst" bezeichnet. Der von Kasper zitierte Teil wiederholt lediglich das, was schon oben erwähnt wurde. 8 des Dekrets über die Ökumene. Auch hier bekräftigt Johannes Paul II., Dass die Sakramente der Eucharistie, der Buße und der Krankensalbung in bestimmten Fällen von katholischen Geistlichen jenen Christen verabreicht werden können, die den Glauben bekunden, den die katholische Kirche in ihnen bekennt Sakramente. Es ist offensichtlich, dass ein Protestant, der denselben katholischen Glauben im Sakrament zeigt, nicht mehr protestantisch ist.

Im Hinblick auf Absatz 45 der anderen Enzyklika Ecclesia de Eucharistia , die vollständige Zitierung der letzten Periode ist es: „In diesem Fall ist es das Ziel eine schwere geistige Notwendigkeit für das ewige Heil eineine einzeln Gläubigen gerecht zu werden, nicht zu bringen eine Interkommunion, die unmöglich ist, bis die sichtbaren Bande der kirchlichen Gemeinschaft vollständig geknüpft sind ". Warum Karte. Hat Kasper diesen letzten Teil übersprungen? Dennoch betont Johannes Paul II. Im vorhergehenden Absatz 44 die Integrität der Zwänge, so dass eine vollständige kirchliche Gemeinschaft besteht. Gerade dies zeigt den Wunsch der Katholiken, zu echter Gemeinschaft zu gelangen.

In der folgenden Antwort nimmt der Kardinal dann an, dass Lutheraner an die wahre Gegenwart Christi in der Eucharistie glauben. Bisher wussten wir, dass sie nicht an Transsubstantiation glauben. Es ist auch nicht zu bedenken, dass es auch Katholiken gibt, die nicht wissen, was Letzteres ist, weil es auf katechetischer Unwissenheit beruht. Stattdessen muss man einen Protestanten fragen, was normalerweise von einem Katholiken verlangt wird, sonst auf welcher Grundlage würde die Union der Christen gebaut werden? In diesem Zusammenhang ist anzumerken, dass Johannes Paul II. Bei seinem Besuch in Deutschland im November 1980 die christlichen Führer daran erinnerte, was Katholiken und Protestanten voneinander trennt: "Was gehört Christus ...", besonders "die Sakramente".

Der Kardinal gibt dann zu, dass in Deutschland das Problem religiöse Gleichgültigkeit ist, während das Interesse an religiösen Angelegenheiten sehr begrenzt ist; Weshalb hat die Deutsche Bischofskonferenz der Interkommunion so viel Schwung gegeben? Warum nicht der Säkularisierung mit einer neuen Evangelisierung begegnen? Auf diese Weise würden auch diejenigen, die, obwohl sie nicht katholisch sind, den Wunsch haben, die Eucharistie zu teilen, vor allem etwas über den katholischen eucharistischen Glauben erfahren. Somit wird das derzeit bestehende Hindernis fallen.

Was die Ergebnisse der Konsultation zwischen deutschen Bischöfen und Vatikan Dikasterien betrifftEs sollte daran erinnert werden, dass die katholische Kirche keine Synodalkirche ist, in der der kollegiale Konsens der Bischöfe - wie für die orthodoxen Kirchen - ausreicht, weil die Ausübung des Petrusamtes, die den Weg zur ganzen Kirche anzeigt, unerlässlich ist; zu dieser Aufgabe kann der Papst nicht abdanken. Weil die katholische Kirche hierarchisch ist, nicht synodal. Pastorale Probleme werden nur dann gelöst, wenn das "Mahl" aus wahrer Lehre besteht, wie Paulus im zweiten Brief an Timotheus 4,2 erinnert - einen pastoralen Brief, der der doktrinären entspricht - wo der Apostel die Einladung einlädt Schüler, mit aller Geduld und Lehre zu arbeiten (auf Griechisch: didaché).

Abschließend appelliert Kardinal Kasper an konkretes LebenMeiner Meinung nach tauscht sich der katholische Glaube im petrinischen Primat, der objektiv ist, dh unabhängig von dem, der auf dem Stuhl Petri sitzt, mit der Wertschätzung und Liebe, die subjektiv "viele Protestanten" haben. Für den katholischen Glauben "ist der römische Papst als Nachfolger Petri das fortwährende und sichtbare Prinzip und Fundament der Einheit beider Bischöfe und der Vielzahl der Gläubigen" ( Lumen gentium 23).
Gerade der wachsende Widerstand zwischen den Bischöfen zuerst und folglich unter den Gläubigen zeigt, dass diese Annahme heute nicht mehr offensichtlich ist.
http://www.lanuovabq.it/it/intercomunion...trucca-le-carte



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs