Herzlich Willkommen, hier in diesem Forum....http://files.homepagemodules.de/b531466/avatar-4dbf9126-1.gif
  • 11.08.2018 00:55 - Der Skandal von Erzbischof Hebda und McCarrick
von esther10 in Kategorie Allgemein.


Freitag, 10. August 2018
Der Skandal von Erzbischof Hebda und McCarrick


Erzbischof Bernard Hebda von St. Paul, MN, reagiert auf den McCarrick-Skandal ( Der katholische Geist ) :

Jedes Mal, wenn die Messe gefeiert wird, betet der Priester, dass Jesus "nicht auf unsere Sünden schauen wird, sondern auf den Glauben seiner [Kirche] ...". Dies war ein wichtiges Gebet für mich in der Zeit, in der ich dieser Erzdiözese gedient habe unserer Sünden, aber ebenso des starken und lebendigen Glaubens dieser Ortskirche.

Ich habe dieses Gebet in den letzten Wochen noch ernsthafter betet, als die Kirche in den Vereinigten Staaten wieder einmal ihren Sünden gegenübergestanden ist, mit Berichten, die der frühere Kardinal Theodore McCarrick, einer der prominentesten Kirchenmänner in den Vereinigten Staaten, hat Die Vereinigten Staaten wurden im letzten Vierteljahrhundert beschuldigt, zwei Minderjährige misshandelt und eine Reihe von Seminaristen und jungen Priestern sexuell belästigt oder angegriffen zu haben. Erschwerend kommt hinzu, dass, wenn dies überhaupt möglich ist, Beweise dafür aufgetaucht sind, dass ein Bischof sowie einige Priester und Laien die Anschuldigungen wegen Fehlverhaltens bei Seminaristen den Kirchenbehörden zur Kenntnis gebracht haben, aber vergebens: Erzbischof McCarrick wurde dennoch zum Erzbischof in der Hauptstadt unserer Nation "befördert" und zum Kardinalskollegium erhoben.

Obwohl mir klar ist, dass es nicht immer einfach ist, die Glaubwürdigkeit derjenigen einzuschätzen, die Vorwürfe erheben, und dass es oft eine Tendenz gibt, diejenigen, die wir kennen, denen zu glauben, die wir nicht kennen, glaube ich nicht, dass die Kirche in den Vereinigten Staaten sich ausruhen wird - und das Vertrauen wird wieder hergestellt - bis die Angelegenheit unabhängig untersucht und erklärt wird und Zusicherungen gegeben werden, dass es Sicherheitsvorkehrungen gibt, um sicherzustellen, dass so etwas nicht erneut passieren kann.

15. August Teaseranzeige

Die Angelegenheit hat mich persönlich besonders beunruhigt, weil ich vom 4. November 2013 bis zum 25. März 2016, als ich hier zum Erzbischof ernannt wurde, in der Erzdiözese Newark als Koadjutor-Erzbischof gedient habe. Während ich in Newark war, wurde ich dem Kardinal McCarrick vorgestellt.

Eine Reihe von guten Katholiken haben geschrieben, um eine persönliche Buchführung von mir zu erbitten, ob ich in meiner Zeit in Newark in den Siedlungen von 2005 und 2007, an denen Erzbischof McCarrick beteiligt war, gewusst habe oder ob ich irgendwelche Vorwürfe gegen ihn habe. Ich kann unmissverständlich feststellen, dass ich erst im Juni dieses Jahres von diesen Ansiedlungen erfahren habe, da die Nachricht über die in der Erzdiözese New York eingereichte unabhängige Behauptung brach. Was ich über die Siedlungen weiß, weiß ich aus den Zeitungen. Als ich in Newark diente, wurde ich regelmäßig über aktuelle Rechtsangelegenheiten aller Art unterrichtet, aber nicht über frühere Rechtsangelegenheiten (es sei denn, sie wurden noch in der Presse diskutiert). Als ich im November 2013 in Newark ankam, wurden die Siedlungen 2005 und 2007 offenbar als alte Geschichte betrachtet.

Es wäre unwahr zu sagen, dass ich nie Vorwürfe über Kardinal McCarrick gehört hatte. Jahre bevor ich jemals in Newark lebte und mir nie vorstellte, dass ich dorthin versetzt werden würde, hatte ich in der Tat - als ein ziemlich geekter Ex-Anwalt - eine Behauptung über Kardinal McCarrick im Zusammenhang mit einer Klage im Südbezirk von New York gelesen gegen Erzbischof Myers, Kardinal Eagan, Bischof Hubbard und die irischen christlichen Brüder. Während die Beschwerde keine Details lieferte, soll der Kläger einem Journalisten gesagt haben, dass "Erzbischof McCarrick ein Bett mit Seminaristen teilen würde, aber keine Aktivitäten mit ihnen betreiben würde". Die Beschwerde würde später formell geändert, um diese aufzunehmen Behauptung. Wissend jedoch, dass diese Klage von den Staats- und Bundesgerichten vollständig abgewiesen wurde,

Ich kann auch ausnahmslos behaupten, dass niemand in meinen Jahren in Newark jemals erzählte, dass sie von Erzbischof McCarrick unpassend berührt wurden, und niemand sagte mir jemals, dass sie ein Bett mit ihm teilen mussten oder dass sie jemanden gesehen hatten, der ein Bett teilte mit ihm. In meinen zweieinhalb Jahren habe ich eine Menge herzzerreißender Geschichten gehört, aber keiner von ihnen hat Erzbischof McCarrick beteiligt. Mit dem Besuch von Johannes Paul II. Im Jahr 1995 wurde ihm in Erinnerung gerufen, dass er "einen Heiligen nach Newark brachte", nicht als Missbraucher von Seminaristen, Minderjährigen oder Priestern.

Als ich hier in St. Paul untergebracht wurde, kam er zusammen mit meinem Vater, meiner Schwester, meiner Patin und meinem damals 12-jährigen Neffen zum Mittagessen. Ich kann Ihnen versichern, dass ich das nie zugelassen hätte, wenn ich einen Grund hätte, die Dinge zu kennen oder zu vermuten, die in den Zeitungen im vergangenen Monat gemeldet wurden.

Während die Briefe und E-Mails der letzten Tage nüchtern daran erinnern, dass es noch einen langen Weg zur Wiederherstellung des Vertrauens gibt, begrüße ich dennoch die Bemühungen, mich, die Gläubigen dieser Erzdiözese, zur Rechenschaft zu ziehen. Die Ereignisse der letzten Wochen haben gezeigt, dass niemand unabhängig von Rang oder Vorrechten über dem Gesetz stehen kann. Ich war dankbar für die Gelegenheit, dies am vergangenen Wochenende mit unseren Seminaristen zu bekräftigen, und ich freue mich darauf, meine Arbeit mit dem Amt für ministerielle Standards und sichere Umwelt und unserem erzdiözesanen Prüfungsausschuss fortzusetzen, um eine Kultur zu schaffen, in der niemand sein muss Angst oder widerwillig, einen Vorwurf des Fehlverhaltens hervorzurufen.

Unser himmlischer Patron, der Hl. Paulus, erinnert uns daran, dass "die Sünde reich ist und die Gnade umso mehr ist." Mögen diese schwierigen Tage für diese Ortskirche Tage großer Gnade sein.

REMNANT COMMENT: Obwohl wir die Offenherzigkeit Seiner Exzellenz aufrichtig schätzen, was er über diesen entsetzlichen Skandal in der Kirche wusste und wusste, baten wir ihn demütig, ihn noch weiter zu bringen, indem er öffentlich seinen Glauben an die offizielle Lehre der Kirche verkündete gegen die Todsünde homosexueller Handlungen und den sogenannten "homosexuellen Lebensstil". Die katholischen Gläubigen werden immer wieder darauf hingewiesen, dass die moderne katholische Kirche eine "inklusive Gemeinschaft" ist, die "alle willkommen heißt" und "keine Richter". Alles sehr gut und gut, außer dass die konstante und unveränderliche moralische Lehre der Kirche Folgendes beinhaltet:

Homosexualität bezieht sich auf Beziehungen zwischen Männern oder zwischen Frauen, die eine ausschließliche oder vorherrschende sexuelle Anziehung gegenüber Personen des gleichen Geschlechts erfahren ... Basierend auf der Heiligen Schrift, die homosexuelle Handlungen als Akte schwerer Verderbtheit darstellt, hat die Tradition immer "homosexuelle Handlungen" erklärt sind an sich ungeordnet. " Sie widersprechen dem Naturgesetz. Sie schließen den sexuellen Akt mit dem Geschenk des Lebens. Sie gehen nicht von einer echten affektiven und sexuellen Komplementarität aus. Unter keinen Umständen können sie genehmigt werden. (Katechismus der Katholischen Kirche, 2357)

Auf keinen Fall ... außer denen, die von einer Reihe von Bischöfen in diesem Land erdacht wurden, die meinen, dass es den einzelnen Gemeinden überlassen bleiben sollte, ob sie LGBTQ-freundlich sind.

Sogar Papst Johannes Paul II. Der Vatikan von GREAT hat die Lehre der Kirche am 31. Oktober 1986 im "Brief an die Bischöfe der katholischen Kirche über die Seelsorge homosexueller Personen" geklärt:

Obwohl die besondere Neigung der homosexuellen Person keine Sünde ist, ist es eine mehr oder weniger starke Tendenz, die zu einem innewohnenden moralischen Übel befohlen ist; daher muss die Neigung selbst als objektive Störung betrachtet werden. Daher sollten besondere Aufmerksamkeit und pastorale Aufmerksamkeit auf diejenigen gerichtet werden, die diese Bedingung haben, damit sie nicht glauben, dass das Ausleben dieser Orientierung in homosexueller Aktivität eine moralisch akzeptable Option ist. Es ist nicht.

Beachten Sie, dass der Brief nicht sagt: "Lasst die praktizierenden Homosexuellen eine geistliche Heimat unter euren Gläubigen haben", wie es heute viele Bischöfe tun.

Wir glauben, dass es an der Zeit ist, dass die Kirche aufhört, sich zu erniedrigen, indem sie sich bückt, um eine spezielle Interessengruppe unterzubringen, die sich offensichtlich nicht um sie kümmert oder den Moralkodex, nach dem sie regiert, weil dies niemandem gegenüber gerecht ist. Manche Menschen müssen den Regeln der Kirche folgen, während andere nicht belästigt werden müssen. Das ist völlig unhaltbar.

Wenn einige unserer Bischöfe noch nicht über die diesbezüglichen Regeln der Kirche Bescheid wissen, könnte vielleicht der kürzlich heiliggesprochene Papst - Johannes Paul II. - helfen.

In seinem 2005 erschienenen Buch Memory and Identity bezeichnete John Paul Homosexualität als eine "Ideologie des Bösen" und bestand auf einer sogenannten "homosexuellen Ehe", die

"Es ist legitim und notwendig, sich zu fragen, ob dies nicht Teil einer neuen Ideologie des Bösen ist, vielleicht heimtückischer und verborgener, die versucht, die Menschenrechte gegen die Familie und den Menschen durchzusetzen."

War Papst Johannes Paul DER GROSSE ein intoleranter Homophobe?

Es ist nachlässig und unbarmherzig für einige Bischöfe, sich weigern zu wollen, ihren Gläubigen mitzuteilen, daß nach der unfehlbaren Lehre der Kirche die ewige Verdammnis der Preis ist, der für Inklusivität und Toleranz in dieser Hinsicht gezahlt werden muß.

Und wenn die bischöfliche Erwiderung sein wird, dass sich diese Annahme nur auf reine Homosexuelle bezieht, was ist dann das Problem? Wir sind alle Sünder, und die Kirche nimmt bereits reumütige Homosexuelle so an, wie sie sind, genauso wie sie bereute Praktizierende JEDER Sünden des Fleisches akzeptiert. Alles was benötigt wird ist ein gutes Bekenntnis und alles ist vergeben.

Also, was manche Bischöfe wirklich tun, ist, dass sie ein bischöfliches Auge auf die Leute richten, die mitten im Sündigen bleiben wollen - und stolz sündigen, und diese Art "Duldung" ist eine Verletzung von allem, was sie angeblich als Katholiken glauben Priester.

Es ist nichts weniger als wirklich homophob für jeden Bischof, die Schwulengemeinde darüber zu belügen und die unsterblichen Seelen der Schafe bloß zu riskieren, nur damit der Hirte sich selbst als den politisch korrekten moralischen Boden rühmen kann. Wir hoffen und beten, dass alle guten US-Bischöfe die Gelegenheit ergreifen, Erklärungen abzugeben, in denen sie ihre Absicht bekräftigen, die klare Lehre der Kirche zu diesem Laster durchzusetzen.

Wiederum, Gott segne Erzbischof Hebda für diese willkommene Erklärung, und möge Gott ihm jetzt die Gnade geben, die Aufgabe zu beenden, die skandalisierten Gläubigen zu beruhigen, dass die Moraltheologie der Kirche nicht durch das Diktat der politischen Korrektheit übertrumpft werden kann und kann.

Veröffentlicht in Schlagzeilen rund um die Welt
https://remnantnewspaper.com/web/index.p...round-the-world




Beliebteste Blog-Artikel:

Kommentar zu "Der Skandal von Erzbischof Hebda und McCarrick" verfassen

Absender:

[b][/b]
[i][/i]
[u][/u]
[code][/code]
[quote][/quote]
[spoiler][/spoiler]
[url][/url]
[img][/img]
[video][/video]
Smileys
smile
smile2
spook
alien
zunge
rose
shy
clown
devil
death
flash
sick
heart
idee
frage
blush
smokin
mad
sad
wink
frown
crazy
grin
hmm
laugh
mund
oh
rolling_eyes
lil
oh2
shocked
cool
[pre][/pre]
Farben
[rot][/rot]
[blau][/blau]
[gruen][/gruen]
[orange][/orange]
[lila][/lila]
[weiss][/weiss]
[schwarz][/schwarz]


Danke für Ihr Reinschauen und herzliche Grüße...
Xobor Xobor Blogs
Datenschutz