Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 13.06.2018 23:54 - Kardinal Gerhard Müller, Präfekt emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre
von esther10 in Kategorie Allgemein.

b]

Kardinal Gerhard Müller, Präfekt emeritus der Kongregation für die Glaubenslehre

Sich als "schwul" zu identifizieren, reduziert den ganzen Reichtum des Menschen: früherer vatikanischer Lehrmeister
ROM, 8. Juni 2018 ( LifeSiteNews ) - Schwulen- und Gender-Ideologie-Bewegungen auf der ganzen Welt arbeiten daran, eine falsche Realität aufzubauen, die Männer und Frauen mit gleichgeschlechtlicher Anziehungskraft versklavt und ihnen ihre wahre Identität nimmt, sagte der ehemalige Leiter des Vatikans .

In Rom beim italienischen Launch von Daniel Mattsons Buch: " Warum ich mich selbst nicht schwul nenne: Wie ich meine sexuelle Realität zurückgewonnen und Frieden gefunden habe ", Kardinal Gerhard Müller, emeritierter Präfekt der Kongregation für die Glaubenslehre (CDF ), dass es "der Natur von Ideologien innewohnt, dass sie eine falsche Realität konstruieren, die den Menschen zu ihrem Sklaven macht".

"Liberale und sozialistische Regierungen", sagte er, "setzen diese Agenda" mit Gewalt durch und unterwerfen das Gewissen derer, die ohne Skrupel anders denken. "Müller warnte, dass es nicht um" die Rechte einer bisher verfolgten Minderheit "geht. aber "die ursprüngliche Bedeutung und das ultimative Ziel der menschlichen Existenz."

Eine falsche Grundlage
Um diese falsche Wirklichkeit zu gestalten, hat die Schwulenrechtsbewegung eine "ungeordnete Neigung" genommen und daraus eine "dritte Kategorie" neben Männern und Frauen geschaffen, sagte Müller. Es verwendet auch die erfundene Kategorie "Homosexuell", um Menschen in zwei grundlegende Gruppen zu teilen: Homosexuelle und Heterosexuelle.

Die Gender-Ideologie, so fügte der deutsche Kardinal hinzu, hat diese Kategorie ad infinitum multipliziert, indem sie "sexuelle Identität" aus "jeder Form sexueller Präferenz" herstellte.

Beide Bewegungen, so sagte er, arbeiten daran, eine alternative Realität auf der Grundlage eines falschen Menschenbildes aufzubauen. Dieses Bild, so erklärte der ehemalige lehrmäßige Leiter des Vatikans, "basiert auf einem sozialen Konstrukt", das von der "geschaffenen Natur des Menschen" und "der Offenbarung von Gottes Wahrheit und Liebe" getrennt ist.

Müller sagte, dass diese Ideologien im Grunde genommen in einer "radikalen antichristlichen Anthropologie" verwurzelt sind, die "den Menschen auf reines sexuelles Verlangen reduziert".

"Sich selbst als schwul zu identifizieren", sagte er, "bedeutet, den ganzen Reichtum des Menschen ... auf die bloße sexuelle Anziehung von Personen des gleichen Geschlechts zu reduzieren."

Angebliche "päpstliche" Kommentare

Kardinal Müllers Kommentare bei der Buchpräsentation am 24. Mai kamen wenige Tage nachdem Papst Franziskus einem Opfer sexuellen Missbrauchs durch Kleriker, Juan Carlos Cruz, in einem privaten Gespräch erzählt hatte, dass Gott ihn schwul gemacht hat und ihn so liebt.

"Er sagte mir:" Juan Carlos, dass du schwul bist, spielt keine Rolle. Gott hat dich so gemacht und liebt dich so und es ist mir egal. Der Papst liebt dich so. Du musst glücklich sein, wer du bist ", sagte Cruz der spanischen Zeitung El País.

Die Schlagzeilen verbreiteten sich schnell auf der ganzen Welt, stiegen durch Teen Vogue in die Köpfe von Drudge Report und machten es zu jungen Köpfen - dieselbe populäre Teenagerzeitschrift, die sagte, dass die katholische Kirche von Rihannas Met Gala-Look 2018 lernen sollte . Der Vatikan bestätigte weder die Berichte, noch leugnete er sie, noch präzisierte er sie, indem er sagte, dass sie "die privaten Gespräche des Papstes nicht kommentieren".

Die klaren Widerspruch zur katholischen Lehre in den Organisationen wie die führte angeblichen Äußerungen des Papstes enthielt Courage Apostolat, die peope , die mit gleichgeschlechtlichen Anziehung leben dient, eine zur Ausgabe Antwort zu erklären , warum die Idee , dass „Gott Sie Homosexuell gemacht“ ist grundsätzlich unvereinbar mit dem Christentum .

In seinen Memoiren widersetzt sich Daniel Mattson dieser oft unangefochtenen Annahme, indem er seine Reise zu und von einer homosexuellen Identität aufzeichnet. Er erzählt die Geschichte, wie seine lebenslange Suche nach Glück und Frieden in seiner Erkenntnis zu einem Kreis kam, der vor allem wahr ist, dass er ein geliebter Sohn Gottes ist, der von Gott geliebt und für das Glück erschaffen wurde in diesem und dem nächsten Leben.

Beim Start in Rom - gesponsert von der italienischen Partnerorganisation von Courage International - lobte Kardinal Müller Mattson dafür, dass er den Mut hatte, sich dem "internationalen Pansexismus" mit authentischer katholischer Lehre über die Entstehung des Unterschieds zwischen den Geschlechtern in Gottes Plan zu widersetzen durch die Ideologie der Homosexuellenrechte aufgenommen werden.

Die Macht der Sprache
Sprache dient auch als einer der Hauptbausteine ​​in der Arbeit von schwulen und geschlechtsideologischen Bewegungen, um eine falsche Realität zu konstruieren und die Wahrnehmung der Menschen über gleichgeschlechtliche Anziehung zu verändern.

Kardinal Müller sagte, der Begriff "schwul" sei eine "theoretische Erfindung", die "die Normalität der Ehe zwischen Mann und Frau zu einer Variante der menschlichen Natur machen" soll.

Das Wort "Homophobie" sei ähnlich erfunden worden, um "jede Alternative zu schwulen oder geschlechtsspezifischen Ideologien zu diskreditieren" und als "Verräter" diejenigen zu brandmarken, die unter sexueller Desorientierung leiden, "sich aber weigern, die Bewegung zu umarmen".

"Mit einem Wechsel in Sprache, Terminologie und Begriffskategorien verändert sich auch die Wahrnehmung der Realität, aber die Realität selbst ändert sich nicht. Der Mensch bleibt Mann und Frau bleibt Frau trotz künstlicher Geschlechtsumwandlung ", sagte Kardinal Müller.

Müller hob auch hervor, wie die von schwulen und geschlechtlichen Ideologien geförderte Sünde einen Schattenschleier über den menschlichen Geist wirft.

"Wenn der Mensch in ungeordnete Neigungen gerät und in ihnen gefangen ist, kann es auch passieren, dass er Hass auf Gott und seine Gebote entwickelt, die ihn als Sünder offenbaren", sagte er.

Heilung, Identität und Frieden
Der deutsche Kardinal lobte Mattson dafür, dass er erklärte, dass "ein Leben nach Gottes Geboten - wie es in der Lehre der Kirche erklärt wird - den Menschen nicht krank macht, sondern ihn von innen heilt , indem er ihm Hoffnung gibt und einen Sinn erkennen lässt er über das hinaus, was rein menschlich ist. "

"Nur durch erlösende Gnade sind wir neu erschaffen", sagte er.

"Im Paß gibt uns der Schöpfer", sagte Kardinal Müller, "unsere Identität wird nicht als schwul oder ähnlich beschrieben, sondern als das, was wir wirklich sind: Kinder und Freunde Gottes. Dies durch die Geschichte seines Lebens und eine tiefe Reflexion erklärt zu haben, ist der große Verdienst des Buches von Daniel C. Mattson. "

Hier ist der Vortrag von Kardinal Gerhard Müller. Es erschien ursprünglich hier in La Nuova Bussola Quotidiana.

***

Zunächst möchte ich dem Autor des Buches "Warum ich mich selbst nicht schwul nenne", der jetzt auch auf Italienisch erhältlich ist, zu seinem wirklich außergewöhnlichen Mut gratulieren. Denn Mut ist genau das, was man braucht, um dem "internationalen Pansexismus" mit der katholischen Lehre über die Entstehung des Unterschieds zwischen den Geschlechtern entgegenzutreten, die sich in Gottes schöpferischem Willen ausdrückt. Und wie wir sehen werden, gelingt es dem Autor, sich nicht mit der radikalen antichristlichen Anthropologie zu streiten, die den Menschen auf reines sexuelles Verlangen reduziert, auch gültige Argumente vorzubringen, die auf seine Schwachstellen und katastrophalen Folgen hinweisen.

Aber ich möchte dem Autor auch für die Hilfe danken, die er allen Menschen bietet, die von "gleichgeschlechtlicher Anziehung" betroffen sind. Für ihn ist die rechtliche Anerkennung gleichgeschlechtlicher Vereinigungen, wie diese Personen in der Ehe vereint waren, nicht gegeben ein Indikator für den Erfolg der "homosexuellen Befreiung" - wie John Murphy es in seinem gleichnamigen Kultbuch (1971) nennt -, sondern eher das Scheitern des realen Befreiungsprozesses für diese Menschen, die damit der Wahrheit beraubt werden über sich selbst - die einzige Wahrheit, die sie wirklich frei macht. Mit ihrer klaren Unterscheidung zwischen der unantastbaren Würde der Person und richtigem oder falschem Verhalten ist die katholische Kirche der wahre Anwalt des Menschen - sowohl in Bezug auf sein Scheitern als auch auf seinen Erfolg im Streben nach dem Guten.

Das Buch beginnt als eine Biographie und behält diese Qualität der persönlichen Beteiligung durch. Es führt den Leser dann in eine tiefe theologische und philosophische Reflexion ein. In diesem Sinne weist das vorliegende Buch eine bemerkenswerte Ähnlichkeit mit den Augustinus- Bekenntnissen auf, auf die der Autor ausdrücklich Bezug nimmt. Er stützt sich auch auf seine profunde Kenntnis der Kirchenväter und des hl. Thomas sowie anderer geistlicher Autoren und Moraltheologen. Dieses Buch soll keine Selbstrechtfertigung sein - vielleicht mit dem Finger auf andere, auf die Gesellschaft oder sogar auf die katholische Kirche, um sie für seinen Zustand oder seine Neigung schuldig zu machen.

In seiner ganzen Offenheit bleibt der Autor diskret und respektiert die Grenzen der Bescheidenheit und fällt nie (wie es oft passiert, wenn ein Autor seine Homosexualität veröffentlicht) in die Falle, dem Leser die Rolle des "Spannenden Tom" zuzuweisen. es gehört auch zur Würde des Menschen, der nach dem Bild und der Ähnlichkeit Gottes geschaffen ist, dass er nach der Erbsünde den anderen respektiert, um ihn nicht auf den Gegenstand seiner ungeordneten Sinnlichkeit oder seiner unkontrollierten Leidenschaften zu reduzieren. Tatsächlich ist die erotische Betrachtung der Nacktheit nur der ehelichen Liebe vorbehalten (vgl. Gen 1,24ff).

Die Auflösung von Sexus und Eros wird durch die Erlösung überwunden. Sakramentale Ehe ist der Ort, an dem die inhärente Ausrichtung von Sexus und Eros auf ihre Integration in Agape stattfindet. Agape ist die Liebe, die sich in der Selbsthingabe verwirklicht und so auch ihren Ursprung in Gott offenbart, der im trinitarischen Leben die Liebe selbst ist.

Von Menschen gleichen Geschlechts angezogen zu sein, ist an sich keine persönliche Sünde. Nur wenn man einem Verhalten zustimmt, das dem heiligen und heilbringenden göttlichen Willen widerspricht, geht man auf den Weg der Schuld. Da das bloße Vorhandensein von Unordnung in psychischen und physischen Impulsen nichts ist, was uns vor Gott und den Menschen schuldig macht, sollte es sich nicht einmal zu Schuldkomplexen entwickeln. Mit Hilfe der Gnade und eines kleinen guten Willens gelingt es dem Menschen, Gutes zu tun und das Böse zu meiden. Mit der Gnade Gottes ist die Keuschheit - also die zur Liebe geweihte Sexualität - sowohl im Ehebund als auch in Abstinenzformen wie bei unverheirateten oder geweihten Personen möglich. Aber die Erbsünde hat ein gewisses ungeordnetes Verlangen hervorgerufen, in allen Menschen gegenwärtig zu sein. Es ist eine morbide Sexualität - im Gegensatz zu der natürlichen Neigung zur selbstlosen Liebe -, die von der Vernunft mit Schwierigkeiten gemeistert wird. Und diese Begierde bezieht sich nicht nur auf sexuelle Impulse, sondern auf alle Neigungen, auf alle mentalen, psychischen und physischen Reize.

Wenn der Mensch ungeordneten Neigungen nachgibt und in ihnen gefangen ist, kann es auch passieren, dass er Hass auf Gott und seine Gebote entwickelt, die ihn als Sünder offenbaren. Nur durch die erlösende Gnade werden wir neu geschaffen, auch wenn die Neigung zur Sünde bestehen bleibt. Es ist eine Neigung zur Sünde, aber nicht Sünde in sich selbst, wie das Konzil von Trient sagt, und als solches dient es als ein Instrument der Untersuchung und tieferen Reifung im Gehorsam des Glaubens an Gott.

Die Erbsünde hat die menschliche Natur verletzt, aber sie hat sie nicht zerstört. Der Mensch ist berufen, durch die Gnade der Rechtfertigung und der geistigen Askese Teilhaber an der Sohnschaft Gottes zu werden. Die Hilfe des Heiligen Geistes befähigt uns, die Wünsche des Fleisches zu überwinden, nämlich eine in spirituell-körperliche und soziale Realitäten gespaltene Natur, ebenso wie die ebenso geteilte Struktur der Persönlichkeit. "Die Frucht des Geistes ist Liebe, Freude, Friede, Geduld, Freundlichkeit, Güte, Treue, Sanftmut, Selbstbeherrschung .... Und diejenigen, die zu Christus Jesus gehören, haben ihr Fleisch mit seinen Leidenschaften und Begierden gekreuzigt" (Gal 5) : 22-24).

Die Identität des Menschen kommt von seiner Beziehung zu Gott, der der Garant unserer Würde und Freiheit ist. Wir erkennen Gott als Ursprung und Ziel des Menschen an. Der Sinn des Lebens kann nicht darin bestehen, die Sinne, Reize, unsere sexuellen Wünsche zu befriedigen, sondern nur die Wahrheit zu suchen und Gutes zu tun.

Und deshalb weigert sich der Autor zu Recht, wegen seiner Anziehungskraft auf das gleiche Geschlecht von einer Ideologie aufgenommen zu werden, die auf der Grundlage dieser ungeordneten Neigung neben der Kategorie der Männer und Frauen eine dritte Kategorie erfindet: die der Homosexuellen.

In der Gender-Ideologie wird diese Kategorie ad infinitum durch die Herstellung sexueller Identität aus jeder Form sexueller Präferenz verstärkt. Sich als schwul zu identifizieren oder als solche identifiziert zu werden bedeutet daher, den gesamten Reichtum des Menschen, die Entfaltung geistiger und künstlerischer Talente, der Verantwortung für die Welt sowie die Offenheit für Transzendenz mit der Berufung zum Ewigen zu reduzieren Leben, zur bloßen sexuellen Anziehung von Menschen des gleichen Geschlechts.

Dieses auf einer sozialen Konstruktion beruhende Menschenbild steht im Gegensatz zur christlichen Anthropologie, die sich auf die geschaffene Natur des Menschen und die Offenbarung der Wahrheit und Liebe Gottes konzentriert. Die Tatsache, dass ein Begriff wie "schwul" das Produkt einer theoretischen Erfindung ist, verwandelt die Normalität der Ehe zwischen Mann und Frau in eine Variante der menschlichen Natur. Die Unterscheidung zwischen Männern und Frauen macht plötzlich zwei grundlegende Kategorien von Menschen aus: Homosexuelle und Heterosexuelle.

Mit einem Wechsel in Sprache, Terminologie und Begriffskategorien ändert sich auch die Wahrnehmung der Realität, aber die Realität selbst ändert sich nicht. Der Mensch bleibt Mann und Frau bleibt Frau trotz einer künstlichen "Geschlechtsumwandlung", die tatsächlich nicht real ist. Der provokative Begriff ‚Homophobie‘ entstand in der gleichen Art und Weise, mit der Absicht, zu diskreditieren , a priori eine Alternative zur Homosexuell oder Geschlecht Bewegung Ideologien. Und diejenigen, die an Problemen sexueller Desorientierung leiden, sich aber weigern, diese Bewegung zu akzeptieren, werden sofort als Verräter gebrandmarkt.

Es liegt in der Natur der Ideologien, dass sie eine falsche Realität aufbauen, die den Menschen zu ihrem Sklaven macht. Denken Sie nur an die Brutalität, mit der scheinbar liberale und sozialistische Regierungen diese Agenda mit Gewalt durchsetzen und das Gewissen derer unterwerfen, die ohne Skrupel anders denken. Im Kontext dieser globalen Debatte geht es nicht um die Rechte einer bisher verfolgten Minderheit, sondern um die ursprüngliche Bedeutung und das letztendliche Ziel der menschlichen Existenz!

Aber was ist die menschliche Natur? Was ist der Sinn und das Ziel der Ehe zwischen einem Mann und einer Frau, die Keimzelle der Kirche und der Gesellschaft und die Quelle ihres Glücks und ihres Weges zur Vollkommenheit in Gott? Was ist die Berufung, die sich in der Anerkennung des Menschen als Person ausdrückt, wenn der Mensch das einzige Geschöpf ist, das Gott für sich selbst erdacht und gewollt hat - ein Geschöpf, das "sich nur durch ein aufrichtiges Geschenk seiner selbst vollkommen finden kann" (GS 24) - und wenn die einzigartige Würde eines jeden Menschen durch Offenbarung und Vernunft erkannt wird (DP 2)? Kann der Mensch, obwohl er ein irdisches und weltliches Geschöpf ist, angesichts der unendlichen Offenheit seines Geistes jemals Erfüllung in dem finden, was irdisch und vergänglich ist? Oder ist es gerade wegen dieser Offenheit nicht, dass er eine göttliche Berufung hat und sich in der Selbsttranszendenz seines Geistes in Gott erfüllt,

Das sind die Fragen, die uns in jedem Zeitalter herausgefordert haben und uns heute noch herausfordern. Den Menschen zu einer tierischen Kreatur zu machen - was bedeutet, Gott durch Täuschung von ihm wegzunehmen und die Gesellschaft in die Lügner und Betrogenen zu teilen - stellt keinen Fortschritt in Richtung auf die Vollkommenheit des Menschen dar. Stattdessen ist es ein enormes Defizit in der Anthropologie, da es den Menschen zu einem bedeutungslosen Leben und Verzweiflung verleitet. Das geheime Paradigma dieser Reduktion ist Nihilismus.

Und die Ruinen dieser Reduktion des Menschen zu einer nur von Instinkten getriebenen Kreatur hinterlassen ein wirklich beunruhigendes Vermächtnis: Abtreibung; erschöpfende Forschung an Embryonen; eine sehr große Anzahl von Menschen, die von ihrem Ehepartner betrogen wurden oder die selbst Ehebrecher sind; Kinder und Jugendliche, denen die Sicherheit einer Umgebung fehlt, in der sie mit ihren eigenen Eltern leben können; und schließlich die betrügerische Neudefinition der Ehe - der fundamentalen Vereinigung zwischen Mann und Frau in fruchtbarer Liebe beraubt - als "sexuelle Komplizenschaft".

Im Gegensatz zu dem, was sie uns glauben machen wollen, hat die sexuelle Revolution die Menschen nicht von einer rigorosen und prüden bürgerlichen Moral befreit. Es ist vielmehr verantwortlich für den Zerfall von Sexus , Eros und Agape, die auf der substantiellen Einheit von Körper und Seele beruhen.

Dem Autor gelingt es auf überzeugende Weise zu erklären, dass ein Leben nach Gottes Geboten - wie sie in der Lehre der Kirche erklärt werden - den Menschen nicht krank macht, sondern ihn von innen heilt, indem er ihm Hoffnung gibt und ihm einen Sinn erschließen lässt lenkt ihn über das hinaus, was rein menschlich ist. Die göttlichen Gebote erfordern, weil sie nicht von außen auferlegte Normen sind, keinen formalen Gehorsam. Sie sind vielmehr Ausdruck des Willens Gottes, der uns liebt, und gerade deshalb möchte Er uns von unserer Egozentrik heilen.

Nur in der Liebe zu Gott und dem Nächsten, den wir wie wir lieben müssen, können alle Gebote auf heilbringende Weise erfüllt werden: "Denn das ist die Liebe Gottes, dass wir seine Gebote halten [...]. Denn was von Gott geboren ist, überwindet die Welt; und das ist der Sieg, der die Welt, unseren Glauben überwindet "(1 Joh 5, 3-4).

Im Pass gibt uns der Schöpfer, unsere Identität wird nicht als schwul oder ähnlich beschrieben, sondern als das, was wir wirklich sind: Kinder und Freunde Gottes. Um dies durch die Geschichte seines Lebens und eine tiefe Reflexion zu erklären, ist das große Verdienst des Buches von Daniel C. Mattson. Vielen Dank.
https://www.lifesitenews.com/news/identi...tican-doctrinal
Übersetzung von Diane Montagna


[/b]



Beliebteste Blog-Artikel:

Melden Sie sich an, um die Kommentarfunktion zu nutzen
Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs