Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 04.08.2018 00:54 - Ein Ex-Seminarist kommt nach vorne
von esther10 in Kategorie Allgemein.

Nach McCarrick: Ein Ex-Seminarist kommt nach vorne

John A. Monaco John A. Monaco 3. August 2018



Seit ich ein Kind war, wollte ich Priester werden. Meine Mutter, eine fromme Katholikin, war diejenige, die mich über den Glauben, die Sakramente und die Kirche belehrte. Sie brachte mich seit meiner Kindheit zur täglichen Messe, und meine frühesten Erinnerungen sind, in ihren Armen gehalten zu werden, als sie sich auf die Kommunionschiene kniete, um würdig die Eucharistie zu empfangen. Das Bild des Priesters im Gebet, das heilige Messopfer darbringend, die Beichte hörend, die Kranken besuchend, von der Kanzel predigend, das Evangelium verkündend - ich bewunderte das Priestertum und betete zu Gott, dass er mich berufen würde, ihm zu dienen Priester.

Meine Familie war eng mit verschiedenen Priestern in unserer Heimatstadt zusammen. Sie alle wussten, dass ich in mir den Wunsch hatte, Priester zu werden. Angesichts meiner soliden katholischen Erziehung, meiner Teilnahme an unserem Gemeindeleben und meinem Eifer, andere Gott näher zu bringen, war es eine natürliche Schlussfolgerung - nach dem Abitur würde ich ins Seminar gehen.

Als ich 17 war, trat ich ein. Zu dieser Zeit gab es landesweit nur wenige Programme mit kleinen Seminaren. Ich ging zu einem ziemlich konservativen, einem, der für seine "Orthodoxie" und Strenge bekannt ist. Wir durften das Seminargelände nur einmal in der Woche verlassen - samstags. Um die Wände des Seminars herum war ein mit Stacheln verzierter Zaun, was merkwürdig erschien, wenn man bedenkt, dass das Seminar in einer der wohlhabendsten Postleitzahlen des Landes lag. Eine Mischung aus hartem Konservativismus, der Festung Mentalität und der Entfernung von meinem Zuhause führte dazu, dass ich Heimweh und elend fühlte. Es war jedem klar. Ich habe keine einfachen Freunde gefunden, und ich blieb oft für mich.

Eines Nachts wurde ich von einem Seminaristen besucht, der mir ein Jahr voraus war. Er bat darum, in mein Zimmer zu kommen - auch er schien niedergeschlagen. Ich ließ ihn herein, ließ ihn in meinem bequemen Sessel sitzen und wir unterhielten uns. Er fragte mich, wie meine Anpassung an das Seminarleben verlaufen sei, und ich sagte ihm aufrichtig, dass ich es überhaupt nicht genieße. Er sagte mir, dass es "Zeit braucht" und sagte mir, dass er auch kämpfen würde.

Dann begann das Gespräch gruselig zu werden.

"Hast du jemals masturbiert?"

Meine Augen flogen auf. "…Was?"

Er erzählte mir, dass er mit Masturbation zu kämpfen hatte. Ich verstand die Natur und den Kampf der Sünde, aber es schien ein bisschen zu ... vorwärts. Trotzdem hörte ich ihm zu, wie er über seine Kämpfe sprach. Dann fragte er mich noch einmal: "Tust du es?" Ich sagte ihm, dass ich es nicht tat. (Es war wahr - ich hatte kein Problem mit der Keuschheit im Seminar, hauptsächlich weil ich mich zu traurig und gefangen fühlte, um irgendwelche affektiven Gefühle zu fühlen - geordnet oder ungeordnet.) Er verstand mich offensichtlich nicht, denn dann fragte er mich wie Ich habe es gemacht, mit welchen Techniken ich es gemacht habe und ob ich Pornografie gesehen habe. Ich fühlte mich unbehaglich und bat ihn, mein Zimmer zu verlassen. Er gab vor, dass er mich nicht hörte, und er ließ sich auf meinem Stuhl nieder und versuchte höchstwahrscheinlich, seinen erigierten Penis zu zeigen. "Raus!", Schrie ich. Er stand schnell auf, entschuldigte sich und ging. Dieser Seminaristen wurde später von drei anderen Seminaristen für dasselbe berichtet, außer bei anderen, seine Fortschritte wurden klarer. Zusammen sagten wir dem Dekan der Männer, und er wurde vertrieben.

Am Wochenende des Präsidenten hatten wir ein seltenes Wochenende frei. Ich hatte die Gelegenheit, nach Hause zu gehen, aber ich beschloss, eine andere Gelegenheit zu ergreifen: Ich wurde von einem Seminaristen, der der Ordination nahe stand, eingeladen, mit anderen Seminaristen zu einer Party zu gehen. Ich erinnere mich, wie ich mich fertig gemacht habe, aufgeregt, meine erste College-Party zu erleben, die ironischerweise zufällig im Haus eines Seminaristen stattfand.

Bei der Ankunft wurde ich mit einem beunruhigenden Befehl begrüßt: "Trink das." Es ist verstörend, die Worte unseres Herrn zu hören, Worte gesprochen, dass wir ein Leben haben könnten, um einen Menschen berauscht zu bekommen - eine Ablehnung des Lebens. Er schob mir einen Drink in die Hände. Es war in einem kleinen Schnapsglas, es war grün und es schien nicht einladend. "Das ist dein Starter", sagte er. Ich habe abgelehnt. Ich wollte nicht trinken. Er drängte mich immer wieder zu trinken und sagte, ich sei unhöflich zu ihm, der mir gnädigerweise erlaubte, für das Wochenende in seinem Haus zu bleiben, und schlug vor, wenn ich nicht trinke, würde ich gehen müssen. Unter Druck von ihm trank ich. Sofort spürte ich ein Brennen in meiner Kehle.

"Whoa!", Schrie er. "Schluck, schluck nicht!" Es war zu spät. Mein Hals brannte, ich bat um Wasser. Das nächste, an das ich mich erinnere, war, dass ich durch das Haus stolperte. Ich stieß auf einen Seminaristen - einen der "konservativeren" in unserem Seminar - Erbrechen, Kopf in der Toilette. Als ich weiter den Flur hinunter stolperte und nach einem Platz zum Ausruhen suchte, begegnete ich zwei Seminaristen, die sich gegenseitig streichelten. Ich ging nach draußen, um meine Mutter anzurufen.

Während ich mit ihr telefonierte, kam ein Seminarist hinter mir her und tastete mich ab. Ich schrie ihn an und sagte ihm, dass er von mir wegkommen soll. Meine Mutter sagte zu mir: "Ich werde später mit dir reden." Ich dachte, ich würde mit den Jungs rumhocken und legte auf. Ich fühlte mich nie so allein und verlassen.

Die Party ging weiter, aber irgendwann in den frühen Morgenstunden schlief ich auf einem Stuhl ein. Stunden später, als die Dämmerung hereinbrach, wachte ich im Wohnzimmer auf und sah mehr Seminaristen, die miteinander kuschelten. Ich eilte aus dem Haus, rief ein Taxi und verbrachte den Rest des Wochenendes allein in meinem Zimmer im Seminar.

Ein paar Wochen später ging ich zu meinem Ausbildungsberater - dem Priester, der dafür verantwortlich war, mich als würdigen Kandidaten vor der Fakultät zu präsentieren. Als ich ihm von der Party erzählte, sagte er mir, ich müsse mit meinen Seminaristen barmherziger und verständnisvoller sein. Er stellte fest, dass die Fakultät sah, dass ich ein "Einzelgänger" sei und dass ich mit meinen Seminaristen "Brüderlichkeit" aufbauen sollte. Ich fing an zu weinen. Der Priester fragte dann, ob er "über mich beten könnte", und ich sagte ihm nein. Zu dieser Zeit wusste ich, dass ich mit diesem Seminar völlig fertig war, und ich plante dem Berufungsdirektor zu sagen, dass ich gehen würde. Der Priester endete schließlich damit, "über mich zu beten" und schlug vor, dass mein "Widerstand" gegen sein Gebet vom "Bösen" sei.

Zum Glück verließ ich das Seminar nach meinem ersten Jahr, und ich setzte mein Studium an einem katholischen College fort, während ich in einem Pfarrhaus lebte, eine Art "Pastoraljahr". Ich studierte Philosophie und hatte viel Spaß mit den regelmäßigen Laienschülern, meinem Pastor Supervisor und die verschiedenen Gemeindemitglieder, mit denen ich täglich interagierte.

2012 wurde eine Reihe von Seminaristen aus unserer Diözese geworfen, als bekannt wurde, dass sie Schwulenbars besuchten, Pornos auf ihren Computern und in ihrem Zimmer hatten und sexuelle Beziehungen innerhalb der Seminarräume hatten. Diese Ereignisse entsprachen einem weiteren Skandal am selben Seminar. Während mir das erspart blieb, wurde mir klar, dass ich Zeit für mich brauchte. Ich verließ die Formation und datierte, spielte Lacrosse, machte Freunde, während ich mein Philosophiestudium fortsetzte. Das waren die besten Jahre meines Lebens.

Dennoch fühlte ich ein tiefes Verlangen, Gott als Priester zu dienen, und so wandte ich mich nach meinem Abschluss erneut an die Diözese, um in das Priesterseminar einzutreten, und wurde angenommen.

Ich verbrachte zwei Jahre in einem weiteren "konservativen" Priesterseminar, bevor ich ging. Während meiner Zeit in diesem Seminar sah ich mehr Fehlverhalten und Missbrauch. Einige Priester an der Fakultät würden sich mit einer ausgewählten Gruppe von Seminaristen betrinken und sie spät in die Nacht in ihre Räume einladen. Eines Nachts betrank sich ein Priester der Ausbildungsabteilung während einer Seminarfeier so sehr, dass er von seinem Stuhl fiel. Während dieser besondere Priester während des Tages ein Hardliner bezüglich der Lehren der Kirche war, zeigte sein nächtliches Verhalten, dass eine solche "Orthodoxie" eine Maske war, die seine Perversionen verbarg. Als ich dies anderen Seminaristen vortrug, wurde ich dafür kritisiert, "unbarmherzig" zu sein und zu "klatschen".

Obwohl das Seminar nicht länger ein purpurner Palast war, in dem homosexuelle Aktivitäten im Vordergrund standen, blieben sexuelle Abweichungen und unangemessenes Verhalten - nur dieses Mal hinter den Kulissen. Einer der Seminaristen vor mir lachte und erzählte mir, dass das Zimmer vor meinem Eintritt einem Typen gehörte, der wegen Sodomie mit einem Mitglied eines Ordens, der am Seminar Seminare ablegte, rausgeschmissen wurde. Sie wurden entdeckt, nachdem ihr Stöhnen von einem Seminaristen auf der anderen Seite der Halle gehört worden war, der ein Fakultätsmitglied benachrichtigte. Beide Seminaristen wurden umgehend ausgewiesen. Manchmal kam ich spät in der Nacht in den Gemeinschaftsraum und fand Seminaristen, die miteinander kuschelten - betrunken, natürlich. Alkoholmissbrauch war vorherrschend, und niemand ging dagegen vor.

Während dieser zwei Jahre behielt ich mich für mich, aber Gerüchte von Seminaristen, die sich miteinander verbanden, und Fakultätsmitgliedern, die homosexuelle Seminaristen mit großzügigen Geschenken bereiteten, waren reichlich vorhanden. Ich wurde immer isolierter. Ich hörte auf, die tägliche Messe und die Rezitation des himmlischen Amtes zu besuchen und zog es vor, in meinem Zimmer zu bleiben und zu versuchen, mich durch den Tag zu schlafen. Zum Glück nahm der Rektor des Seminars meinen deprimierten Zustand zur Kenntnis, traf mich und arrangierte, dass ich einen Therapeuten sah - den er freundlich bezahlte. Nachdem ich mit dem Therapeuten und meinem spirituellen Leiter gesprochen hatte, wusste ich, was ich tun musste. Im Frühjahr 2016 bin ich gegangen.

Erst vor einem Monat erzählte ich meiner Mutter von dem, was mir im Seminar widerfahren ist. Nachdem ich über "Onkel Ted" McCarrick gelesen hatte und von den Gräueltaten, die er begangen hatte, hörte, war ich angewidert - obwohl nicht überrascht.

Während Seminare heute vielleicht besser sind als in vergangenen Jahrzehnten, ist Dekadenz immer noch da. In seinem provokativen Buch, Auf Wiedersehen! Gute Männer , Michael S. Rose stellt fest, dass die Seminare nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil zu liberalen Festungen für tief sitzende homosexuelle Männer wurden. Seine Behauptung ist, dass die homosexuelle Kabale jeden "orthodoxen" Mann ausspionieren und ausstoßen würde. Obwohl dies in manchen Fällen zutreffen mag, vermisst Rose einen entscheidenden Punkt: sexueller Missbrauch, insbesondere in Seminaren, wird nicht nur von "Liberalen" begangen, die öffentlich von der katholischen Lehre abweichen. Wie ein ehemaliger Priester hervorhebt, war sogar die Diözese Lincoln - die Bastion des Konservatismus und der "Orthodoxie" nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil - anfällig für Missbrauch und anschließende Leugnung.

Wenn uns die Geschichten von "Onkel Teds" Opfern etwas erzählen, dann ist es in unserer Kirche eine tiefe Verwesung, die Generationen überspannt. Wenn Sie ein katholischer Mann sind, der das Priestertum in Betracht zieht, dann ist mein Ratschlag: Führen Sie eine sehr ehrliche, offene und klare Diskussion mit Ihrem Berufungsdirektor. Fragen Sie ihn nach der Kultur der von Ihrer Diözese genutzten Seminare. Pflegen Sie die Kommunikation mit ihm und anderen über Ihre Erfahrungen. Wenn du etwas siehst, dann sage etwas. Fürchte dich nicht vor den Auswirkungen. Das Schweigen angesichts klerikalen Missbrauchs hat nichts dazu beigetragen, es zu beseitigen - es verewigt es einfach.

Schließlich können wir die Bedeutung von Gebet und Fasten nicht vergessen, besonders angesichts solcher Übel. Wir müssen für diejenigen beten, die mit der Bildung der zukünftigen Priester der Kirche betraut sind. Beten Sie dafür, dass die Hierarchie in ihrem Umgang mit sexuellem Missbrauch durch Geistliche und Fehlverhalten mutig ist. Und beten Sie vor allem für die Opfer von Missbrauch. Ihr Schmerz ist real und sie brauchen Unterstützung.
https://onepeterfive.com/seminarian-comes-forward/

+

Ein zweiter Seminariander....
https://onepeterfive.com/a-second-lincol...o-detail-abuse/



Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Ein Ex-Seminarist kommt nach vorne" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz