Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 15.06.2018 00:13 - Gnostizismus, alte Häresie. Aber so sieht es heute wieder aus
von esther10 in Kategorie Allgemein.

13. Juni Gnostizismus, alte Häresie. Aber so sieht es heute wieder aus
Francesco

*
Die Sprache von Papst Franziskus war bereits Gegenstand zahlreicher Analysen, die ihre große kommunikative Wirksamkeit erkennen lassen. Aber es gibt zwei Epitheta, die er häufig auf seine Widersacher innerhalb der Kirche anwendet, die aber für die meisten unverständlich sind: "gnostisch" und "pelagianisch".

Nicht nur das. Sogar die wenigen, die die ursprüngliche Bedeutung dieser beiden Epitheta kennen, finden, dass Jorge Mario Bergoglio sie oft zum Gegenteil dessen verwendet, was sie sagen wollen.

Schlagender ist, zum Beispiel, dass er - in seinem Buch langen Interview mit dem Französisch Soziologen Dominique Wolton - gibt den „Pelagian“ auch den Mathematiker, Philosophen und Mann des siebzehnten Jahrhundert Glaubens Blaise Pascal , der das genaue Gegenteil war, und der schrieb das Meisterwerk Sie sind "Les Provinciales", um den Pelagianismus, so wahr, von so vielen Jesuiten seiner Zeit zu demaskieren.

In dem programmatischen Dokument seines Pontifikats, der Ermahnung " Evangelii gaudium ", widmete Franziskus einen ganzen Absatz, 94, dem, was diese beiden Begriffe für ihn bedeuten.

Aber dann benutzte er sie immer so beiläufig und austauschbar, dass sogar die Gemeinde für die Glaubenslehre - im jüngsten Brief an die Bischöfe " Placuit Deo " - eine kleine Ordnung in die Sache legte und sagte, woraus sie wirklich bestünde die zwei "Abweichungen", die heute in der Kirche vorhanden sind, "die in mancher Hinsicht zwei alten Häresien ähneln: Pelagianismus und Gnostizismus".

Aber wieder ohne nennenswerte Auswirkungen auf die Rede von Bergoglio, der nie die Namen der Ziele seiner Beschimpfung nennt, sondern jeden einzelnen, wenn man ihn sich vorstellt, zum Beispiel in der Person von Kardinal Robert Sarah , ebenfalls verschleiert vom Papst verschleiert "Gnostizismus" und eine andere Zeit des "Pelagianismus", in gleicher Weise - völlig unverdient und unpassend - eines Pascal.

In der folgenden Notiz, versuchen die Verwendung von entweder Begriff zu klären - die „Gnosis“ - ein amerikanischen Theologen bereits bekannt für die Leser von Settimo Cielo, der das zu schätzen wissen konnte offenen Brief er im letzten Sommer an Papst Francis schrieb Thomas G. Weinandy, Mitglied der internationalen theologischen Kommission, die der Glaubenskongregation des Vatikans angehört.

Pater Weinandy zeigt, wie der Streit um die „neo-Gnosis“ ist keineswegs marginal bedeutet, weil sie den Übergang beinhaltet von anderen in der katholischen Kirche, Mass Übergang in Bewegung von Franziskus und gefürchtet von einigen und kritisiert eifrig verfolgt statt.

Die Notiz erschien am 7. Juni auf der amerikanischen Seite " The Catholic Thing " und ist hier vollständig übersetzt.

*

Der Gnostizismus heute


von Thomas G. Weinandy, OFM, Cap.

Über die Gegenwart eines neuen Gnostizismus innerhalb der katholischen Kirche wird heute viel diskutiert. Ein wenig von dem, was geschrieben wurde, ist nützlich, aber vieles von dem, was als "Wiederbelebung" dieser Häresie beschrieben worden ist, hat wenig mit seiner alten Vorgeschichte zu tun. Darüber hinaus sind die Zuschreibungen dieser uralten Häresie an verschiedene Strömungen des zeitgenössischen Katholizismus in der Regel falsch. Um Klarheit in diese Diskussion über den Neo-Gnostizismus zu bringen, ist es zunächst notwendig, ein klares Verständnis davon zu haben, was im Alten war.

Der alte Gnostizismus wurde in verschiedenen Formen und Ausdrücken dargestellt, oft ziemlich verschlungen, aber mit einigen wesentlichen Prinzipien klar unterscheidbar:

- Erstens, die Gnosis unterstützt einen radikalen Dualismus: "Materie" ist die Quelle allen Übels, während "Geist" der göttliche Ursprung alles Guten ist.

- Zweitens bestehen die Menschen aus Materie (dem Körper) und Geist (der Zugang zum Göttlichen ermöglicht).

- Drittens besteht "Errettung" darin, wahres Wissen zu erlangen, "Gnosis", eine Erleuchtung, die es einem ermöglicht, von der materiellen Welt des Bösen zum spirituellen Bereich und schließlich zur Gemeinschaft mit der höchsten immateriellen Gottheit voranzukommen.

- Viertens stellten sich mehrere "gnostische Erlöser" vor, von denen jeder behauptete, solche Kenntnisse zu besitzen und Zugang zu dieser "sparenden" Beleuchtung zu bieten.

Angesichts dessen werden Menschen in drei Kategorien eingeteilt:

1) die "carnali" oder "sarkici", eingesperrt in der materiellen oder körperlichen Welt des Bösen und unfähig, "erlösendes Wissen" zu empfangen;

2) das "Geistige" oder "Psychische", teils beschränkt auf die fleischliche Realität und teils initiiert in geistige Herrschaft (innerhalb des "christlichen Gnostizismus" sind solche, die durch einfachen "Glauben" leben, da sie nicht die Fülle des Göttlichen besitzen Wissen, sie sind nicht vollständig erleuchtet und müssen sich daher auf das verlassen, was sie "glauben";

3) Schließlich gibt es die "Gnostiker", die zur vollen Erleuchtung fähig sind, weil sie die Fülle des göttlichen Wissens besitzen. Dank ihres heilbringenden Wissens können sie sich vollständig von der bösen materiellen Welt lösen und zum Göttlichen aufsteigen.

Sie leben und werden gerettet, nicht durch "Glauben", sondern durch "Wissen".

Verglichen mit der alten Gnosis erscheint das, was heute im zeitgenössischen Katholizismus als Neo-Gnostizismus vorgeschlagen wird, sowohl verworren als auch zweideutig und falsch. Einige Katholiken werden des Neo-Gnostizismus beschuldigt, weil - so wird argumentiert - sie glauben, dass sie gerettet werden, weil sie sich an unflexible und leblose "Doktrinen" halten und strikt einen starren und rücksichtslosen "Moralkodex" befolgen. Sie verkünden, die Wahrheit zu "wissen" und fordern daher, dass sie bestätigt und vor allem befolgt wird. Diese "neo-gnostischen Katholiken" - so wird behauptet - sind für die neue Bewegung des Geistes in der heutigen Kirche nicht offen. Eine Bewegung, die oft als "das neue Paradigma" bezeichnet wird.

Natürlich wissen wir alle, dass Katholiken sich so verhalten, als wären sie anderen überlegen, die ihr volles Verständnis dogmatischer oder moralischer Theologie zur Schau stellen, um andere der Nachlässigkeit anzuklagen. Es gibt nichts Neues an diesem selbstgerechten Moralismus. Dieses sündige Gefühl der Überlegenheit fällt jedoch angemessen in die Kategorie des Stolzes und ist an sich keine Form der Gnosis.

Es wäre fair dieses „neo-Gnosis“ zu nennen, wenn diese sich so würde vorschlagen beschuldigt, eine „neue Spar Wissen“, eine neue Beleuchtung, die von der Schrift unterscheidet sich traditionell verstanden und was authentisch von der lebendigen Tradition der Magisterium gelehrt wird.

Aber diese Beschuldigung kann nicht gegen "Lehren" formuliert werden, die, weit davon entfernt, Wahrheit ohne Leben und Abstrakt zu sein, die wunderbaren Ausdrucksformen der zentralen Realitäten des katholischen Glaubens sind: die Dreifaltigkeit, die Inkarnation, der Heilige Geist, die wirkliche und substantielle Gegenwart. von Christus in der Eucharistie, das Gesetz Jesu der Liebe Gottes und des Nächsten, reflektiert in den Zehn Geboten usw. Diese "Lehren" definieren, was die Kirche war, ist und immer sein wird. Dies sind die Lehren, die es eins, heilig, katholisch und apostolisch machen.

Darüber hinaus sind diese Lehren und diese Gebote keine esoterische Lebensform, die Menschen zu irrationalen und rücksichtslosen Gesetzen verführt, die von außen durch eine tyrannische Autorität auferlegt werden. Vielmehr wurden diese "Gebote" von Gott in seiner barmherzigen Liebe an die Menschheit gegeben, um ein heiliges Leben und Bild Gottes zu gewährleisten.

Jesus, der inkarnierte Sohn des Vaters, hat uns auch die Form des Lebens offenbart, die wir in Erwartung seines Reiches leben müssen. Wenn Gott uns sagt, was wir niemals tun dürfen, schützt er uns vor dem Bösen, dem Bösen, das unser menschliches Leben zerstören kann, Leben, das er in seinem Bild und Gleichnis geschaffen hat.

Jesus hat uns durch seine Leidenschaft, seinen Tod und seine Auferstehung vor der Verwüstung der Sünde gerettet und seinen Heiligen Geist ausgegossen, um uns die Kraft zu geben, ein authentisch menschliches Leben zu führen. Die Förderung dieser Lebensweise bedeutet nicht, ein neues rettendes Wissen vorzuschlagen. Im alten Gnostizismus hätten die Gläubigen - Bischöfe, Priester, Theologen und Laien - sie als "psychisch" bezeichnet. Die Gnostiker würden genau auf sie herabsehen, weil sie kein einzigartiges oder esoterisches "Wissen" beanspruchen können. Sie sind gezwungen, durch den Glauben allein in der Offenbarung Gottes zu leben, wie sie von der Kirche beabsichtigt und treu weitergegeben wird.

Diejenigen, die heute fälschlicherweise andere des Neo-Gnostizismus beschuldigen, schlagen vor - wenn sie sich dem Kern der doktrinären und moralischen Fragen des wirklichen Lebens stellen - die Notwendigkeit, selbst zu suchen, was Gott von ihnen möchte. Sie ermutigen die Menschen, allein in dem moralischen Dilemma, in dem sie in ihrem existentiellen Kontext stehen, die beste Vorgehensweise zu erkennen, das heißt, was sie in diesem Moment tun können. Auf diese Weise bestimmt das eigene Gewissen des Einzelnen, seine persönliche Gemeinschaft mit dem Göttlichen, was die moralischen Bedürfnisse in den persönlichen Umständen des Individuums sind. Was die Schrift lehrt, was Jesus bekräftigt hat, was die Kirche durch ihre lebendige Tradition des Lehramtes vermittelt, wird durch ein höheres "Wissen" verdrängt,

Wenn es heute ein neues gnostisches Paradigma in der Kirche gibt, scheint es, dass es hier ist. Dieses neue Paradigma Vorschlagen bedeutet Anspruch wirklich zu sein „in-the-know“, „wissen“, wirklich, zu besonderen Zugang zu haben, was Gott uns als Individuen hier und jetzt zu sagen, auch wenn es weiter ging und konnte sogar um dem zu widersprechen, was Er allen anderen in der Schrift und in der Tradition offenbart hat.

Es ist zu hoffen, zumindest niemand behauptet, diesen Spott Wissen als neognostischen in Gott denjenigen, die einfach weiterleben „Glauben“ Offenbarung, wie von der Tradition der Kirche vorgeschlagen.

Ich hoffe, dass all dies eine gewisse Klarheit in die aktuelle kirchliche Diskussion über den zeitgenössischen "katholischen" Gnostizismus bringt und ihn in den richtigen historischen Kontext stellt. Der Gnostizismus kann nicht als ein Epitheton gegen jene "unerleuchteten" Gläubigen benutzt werden, die einfach mit Hilfe der Gnade Gottes handeln wollen, wie die göttlich inspirierte Lehre der Kirche sie zum Handeln aufforder
http://magister.blogautore.espresso.repu...ricompare-oggi/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Gnostizismus, alte Häresie. Aber so sieht es heute wieder aus" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz