Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.08.2018 00:43 - Laura Calister, 50 einfache Schritte, einen Schleier bzw. eine Mantilla zu tragen
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Laura Calister, 50 einfache Schritte, einen Schleier bzw. eine Mantilla zu tragen
23. Mai 2017Eugenie Roth



Wir stellen hiermit einen Beitrag von Laura Calister, den wir hier gefunden haben in der erfrischenden und lebendigen Übersetzung von Eugenia Roth vor. Es handelt sich hier um die Mantilla-Frage. Bevor einige unserer intellektuell ausgerichteten männlichen Leser sich die Frage stellen, wie man einen katholischen Blog für solchen Unsinn verschwenden kann, da es gilt die hegelianische Dialektik in den Dokumenten des letzten Konzils zu entlarven und auszumerzen, so antworten wir, dass die Welt nicht nur aus intellektuellen Problemen besteht und wir hier bei Tradition und Glauben auch Leserinnen haben für welche Hegel eine kleinere Rolle spielt. Frauen sind halt anders, liebe Herren, was wir schon an anderer Stelle bemerkt haben. Da Gott aber die Menschen in zwei Geschlechtern geschaffen hatte, welche einander sowohl nerven als auch ergänzen, so sollten wir auch danach trachten das andere Geschlecht, soweit es geht, zu verstehen.

Für eine Frau aber ist es sehr WICHTIG, wie sie aussieht, da ihr das Aussehen und die dazugehörige Kleidung das Gefühl

der Sicherheit,
der Zugehörigkeit,
der sozialen Anerkennung gibt.

Bei Männern ist das weniger stark ausgeprägt, obzwar auch vorhanden. Für eine Frau ist die Kleidung ein Teil ihrer selbst und nicht nur etwas, was sie auf sich trägt. Ja, es bestehen emotionale Bande zwischen der Frau und ihrem Kleid, welches sozusagen sowohl die Verlängerung des eigenen Ich also auch die beste Freundin darstellt. Solche Frauenserien wie Sex and the City oder auch der Film Requiem for a dream stellen dieses Phänomen ganz richtig dar, Der Mantel von Gogol in der Männerversion allerdings auch.

Da Frauen leider recht solipsistisch sind, so glauben sie wirklich, dass durch den Kauf eines neuen Kleides, durch eine neue Frisur oder ein neues Parfüm die Welt an sich anders sein wird. Ja, das wird sie, wenigstens für sie, wenigstens für einen Augenblick. Wenn Sie als Mann Ihrer Frau mal sagen:

„Mein Gott, stell Dich nicht so an! Es ist nur ein Kleid!“

dann argumentieren Sie am Wesentlichen vorbei. Es ist nicht NUR ein Kleid. Das ist SIE, Ihre Frau, wie sie leibt und lebt, wie sie die Welt sieht und empfindet, wie sie sich der Welt darstellen möchte, es ist ihre innere Welt, welche nach Außen gekehrt wird und welche die eigentliche Welt an sich ausmacht. Ja, ja, ja, es ist kein Wunder, dass sowohl Kant als auch Fichte bei den Damen beliebt waren, weil sie dem weiblichen Subjektivismus Zucker gaben. Nein, wir machen uns nicht über Frauen lustig. Wir versuchen durch diese Hilfskonstruktion zu verstehen, warum das Aussehen und die Kleidung für eine Frau so wichtig ist. Das ist es und daher stellt für eine Frau die Absicht oder die Tatsache etwas zu tragen, was aber auch wirklich kein Mensch trägt, einen Akt des höchsten Heroismus dar. Dazu braucht man ein sehr großes Selbstbewußtsein, denn es gleicht innerlich einem Martyrium. Und erst von dieser Warte aus wird das weibliche Mantilla-Problem verständlich.

Denn wenn Sie als Frau eine Mantilla tragen, dann geben Sie Folgendes über sich selbst preis:

Ich bin katholisch..
Ich bin traditionell-katholisch.
Ich vertrete die Unterordnung der Frau unter Christus – das Haupt der Kirche.
Ich befürworte eine festliche, frauengerechte Kleidung bei der Heilige Messe.
Ich gebe meinen inneren Ansichten eine äußere Form, die für jeden erkennbar ist.
Sie werden aber mit folgenden Gedanken konfrontiert:

Wie sehe ich aus?
Was werden die anderen Frauen sagen?
Sieht es verrückt aus?
Ist es ein Kopftuch und bin ich eine Muslima?
Sehe ich wirklich gut aus oder nur lächerlich?
Werde ich dafür aus der Kirche verbannt werden, weil der Pfarrer schon so guckt.
Wie sehe ich aus?
Wenn Sie, meine Herren, erfahren wollen, wie sich eine Frau, die als einzige ein Mantilla trägt, fühlt, dann ziehen Sie eine Wehrmachtsuniform an (SS- oder SA-Uniformen sind wahrscheinlich in Deutschland verboten) und gehen Sie zu einer Parteiversammlung der Linken oder zu einer Demonstration der Grünen. Aufmerksamkeit wird Ihnen garantiert sein, eine Schlägerei wohl auch. Sie werden in eine Situation kommen, die sehr schön im Film Blues Brothers abgebildet wurde. Nein, der Schreiber dieser Zeilen ist kein Nazi und auch kein Kommunist, aber eine konservative, traditionelle Mantilla-Trägerin sieht sich selbst, wenigstens in ihren Gedanken, in genau solch einer Situation, wie sie in den Blues Brothers darstellt wird. Alleine auf der weiten Flur vor einer schreienden Meute der kurzgeschorenen Bürsten-Schnitt-Trägerinnen der lokalen nachkonziliaren Frauengruppe, welche mit Wir-sind-die-Kirche sympathisiert und sich für die Frauenweihe engagiert. Denn, meine Damen, mit ihrer Mantilla stellen Sie die „Errungenschaften des Vat. II“ in Frage, zumal Sie die Neue Messe kaum besuchen. Ja, es ist ein Fashion-Statement!

Weil wir hier den katholischen Glauben wiederaufrichten wollen, so wollen wir dies samt allem, was dazu gehört, tun. Eine Mantilla gehört dazu, obwohl Sie nördlich der Alpen auch vor dem Konzil kaum getragen wurde. Aber wir können diese Tradition wiedereinführen oder einfach etablieren. Denn die Mantilla geht:

gegen das nachkonziliare Establishment der Kurzhaar-Bürstenschnitt-Trägerinnen der TheologInnen und Pastoral-wie-auch-immer-Innen,
gegen den Anthropozentrismus und Horizontalismus der nachkonziliaren Liturgie,
gegen die Gleichmacherei zwischen Mann und Frau,
gegen die Islamisierung Europas, denn Mantilla ist kein Kopftuch,
gegen die Trivialisierung und Banalisierung des Sonntags und der Sonntagspflicht,
gegen vieles mehr.
Eine Mantilla ist zwar nicht heilsnotwendig, aber es ist ein Sakramentale, welches, wie wir noch darstellen werden, Ihnen zusätzliche Gnaden (gratia actualis) auch bei der bloßen Verwendung sichert. Ja, es stimmt, Mantilla an – mehr Gnade. Eine Mantilla wird höchstwahrscheinlich mit der Segnung der Kleidung (Benedictio Vestis in honorem Beatae Mariae Virginis, Rituale romanum, Appendix Nr. 49, 431) gesegnet, wo es heißt:

hier geht es weiter
https://traditionundglauben.com/2017/05/...illa-zu-tragen/




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Laura Calister, 50 einfache Schritte, einen Schleier bzw. eine Mantilla zu tragen" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz