Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 17.07.2018 00:58 - Professor Seifert: Hirntod gibt es nicht!
von esther10 in Kategorie Allgemein.




Professor Seifert: Hirntod gibt es nicht!

Professor Seifert: Hirntod gibt es nicht!

Bekannter katholischer Philosoph, ehemaliges Mitglied der Päpstlichen Akademie des Lebens prof. Josef Seifert weist auf die im Kriterium des "Hirntods" enthaltene Unwahrheit hin. Diese Prämisse wird künstlich geschaffen, um den Organraub an noch lebenden Menschen zu ermöglichen - argumentiert er. Die Forschung bestätigt, dass das Gehirn nicht das Zentrum aller integralen Lebensaktivitäten ist. Und da es Aktivitäten gibt, die unabhängig von ihm sind, kann man nicht willkürlich sagen, dass der Mann mit dem sog Der Zerebraltod ist eigentlich tot.



In einem ausführlichen Interview mit dem italienischen Portal von „La Nuova Bussola Quotidiano“ österreichischen Wissenschaftler erklärt, warum - übrigens einer der ersten mit der katholischen Kirche verbunden sind Wissenschaftler - einen Einwand gegen diesen Tag angehoben weit Kriterium des „Hirntod“ verwendet.



„Vom ersten Moment an, als ich über diese neue Definition des Todes während Essenerer Gespräche über Staat und Kirche hörte, war ich davon überzeugt , dass die neuen Kriterien zum Tod von irreversiblen Störung der Funktionsweise des Gehirns im Zusammenhang ernsthaft falsch waren. Meine Räumlichkeiten waren und sind sehr einfach, jeder kann sie leicht überprüfen. Ein Jahr nach der ersten erfolgreichen Herztransplantation pragmatische Interesse formuliert die Definition des Todes , um Organe zu erhalten , war offensichtlich und schamlos Art und Weise zum Ausdruck auf den Seiten von Bericht des Ad - hoc - Ausschusses der Harvard Medical School Untersuchen Sie die Definition des Hirntodes: 1968 . Die Harvard-Kommission zur Neudefinition des Todes hat die Absicht, Organe zu sammeln, eindeutig motiviert.



Der Bericht gab keinen einzigen Grund - neben zwei, pragmatischen - warum das tote Gehirn tot ist. Es gibt viele Anzeichen und Beweise dafür, dass die Definitionen von Hirntod hauptsächlich durch Fakten und utilitaristische Erwägungen motiviert waren. Die Tatsache, dass der Harvard-Ausschuss nur zwei pragmatische Gründe für die Neudefinition des Todes gab, macht ihn zutiefst verdächtig. Zu erklären, dass jemand aufgrund eines utilitaristischen oder unter dem Einfluss der Notwendigkeit, Organe zu bekommen, tot ist, macht diese Person nicht tot ", sagte der Professor.



Der Gelehrte fügte hinzu, dass es auch viele andere Gründe für seine Zweifel gab. „Wie kann man eine tote Person, deren Herz in Betracht gezogen werden noch schlägt, die (wenn auch nicht spontan, assistierte Beatmungsgeräte Luft in die Lungen pumpen) atmet, hat eine voll funktionsfähige Lunge und alle Körperzellen, und die viele andere Zeichen des Lebens dreht?“ - fragte er.



"Wie kann man eine tote Mutter betrachten, die ein Kind in ihrem Bauch trägt und neun Monate nach der Empfängnis gebiert? Wenn sie gezwungen wird, sich vom Beatmungsgerät zu trennen, werden sie und ihr Kind getötet. In welcher Weise ist der menschliche Körper tot, weil Exponate Reflexe, ernährt werden und Flüssigkeiten nehmen, zeigen die Wunder Stoffwechsel (...), kann Krankheit aufgrund seines noch effizienten Immunsystems widerstehen kann eine proportionale Erhöhung eine normale Körpertemperatur, zeigt halten (dies das Phänomen wurde im chronisch toten Gehirn eines CT-Jungen beobachtet, der angeblich tot warseit zwanzig Jahren)? Verleugnet er nicht die Tatsachen, dass eine Person, die unzählige Lebenszeichen hat, tot ist, die Pubertät durchmacht, schwanger ist und ein lebendes Kind zur Welt bringt? Können die Leichen dem Kind jemals Leben geben? ", Fragte er rhetorisch.



Organspender als ungeboren

Der österreichische Philosoph, Freund von Papst Benedikt XVI, widerlegte auch die bio-philosophischen Argumente für die sogenannte Hirntod. Sie schlagen vor, dass ein Mann ohne ein gut funktionierendes Gehirn ist nichts anderes als eine Ansammlung von getrennten Zellen und Organen, und dass nur die Einheit gibt das Gehirn den Körper.



Der Professor erinnerte daran, dass das Gehirn ein relativ spätes Organ in der menschlichen Entwicklung ist und der lebende Organismus von Anfang an existiert. "Hochintegriertes menschliches Leben geht eindeutig der Entwicklung des Gehirns voraus. Das Gehirn ist das Produkt dieses integrierten und sich entwickelnden Menschen, nicht seine Ursache oder einziger Träger des Lebens ", betonte er.

Der Philosoph sagte auch: "Der Begriff Hirntod ist extrem zweideutig und bedeutet völlig verschiedene Dinge: 1) Organ Tod, 2) Tod einer lebenden Person aufgrund von Gehirn-Dysfunktion. Darüber hinaus ist der physische Zustand des Organtodes völlig zweideutig: 1a) Hirnstammtod, 1b) Tod höherer Gehirnfunktionen, 1c) Tod des gesamten Gehirns usw. Keiner dieser extrem unterschiedlichen Vorstellungen darüber, welches Kriterium den Tod bestimmt, wird nicht durch gute Argumente gestützt “.

Darüber hinaus gibt es immer noch eine völlige Orientierungslosigkeit um das Problem, welcher dieser Hirntode ein Kriterium für den Tod eines Menschen sein soll.



„Eine solche vage Definition - in den Inhalt vermischt und in Bezug auf die Gründe für die Sie den Moment des Todes einer Person definieren - ist völlig unmoralisch und verletzt die Rechte der Menschen, so dass für ganz wackelig Gründe für die Entfernung von einzelnen lebenswichtigen Organe und damit tatsächlich oder zumindest potentiell , um eine menschliche Person zu töten "- erklärte der Wissenschaftler.



"Die menschliche Person (Seele) hat eine wesentliche Essenz und kann nicht auf utilitaristische Weise behandelt werden. Deshalb sind viele Argumente Verteidiger von Hirntod , die argumentieren , dass wegen der angeblichen Verlust des Bewusstseins, Denken und Fühlen, die Person tot ist, basiert auf einer falschen, materialistische Anthropologie, die identifiziert , eine Person zu sein von Aktion als Person . Auch wenn wir schlafen oder das Bewusstsein verlieren, sind wir eine Person, auch wenn wir uns nicht wie eine Person verhalten können "- erinnert der Professor.



"Die heftigen Reaktionen sogenannter toter Patienten beim Schneiden ihrer Organe sind analog zu den heftigen Reaktionen der Embryonen während ihrer Entfernung, dokumentiert im Film" Mute scream ". Dies zeigt, dass Menschen, bei denen Hirntod diagnostiziert wurde, überhaupt nicht tot waren. Sie fühlten Schmerz und reagierten.



Die Kirche hat regiert: Organe können nur von den Toten genommen werden

Johannes Paul II. Sprach in seiner Rede während des Internationalen Transplantationskongresses im Jahr 2000 über den Tod des Gehirns , der von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft weithin anerkannt wird, ein Kriterium, dem sich die Kirche nicht widersetzt. Professor Seifert wurde gebeten, zu kommentieren, ob die Katholiken "Hirntod" akzeptieren müssen und warum sich der Papst auf diese Weise geäußert hat. Der Ethik zufolge hat der Heilige Vater wahrscheinlich den Mitgliedern und Leitern der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften, die 1984 - einstimmig und 1989 mit großer Mehrheit - die Definition von "Hirntod" gebilligt haben, unangemessene Anerkennung ausgesprochen.



Die folgende Position war gegen die obige Position: prof. Alan Shewmon, ein Kinderneurologe von großem Renommee, und auch ein medizinischer Experte in der Frage des Hirntods und Seifert. Ethic meint, dass die positive Haltung der Päpstlichen Akademie der Wissenschaften bezüglich Hirntod "absolut keinen Wert hat", und die Akademie selbst, die viele philosophische, moralische, theologische und andere Fehler verteidigt hat, hat keine Autorität. "



Der stellvertretende Leiter und spätere Vorsitzende der Päpstlichen Akademie des Lebens, Kardinal Elio Sgreccia, ein Mann mit breitem Wissen und großer Weisheit, akzeptierte auch keine Kritik an der Neudefinition des Todes. Auf diese Weise konnte er die Position des Papstes beeinflussen. Wie der Gesprächspartner "La Nuova Bussola Quotidiana" betonte, ist die an den Transplantologenverband gerichtete Rede von Johannes Paul II. Kein Dokument der Kirche, das die Gläubigen dazu verpflichtet, den aus praktischen Gründen gerechtfertigten "Hirntod" zu akzeptieren. Wir sind nicht verpflichtet, die gesamte Lehre von Johannes Paul II. In dieser Angelegenheit zu akzeptieren.



Lehramt der Kirche ist es jedoch klar, dass Sie nur die ungeraden inneren Organe herunterladen können , wenn es eine absolute Sicherheit in Bezug auf den Tod der Person (ist ex cadavere wie von Papst Benedikt XVI formuliert). Mit anderen Worten, sie können einem toten Körper entnommen werden.



Immer mehr Wissenschaftler hinterfragen die Definition

„Katholisch ist nicht verpflichtet , die fehlerhafte Position von Johannes Paul II zu diesem Thema zu akzeptieren, die besagt , dass die medizinische Gemeinschaft dort breite Konsens besteht darin , dass der Tod des Gehirns ist der eigentliche Tod, noch müssen wir uns einig , dass es vernünftig ist , lebenswichtige Organe von Patienten zu entfernen in denen die sogenannte Hirntod "- kommentierte prof. Seifert.



"Die erste dieser Aussagen entspricht einfach nicht der Tatsache, dass es eine signifikante (und wachsende) Anzahl von Ärzten gibt, erstklassige Wissenschaftler, die mit den Definitionen von Hirntod nicht übereinstimmen . Die zweite Aussage wurde vom Papst als eine Schlussfolgerung aus einem Irrglauben an die universelle medizinische Zustimmung gezogen. Die Lehre verlangt, dass die Person tot ist, bevor die Organe entfernt werden ", fügte er hinzu.



Seifert stwierdził także, że Jan Paweł II miał poważne wątpliwości co do swojego przemówienia, dlatego też w 2005 r. poprosił o kolejne spotkanie ekspertów z Papieskiej Akademii Nauk (w tym z nim). Podczas rozmowy twierdzenie, jakoby śmierć mózgu oznaczała śmierć człowieka, zostało zakwestionowane. Przygotowano nawet na ten temat stosowne dokumenty i skorygowano treść publikacji, ale szefostwo PAN je zbojkotowało i zwołało kolejną sesję, by potwierdzić uznanie dla śmierci mózgowej.



„Doch weder die geschickten Machenschaften, noch die Mehrheit Meinungen sind nicht wichtig, wenn die Wahrheit auf dem Spiel steht“ , - erklärt Ethiker. Diese Fragen wurden unter anderem von prof. Shewmon in dem Buch: Warum Gehirn Tod ist nicht der Tod des Menschen. Eine Antwort auf Nicholas Tonti-Filippini , Communio 39, Herbst 2012, pp. 422-494, oder Doktor der Medizin und Theologie Nguyen Doyen in dem Artikel. Papst Johannes Paul II und der Neurologischen Standard für die Bestimmung des Todes: Eine kritische Analyse seiner Ansprache an der Transplantation Society , The Linacre Quarterly, 84 (2): 155- 186, 2017.



Professor Seifert erklärte, warum fälschlicherweise angenommen, dass das Gehirn das Zentrum des Lebens ist, nebenbei gesagt, zwischen dem Leben des Körpers als solche (oder als Ganze) und das Leben einer einzelnen Zelle des Haars oder der Haut auf die Unterscheidung Bezug genommen wird, in der Leichenhalle nach dem tödlichen Unfall bewahrt. Er erinnerte daran, dass angeblich bei Menschen mit hirntot eine Reihe von integrierten Vitalfunktionen beobachtet (proportionalen Wachstum, Immunsystem, Lunge und Atmung in Zellen, wenn die Belüftung fortgesetzt wird, wird der Fluss von Blut, Körpertemperatur und vielen andere beibehalten).



Die Behauptung, dass das Gehirn der zentrale Integrator aller Lebensprozesse ist, wurde wissenschaftlich von Prof. vollständig widerlegt .. Shewmona, die akzeptiert American Council. Bioethik und die deutsche Ethikkommission.



Das integrierte Ganze des menschlichen Körpers geht der Bildung des Gehirns voraus und man kann nicht plötzlich - nach seiner Entwicklung - erkennen, dass das Ganze ganz von der Funktion dieses Organs abhängt.

Die Ethik, die sich auf den Fall eines Jungen bezieht, bei dem "Hirntod" diagnostiziert wurde, stellte fest, dass der Körper des Kindes 20 Jahre nach dem Todesurteil funktionierte.



Der Professor betonte auch, dass man den Tod eines Menschen nur dann sagen kann, wenn die Seele den menschlichen Körper verlässt. Dies geschieht erst, nachdem alle wichtigen Funktionen eingestellt wurden. Das Dogma der Kirche besagt nicht, dass die Seele den lebenden menschlichen Körper verlässt, wenn das Gehirn nicht arbeitet. Die Kirche verkündete, dass der Mensch eine Seele hat. Solange also ein integriertes vegetatives Leben oder Empfindungsleben in einer Person vorhanden ist (irgendwelche Reflexe), kann man nicht sagen, dass er tot ist. Mit anderen Worten, solange eine einzelne Funktion funktioniert, kann man nicht sagen, dass eine Person tot ist.



Es spielt auch keine Rolle, dass einige Funktionen dank dem Gehirn nicht integriert sind. Professor Shewmon zeigte in einem berühmten Artikel, dass wir zwei Listen von "integrierten Lebensfunktionen" erstellen können: einige, die von der Hirnstammfunktion abhängen; andere nicht unabhängig von ihm. Shewmon gab auch zu, dass seine frühere Verteidigung der Definition von "Hirntod" falsch war, weil es eine völlig willkürliche Behauptung wäre, dass, wenn integrierte Funktionen von Liste 1 vorhanden sind, die Person lebt und wenn sie auf Liste 2 stehen, sind sie tot.



Papst Benedikt XVI. Stimmte angeblich der Rede von Johannes Paul II. Zu, löschte dann aber die Definition des "Hirntods" aus den Skizzen des Katechismus und unterstützte in seinen Reden nur die Organspende von toten Patienten. Professor Seifert sprach mit dem Papst darüber. Benedikt XVI. Räumte ein, dass Professor Spaemann wie Seifert lange Zeit versucht habe, ihn davon zu überzeugen, die Definition des Hirntodes als falsch abzulehnen. Er hat jedoch weder etwas gesagt noch etwas geschrieben, was expressiver ist als das, was er in einer berühmten Papstrede gesagt hat - dass (lebende, ungepaarte) Organe nur aus Kadavern (aus Leichen) erhalten werden können.



Welche Kriterien sollten auf den Tod angewendet werden? Der Professor hat keine Zweifel: "Nur traditionelle, tausendjährige Kriterien, die dem gesunden Menschenverstand entsprechen und auf den totalen Zusammenbruch aller Lebensfunktionen, einschließlich Herzschlag und Atmung, hinweisen. Aber auch für diejenigen, die die Fähigkeit verteidigen, lebensnotwendige Organe unmittelbar nach dem Herzstillstand wiederzubekommen (...), würde ich mich selbst widersetzen, solange eine Reanimation möglich ist, obwohl dies in einigen Fällen medizinisch und moralisch nicht erforderlich ist. Wir können eine Person nicht für tot erklären, wenn wir sie wiederbeleben können . "



Die Ethik hat auch keinen Zweifel daran, dass die Entnahme des Herzens oder anderer individueller Organe von Patienten, bei denen "Hirntod" diagnostiziert wurde, ein gewöhnlicher Mord ist, auch wenn dies unter dem Einfluss altruistischer Prämissen geschieht. Er erinnert uns auch daran, dass wir nicht die Herren von Leben und Tod sind, weder in Bezug auf eine andere Person noch auf unsere eigene.



Wir können den Platz eines unschuldigen Opfers einnehmen und sterben, um eine andere Person leben zu lassen, wie es Kolbes Vater getan hat, aber wir können nicht verlangen, dass uns jemand tötet. Dies zu ignorieren wäre gleichbedeutend mit Selbstmord oder, genauer gesagt, mit der Forderung, dass ein anderer einen Mord begeht, betont Professor Seifert.
Agnieszka Stelmach
https://www.pch24.pl/profesor-seifert--s...e-,61626,i.html
Read more: http://www.pch24.pl/profesor-seifert--sm...l#ixzz5LW4H7jdE





Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Professor Seifert: Hirntod gibt es nicht!" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs